ArtJunk
No. 37—2021

Upcoming

Afrika Filmfestival in Kooperation mit KunstBewusst: ZINDER

Museum Ludwig

Mit Aïcha Macky (Regisseurin, Aktivistin, Niger)

Info: Gewalt hält Zinder, die zweitgrößte Stadt in Niger, in Atem: Junge Arbeitslose, die sich vom Elend ins Exil getrieben fühlen, schließen sich Banden an und rebellieren. Die meisten kommen aus Karakara, einem Viertel das gebaut wurde, um Leprakranke aufzufangen. Außerhalb der medizinischen Einrichtungen haben Sie keinen offiziellen Zivilstand und deshalb kein Recht auf Bildung. Bis zum Tag ihres Aufbegehrens waren sie für die Gesellschaft unsichtbar. Mangels Perspektiven versinken einige in der Kriminalität und landen im Gefängnis, andere schmuggeln. Aïcha Macky, selbst aus Zinder stammend, findet einen einzigartigen Zugang zu aktiven und ehemaligen Bandenmitgliedern. Indem sie ihren Alltag einfängt, erforscht sie die Ursprünge der Radikalisierung, die derzeit in der Region um sich greift.

Museum Ludwig Film Zinder ArtJunk

Kölnischer Kunstverein

Nikola Dietrich (Direktorin, Kölnischer Kunstverein)

Info: Führung durch die Ausstellung Guilty Curtain durch das Team des Kölnischen Kunstvereins. Guilty Curtain ist eine ortsspezifische Installation, die für den historischen Raum des Kölnischen Kunstvereins konzipiert wurde und im Rahmen des Gedenkjahres 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gezeigt wird. Einritt frei / zur Anmeldung →

Kölnischer Kunstverein Guilty Curtain ArtJunk

Literaturhaus – Ayelet Gundar-Goshen: Wo der Wolf lauert

Kölnischer Kunstverein

Ayelet Gundar-Goshen (Autorin), Antje Deistler (Moderatorin), Milena Karas

Info: Ayelet Gundar-Goshens Lügnerin war 2019 das Buch für die Stadt, nun ist die israelische Autorin mit ihrem neuen Buch Wo der Wolf lauert (beide Kein & Aber) bei uns zu Gast. Psychologisch raffiniert erzählt der Roman von den Ängsten und Befürchtungen einer Mutter, ihr Sohn Adam könne am Tod eines Mitschülers schuldig geworden sein. Über die zerstörerischen Mechanismen von Rassismus und Schuld spricht die Autorin mit Moderatorin Antje Deistler. Aus der Übersetzung von Ruth Achlama liest Milena Karas. Eintritt 11 € / 9 € / Mitglieder 7 € / als Online-Veranstaltung 5 €.

Kölnischer Kunstverein Ayelet Gundar-Goshen ArtJunk

Expanded Turn

NKR – Neuer Kunstraum

Nour Sokhon & Jilliene Sellner (Künstlerinnen), Dr. Linnea Semmerling (Direktorin, Stiftung imai – inter media art institute, Düsseldorf), Moderation: Lena Ditte Nissen (Künstlerin, Filmemacherin)

Info: Nour Sokhon and Jilliene Sellner reflektieren zusammen mit Dr. Linnea Semmerling (intermedia art institute Düsseldorf) ihren Prozess und sprechen über öffentliche und künstlerische Archive, die Löschung von Archiven, Trauer und verlorene Zeit während der Pandemie. Das Gespräch findet auf Englisch statt und wird von Lena Ditte Nissen moderiert.
Das Gespräch wird aufgezeichnet und ab dem 23. September auf der NKR-Webseite gezeigt.

NKR - Neuer Kunstraum Düsseldorf Expanded Turn ArtJunk

Film im Museum: Kontaktabzüge. Teil I

Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

Regie: William Klein, F 2002, Dokumentation, DVD 2/3

Info: Filmabend zur Ausstellung Albrecht Fuchs. Album – Portraits 1989–2021. Das Leopold-Hoesch-Museum zeigt regelmäßig Dokumentationen, Spielfilme und Filmreihen, die im Zusammenhang mit den gezeigten Ausstellungen oder aktuellen Themen stehen. Ort: Museumscafé / Eintritt 5 €.

Leopold Hoesch Museum Papiermuseum Dueren Film im Museum ArtJunk Kunst

beautiful

Ludwig Forum Aachen

Loredana Nemes
Info: Erinnerungen an die Kindheit in einem Land, das man verlassen musste – die Fotografin Loredana Nemes (* 1972) folgt ihnen zurück in ihre rumänische Heimatstadt Sibiu. Die dort zwischen 2002 und 2013 entstandenen Schwarz-Weiß-Fotografien nennt sie beautiful – ein Ausdruck ihrer tiefen Verbundenheit mit den Orten der Vergangenheit, denen sie auch in poetischen Texten nachforscht. Jene inneren  Bilder vermitteln einen Eindruck von der Zäsur, die die Flucht aus dem sozialistischen Land bedeutete. beautiful steht aber auch für jene Momente, in denen Nemes mit offenem Blick einer veränderten gesellschaftlichen Gegenwart gegenübersteht.(…) Es sprechen Susanne Schwier (Beigeordnete für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport), Dr. Jürgen Linden (Vorsitzender, Karlspreisdirektorium) und Sylvia Böhmer (Kuratorin).

Ludwig Forum Aachen Internationale Kunst Loredana Nemes ArtJunk

Georges Braque. Erfinder des Kubismus

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Georges Braque

Info: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen würdigt den in Deutschland bislang zu wenig beachteten Georges Braque als bahnbrechenden Künstler der französischen Avantgarde. Die Ausstellung konzentriert sich auf die wichtigsten Jahre seines Schaffens, auf das besonders spannende und ereignisreiche Frühwerk zwischen 1906 und 1914. Am Eröffnungstag bieten zahlreiche Führungen für Kinder und Erwachsene die Möglichkeit, sich intensiv mit Braques Werk auseinanderzusetzen. Art Guides: 11–16 Uhr & 18–20 Uhr / Workshops für Kinder: 11:30 & 15:30 Uhr / Kuratorinnenführung: 16 Uhr / Ausstellungsgespräch für Studierende, Auszubildende und Schüler*innen: 17 Uhr.

Kunstsammlung Nordrhein Westfalen NRW Düsseldorf Georges Braque K20 K21 ArtJunk

Kammerkonzerte im Kunstverein – 4. Konzert / 8 Celli

Kölnischer Kunstverein

Jonathan Weigle, Emanuel Wehse, Charles-Antoine Archambault, Tobias Sykora, Elif Dimli, Moritz Benjamin Kolb, Jola Shkodrani, Lena Kravets (Künstlerische Leitung)

Info: Acht herausragende Kölner Cellistinnen und Cellisten kommen in diesem Konzertprojekt zusammen, um den beeindruckenden Klang von acht Celli im Ensemble auf die Bühne zu bringen. Kein anderes Streichinstrument ist so vielseitig und beherrscht hohe wie tiefe Register genauso wie gesangliche Melodien, Bassfundament und schnelle Rhythmen. Als Musikmetropole mit drei großen Sinfonie-Orchestern, zahlreichen renommierten freien Ensembles und Kammerorchestern und nicht zuletzt bekannten Dozent*innen an der Musikhochschule, ist Köln ein traditioneller Hotspot großer Cellist*innen. Die freie Cello-Szene ist beeindruckend in ihrer Dichte und Qualität – 8 Celli möchten dies dem Publikum näher bringen, indem sie einige dieser Protagonisten zusammenführen. Ticket 19,50 € inkl. VVK-Gebühr / ermäßigt (Schüler, Studenten, KölnPass-Inhaber) 12 € inkl. VVK-Gebühr / Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Kölnischer Kunstverein Kammerkonzerte 8 Celli ArtJunk

Jonas Monka und Minna Wündrich: T/00220MINNA

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Jonas Monka und Minna Wündrich in Kooperation mit D’haus / Düsseldorfer Schaupielhaus

Info: In ihrer gemeinsam erarbeiteten Performance T/A00220MINNA verschränken der Künstler Jonas Monka und die Schauspielerin Minna Wündrich Theater und Bildende Kunst und wenden charakteristische Methoden und ästhetische Konzepte gegenseitig aufeinander an. In den daraus entstehenden Spielräumen untersuchen sie den Körper: als Material, als Narrativ, als Behauptung, als Gefühl. In Kooperation mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus zeigt KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION diese Ausgabe der Reihe PERFORMING/ARTS, in der die Schauspielerin Minna Wündrich mit wechselnden Düsseldorfer Künstler*innen Formen der Zusammenarbeit zwischen darstellender und bildender Kunst erforscht. Der Text zur Performance ist in Zusammenarbeit mit Ania Czerlitzki entstanden. Der Eintritt ist frei.

KAI 10 Arthena Foundation Jonas Monka Minna Wündrich ArtJunk

Yvo Cho

BPA

Öffentliche Führung: 友達と – »tomodachi to«. Mit Freund*innen

Kunsthalle Düsseldorf

Takeoka Yūji, Nara Yoshitomo, Murase Kyōko, Andō Yukako, Kinoshita Ryō, Anca Muresan, Karin Sander, Arakawa Sōya, Magdalena Jetelová und Nakahara Masao

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung. Aufgrund der aktuellen Situation gilt eine maximale Teilnehmer*innenzahl. Bitte melden Sie sich zuvor bis freitags 12 Uhr unter bildung@kunsthalle-duesseldorf.de → an. Ab freitags 12 Uhr können Sie sich telefonisch direkt an der Kasse unter der +49 (0) 211-899 62 40 anmelden.

Kunsthalle Düsseldorf tomodachi ArtJunk

Kölner Stadtarchiv

MAUER

Alex Wissel mit einer Arbeit von Helin Alas

Mauer Off-Space Alex Wissel Helin Alas ArtJunk

Beat the System! Provokation Kunst

Ludwig Forum Aachen

Atelier van Lieshout, Hans-Peter Alvermann, Karel Appel, Joseph Beuys, Peter Bömmels, Chris Burden, Klaus Brehmer, Werner Büttner, Walter Dahn, Michael Deistler, Die Goldenen Zitronen, Rainer Fetting, Martin Flesch, Franz Gertsch, Christian Jankowski, Martin Kippenberger, Mischa Leinkauf, Piero Manzoni, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Klaus Paier, Sandrine Pelletier, Peng! Kollektiv, Dan Perjovschi, Raymond Pettibon, Uwe Pfeifer, Sigmar Polke, Pussy Riot, Matthias Schamp, Cornelia Schleime, Christoph Schlingensief, Schwabinggrad Ballett, Die Tödliche Doris/Wolfgang Müller, Don van Vliet, Franz-Erhard Walther, Annette Wehrmann, Robert Yarber u. a.

Info: Nach den überaus erfolgreichen Ausstellungs- und Forschungsprojekten des Ludwig Forum Aachen Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen (2018) und Die Erfindung der Neuen Wilden. Malerei und Subkultur um 1980 (2018/19) legt die neue Wechselausstellung den Fokus auf künstlerische Positionen, die sich kritisch mit den Verhältnissen in Politik und Gesellschaft auseinandersetzen. Es geht um eine Kunst, die sich einmischt und Stellung bezieht, die unbequem ist und provoziert. Die ausgewählten Werke beeindrucken durch ihre subversive Kraft, den Einsatz von Ironie und starken politischen Aussagen.

Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen Beat The System! ArtJunk

Pictured as a Poem

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Saâdane Afif, Julien Creuzet, Sophie Calle, Sharon Hayes, Sarah Kürten, Ketty La Rocca, Thyra Schmidt, Himali Singh Soin

Info: Die internationale Gruppenausstellung Pictured as a Poem beleuchtet den Einsatz lyrischer Sprache in der zeitgenössischen Kunst. Sie richtet den Blick auf die assoziativen Räume, die sich dank der Poesie in Textarbeiten, Bildern, Videos und raumgreifenden Installationen visuell öffnen. Immer mehr bildende Künstler*innen begeben sich heute auf poetische Pfade. Sie streifen Fragen zu persönlicher und kollektiver Identität und fangen die leisen Zwischentöne zwischenmenschlicher Empfindung ein. Ein verbindender roter Faden der Ausstellung liegt im Interesse am Zusammenspiel zwischen Autor*innen und realen oder imaginierten Adressat*innen, weshalb die Textformen Gedicht und (Liebes-)Brief eine besondere Rolle einnehmen.

KAI 10 Arthena Foundation Ketty La Rocca ArtJunk

Attempts to be Many

Sammlung Philara

Nara Bak, Jana Buch, Donja Nasseri, Anys Reimann, Arisa Purkpong, Theresa Weber

Info: Attempts to be Many navigiert durch eine Reihe komplexer Fragen rund um Identität und Gemeinschaft. Die Gruppenausstellung führt damit Positionen jüngerer Künstlerinnen zusammen, deren Auseinandersetzungen sich entlang der Pluralität von Identitäten bilden – unter der Verwendung von Collagetechniken korrigieren sie  historische Annahmen und ermöglichen darüber hinaus das Neuformulieren von Körpererzählungen und erlernten Narrativen. Dabei entstehen Additionen, Umformulierungen, Rekontextualisierungen zu Bildern, Symbolen und Beschreibungen einer Dominanzgesellschaft.

Sammlung Philara Theresa Weber Attempts ArtJunk

Artist Talk: The Notebook Simulations

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf

Agnes Scherer (Künstlerin) und Stanton Taylor (Künstler, Autor)

Info: Gespräch zur aktuellen Ausstellung Agnes Scherer. The Notebook Simulations im Kunstverein Düsseldorf.