ArtJunk
No. 06—2023

Upcoming

Short Monday – Still home: Ukrainische Filme aus den besetzten Gebieten

SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Spielfilm von Olena Podolianko & Novruz Hikmet, IT IS QUIET HERE, EN 2022, 12 Min. / Dokumentarfilm von Dmytro Sukholytkyy-Sobchuk, LITURGIE OF ANTI-TANK OBSTACLES, EN 2022, 12 Min. / Dokumentarfilm von Myro Klochko, PEACE AND TRANQUILITY, EN 2022, 10 Min. / Dokumentarfilm von Yuliia Hotaruk, FORTRESS MARIUPOL REST, EN 2022, 18 Min. / Dokumentarfilm von Nadya Parfan, I DIDN’T WANT TO MAKE A WAR FILM, EN 2022, 15 Min. / Spielfilm von Nikon Romanchenko, UNAVAILABLE, EN 2022, 28 Min.

Info: 2014 besetzte Russland die Halbinsel Krim und begann einen Krieg in der Ostukraine. Schon damals wurde die These von der gemeinsamen reichen Geschichte der beiden brüderlichen Nationen von Wladimir Putin wiederholt verkündet und dann in der russischen Propaganda multipliziert. Dies wurde später in einem Artikel des russischen Präsidenten bestätigt, der 2021 veröffentlicht wurde. Die Hauptbotschaft dieses Artikels war, dass die Ukraine keine eigene Kultur und Geschichte hat, dass ihre Unabhängigkeit Russland beraubt. Die gesamte Geschichte der ukrainischen Filmkunst und Kultur widerspricht jedoch dieser These. (…) Wir laden Sie ein, diese Menschen, Filme und Regisseur*innen kennenzulernen, die mit den von Russland besetzten Gebieten Donbas, Kherson und Krim verbunden sind. Kosten 8 € / 6 € ermäßigt / Ort: Filmhaus Köln, Maybachstr. 111, 50670 Köln / zum Ticketkauf →

SK Stiftung Kultur Short Monday ArtJunk

KUNSTGENUSS: Kunstschätze des Museums

Museum Morsbroich

Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin)

Info: In der Führung Kunstschätze des Museums wird Sigrid Ernst-Fuchs Kunstwerke der Sammlung des Museums im Gespräch mit Ihnen erläutern. Jeweils für eine Woche hängt ein ausgewähltes Kunstwerk aus der Sammlung im Schauraum zur Diskussion. Im Raum Terzine werden drei Kunstwerke gezeigt, die in einem spannenden Verhältnis von Dialog und Kontrast stehen; das wollen wir nachvollziehen. Kosten 12,50 € inkl. Museumseintritt für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Leverkusen spielzeit Tilo Schulz ArtJunk

Öffentliche Führung: Henrike Naumann. Westalgie

IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst

Lara Duyster (kuratorische Assistentin, IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst)

Info: Entdecken Sie unsere aktuelle Ausstellung Henrike Naumann. Westalgie als Teil einer öffentlichen Führung mit unserer kuratorischen Assistentin Lara Duyster.

IKOB Henrike Nauman ArtJunk

NACHTFOYER: Nina Fandler. Wie das Licht nach dem Weg fragt

Kunsthalle Düsseldorf

Nina Fandler (Künstlerin) im Gespräch mit Thorsten Krämer (Autor)

Info: Der Katalog der Malerin Nina Fandler präsentiert eine Auswahl von Bildern aus den Jahren 2012 bis 2022. Es sind Arbeiten, die ihr Augenmerk auf Interferenzen setzen: Spiegelungen überlagern den Blick in ein Schaufenster, abstrakte Muster entziehen alltäglichen Situationen das Konkrete, die Geometrie eines Treppenhauses verfremdet die Form des menschlichen Körpers. Gegliedert wird der Band durch kurze Prosatexte des Autors Thorsten Krämer, die motivische Fäden der Bilder aufgreifen und eine Art Traumlogik etablieren. Fragmente einer Narration blitzen auf und eröffnen neue Perspektiven auf das Werk der Künstlerin. Mit einem Vortrag von Dieter Wollinger / Verkostung Photo-Matze.

Mittwochsführung: Typisch weiblich – typisch männlich? Stereotype im Porträt

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Karolina Bürger (Kunstvermittlerin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Mittwochsführung zu der aktuellen Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi. Kosten 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Paula Modersohn Becker ArtJunk

Kunst am Mittag: Grafik im K+

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Richard Hamilton, Max Klingers, Henri Matisse, Sigmar Polke, Robert Rauschenberg, Andy Warhol u.a.

Info: Im Rahmen von Kunst am Mittag präsentieren wir jeden Mittwoch Meisterwerke der Grafik aus dem 20. und 21. Jahrhundert im K+. Einmal im Monat heißt es sogar Grafik à la carte: Wählen Sie aus einer Vorauswahl, die als Menü im K+ ausliegt, Arbeiten aus der grafischen Sammlung aus. Bestimmen Sie mit. Nur Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2151-97 55 81 37 oder servicekunstmuseen@krefeld.de →

Kunstmuseen Krefeld K+ ArtJunk

Visual Music Studies 2023

Filmwerkstatt Düsseldorf

Abschlussarbeiten von María Camila Agudelo Mejía, Roberto Alessio, Nora Bögel, Benjamín Herrera Lizana, Margareta von Klenze, Ricardo Soares Fernandes  – entstanden 2022/23 unter der Betreuung von Prof. Dr. Heike Sperling, Marcus Schmickler, Prof. Ulla Barthold, Falk Grieffenhagen, Jan Höhe

Info: Roger Fry benutzte 1912 den Begriff Visual Music in einem Text über die Arbeit des Malers, Grafikers und Theoretikers Wassily Kandinsky. Kandinsky war Synästhetiker, d.h. er sah beim Hören gleichzeitig – vor seinem inneren Auge – Farben und Formen. Seit 2009 bietet das Institut für Musik und Medien (IMM) der Robert Schumann Hochschule Visual Music als Studienschwerpunkt an. An der renommierten Düsseldorfer Musikhochschule lernen die Studierenden ihre/n Musik/Sound vom Konzept bis zur Umsetzung zu visualisieren. Dabei stehen ihnen alle Genres offen – vom analogen Experimentalfilm bis zur generativen, raumgreifenden Medieninstallation.

Filmwerkstatt Düsseldorf Visual Music Studies 2023 ArtJunk

Expect the Unexpected. Aktuelle Konzepte für Fotografie

Kunstmuseum Bonn

Banz & Bowinkel, Tim Berresheim, darktaxa-project, Heather Dewey-Hagborg, Philipp Goldbach, Beate Gütschow, Spiros Hadjidjanos, Fabian Hesse & Mitra Wakil, Baron Lanteigne, Oliver Laric, Simon Lehner, Achim Mohné, Susan Morris, Victoria Pidust, Johannes Post, Jon Rafman, Michael Reisch, Anna Ridler, Adrian Sauer, Tamas Waliczky

Info: Welche neuen Bildwelten bringt der digitale Wandel hervor, und wie wirken sich aktuelle technologische Entwicklungen auf die künstlerische Fotografie aus? – Dies sind zentrale Fragen der Ausstellung, die exemplarisch künstlerische Positionen der letzten zehn Jahre zeigt, die maßgeblich an der Erweiterung und Neudefnition der künstlerischen Fotografie beteiligt waren und sind. Neben den gewohnten fotografischen Werkzeugen arbeiten die Künstler*innen mit neuen, fotografiebasierten Tools wie Photogrammetrie, 3D-Scanning, 3D-Druck, Augmented Reality, CGI und Machine Learning. Für die Künstler*innen spielt sowohl die Erforschung der erweiterten Fotografie selbst und ihrer exponentiell gesteigerten Möglichkeiten eine Rolle als auch die Frage nach der Einbettung der digitalen, vernetzen Fotografie in gesellschaftlich-politische, globale Zusammenhänge und ihre Auswirkung auf unser alltägliches Leben. (…) Es sprechen: Gabi Mayer (Bürgermeisterin, Stadt Bonn), Prof. Dr. Stephan Berg (Intendant, Kunstmuseum Bonn), Dr. Barbara J. Scheuermann (Kuratorin, Kunstmuseum Bonn) & Prof. Michael Reisch (Kurator).

Kunstmuseum Bonn Baron Lanteigne ArtJunk

Langer Donnerstag

Museum Schloss Moyland

Programm zum Langen Donnerstag

Info: An jedem 3. Donnerstag im Monat können die Besucher*innen das Schloss in einer anderen Weise erleben: Auch am 16. Februar 2023 ist das Schloss beim Langen Donnerstag wieder in den Abendstunden zwischen 17 und 20 Uhr geöffnet. Das Format Offen für Kunst? eröffnet mit einem Taschenlampenrundgang im Schlosspark ungewöhnliche Perspektiven auf die Kunst. Auch lohnt sich der Besuch der Ausstellung BLICKFELDER im Schloss. Die Bar Mezzogiorno ist geöffnet / 18 Uhr: Beginn des Formats Offen für Kunst? / Treffpunkt: Bar Mezzogiorno / ermäßigter Museumseintritt 3 € / Freigetränk inklusive.

Museum Schloss Moyland Taschenlampenführung ArtJunk

Öffentliche Führung: Matthias Groebel. A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001)

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf

Gesa Hüwe (kuratorische Assistentin, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf)

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung Matthias Groebel, A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001).

Kunstverein Düsseldorf Matthias Groebel ArtJunk

Öffentliche Führung: Mehr Licht. Die Befreiung der Natur

KUNSTPALAST

Andreas Achenbach, Oswald Achenbach, Johann Carl Baehr, Jakob Becker, Ludwig Hugo Becker, Jean-Joseph-Xavier Bidauld, Carl Blechen, Arnold Böcklin, Rosa Bonheur, Ernst Bosch, Heinrich Bürkel, Alexandre Calame, Carl Gustav Carus, Franz Catel, Johann Wilhelm Cordes, Jean-Baptiste Camille Corot, Janus la Cour, Georg Heinrich Crola, Louis-Jacques Daguerre, Johan Christian Clausen Dahl, Francis Danby, Théodore Caruell d’Aligny, Johann Georg von Dillis, Johann Joachim Faber, Traugott Faber, Salvatore Fergola, Paul Flandrin, Johann Jakob Frey, Caspar David Friedrich, Ernst Fries, Jean Charles Geslin, Jean-Baptiste Gibert, Christian Friedrich Gille, Carl Friedrich Götzloff, Florian Grospietsch, Théodore Gudin, Maximilian Hauschild, Friedrich Karl Hausmann, Carl Hummel, Edmund Kanoldt, Josephus Augustus Knip, Carl Kummer, Thorald Læssøe, Wilhelm Leibl, Robert Léopold Leprince, Carl Friedrich Lessing, Ludwig von Löfftz, Friedrich Loos, Anders Christian Lunde, Paul Friedrich Meyerheim, Georges Michel, Carl Morgenstern, Friedrich Nerly, Guiseppe de Nittis, Fritz Petzholdt, Anton Sminck van Pitloo, Eduard Wilhelm Pose, Friedrich Preller, Johann Peter Raadsig, Heinrich Reinhold, Frederik Rohde, Johann Martin von Rohden, Julius Rollmann, Carl Rottmann, Théodore Rousseau, Caspar Scheuren, Johann Heinrich Schilbach, Johann Wilhelm Schirmer, Carl Seibel, Hans Thoma, Wolfgang Adam Toepffer, Pierre-Henri de Valenciennes, Frans Vervloet, Auguste Jean-Baptiste Vinchon

Info: Führung zur aktuellen Ausstellung Mehr Licht. Die Befreiung der Natur. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / zur Ticketbuchung →

Kunstpalast Johann Jakob Frey ArtJunk

Screening am Kleinen Freitag: La Dernière Séance #21 – Rosa von Praunheim. Horror Vacui

Dortmunder Kunstverein

Regie: Rosa von Praunheim, DE 1984, 85 Min.

Info: Dieser Filmabend des Dortmunder Kunstvereins bringt einen Klassiker des legendären Regisseurs Rosa von Praunheim (*1942), Vater des queeren deutschen Kinos, auf die Leinwand des Kino im U: Horror Vacui ist ein experimenteller Spielfilm aus dem Jahr 1984 mit Lotti Huber in der Hauptrolle. Der Film ist eine Reminiszenz an das Kino des deutschen Expressionismus, steht also mit seinen gemalten Kulissen in der Tradition des deutschen Gruselfilms, das er mit dem kultischen Mystizismus der 1970er Jahre kreuzt. Madame C. (gespielt von Lotti Huber), Gründerin einer Sekte, die den absoluten Optimismus predigt, zieht ein schwules Studentenpärchen in ihren Bann und hypnotisiert den Studenten Frank, der seinen eigenen bevorstehenden Tod voraussagt. Mit Hilfe einer Reporterin möchte sein Freund die ambivalenten Umtriebe von Madame C. aufdecken, doch als die Polizei ihr Haus umstellt, begehen die Sektenmitglieder kollektiven Selbstmord. Frank überlebt aufgrund eines Tricks, doch das Böse bleibt in der Welt. Das Ende wird nicht verraten. Ort: Kino Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund.

Dortmunder Kunstverein Rosa von Praunheim horror vacui ArtJunk

Manuel Dueck

Nidus Kosmos

K+ Kunstcocktail: Natur und Politik–Systeme in der Kunst von Hans Haacke

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Juliane Duft (Kuratorin, Kunstmuseen Krefeld)

Info: After-Work-Kunstplausch zu Originalen und Lichtbildern mit Cocktails an der Bar. Ausgangspunkte sind Werke in den Ausstellungsräumen. Anschließend werden sie in einer Diashow auf dem Screen im K+ in einen breiteren thematischen Zusammenhang gestellt. An der Bar gibt es dazu Cocktails mit und ohne Alkohol.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum Oberlichtsaal ArtJunk

Konzertreihe: Sural

Filmwerkstatt Düsseldorf

Adiciatz Live, Pilotwings

Info: Die Konzertreihe SURAL ist eine Kooperation der Filmwerkstatt Düsseldorf mit dem Salon des Amateurs und Ausdruck persönlicher wie musikalischer Schnittmengen beider Einrichtungen. Sie präsentiert alle zwei bis drei Monate Musiker*innen aus dem weiten Feld der elektronischen und elektroakustischen Musik. Nach einem Konzert in der Filmwerkstatt findet ein After-Show-Event im Salon des Amateurs statt, wo das Programm in Form von DJ-Performances, Recorded Music Selections, aber auch weiteren Live-Performances, die eher der Club Sphäre angehören, fortgesetzt werden kann. Ort: Filmwerkstatt & Salon des Amateurs, Grabbepl. 4, 40213 Düsseldorf.

Filmwerkstatt Düsseldorf Pilotwings ArtJunk

Führung mit Geräusche-Rallye: ON AIR

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Yaakov Agam, Arman, John Baldessari, Joseph Beuys & Henning Christiansen, Pol Bury, Jan Dibbets, Hermann Goepfert, Yves Klein, Jannis Kounellis, Bernhard Leitner, Bruce Nauman, Reiner Ruthenbeck, Curt Stenvert, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, David Tudor & Composers Inside Electronics, Günther Uecker, Timm Ulrichs, Günter Weseler

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung ON AIR. Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er bis 1970er Jahre. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum Installationsansicht ArtJunk

Öffentliche Führung: Mehr Licht. Die Befreiung der Natur

KUNSTPALAST

Andreas Achenbach, Oswald Achenbach, Johann Carl Baehr, Jakob Becker, Ludwig Hugo Becker, Jean-Joseph-Xavier Bidauld, Carl Blechen, Arnold Böcklin, Rosa Bonheur, Ernst Bosch, Heinrich Bürkel, Alexandre Calame, Carl Gustav Carus, Franz Catel, Johann Wilhelm Cordes, Jean-Baptiste Camille Corot, Janus la Cour, Georg Heinrich Crola, Louis-Jacques Daguerre, Johan Christian Clausen Dahl, Francis Danby, Théodore Caruell d’Aligny, Johann Georg von Dillis, Johann Joachim Faber, Traugott Faber, Salvatore Fergola, Paul Flandrin, Johann Jakob Frey, Caspar David Friedrich, Ernst Fries, Jean Charles Geslin, Jean-Baptiste Gibert, Christian Friedrich Gille, Carl Friedrich Götzloff, Florian Grospietsch, Théodore Gudin, Maximilian Hauschild, Friedrich Karl Hausmann, Carl Hummel, Edmund Kanoldt, Josephus Augustus Knip, Carl Kummer, Thorald Læssøe, Wilhelm Leibl, Robert Léopold Leprince, Carl Friedrich Lessing, Ludwig von Löfftz, Friedrich Loos, Anders Christian Lunde, Paul Friedrich Meyerheim, Georges Michel, Carl Morgenstern, Friedrich Nerly, Guiseppe de Nittis, Fritz Petzholdt, Anton Sminck van Pitloo, Eduard Wilhelm Pose, Friedrich Preller, Johann Peter Raadsig, Heinrich Reinhold, Frederik Rohde, Johann Martin von Rohden, Julius Rollmann, Carl Rottmann, Théodore Rousseau, Caspar Scheuren, Johann Heinrich Schilbach, Johann Wilhelm Schirmer, Carl Seibel, Hans Thoma, Wolfgang Adam Toepffer, Pierre-Henri de Valenciennes, Frans Vervloet, Auguste Jean-Baptiste Vinchon

Info: Führung zur aktuellen Ausstellung Mehr Licht. Die Befreiung der Natur. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / zur Ticketbuchung →

Kunstpalast Johann Jakob Frey ArtJunk

Öffentliche Führung: WORLDBUILDING: Videospiele und Kunst im Digitalen Zeitalter

JULIA STOSCHEK COLLECTION

Larry Achiampong & David Blandy, Peggy Ahwesh, Rebecca Allen, Cory Arcangel, Ed Atkins, LaTurbo Avedon, Balenciaga, Meriem Bennani, Danielle Brathwaite-Shirley, Cao Fei, Ian Cheng, Harun Farocki, Basmah Felemban, Ed Fornieles, Sarah Friend, The Institute of Queer Ecology, JODI, Rindon Johnson, KAWS, Keiken, Kim Heecheon, Lawrence Lek, LuYang, Gabriel Massan, Lual Mayen, Sondra Perry, Jacolby Satterwhite, Frances Stark, Jakob Kudsk Steensen, Sturtevant, Transmoderna, Suzanne Treister, Theo Triantafyllidis, Angela Washko, Thomas Webb – kuratiert von Hans Ulrich Obrist

Info: Öffentliche Führung durch die Ausstellung WORLDBUILDING: Videospiele und Kunst im Digitalen Zeitalter. Ticket 10 € / kostenfrei für Kinder & Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler*innen, Studierende und Auszubildende / Anmeldung erforderlich →

JSC Julia Stoschek Collection Lawrence Lek ArtJunk

Öffentliche Führung: Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. Nur Museumseintritt.

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

Öffentliche Führung: Phantoms and Other Illusions

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Dove Allouche, Ismaël Joffroy Chandoutis, Alice Channer, Wolfgang Ellenrieder, Friederike Feldmann, Anaïs Lelièvre, Echo Can Luo, Marge Monko, Nedko Solakov, David Zink Yi

Info: In der Ausstellung Phantoms and Other Illusions steht das Spiel mit unterschiedlichen Materialien zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit neben Objekten und Installationen, die die Raumerfahrung fiktionalisieren. Mit künstlerischen Mitteln befragt werden auch die illusionären Versprechen von Werbung und Mode sowie die Frames, die digitalen Simulationen und computergesteuerten Produktionsverfahren zugrunde liegen. Zur Debatte stehen dabei nicht zuletzt die unterschiedlichen – auch psychologischen und politischen – Bedeutungsebenen des Illusionsbegriffs.

Kai10 Arthena Foundation Anais Lelievre ArtJunk

Öffentliche Führung: Maison Sonia. Sonia Delaunay und das Atelier Simultané

Kunstmuseen Krefeld | Museen Haus Lange Haus Esters

Sonia Delaunay

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung Maison Sonia. Sonia Delaunay und das Atelier Simultané. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt.

Kunstmuseen Krefeld Haus Esters Haus Lange Sonia Delaunay ArtJunk

Finissage: Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Finissage der aktuellen Ausstellung Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter.

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

Öffentliche Führung: »Unwesen und Treiben« / »Tierisch was los!« / Architektur Arp Museum

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Ursula Böhmer, Johannes Brus, Alexandre François Desportes, Melchior Hondecoeter, Odilon Redon, Werkstatt Frans Snyders, Johan Zoffany u.a.

Info: An jedem Sonntag nimmt Sie ein*e Kunsthistoriker*in mit auf eine Führung durch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Hierbei besuchen Sie die aktuellen Ausstellungen und erfahren interessante Hintergründe und Details zur Geschichte und Architektur des Museums. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer an der Kasse.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Treppenaufgang ArtJunk

Öffentliche Führung: 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich

Margit Czenki & Christoph Schäfer, Mark Dion, KONSORTIUM, Schirin Kretschmann, Harald F. Müller, Gabriela Oberkofler, Antje Schiffers, Tilo Schulz, Andrea Wolfensberger – im Austausch mit Christian Jacobs, André Pradtke, Dieter Götz

Info: Öffentliche Führung zur aktuellen Ausstellung 2022/23: spielzeit #2. Kosten 12 € / 8 € ermäßigt inkl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Spielzeit ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Ausgewählte Werke der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K20. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 Sammlung ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung K21 / Tomás Saraceno. in orbit

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus

Tomás Saraceno, Künstler*innen der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K21 und zur Installation in orbit von Tomás Saraceno. Das Betreten der Netzinstallation von Tomás Saraceno ist nicht Teil der Führung. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

BLICKFELDER – 35. Übersichtsausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes

Museum Schloss Moyland

Jochem Ahmann, Debora Ando, Julia Arztmann, Jackie Bamfaste, Claus van Bebber, Matthias Beckmann, Andreas Bee, Renate Behla, Andrea Behn, Peter Paul Berg, Helena Biermann, Hartmut Böhm, Silke Brösskamp, Susanne Cirkel, Christoph Dahlhausen, Jenny Delhasse, Vera Drebusch & Anne Reiter, Satomi Edo, Inessa Emmer, Hermann EsRichter, Friedhelm Falke, Nicola Falley, Anett Frontzek, Erich Füllgrabe, Setsuko Fukushima, Thomas Gerhards, Clemens Botho, Goldach Peter Gros, Barbara Grosse, Fritz Josef Haubner, Christoph Heek, Isabelle Heske, Almuth Hickl, Jonas Hohnke, Dirk Hupe, Jae-Eun Jung, Doris Kaiser, Hyun-Gyoung Kim, Min Clara Kim, Thomas Klegin, Klaus Küster, Heiner Kuhlmann, Kumiko Kurachi, Mi Kyung Lee, Ulrich Ludewig, Tine Bay Lührssen, Reiner Nachtwey, Renate Neuser, Marlies Obier, Willi Otremba, Jürgen Paas, Na-Bi Park, Marc Podawczyk, Irmgard Potthoff, Thomas Prautsch, Barbara Rosengarth, Maria Schleiner, Mira Schumann, Jens Sundheim, Jessica Maria, Toliver Yoana Tuzharova, Philipp Valenta, Elly Valk-Verheijen, Helga Weihs, Annette Wesseling, Suse Wiegand, Denise Winter

Info: Zum Ende der Ausstellung BLICKFELDER öffnet das Schloss seine Türen zur Finissage mit abwechslungsreichem Programm. 14–15 Uhr: Dialogführung mit Ekkehard Neumann (Vorsitzender, Westdeutscher Künstlerbund e. V.) und Dr. Alexander Grönert (Museum Schloss Moyland) / 15 Uhr: Schallplattenkonzert mit Claus van Bebber / 16–17 Uhr: Kunst, Klön & Kaffee mit Künstler*innen der Ausstellung, Sarah Lampe M. A. und Dr. Alexander Grönert / ab 16 Uhr: Abbau der Ausstellung – Einblicke in die Abbauarbeiten der anwesenden Künstler*innen. Nur Museumseintritt.

Museum Schloss Moyland Timm Ulrichs ArtJunk

KUNSTGENUSS: Kunstschätze des Museums

Museum Morsbroich

Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin)

Info: In der Führung Kunstschätze des Museums wird Sigrid Ernst-Fuchs Kunstwerke der Sammlung des Museums im Gespräch mit Ihnen erläutern. Jeweils für eine Woche hängt ein ausgewähltes Kunstwerk aus der Sammlung im Schauraum zur Diskussion. Im Raum Terzine werden drei Kunstwerke gezeigt, die in einem spannenden Verhältnis von Dialog und Kontrast stehen; das wollen wir nachvollziehen. Kosten 12,50 € inkl. Museumseintritt für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Leverkusen spielzeit Tilo Schulz ArtJunk

Öffentliche Führung: Henrike Naumann. Westalgie

IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst

Lara Duyster (kuratorische Assistentin, IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst)

Info: Entdecken Sie unsere aktuelle Ausstellung Henrike Naumann. Westalgie als Teil einer öffentlichen Führung mit unserer kuratorischen Assistentin Lara Duyster.

IKOB Henrike Nauman ArtJunk

Machine Hallucinations

KUNSTPALAST

Refik Anadol

Info: Daten und Pixel, Algorithmen und Kalkulationen: Das sind die Elemente, aus denen Refik Anadol seine ästhetischen Datenskulpturen voller überraschender Effekte und fließender Formen kreiert. Anadol ist ein Pionier auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Er lotet die Grenzen der Vorstellungskraft aus und verwendet neueste Technologien, um die Wahrnehmung und Erfahrung von Raum und Zeit zu untersuchen. In seinen Arbeiten schafft er immersive Umgebungen und ein hybrides Zusammenspiel von Kunst, Wissenschaft und Technologie. Unsichtbare Daten werden für das menschliche Auge sichtbar und bieten eine neue Erzählung der digitalisierten Welt. Der Kunstpalast präsentiert Anadols monumentale Datenskulptur Machine Hallucinations – Satellite Simulations: B von 2021. Für diese Arbeit wurden über zwei Millionen Bilder verwendet, die von den Weltraumteleskopen der Internationalen Raumstation (ISS), Hubble und dem Magdalena-Ridge-Observatorium (MRO) erfasst und aufgezeichnet wurden. GAN-Algorithmen verarbeiten diese Bilder und produzieren eine neue Ästhetik. Als GAN (Generative Adversarial Network) bezeichnet man ein Machine-Learning-Modell, das selbstständig in der Lage ist, neue Daten zu generieren, weil zwei künstliche neuronale Netzwerke miteinander konkurrieren und voneinander lernen können.

Kunstpalast Refik Anadol ArtJunk

Kunst am Mittag: Grafik im K+

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Richard Hamilton, Max Klingers, Henri Matisse, Sigmar Polke, Robert Rauschenberg, Andy Warhol u.a.

Info: Im Rahmen von Kunst am Mittag präsentieren wir jeden Mittwoch Meisterwerke der Grafik aus dem 20. und 21. Jahrhundert im K+. Einmal im Monat heißt es sogar Grafik à la carte: Wählen Sie aus einer Vorauswahl, die als Menü im K+ ausliegt, Arbeiten aus der grafischen Sammlung aus. Bestimmen Sie mit. Nur Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2151-97 55 81 37 oder servicekunstmuseen@krefeld.de →

Kunstmuseen Krefeld K+ ArtJunk

Themenführung: Die Rolle der Frau, Teil 2

Museum Ludwig

Gisela Wilke (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Wir bitten um ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig Russische Avantgarde ArtJunk

Bonner Kunstpreis: Eva Berendes – Façades

Kunstmuseum Bonn

Eva Berendes

Info: Façades – eine Mischform aus dem englischen und französischen Wort für Fassade – ist der Titel der Ausstellung, welche die aktuelle Preisträgerin des Bonner Kunstpreises Eva Berendes im Kunstmuseum Bonn im Innen- und Außenraum einrichtet. Zugleich benennen die Façades aber auch die neue, extra für die Präsentation entstandene Werkgruppe der Künstlerin, die sich einerseits mit der Architektur des Hauses und den spezifischen Ort Museum auseinandersetzt und andererseits die künstlerische Reflexion auf eine abstrakte, sich in den Raum ausdehnende Malerei richtet. (…) Ab 19 Uhr: Performance mit Lisanne Goodhue (ongoing) / Eröffnungsreden:
Katja Dörner (Oberbürgermeisterin, Bundesstadt Bonn), Prof. Dr. Stephan Berg (Intendant, Kunstmuseum Bonn) & Dr. Stephanie Kreuzer (Kuratorin, Kunstmuseum Bonn).

Kunstmuseum Bonn Eva Berendes ArtJunk

Öffentliche Führung: ON AIR

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Yaakov Agam, Arman, John Baldessari, Joseph Beuys & Henning Christiansen, Pol Bury, Jan Dibbets, Hermann Goepfert, Yves Klein, Jannis Kounellis, Bernhard Leitner, Bruce Nauman, Reiner Ruthenbeck, Curt Stenvert, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, David Tudor & Composers Inside Electronics, Günther Uecker, Timm Ulrichs, Günter Weseler

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung ON AIR. Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er bis 1970er Jahre. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum David Tudor Composers Inside Electronis ArtJunk

Kurzführung »Mittags im Museum«: Fahrt ins Blaue. Arbeiten aus der Sammlung

Museum Ratingen

Birgit Jensen, Michael Buthe, Johannes Brus u.a.

Info: Kurzführung zur aktuellen Ausstellung Fahrt ins Blaue. Arbeiten aus der Sammlung. Kosten 3,50 € inkl. ermäßigter Eintritt.

Museum Ratingen Birgit Jensen ArtJunk

Öffentliche Führung: »Kerstin Brätsch. Die Sein: Para Psychics« / »Belkis Ayón. Ya Estamos Aquí«

Ludwig Forum Aachen

Kerstin Brätsch, Belkis Ayón

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Die Sein: Para Psychics von Kerstin Brätsch und Ya Estamos Aquí von Belkis Ayón. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Museumskasse / Anmeldung unter +49 (0) 241-432 49 98 oder museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum Aachen Kerstin Brätsch ArtJunk

Resonanzraum mit den Niederrheinischen Sinfonikern

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Niederrheinische Sinfoniker: Chisato Yamamoto (Violine), Georg Paltz (Klarinette), Philipp Nadler (Fagott), Darío Portillo Gavarre (Flöte), Leonard Rees (Cello), Holger Saßmannshaus (Kontrabass)

Info: Die Niederrheinischen Sinfoniker haben sich von dem Projekt ON AIR inspirieren lassen und eine Folge von Solostücken zusammengefügt, mit denen sie die Ausstellungsräume auf der zweiten Etage des Kaiser Wilhelm Museums bespielen. Analog zur bildenden Kunst thematisieren diese Werke den Klang als skulpturales Material – sei es durch Verlassen der klassischen Aufführungssituation hin zum klingenden Aufbau, der vom Spielenden klanglich belebt und bewegungstechnisch erweitert wird oder durch ein plastisches Auffächern des Zeitbegriffes in der Musik. Programm mit Werken von Karlheinz Stockhausen, Sofia Gubaidulina, Bernd Alois Zimmermann u.a. / Treffpunkt: Foyer / Kosten 20 €.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum Jean Tinguely ArtJunk

Direktorinnenführung: Matthias Groebel. A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001)

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf

Kathrin Bentele (Direktorin, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf)

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung Matthias Groebel, A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001).

Kunstverein Düsseldorf Matthias Groebel ArtJunk

Sparda’s Palastrauschen

KUNSTPALAST

Es rauscht wieder im Kunstpalast!

Info: Bei Sparda’s Palastrauschen wird der Kunstpalast zur Bühne für digitale Medienkunst, Performances und Musik. Studierende des Instituts für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule präsentieren hier ihre Arbeiten. Immer mit dabei ein DJ-Set von Callshop Radio, der unabhängigen Onlineradiostation. Zum vollständigen Programm →

Kunstpalast Düsseldorf Sparda's Palastrauschen ArtJunk

Screening: Inland Empire / Vortrag: Georg Seeßlen über das Musikalische in den Filmen David Lynchs

Filmwerkstatt Düsseldorf

Regie: David Lynch mit Laura Dern, Harry Dean Stanton, Justin Theroux, USA / F / PL 2006, 179 Min. / Georg Seeßlen (Autor, Film- und Kulturkritiker)

Info: David Lynch hat seine Filme einmal kubistisch genannt. Man kann darunter verstehen, dass die Elemente einer Komposition aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Abbildungsmaßstäben arrangiert sind. Für den Film gilt: Man sieht, hört und versteht immer mehrfach und daher auch widersprüchlich. Das Musikalische gehört in Lynchs Filmen zu solch einer kubistischen Wahrnehmung, es lässt Handlungen, Räumlichkeiten, Bedeutungen mehrfach wahrnehmen. Performance-Musik, Begleitmusik, Sound-Design und reales Geräusch verhalten sich zueinander wie Bilder oder Handlungen, die jeweils andere Bedeutungen haben, je nachdem aus welchem Blickwinkel man sie betrachtet. Über den Film: Während Dreharbeiten erlebt eine Schauspielerin, wie Fiktion und Realität, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verschmelzen. Sie findet heraus, dass der Film vor einigen Jahren schon einmal gedreht aber nie fertiggestellt wurde. Vortrag von Georg Seeßlen via Zoom / Kosten 8 € / 6 € ermäßigt.

VIDEONALE.19 Prolog: Irgendwas mit Nudeln

Kunstmuseum Bonn

Sneak-Previews in Bonner Wohnzimmern

Info: Unter dem Motto Irgendwas mit Nudeln gibt es von Dezember 2022 bis März 2023 mehrere Sneak Previews mit Werken der VIDEONALE.19. An jedem der Abende wird jeweils ein Videokunstwerk angeschaut, diskutiert und im Anschluss gemeinsam gegessen. Das Team der Videonale kocht: Irgendwas mit Nudeln. Tischgeber*innen sind langjährige Wegbegleiter*innen der Videonale, die hierfür ihre Privatwohnungen in Bonn öffnen. Wo genau die Abende im Bonner Stadtzentrum stattfinden wird den Gästen eine Woche vor der Veranstaltung verraten. Jeder Gast darf eine weitere Person mitbringen, die nicht der / die jeweilige Partner*in ist. Anmeldung erforderlich →

Kunstmuseum Bonn Antonia Baehr ArtJunk

Dialogführung: Die Uferlosigkeit der Sinne. Klang des Materials in der Kunst – ON AIR

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Yaakov Agam, Arman, John Baldessari, Joseph Beuys & Henning Christiansen, Pol Bury, Jan Dibbets, Hermann Goepfert, Yves Klein, Jannis Kounellis, Bernhard Leitner, Bruce Nauman, Reiner Ruthenbeck, Curt Stenvert, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, David Tudor & Composers Inside Electronics, Günther Uecker, Timm Ulrichs, Günter Weseler

Info: Dialogführung durch die aktuelle Ausstellung ON AIR. Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er bis 1970er Jahre.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum Installationsansicht ArtJunk

The Mysticism of Sound and Music

JUBG

Jens-Uwe Beyer

JUBG Jens Uwe Beyer ArtJunk

Isaac Chong Wai im Dialog mit Joseph Beuys – Das Ende des Wachstums / The End of Growth

Museum Schloss Moyland

Isaac Chong Wai, Joseph Beuys

Info: Mit Isaac Chong Wai im Dialog mit Joseph Beuys – Das Ende des Wachstums / The End of Growth beginnt eine neue Ausstellungsreihe, die den großen Sammlungsbestand und die Archivalien zu Joseph Beuys mit jüngeren internationalen Künstler*innen in einen Dialog bringt. Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Eröffnung der Ausstellung im Zwirnersaal (Schlossgebäude) ein. (…) Zur Eröffnung laden wir Sie zu einem Getränk ein. Im Anschluss an einen Ausstellungsrundgang können die Gespräche an der Bar Mezzogiorno (Installation von Florian Hüttner und Daniel Maier-Reimer im Turmkabinett) fortgesetzt werden. Programm: Künstlergespräch – Isaac Chong Wai im Gespräch mit Dr. Antje-Britt Mählmann (Künstlerische Direktorin, Stiftung Museum Schloss Moyland) / Musik von Daniel M. Ziegler & FLUXUS-Musik / ab 19 Uhr: Performance von Isaac Chong Wai in den Ausstellungsräumen performt von Katherine Leung.

Museum Schloss Moyland Isaac Chong Wai ArtJunk

Tanzperformance: Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand. 270206

Kunsthalle Düsseldorf

Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand

Info: Mit 270206 bringen Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand ein poetisch-minimalistisches Duett auf die Bühne. Inspiriert von der Bewegungssprache des Judson Dance Theater der 1960er-Jahre loten die beiden Tänzer*innen die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers aus und finden eindrückliche Bilder für das Spannungsfeld von Nähe und Distanz. Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand reflektieren über Körperlichkeit und Gemeinschaft als Grundbedingungen des menschlichen In-der-Welt-Seins. In ihrer Choreografie erforschen sie, wie sich das Ich im Austausch mit dem anderen und im Verlauf der Zeit verändert, wie sich die Wahrnehmung des Selbst und die Verortung im Raum verschieben. Die beiden Tänzer*innen werden zum fragmentarischen Wir, tasten die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers ab und spüren dem Klang und der Intensität der Bewegung, Berührung und Begegnung nach. Kosten 8 € / 5 € ermäßigt an der Abendkasse.

Kunsthalle Düsseldorf Daniela Georgieva Hugo Le Brigand ArtJunk

It’s All Good

SETAREH

James Owens

Info: SETAREH is proud to announce the first solo exhibition together with London based artist James Owens under the title It’s All Good. James Owens is a painter based in south-east London. His work gathers past, present and imagined scenes to form new narratives, which operate in moments of liminality. In these works, plants creep, dance and communicate in hushed tones. This world captures nature in its full capacity – toying in flux between splendid growth and brutal death. Figures may come together with closeness, but there is a sense that they are protecting each other from something. Similarly, wildflowers appear in glorious full bloom – or perhaps they are fighting against one another for survival. (…) The artist will be present.

Setareh James Owens ArtJunk

malen

Museum Ratingen

Jan Kolata

Info: Das neue Ausstellungsjahr beginnt mit einer Ausstellung der abstrakten Malerei von Jan Kolata, Jg. 1949, der seit den 1970er-Jahren bis heute ein umfangreiches Œuvre geschaffen hat. Der Schwerpunkt liegt auf den neuen, teils großformatigen Bildern der letzten fünf Jahre, die im Erdgeschoss des Museums präsentiert werden. (…) Das visuelle Eintauchen in Kolatas farbintensive, vielschichtige Farbwelten ist ein Genuss. Sein spielerischer und zugleich analytischer Umgang mit dem Farbmaterial scheint unerschöpflich, die Wirkung von Farbe und Raum wird intensiv untersucht. Die Arbeit mit gesteuertem Zufall bei der Entstehung der Bilder spiegelt den Malprozess selbst – ein Schütten, Verstreichen und Wischen der Farbströme von allen Seiten. Dieses Darstellen der Transformation des Farbflusses zur Momentaufnahme von Malerei und eine unergründliche Räumlichkeit erreicht Kolata durch transparente Lasuren oder dichte Überlagerungen von Farbschichten. Auch neue großformatige Arbeiten entstehen eigens für die Ausstellung.

Museum Ratingen Jan Kolata ArtJunk

Öffentliche Führung: Raumortpraxis. Impulse für neue Lebensentwürfe

Stiftung Insel Hombroich

Barbara Hoidn & Wilfried Wang (Hoidn Wang Partner)

Info: Barbara Hoidn und Wilfried Wang erläutern bei einem Rundgang Ideen und Hintergründe der von ihnen konzipierten Ausstellung Raumortpraxis. Die Ausstellung geht den dringenden Fragen nach tragfähigen Lebensmodellen für die Zukunft nach und präsentiert Ideen, Visionen und Konzepte zu einem Leben von morgen am Beispiel der Niederrheinischen Bucht und Berlin-Brandenburgs. Das Projekt greift Ideen von Renaturierung, Umnutzung und nachhaltigen Siedlungsformen auf und denkt die Fragen nach möglichen Lebensentwürfen im Kontext von Energiewende und Strukturwandel des Braunkohlereviers weiter. Kosten 5 € / Treffpunkt: Siza Pavillon, Raketenstation Hombroich / zum Ticketkauf →

Stiftung Insel Hombroich Raumortpraxis ArtJunk

Öffentliche Führung: Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung

Kunstmuseum Bonn

Ruth Sieg (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung durch unser Team der Kunstvermittler*innen oder Mitglieder des Arbeitskreises. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn Albert Oehlen ArtJunk

RRRRReality

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Franziska Nast

Info: In ihrer ersten großen Museumsausstellung verwandelt die Hamburger Künstlerin Franziska Nast (*1981) das Arp Museum in einen dynamischen Kosmos. Im Mittelpunkt dieser multimedialen Schau steht das Thema der Transformation. Mit großer Experimentierfreude entwickelt Franziska Nast stets neue Gestaltungen aus unterschiedlichsten Materialien und Praktiken. (…) Die Künstlerin ist anwesend / Begrüßung: Dr. Julia Wallner (Direktorin, Arp Museum Bahnhof Rolandseck) / Grußwort: Dr. Ariane Fellbach-Stein (Vorstandsmitglied, Landes-Stiftung, Arp Museum Bahnhof Rolandseck) / Einführung: Jutta Mattern M. A. (Kuratorin, Arp Museum Bahnhof Rolandseck) / 18–20:30 Uhr: Airbrush-Tattoos nur für kurze Zeit nach Motiven von Franziska Nast mit Hanka Faerber.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Franziska Nast ArtJunk

Tanzperformance: Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand. 270206

Kunsthalle Düsseldorf

Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand

Info: Mit 270206 bringen Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand ein poetisch-minimalistisches Duett auf die Bühne. Inspiriert von der Bewegungssprache des Judson Dance Theater der 1960er-Jahre loten die beiden Tänzer*innen die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers aus und finden eindrückliche Bilder für das Spannungsfeld von Nähe und Distanz. Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand reflektieren über Körperlichkeit und Gemeinschaft als Grundbedingungen des menschlichen In-der-Welt-Seins. In ihrer Choreografie erforschen sie, wie sich das Ich im Austausch mit dem anderen und im Verlauf der Zeit verändert, wie sich die Wahrnehmung des Selbst und die Verortung im Raum verschieben. Die beiden Tänzer*innen werden zum fragmentarischen Wir, tasten die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers ab und spüren dem Klang und der Intensität der Bewegung, Berührung und Begegnung nach. Kosten 8 € / 5 € ermäßigt an der Abendkasse.

Kunsthalle Düsseldorf Daniela Georgieva Hugo Le Brigand ArtJunk

Finissage & Kuratorinnenführung: »Maison Sonia. Sonia Delaunay und das Atelier Simultané« / »Andrea Zittel. Personal Patterns«

Kunstmuseen Krefeld | Museen Haus Lange Haus Esters

Sonia Delaunay, Andrea Zittel

Info: Kuratorinnenführung mit Direktorin Katia Baudin und Kuratorin Juliane Duft im Rahmen der Finissage. Hier erfahren Sie, was die Menschen, die hinter den Ausstellungen stehen motiviert und bewegt. Ein besonderer Blick in die Ausstellungen und hinter ihre Kulissen! Nur Museumseintritt.

Kunstmuseen Krefeld Haus Esters Andrea Zittel ArtJunk

Kuratorinnenführung: Expect the Unexpected. Aktuelle Konzepte für Fotografie

Kunstmuseum Bonn

Dr. Barbara J. Scheuermann (Leiterin, Sammlung Grafik und Medienkunst, Kunstmuseum Bonn)

Info: Führungen durch Kurator*innen sowie durch unser Team der Kunstvermittler*innen zur ständigen Sammlung und zu den Wechselausstellungen, zu thematischen Schwerpunkten sowie zur Architektur des Museums. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / nur Museumseintritt.

Kunstmuseum Bonn Oliver Laric ArtJunk

Themenführung: Die Rolle der Frau, Teil 2

Museum Ludwig

Gisela Wilke (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Wir bitten um ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig Russische Avantgarde ArtJunk

Aktion:Kunst: Mitmachen, informieren, be-greifen – Ein neuer Blick

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Programm zu den aktuellen Ausstellungen

Info: Besucher*innen werden an mehreren Stationen in den Ausstellungen zum Mitmachen aufgefordert, es werden kurze Impulsvorträge angeboten sowie das Zeichnen vor Originalen. Alle Altersklassen sind eingeladen. Nur Museumseintritt.

Von der Heydt Museum Museumsfassade ArtJunk

Öffentliche Führung: Mehr Licht. Die Befreiung der Natur

KUNSTPALAST

Andreas Achenbach, Oswald Achenbach, Johann Carl Baehr, Jakob Becker, Ludwig Hugo Becker, Jean-Joseph-Xavier Bidauld, Carl Blechen, Arnold Böcklin, Rosa Bonheur, Ernst Bosch, Heinrich Bürkel, Alexandre Calame, Carl Gustav Carus, Franz Catel, Johann Wilhelm Cordes, Jean-Baptiste Camille Corot, Janus la Cour, Georg Heinrich Crola, Louis-Jacques Daguerre, Johan Christian Clausen Dahl, Francis Danby, Théodore Caruell d’Aligny, Johann Georg von Dillis, Johann Joachim Faber, Traugott Faber, Salvatore Fergola, Paul Flandrin, Johann Jakob Frey, Caspar David Friedrich, Ernst Fries, Jean Charles Geslin, Jean-Baptiste Gibert, Christian Friedrich Gille, Carl Friedrich Götzloff, Florian Grospietsch, Théodore Gudin, Maximilian Hauschild, Friedrich Karl Hausmann, Carl Hummel, Edmund Kanoldt, Josephus Augustus Knip, Carl Kummer, Thorald Læssøe, Wilhelm Leibl, Robert Léopold Leprince, Carl Friedrich Lessing, Ludwig von Löfftz, Friedrich Loos, Anders Christian Lunde, Paul Friedrich Meyerheim, Georges Michel, Carl Morgenstern, Friedrich Nerly, Guiseppe de Nittis, Fritz Petzholdt, Anton Sminck van Pitloo, Eduard Wilhelm Pose, Friedrich Preller, Johann Peter Raadsig, Heinrich Reinhold, Frederik Rohde, Johann Martin von Rohden, Julius Rollmann, Carl Rottmann, Théodore Rousseau, Caspar Scheuren, Johann Heinrich Schilbach, Johann Wilhelm Schirmer, Carl Seibel, Hans Thoma, Wolfgang Adam Toepffer, Pierre-Henri de Valenciennes, Frans Vervloet, Auguste Jean-Baptiste Vinchon

Info: Führung zur aktuellen Ausstellung Mehr Licht. Die Befreiung der Natur. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / zur Ticketbuchung →

Kunstpalast Johann Jakob Frey ArtJunk

ROSINANTE FOR LOVERS

Kunsthalle Gevelsberg

Tim Sandow

Info: Die figurativen Malereien von Tim Sandow sind Bilder von Menschen der aktuellen Zeit. Der Künstler kreiert rätselhafte Figurenkompositionen, die sich in architektonischen Bühnen bewegen. Die Kraft der Malereien liegt in dem Spannungsverhältnis zwischen dem architektonischen Hintergrund und den komplex, aufgebauten Menschengruppen. Tim Sandow bearbeitet die Leinwand präzise, um die Leuchtkraft der Farben zu verstärken. Die konkreten Bildideen hat der Künstler im Kopf und überträgt diese innerhalb eines langwierigen Prozesses auf den Bildgrund. Er beginnt dabei mit dem Hintergrund, der die Grundlage für die Bildkomposition darstellt. Die Gebäude mit ihren Details stammen aus fotografischen Vorlagen und Erinnerungen. Sie bestechen durch eine genau Lichtführung und Perspektive. Die Aneinanderreihung von Gebäuden und Details sind nie Zufall. Sie stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zu den Charakteren.

Öffentliche Führung: Isaac Chong Wai im Dialog mit Joseph Beuys – Das Ende des Wachstums / The End of Growth

Museum Schloss Moyland

Isaac Chong Wai, Joseph Beuys

Info: Der Künstler Isaac Chong Wai reagiert auf Beuys‘ Materialästhetik sowie auf grundlegende Ideen wie Wachstum, gesellschaftliche Transformation und die Involvierung des Publikums in künstlerische Prozesse. In dieser Schau treffen die Probleme der gegenwärtigen globalen Gesellschaft auf Beuys‘ utopische Entwürfe der 1960er/70er Jahre. Damit startet Chong Wai als erster Künstler eine neue Ausstellungsreihe, die den großen Sammlungsbestand und die Archivalien zu Joseph Beuys mit jüngeren internationalen Künstler*innen in einen Dialog bringt. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Kosten 3 € zzgl. Museumseintritt.

Museum Schloss Moyland Isaac Chong Wai ArtJunk

Öffentliche Führung: »Kerstin Brätsch. Die Sein: Para Psychics« / »Belkis Ayón. Ya Estamos Aquí«

Ludwig Forum Aachen

Kerstin Brätsch, Belkis Ayón

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Die Sein: Para Psychics von Kerstin Brätsch und Ya Estamos Aquí von Belkis Ayón. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Museumskasse / Anmeldung unter +49 (0) 241-432 49 98 oder museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum Aachen Kerstin Brätsch ArtJunk

Öffentliche Führung: Raumortpraxis. Impulse für neue Lebensentwürfe

Stiftung Insel Hombroich

Barbara Hoidn & Wilfried Wang (Hoidn Wang Partner)

Info: Barbara Hoidn und Wilfried Wang erläutern bei einem Rundgang Ideen und Hintergründe der von ihnen konzipierten Ausstellung Raumortpraxis. Die Ausstellung geht den dringenden Fragen nach tragfähigen Lebensmodellen für die Zukunft nach und präsentiert Ideen, Visionen und Konzepte zu einem Leben von morgen am Beispiel der Niederrheinischen Bucht und Berlin-Brandenburgs. Das Projekt greift Ideen von Renaturierung, Umnutzung und nachhaltigen Siedlungsformen auf und denkt die Fragen nach möglichen Lebensentwürfen im Kontext von Energiewende und Strukturwandel des Braunkohlereviers weiter. Kosten 5 € / Treffpunkt: Siza Pavillon, Raketenstation Hombroich / zum Ticketkauf →

Stiftung Insel Hombroich Raumortpraxis ArtJunk

Öffentliche Führung: 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich

Margit Czenki & Christoph Schäfer, Mark Dion, KONSORTIUM, Schirin Kretschmann, Harald F. Müller, Gabriela Oberkofler, Antje Schiffers, Tilo Schulz, Andrea Wolfensberger – im Austausch mit Christian Jacobs, André Pradtke, Dieter Götz

Info: Öffentliche Führung zur aktuellen Ausstellung 2022/23: spielzeit #2. Kosten 12 € / 8 € ermäßigt inkl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Spielzeit ArtJunk

Tanzperformance: Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand. 270206

Kunsthalle Düsseldorf

Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand

Info: Mit 270206 bringen Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand ein poetisch-minimalistisches Duett auf die Bühne. Inspiriert von der Bewegungssprache des Judson Dance Theater der 1960er-Jahre loten die beiden Tänzer*innen die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers aus und finden eindrückliche Bilder für das Spannungsfeld von Nähe und Distanz. Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand reflektieren über Körperlichkeit und Gemeinschaft als Grundbedingungen des menschlichen In-der-Welt-Seins. In ihrer Choreografie erforschen sie, wie sich das Ich im Austausch mit dem anderen und im Verlauf der Zeit verändert, wie sich die Wahrnehmung des Selbst und die Verortung im Raum verschieben. Die beiden Tänzer*innen werden zum fragmentarischen Wir, tasten die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers ab und spüren dem Klang und der Intensität der Bewegung, Berührung und Begegnung nach. Kosten 8 € / 5 € ermäßigt an der Abendkasse.

Kunsthalle Düsseldorf Daniela Georgieva Hugo Le Brigand ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Ausgewählte Werke der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K20. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 Sammlung ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung K21 / Tomás Saraceno. in orbit

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus

Tomás Saraceno, Künstler*innen der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K21 und zur Installation in orbit von Tomás Saraceno. Das Betreten der Netzinstallation von Tomás Saraceno ist nicht Teil der Führung. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

Kunstgenuss. 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich

Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin)

Info: In der Führung spielzeit #2 schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur Werkstatt Morsbroich 2022–26 gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt? Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen (The Witchesʼ Cottage) schon eingerichtet? Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern. Kosten 12,50 € inkl. Museumseintritt für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter+49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Harald F Müller Denis Bury ArtJunk

K21 Encounters: Advanced Chemistry_FINE TUNING

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus

Anys Reimann (Künstlerin), Mithu M. Sanyal (Autorin, Journalistin, Kulturwissenschaftlerin)

Info: Im Februar sprechen bei K21 Encounters die Künstlerin Anys Reimann und die Schriftstellerin Dr. Mithu M. Sanyal zum zweiten Mal miteinander. Bereits im Herbst 2022 haben sie im Rahmen der Diskursreihe einen tiefgründigen Dialog über aktuelle Identitäts- und Geschlechterdebatten geführt, der nach einer Fortführung verlangte. Nun setzen sie ihr Gespräch fort und berühren weitere Themen, die sie in ihrer künstlerischen und kulturkritischen Arbeit auf unterschiedliche Weise verhandeln, wie z. B. die Wirkmächtigkeit von gesellschaftlichen Erzählkonstruktionen, die Frage der Hybridität und die Bedeutung der Identitätszugehörigkeit in der gegenwärtigen Zeit. Als Stimmen des Feminismus, der Kreativität und der People of Color engagieren sich Anys Reimann und Dr. Mithu M. Sanyal in der lokalen Szene und tauschen sich in ihrem zweiten Gespräch im K21, darüber aus, welche Gedanken und Ansichten sie über eine Gesellschaft im Wandel teilen. Anschließend können die Gäst*innen und das Publikum die Gespräche bei einem Getränk fortsetzen / begrenzte Teilnehmer*innenzahl.

Kunstsammlung NRW K21 Encounters Anys Reimann ArtJunk

KunstImPuls: Art-Life-Balance

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Museum live erleben mit der Stadtwerke Krefeld AG (SWK) und Sparkasse Krefeld

Info: Eröffnung neuer Räume in Sammlung in Bewegung mit dem Fokus auf Krefelder Künstler*innen aus umfangreichen Schenkungen / Führungen über die künstlerische Aneignung des Alltäglichen in Sammlung in Bewegung und der Ausstellung ON AIR Meat.Karaoke.Quality.Time: Florian Walter, Jan Klare, Karl-F. Degenhardt – Musikperformance mit Samples, Field Recordings und einer Sound-Bibliothek / Workshop Assemblage.

Kunstmuseen Krefeld KunstImPuls ArtJunk

Langer Donnerstag: HERE WE GO AGAIN – COME TOGETHER

Museum Ludwig

Programm zum Langen Donnerstag

Info: Let’s go! Einmal pro Jahr steht der Lange Donnerstag ganz unter der Devise: COME TOGETHER! Lust auf Kunst, Musik, ein bisschen Action und nette Leute? Dann kommt vorbei, lasst euch von den Kunst:Dialogen in inspirierende Gespräche zu eigenwilligen Kunstwerken verwickeln, lauscht den elektronischen Sounds von DJ Phillip Jondo und lernt Gleichgesinnte kennen. Nebenbei schlendert ihr an den berühmtesten Künstler*innen des 20. und 21. Jahrhunderts vorbei, darunter Gerhard Richter, Yves Klein, Yayoi Kusama oder Niki de Saint Phalle. Um 19 Uhr bitten wir unseren Direktor Yilmaz Dziewior zum Sparda-Talk. Angelika von Tomaszewski fragt nach den aktuellen Herausforderungen im Museum Ludwig. Eintritt 7 € ab 17 Uhr / Kölner*innen frei.

Museum Ludwig Köln Langer Donnerstag ArtJunk

Alison Jackson. Truth is Dead

NRW-Forum Düsseldorf

Alison Jackson

Info: Mithilfe von Schauspieler*innen und Doppelgänger*innen inszeniert Alison Jackson vermeintliche Paparazzi- oder Dokumentaraufnahmen berühmter Persönlichkeiten wie Donald Trump, Marilyn Monroe, der Royal Family, Justin Bieber oder Angela Merkel. Jacksons Bilder spiegeln Sehnsüchte, spielen mit der Wahrnehmung und hinterfragen die Wahrheitsbehauptung der Fotografie. Das NRW-Forum Düsseldorf widmet der britischen Fotografin vom 3. März bis 14. Mai 2023 die erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland mit rund 80 Fotografien und Videos aus ihren wichtigsten Werkzyklen.

NRW Forum Alison Jackson ArtJunk

Out of Sight. Andreas Gefeller Fotografien

NRW-Forum Düsseldorf

Andreas Gefeller

Info: Andreas Gefeller betrachtet den Lebensraum des Menschen und zeigt unbekannte Welten auf: Der Düsseldorfer Fotograf beschäftigt sich mit der technologisierten Gesellschaft und einer vom Menschen dominierten Natur. Das NRW-Forum Düsseldorf präsentiert vom 3. März bis 14. Mai 2023 seine erste Retrospektive. Von Gefellers Anfängen in der analogen und digitalen Fotografie bis zu den jüngsten Arbeiten, die an 3D-Renderings erinnern – die Ausstellung umfasst 60 Werke aus seinem gesamten Schaffen von 2000 bis heute. Die Präsentation verdeutlicht seinen experimentellen Umgang mit dem Medium, durch den er den fotografischen Prozess selbst zum Thema macht.

NRW Forum Andreas Gefeller ArtJunk

Landsberg-Preis 2022: Alex Grein. umlauf

NRW-Forum Düsseldorf

Alex Grein

Info: Fotografische Bilder sind Begleiter unseres Alltags. Ob in den sozialen Medien, der Werbung oder der Kunst – Fotografien können Ereignisse dokumentieren, die Wahrheit verfälschen, neue Welten erschaffen. Alex Grein (*1983), Gewinnerin des Landsberg-Preises 2022, geht der Frage nach, wie Bilder im digitalen Zeitalter überdauern können. Dabei untersucht die in Düsseldorf lebende Künstlerin ihre verschiedenen Kategorien und stellt eine Verbindung vom Virtuellen zum Materiellen her. Die von dem Düsseldorfer Unternehmer Georg Landsberg mit dem Kunstpalast ins Leben gerufene Auszeichnung richtet sich an Absolvent*innen der Kunstakademie Düsseldorf, deren Abschluss einige Jahre zurückliegt.

NRW Forum Alex Grein ArtJunk

Öffentliche Führung: Einblicke in das Thomas Kling Archiv

Stiftung Insel Hombroich

Ute Langanky (Künstlerin)

Info: Der Dichter Thomas Kling lebte und arbeitete bis 2005 auf der Raketenstation Hombroich. Das nach ihm benannte Archiv in den ehemals gemeinsam genutzten Wohn- und Arbeitsräumen des Künstlerpaares Kling/Langanky umfasst sämtliche Werkmanuskripte, zahlreiche Korrespondenzen sowie die umfangreiche Arbeitsbibliothek des Dichters in Originalaufstellung. Im Rahmen von Führungen öffnet Ute Langanky das Archiv für interessierte Besuchende und gibt Einblicke in die Genese des Archivs und das Werk Thomas Klings. Eine spezielle Auswahl an Manuskripten und Typoskripten in für Kling typischer Eigenart ist in Vitrinen einsehbar. Ort: Thomas Kling Archiv, Raketenstation Hombroich / Treffpunkt: Turmgebäude / Kosten 7,50 € / Ticketbuchung erforderlich →

Insel Hombroich Thomas Kling ArtJunk

Dein Kunstpalast. Museum für alle

KUNSTPALAST

Eller / Lierenfeld / Unterbach / Vennhausen

Info: Dein Kunstpalast geht am 3. März 2023 von 18 bis 21 Uhr in eine neue Runde! Dieses Mal laden wir Besucher*innen aus Eller, Lierenfeld, Unterbach und Vennhausen in den Kunstpalast ein. Die Besucher*innen können Ausstellungen besuchen, mit der Familie an Workshops teilnehmen, Live-Musik hören oder untereinander ins Gespräch kommen. Der Abend ist für die eingeladenen Stadtteile kostenlos. Anmeldung erforderlich →

Kunstpalast Düsseldorf Dein Kunstpalast Stadtteile ArtJunk

13 MORGEN. Eine literarische Ausstellung mit Jana Buch und Thea Mantwill

KIT – Kunst im Tunnel

Jana Buch, Thea Mantwill

Info: In Anlehnung an Bibliotheken und Lesesäle sollen innerhalb der speziellen Architektur des KIT Inseln entstehen, an denen Besucher*innen die Möglichkeiten haben, sich zu setzen, zu rasten, zu lesen und nachzudenken, aber auch den Blick schweifen zu lassen, die Geräusche, das Licht, den Raum und Menschen darin wahrzunehmen. Im Gegensatz zu dem weitläufigen Ausstellungsraum, der weniger zum Verweilen einlädt, soll an diesen Inseln mit Hilfe von Sitzgelegenheiten, Tischen, Lampen und Pflanzen eine Atmosphäre der Ruhe und der Behaglichkeit geschaffen werden, ohne vom ganzen Raum abgeschirmt zu werden, sodass von jedem Punkt des Raumes eine Offenheit bestehen bleibt, eine Art Lese-Landschaft. Jede der Inseln hat ihre eigene Ästhetik und Form, passend zur jeweiligen Publikation / dem jeweiligen Text, der dort gelesen oder gehört werden kann, an eigens dafür entworfenen und teilweise vor Ort gebauten Kulissen mit Möbeln wie bspw. Tischen, Hockern, Lampen, Teppichen, Kissen etc.

KIT Kunst im Tunnel Jana Buch Thea Mantwill ArtJunk

MUSIKZIMMER: Naama Guggenheim & Special Guest

WELTKUNSTZIMMER

Naama Guggenheim & Band, Special Guest

Info: Die weltweit bekannte Singer-Songwriterin Naama ist eine einzigartige Erscheinung in der Musik Industrie. Naama vertieft sich in die Klänge von Gospel, klassischer Musik, Soul & Rock und entwickelte Ihren einzigartigen Stil mit Stimme, Gitarre und elektronischen Sounds. Naama und ihre exquisite Band bilden eine inspirierende Kombination aus einer gefühlvollen Stimme, eingängigen Melodien und tiefgründigen Texten, gefolgt von einem elektronischen Beat. Die in Tel Aviv lebende Künstlerin tourte bereits durch die Schweiz, schuf weltumspannende Kollaborationen, hat es auf globale Playlists und Radiosender geschafft. Ihre Live-Performance ist eine emotionale und bewegende Show, sowohl für den Körper als auch für den Geist. VVK 10 € / Abendkasse 15 € / zum Ticketkauf →

Weltkunstzimmer Naama Guggenheim ArtJunk

ebenda

Skulpturenpark Waldfrieden

Jaana Caspary

Info: Durch Verformung, Spiegelung und Doppelung sowie den Austausch von Materialien setzt Jaana Caspary (*1988) Gebrauchsgegenstände neu zusammen und verfremdet so Produkte des Konsums. Diese neuartigen Gebilde entwickeln ein Eigenleben zwischen Abbildung des Alltäglichen, Fremdheit und Komik, Fiktion und Wirklichkeit in einer fast surrealen Formenwelt. In parallel dazu gefertigten, feinen Zeichnungen wirken diese mit hell-dunkel Kontrasten detailliert herausgearbeiteten Objekte wie schwebend in einem imaginären Raum. (…) In der unteren Ausstellungshalle werden neue Skulpturen und Zeichnungen gezeigt. Im Wintergarten der Villa Waldfrieden sind kleinformatige Plastiken zu sehen.

Skulpturenpark Waldfrieden Jaana Caspary ArtJunk

Öffentliche Führung: ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Robert Indiana, Günter Fruhtrunk, Gerhard Richter, Nicolas Schöffer, George Segal u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Robert Indiana Four ArtJunk

Das Abgewandte Porträt: Paul di Felice im Gespräch mit Corina Gertz

Galerie Clara Maria Sels

Corina Gertz (Fotografin), Paul di Felice (Kurator, Autor)

Info: Das Langzeitprojekt The Averted Portrait (zu dt. Das Abgewandte Porträt) der Düsseldorfer Fotografin Corina Gertz erscheint als Buch im Kerber Verlag. Die 160 Seiten umfassende Publikation mit 130 farbigen Illustrationen und Texten von Barbara Til (Kuratorin Kunstpalast, Düsseldorf), Susanna Brown (Kuratorin Victoria & Albert Museum, London) und Clare Freestone (Kuratorin für Fotografie, National Portrait Gallery, London) gibt einen umfassenden Einblick in das Schaffen der Künstlerin. Anlässlich des Künstlerinnengesprächs wird auch die neue Publikation vorgestellt. Paul di Felice ist Kurator und Autor für Fotografie in Luxemburg.

Galerie_Clara Maria Sels Corina Gertz ArtJunk

Öffentliche Führung: Jan Kolata. malen

Museum Ratingen

Jan Kolata

Info: Rundgang durch die aktuelle Ausstellung Jan Kolata. malen.

Museum Ratingen Jan Kolkata ArtJunk

back from helsinki

plan.d.

The members of plan.d

Plan d Back From Helsinki ArtJunk

Öffentliche Führung: Phantoms and Other Illusions

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Dove Allouche, Ismaël Joffroy Chandoutis, Alice Channer, Wolfgang Ellenrieder, Friederike Feldmann, Anaïs Lelièvre, Echo Can Luo, Marge Monko, Nedko Solakov, David Zink Yi

Info: In der Ausstellung Phantoms and Other Illusions steht das Spiel mit unterschiedlichen Materialien zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit neben Objekten und Installationen, die die Raumerfahrung fiktionalisieren. Mit künstlerischen Mitteln befragt werden auch die illusionären Versprechen von Werbung und Mode sowie die Frames, die digitalen Simulationen und computergesteuerten Produktionsverfahren zugrunde liegen. Zur Debatte stehen dabei nicht zuletzt die unterschiedlichen – auch psychologischen und politischen – Bedeutungsebenen des Illusionsbegriffs.

Kai10 Arthena Foundation Anais Lelievre ArtJunk

Öffentliche Führung: »Irmel Kamp. Architekturbilder« / Sammlung

Leopold-Hoesch-Museum

Irmel Kamp u.a.

Info: Jeden ersten Sonntag im Monat bietet das Leopold-Hoesch-Museum eine öffentliche Führung an. Inhaltlich werden mit wechselnden Schwerpunkten die aktuellen Ausstellungen, die Kunstsammlungen sowie die Bauhistorie des 2010 mit dem Anbau des Peill-Forums erweiterten Leopold-Hoesch-Museums behandelt. Kosten 3 € zzgl. Museumseintritt.

Leopold Hoesch Museum Irmel Kamp ArtJunk

Öffentliche Führung: Game of No Games

Kölnischer Kunstverein

Ani Schulze (Künstlerin)

Info: Führung durch die Ausstellung Game of No Games. Anleitung zu beschwingtem Gehen mit Ani Schulze. Der Eintritt zu den Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen ist frei.

Kölnischer Kunstverein Lee Godie ArtJunk

Kuratorinnenführung: Invisible Until It’s Broken

Künstlerhaus Dortmund

Silke Schönfeld (Kuratorin, Künstlerhaus Dortmund)

Info: Werden strukturelle Probleme erst dann sichtbar, wenn eben diese Strukturen Risse bekommen? Für wen sind gläserne Decken durchsichtig und wer starrt beim Blick nach oben auf Beton? Ausgehend von der umstrittenen Idee, dass Infrastrukturen erst dann sichtbar werden, wenn sie zerbrechen, vereint die Gruppenausstellung Invisible Until It’s Broken acht raumgreifende künstlerische Positionen. Die Grenzen zwischen privat und politisch, zwischen Individuum und Kollektiv verschwimmen in den Arbeiten der Künstlerinnen, die gerade durch ihre autobiografischen Bezüge unsere Involviertheit als Betrachter*innen einfordern. Mit ihren poetisch-politischen, teilweise spielerisch humorvollen Perspektiven legen die Künstlerinnen der Gruppenausstellung ihre Finger mitten in die Wunde. Risse in sozialen und materiellen Infrastrukturen werden spürbar. Die Werke der internationalen Künstlerinnen sind im Rahmen der Ausstellung Invisible Until It’s Broken überwiegend erstmalig in Deutschland zu sehen.

Kuenstlerhaus Dortmund Yun Choi ArtJunk

Kunstgenuss. 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich

Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin)

Info: In der Führung spielzeit #2 schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur Werkstatt Morsbroich 2022–26 gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt? Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen (The Witchesʼ Cottage) schon eingerichtet? Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern. Kosten 12,50 € inkl. Museumseintritt für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter+49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Harald F Müller Denis Bury ArtJunk

KMV-Kinoabend: Manhattan

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Regie: Woody Allen, USA 1979, 96 Min.

Info: Der Film wird im Rahmen der Ausstellung ZERO, Pop, Minimal – die Kunst der 1960er und 1970er Jahre im Von der Heydt-Museum gezeigt. Zur Aufführung gibt es im Rex-Kino eine Einführung durch Museumsdirektor Roland Mönig. KMV-Mitglieder erhalten 1 € Rabatt / Ort: Rex-Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal.

Frames of Reference

SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Lucinda Devlin

Info: Die Ausstellung der amerikanischen Künstlerin Lucinda Devlin (*1947) umfasst mit ca. 90 Exponaten und einer Videoarbeit neun Werkreihen, die bis heute entstanden und Ausdruck der von ihr betrachteten amerikanischen Kultur sind. Vorwiegend sind es funktionsorientiert eingerichtete Innenräume, die sie in ihren formal stimmigen, quadratisch ausgearbeiteten Farbphotographien aufnimmt. Räume, die den Menschen zu bestimmten Anlässen, zur Durchführung verschiedener Maßnahmen, teils aus medizinischen Gründen, teils zur Erholung zur Verfügung gestellt werden und die keine Privaträume sind. Personen sucht man in Lucinda Devlins Bildern vergebens und doch berichten die Ansichten eindrücklich über menschliche Befindlichkeiten, Werte und existenzielle Rahmenbedingungen. Die Serie The Omega Suites (1991–1998), eine sachliche Dokumentation von amerikanischen Hinrichtungsräumen, machte die Künstlerin berühmt. Seit 2007 sind es zudem in der Serie Field Culture die Hervorbringungen und Gerätschaften der industriellen Landwirtschaft, aufgenommen etwa in Indiana, Iowa oder Montana, die ihre Aufmerksamkeit finden. Seit 2010 arbeitet sie darüber hinaus an formal strengen Landschaftsstudien am Lake Huron in Michigan sowie an den amerikanischen Salzseen in Utah.

SK Stiftung Kultur Lucinda Delin ArtJunk

VIDEONALE.19 Prolog: Irgendwas mit Nudeln

Kunstmuseum Bonn

Sneak-Previews in Bonner Wohnzimmern

Info: Unter dem Motto Irgendwas mit Nudeln gibt es von Dezember 2022 bis März 2023 mehrere Sneak Previews mit Werken der VIDEONALE.19. An jedem der Abende wird jeweils ein Videokunstwerk angeschaut, diskutiert und im Anschluss gemeinsam gegessen. Das Team der Videonale kocht: Irgendwas mit Nudeln. Tischgeber*innen sind langjährige Wegbegleiter*innen der Videonale, die hierfür ihre Privatwohnungen in Bonn öffnen. Wo genau die Abende im Bonner Stadtzentrum stattfinden wird den Gästen eine Woche vor der Veranstaltung verraten. Jeder Gast darf eine weitere Person mitbringen, die nicht der / die jeweilige Partner*in ist. Anmeldung erforderlich →

Kunstmuseum Bonn Antonia Baehr ArtJunk

beautiful connections

Galerie Clara Maria Sels

Gisoo Kim

Info: Gisoo Kim montiert Fotografien zu Collagen. Mittels Nadel und bunten Fäden, die sie wie eine Art Zeichenstift verwendet, kreiert sie neue einheitliche Bildwelten, die ihre Verbindungen zueinander offenlegen.

Galerie Clara Maria Sels Gisoo Kim ArtJunk

Finissage, Katalogpräsentation & Künstlerinnengespräch: Future Nostalgia

NAK Neuer Aachener Kunstverein

Joëlle Dubois

Info: Der NAK Neuer Aachener Kunstverein freut sich mit Future Nostalgia die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin Joëlle Dubois präsentieren zu dürfen. Joëlle Dubois ist eine genaue Beobachterin der heutigen Gesellschaft. Und ihrer selbst. Die Geschichten, die ihre Werke erzählen, sind daher beides: zugleich allgemein gültig und persönlich. Die Gemälde der Künstlerin sind stark von persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen beeinflusst und dringen vor in die Bereiche von Weiblichkeit, Fruchtbarkeit, Verlust und Sexualität, die symbolisch in die Bilder eingeschrieben sind und darauf warten, entschlüsselt zu werden. Parallel zur Ausstellung wird der gleichnamige Katalog Future Nostalgia im Distanz Verlag erscheinen. Anlässlich der Finissage der Ausstellung am 11. März 2023 wird die umfangreiche Monografie mit Texten von Maurice Funken (Direktor NAK, Aachen), Philippe Van Cauteren (Direktor S.M.A.K., Gent) und Femke Vandenbosch (Kunsthistorikerin und -kritikerin, Gent) in Aachen mit einem Künstlerinnengespräch vorgestellt werden.

NAK Neuer Aachener Kunstverein Joelle Dubois ArtJunk

Öffentliche Führung: Isaac Chong Wai im Dialog mit Joseph Beuys – Das Ende des Wachstums / The End of Growth

Museum Schloss Moyland

Isaac Chong Wai, Joseph Beuys

Info: Der Künstler Isaac Chong Wai reagiert auf Beuys‘ Materialästhetik sowie auf grundlegende Ideen wie Wachstum, gesellschaftliche Transformation und die Involvierung des Publikums in künstlerische Prozesse. In dieser Schau treffen die Probleme der gegenwärtigen globalen Gesellschaft auf Beuys‘ utopische Entwürfe der 1960er/70er Jahre. Damit startet Chong Wai als erster Künstler eine neue Ausstellungsreihe, die den großen Sammlungsbestand und die Archivalien zu Joseph Beuys mit jüngeren internationalen Künstler*innen in einen Dialog bringt. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Kosten 3 € zzgl. Museumseintritt.

Museum Schloss Moyland Isaac Chong Wai ArtJunk

Figur! – Meisterwerke der Skulptur aus dem Von der Heydt-Museum zu Gast im Skulpturenpark Waldfrieden

Skulpturenpark Waldfrieden

Hans Arp, Lynn Chadwick, Edgar Degas, Alberto Giacometti, Käthe Kollwitz, Germaine Richier, Auguste Rodin, Renée Sintenis u.a.

Info: Die Ausstellung versammelt ausgewählte Meisterwerke aus der Skulpturensammlung des Von der Heydt-Museums, die teilweise erstmals außerhalb der Museumsmauern präsentiert werden. Dabei konzentriert sich die von Bildhauer Tony Cragg und Museumsdirektor Dr. Roland Mönig kuratierte Schau auf Darstellungen der menschlichen Figur, die zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und den 1980er Jahren geschaffen wurden. Diese Epoche der künstlerischen Emanzipation brachte Werke hervor, die sich formal zunehmend vom tradierten Ideal der naturalistischen Darstellung distanzierten. Für die Bildhauerei eröffneten sich dadurch bisher nie gekannte Ausdrucksmöglichkeiten. Mit welch ungeheurer Dynamik sich dieser Prozess der ästhetischen Befreiung im Laufe der Moderne vollzog, macht die Ausstellung anschaulich, indem sie beispielhaft Werke verschiedener Entstehungszeit gegenüberstellt. Gemeinsam ist den Skulpturen, dass sie eines der Ur-Motive der Bildhauerei, nämlich die Figur, zum Gegenstand haben.

Von der Heydt Museum Skulpturenpark Waldfrieden Edgar Degas ArtJunk

Figur! – Meisterwerke der Skulptur aus dem Von der Heydt-Museum zu Gast im Skulpturenpark Waldfrieden

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Hans Arp, Lynn Chadwick, Edgar Degas, Alberto Giacometti, Käthe Kollwitz, Germaine Richier, Auguste Rodin, Renée Sintenis u.a.

Info: Die Ausstellung versammelt ausgewählte Meisterwerke aus der Skulpturensammlung des Von der Heydt-Museums, die teilweise erstmals außerhalb der Museumsmauern präsentiert werden. Dabei konzentriert sich die von Bildhauer Tony Cragg und Museumsdirektor Dr. Roland Mönig kuratierte Schau auf Darstellungen der menschlichen Figur, die zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und den 1980er Jahren geschaffen wurden. Diese Epoche der künstlerischen Emanzipation brachte Werke hervor, die sich formal zunehmend vom tradierten Ideal der naturalistischen Darstellung distanzierten. Für die Bildhauerei eröffneten sich dadurch bisher nie gekannte Ausdrucksmöglichkeiten. Mit welch ungeheurer Dynamik sich dieser Prozess der ästhetischen Befreiung im Laufe der Moderne vollzog, macht die Ausstellung anschaulich, indem sie beispielhaft Werke verschiedener Entstehungszeit gegenüberstellt. Gemeinsam ist den Skulpturen, dass sie eines der Ur-Motive der Bildhauerei, nämlich die Figur, zum Gegenstand haben. Ort: Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstr. 12, 42285 Wuppertal.

Von der Heydt Museum Skulpturenpark Waldfrieden Lynn Chadwick ArtJunk

Workshop für alle: Kunst & Making

Kunstmuseum Bonn

Workshops zum Thema Licht

Info: Gemeinsam mit dem MakerSpace e.V. laden wir kunst- und technikinteressierte Menschen zu gemeinsamen Workshops ein. Kreativität, Knowhow und Experimentierfreude stehen im Mittelpunkt unserer Entdeckungen und Aktionen im Museum und im MakerSpace.
Jedes Quartal widmet sich einem neuen Thema. Ab dem 15. Januar widmen wir uns dem Thema Licht. Kick-Off-Veranstaltung im MakerSpace / Kosten 7 € / 3,50 € ermäßigt / Ort: MakerSpace Bonn, Kennedyallee 18, 53175 Bonn.

Kunstmuseum Bonn Workshop ArtJunk

Finissage mit Künstler*innen- & Kuratorinnenführung: Klasse Pia Fries

Museum Kurhaus Kleve

Marjan Baniasadi, Julia Burek, Julian Domberger, Diana Galli, Sofia Gold, Oliver Haussmann, Theresa Hecker, Aron Herdrich, Anna Hölzl, Yeji Sei Lee, Monja Milzner, Asuka Miyahara, Jonas Pretterer, Arno Synaeve, Sharon Wagner, Samantha Waiden, Stefanie Winter – Klasse Prof. Pia Fries

Info: Am Sonntag, dem 19. März 2023 endet die erste Kooperation zwischen dem Klever Museum und der Akademie der Bildenden Künste München, die den Titel Zwischen Gestern und Morgen. Klasse Pia Fries trägt. Aus Anlass der Finissage findet ein geführter Rundgang statt, der von mehreren teilnehmenden Künstler*innen unter Begleitung der Kuratorin Valentina Vlašić durchgeführt wird. Im Anschluss an die Führung finden alle Teilnehmer*innen im Café Moritz auf der Dachterrasse des Museums zusammen, wo die Möglichkeit besteht, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich bei frisch gebackenem Kuchen und Kaffee über das Gesehene auszutauschen. Nur Museumseintritt.

Museum Kurhaus Kleve Klasse Pia Fries ArtJunk
© Markus van Offern

Öffentliche Führung: Phantoms and Other Illusions

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Dove Allouche, Ismaël Joffroy Chandoutis, Alice Channer, Wolfgang Ellenrieder, Friederike Feldmann, Anaïs Lelièvre, Echo Can Luo, Marge Monko, Nedko Solakov, David Zink Yi

Info: In der Ausstellung Phantoms and Other Illusions steht das Spiel mit unterschiedlichen Materialien zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit neben Objekten und Installationen, die die Raumerfahrung fiktionalisieren. Mit künstlerischen Mitteln befragt werden auch die illusionären Versprechen von Werbung und Mode sowie die Frames, die digitalen Simulationen und computergesteuerten Produktionsverfahren zugrunde liegen. Zur Debatte stehen dabei nicht zuletzt die unterschiedlichen – auch psychologischen und politischen – Bedeutungsebenen des Illusionsbegriffs.

Kai10 Arthena Foundation Anais Lelievre ArtJunk

Finissage & Lesung mit Rajyashri Goody: Invisible Until It’s Broken

Künstlerhaus Dortmund

Cana Bilir-Meier, Yun Choi, Rajyashri Goody, Veronika Hapchenko, Winnie Herbstein, Annelies Kamen, Pennie Key, Selma Selman

Info: Werden strukturelle Probleme erst dann sichtbar, wenn eben diese Strukturen Risse bekommen? Für wen sind gläserne Decken durchsichtig und wer starrt beim Blick nach oben auf Beton? Ausgehend von der umstrittenen Idee, dass Infrastrukturen erst dann sichtbar werden, wenn sie zerbrechen, vereint die Gruppenausstellung Invisible Until It’s Broken acht raumgreifende künstlerische Positionen. Die Grenzen zwischen privat und politisch, zwischen Individuum und Kollektiv verschwimmen in den Arbeiten der Künstlerinnen, die gerade durch ihre autobiografischen Bezüge unsere Involviertheit als Betrachter*innen einfordern. Mit ihren poetisch-politischen, teilweise spielerisch humorvollen Perspektiven legen die Künstlerinnen der Gruppenausstellung ihre Finger mitten in die Wunde. Risse in sozialen und materiellen Infrastrukturen werden spürbar. Die Werke der internationalen Künstlerinnen sind im Rahmen der Ausstellung Invisible Until It’s Broken überwiegend erstmalig in Deutschland zu sehen. (…) 17 Uhr: Lesung mit Rajyashri Goody.

Künstlerhaus Dortmund Rajyashri Goody ArtJunk

Lotte Laserstein. Im Blick

Ludorff

Lotte Laserstein

Info: Unter dem Titel Lotte Laserstein. Im Blick zeigt die Galerie Ludorff vom 23. März bis 29. April 2023 in einer großangelegten Einzelausstellung Werke der deutsch-schwedischen Ausnahmekünstlerin Lotte Laserstein (1898–1993). Lotte Laserstein zählt zur Verlorenen Generation der jüdischen Künstler*innen, die nach 1945 in Deutschland nicht mehr wahrgenommen wurden. Nach ihrer Wiederentdeckung im Jahr 2003 und zwei international beachteten Museumsausstellungen im Frankfurter Städel Museum und der Berlinischen Galerie ist dies eine der ersten Galerieausstellungen über die Künstlerin in Deutschland. Anfang des 20. Jahrhunderts gehört Laserstein zu den ersten Frauen, die ein Studium an einer Kunstakademie aufnehmen können. Sie schließt es mit Auszeichnung ab und beschreitet anschließend mit zahlreichen Ausstellungen sehr erfolgreich und eigenständig ihr Leben als freie und selbstbestimmte Künstlerin. (…)

Ludorff Lotte Laserstein ArtJunk

Antonia Freisburger

Galerie Droste
Galerie Droste Antonia Freisburger ArtJunk

Silent Voices in a Palm Grove

Dortmunder Kunstverein

Hoda Tawakol

Info: Die ägyptisch-französische Künstlerin Hoda Tawakol (*1968 in London, lebt in Hamburg) arbeitet vorwiegend mit Bildhauerei, Malerei und Zeichnung. Ihre Werke schwanken zwischen Sinnlichkeit und Brutalität und behandeln Fragen zu Körper und Identität. Sie nehmen Bezug auf Kulturpraktiken des nordafrikanischen Raums, auf hybride Zustände, die Mehrdeutigkeit von Sprache und Symbolen und schaffen ein Bewusstsein für die Blickbeziehung zwischen Menschen sowie zwischen Menschen und Objekten. Für ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland schafft Hoda Tawakol im Kunstverein eine umfassende Installation aus großformatigen textilen Objekten.

Dortmunder Kunstverein Hoda Tawakol ArtJunk

The First Finger

Bonner Kunstverein

Tolia Astakhishvili

Info: Tolia Astakhishvili’s solo exhibition The First Finger is realised in two chapters, in partnership between Bonner Kunstverein, opening on Friday 24th March and Haus am Waldsee, Berlin, PV on June 22nd. With works realised in collaboration with James Richards and a two-part essay by Kirsty Bell, full overview of show and events published shortly.

Bonner Kunstverein Tolia Astakhishvili ArtJunk

screen time – digitale Wirklichkeiten

Kunsthaus NRW Kornelimünster

Banz & Bowinkel, Tim Berresheim, Louisa Clement, Catherina Cramer, Dan Dryer, Philipp Goldbach, Tim Gorinski, Manuel Graf, Alex Grein, Fabian Heitzhausen, Florian Kuhlmann, Lukas Marxt, Camilo Sandoval & Vered Koren, Ji hyung Song, Lucia Sotnikova, Lex Rütten & Jana Kerima Stolzer, Julia Weißenberg

Info: Die Welt und die Körper der anderen sind hinter eine Scheibe gerückt. Viele sprechen davon, dass die Pandemie der voranschreitenden Digitalisierung zusätzliche Geschwindigkeit gegeben hat. Auch haben wir bemerkt, wie wichtig uns das Bild unseres Gegenübers ist. Vielfältige computerbasierte Techniken sind selbstverständlicher Teil künstlerischen Arbeitens geworden, ob Handyfotografie, Animation oder QR-Codes und Augmented Reality. Die digitale Technologie ermöglicht mittlerweile die täuschend echt wirkende Rekonstruktion der realen Welt im virtuellen Raum. Künstler*innen loten die Grenzen dieser Techniken aus, stellen die Frage nach der Wirklichkeit der virtuellen Welten und reflektieren die immer engere Kooperation von Mensch und Maschine. Wie verändert sie unser Verhalten, unsere Wahrnehmung von Realität, unsere Vorstellungswelt?

Kunsthaus NRW Tim Berresheim ArtJunk

When Metabolisms Become Form

WELTKUNSTZIMMER

Kuratiert von Janine Blöß, Anna Pomyalova & Carl Friedrich Schröer

Info: Lebende Organismen sind Energiewandler. Sie nehmen Energie und Materie aus der Umgebung auf, um sie für den Aufbau ihrer Zellstrukturen zu nutzen. Alles, was wir aus der Umwelt aufnehmen, wird verstoffwechselt, wird also zu uns. Dabei nimmt bei jeder Umwandlung oder Übertragung der Energie die Unordnung des Universums zu. So wird Metabolismus (altgriechisch metabolismós, deutsch Stoffwechsel) zu einem Ausdruck der Frage: Was die Welt im Innersten zusammenhält? – Eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft, in der Energie gewonnen wird, um sie in einem fortgesetzten Stoffwechselprozess wieder einzubringen – ein Regelkreislauf, der überlebensnotwendig, aber gleichwohl anfällig für Eingriffe oder Irritationen ist. Wie vermeidet ein lebendiger Organismus seinen Verfall? Wann geraten Kettenreaktionen durch beispielsweise menschliche Eingriffe aus dem Ruder? Wie passiert Informationsverarbeitung in Stoffwechselprozessen? Welche Folgen haben Ausfälle einzelner Glieder und Elemente (aktuell Artensterben) für die anderen Bestandteile? Die Elemente hängen in eng verwobenen Versorgungs-Ketten zusammen, beeinflussen sich untereinander und sind existentiell erhaltend. Unterschiedliche Formen solcher Interaktion geschehen in allen Organismen. (…)

Weltkunstzimmer When Metabolism Become Form ArtJunk

VIDEONALE.19 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen

Kunstmuseum Bonn

Alejandro Alvarado & Concha Barquero, Antonia Baehr & Jule Flierl & Isabell Spengler, Shobun Baile, Stephanie Barber, Maija Blåfield, Eliane Esther Bots, Elkin Calderón Guevara & Diego Piñeros García, Felipe Castelblanco & Lydia Zimmermann, Kent Chan, Federico Cuatlacuatl Teles, Douwe Dijkstra, Will Fredo, Dor Guez, Carlos Irijalba, Ji Su Kang-Gatto, Timoteus Anggawan Kusno, Layton Lachman, Stéphanie Lagarde, Alaa Mansour, Pol Merchan, Julian Quentin, Rrangwane, Alisi Telengut, Florin Tudor & Mona Vatamanu, Poyen Wang, Andrew Norman Wilson, YAN Wai Yin

Info: Die VIDEONALE.19 präsentiert insgesamt 27 Positionen der internationalen Videokunst, die von einer Wettbewerbsjury aus 1.988 Einsendungen weltweit ausgewählt wurden. Jedes Werk verhandelt auf seine ganz eigene Weise die relevanten Themen unserer Zeit, wie unser Verhältnis zu Natur und ihren Ressourcen, der Umgang mit persönlichen und gesellschaftlichen Krisen und Konflikten oder auch die Suche nach der eigenen Stimme in der Polyphonie der Meinungen, die tagtäglich auf uns einströmen. Die Gesamtschau im Kunstmuseum Bonn wird so zu einem lebendigen Tableau gegenwärtiger Welterfahrung, zusammengehalten durch eine spezifisch für diese Videonale entwickelte Ausstellungsarchitektur. Mit einem ausgedehnten Festivalprogramm während der Ausstellungslaufzeit im Kunstmuseum Bonn und verschiedenen Orten der Stadt lädt die Videonale zum vielfältigen Dialog über die Werke und ihre Themen ein. Der Prolog zum Festival beginnt Mitte November 2022 mit der Bekanntgabe der Künstler*innen.

Kunstmuseum Bonn Rrangwane Rabasha ArtJunk

Draußen

Museum Ratingen

Jan Stieding

Info: Unter dem Titel Draußen zeigt Jan Stieding eine Auswahl seiner Arbeiten von 1995 bis heute. Der Ausstellungstitel ist dabei programmatische Klammer und spielt mit der Doppelbedeutung des Wortes. Draußen als Ort in der Natur, des Unterwegsseins oder auch jenseits geschlossener Räume oder Gesellschaftssysteme. Jan Stieding greift in der malerischen Umsetzung, die sich frei an der Grenzlinie zwischen figurativer Darstellung und Abstraktion bewegt, den Zeitgeist auf. So begann die aktuelle Werkserie Birken im Lockdown des Jahres 2021. Sie besteht aus fortlaufenden kleinformatigen Gemälden, die der Künstler draußen in der freien Natur malt. Stetig wiederkehrendes Motiv ist der Birkenstamm. Hiervon ausgehend entstehen im Atelier groß- und mittelformatige Bilder. Weiße Birkenstämme leuchten vor weißem Farbraum, mal in der Gestik der Äste, mal in ihren typischen Kontrasten, doch stets als lebendige Wesen. Wie Tagebuchnotizen geben sie eine subjektive Sichtweise auf eine Zeit im Ruhezustand wieder, die den konzentrierten Blick auf die umgebende Natur und das Private einfordert.

Museum Ratingen Jan Stieding ArtJunk

Accelerated Depreciation

RAUCH

Leon Schniewind

Info: Accelerated Depreciation reflects on moments captured on analog film. The work creates contrasts between the long period of time to accumulate memories, captured on film over the course of 13 years, and the depreciation of archives when they are left without dedication. Accelerated Depreciation showcases the impact of memories and the passing of time.

 

From 2020 to 2022 Leon Schniewind was lead graphic designer at documenta fifteen. He has been involved in the initial development of the visual identity and was responsible for its application. In 2023 he is founding his own studio. Location: Pool Board, Lindenstr. 77, 47798 Krefeld.

Rauch Poolboard Leon Schniewind ArtJunk

KMV-Kinoabend: Unheimliche Begegnung der Dritten Art

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Regie: Steven Spielberg, USA 1977, 134 Min.

Info: Der Film wird im Rahmen der Ausstellung ZERO, Pop, Minimal – die Kunst der 1960er und 1970er Jahre im Von der Heydt-Museum gezeigt. Zur Aufführung gibt es im Rex-Kino eine Einführung durch Museumsdirektor Roland Mönig. KMV-Mitglieder erhalten 1 € Rabatt / Ort: Rex-Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal.

Poetry of lines and grains

Galerie Clara Maria Sels

Irene Weingartner & Kris Scholz

Info: Die Landschafts- und Architekturfotografien von Kris Scholz sowie die Zeichnungen und Objekte der Schweizer Künstlerin Irene Weingartner treten in der Ausstellung in Dialog miteinander.

Galerie Clara Maria Sels Kris Scholz ArtJunk