ArtJunk
No. 03—2022

Upcoming

In Jogginghose durchs Museum – Virtuelles Museumsquiz

Museum Ludwig

Moderation: Mira Parthasarathy

Info: Sie wollen ein Museum bequem von Sofa aus besuchen? Sie wollen einen geselligen Abend mit Freund*innen verbringen oder neue Menschen kennen lernen? Sie wollen sich ohne Vorwissen aktiv und kreativ mit Kunst auseinandersetzen? Dann sind Sie beim virtuellen Museumsquiz genau richtig! Versorgen Sie sich mit Snacks und Getränken und freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend. Wir nutzen den virtuellen Museumsrundgang des Museums, um Aufgaben zu lösen und Antworten auf Fragen zu finden. In Teams treten Sie gegeneinander an – das Team mit den meisten Punkten gewinnt. Melden Sie sich kostenfrei alleine oder im Team an. Die Teilnahme ist auf insgesamt 25 Personen begrenzt. Die Veranstaltung findet über die Konferenzplattform BigBlueButton statt. Der Zugangslink wird mit der Bestätigungsmail versandt. Anmeldung →

Museum Ludwig Köln Ausstellungsansicht Sammlung ArtJunk

Genremalerei – Landschaft – Stillleben. Zu den Gattungen in der niederländischen Malerei

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Dr. Marion Lisken-Pruss, Nicolaes Berchem, Aelbert Cuyp, Cornelis Dusart, Hendrick Goltzius, Jan van Goyen, Joos de Momper, Pieter Neefs d. Ä., Rembrandt, Jacob van Ruisdael, Herman Saftleven III, Frans Snyders u.a.

Info: Im Rahmen der Ausstellung Goldene Zeiten. Die Sammlung niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n) gibt Dr. Marion Lisken-Pruss eine Themenführung zu den Gattungen in der niederländischen Malerei. Kosten: 4 € zzgl. Museumseintritt / Tickets an der Museumskasse oder im Online-Shop →

Von der Heydt-Museum Wuppertal Niederländische Kunst ArtJunk

Künstlerische Haltungen und Strategien – Kunstgespräch

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Bettina Meyer (Künstlerin), Judith Uhrmacher (Pastorin)

Info: In den Kunstgesprächen wird die komplexe Beziehung des Menschen zu seiner Lebenswelt diskutiert, wie sie sich in den Werken der Sammlung im K20 widerspiegelt. Künstlerin Bettina Meyer und Pastorin Judith Uhrmacher nähern sich über die Werke der Sammlung den Haltungen und Lebensentwürfen der Künstler*innen an. Lassen sich Prinzipien oder Strategien erkennen, die sich in der Kunst, etwa von Josef Beuys, Helen Frankenthaler oder Wassily Kandinsky, wiederfinden? Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen NRW K20 K21 Open Space ArtJunk

Shifting Identities – eine Neupositionierung in der Postmigration

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Karima Benbrahim und Gäste

Info: In einer Gesellschaft dienen kollektive Identitätskonstruktionen meist der Selbstidealisierung, welches ein gefährliches Anderes schafft. In welcher Weise sind Kunst und Kultur durch Fremdzuschreibungen in Macht- und Gewaltdynamiken involviert? In welcher Weise können Selbstbeschreibungen und neue Identitäten gesellschaftskritisch vorgenommen werden? Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 K21 OPEN SPACE Karima Benbrahim ArtJunk

Kurator*innenführung: Brücke und Blauer Reiter

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Dr. Roland Mönig (Direktor, Von der Heydt-Museum Wuppertal)

Info: Kurator*innenführung durch die aktuelle Ausstellung Brücke und blauer Reiter mit dem Museumsdirektor Dr. Roland Mönig. Ticket 4 € zzgl. Museumseintritt / Ticketverkauf an der Museumskasse oder im Online-Shop →

Von der Heydt Museum Wuppertal Brücke Blauer Reiter Kandinsky Wassily ArtJunk

Sparda-Kunst-Apéro mit Künstlerführung: Stipendium Vordemberge-Gildewart

KIT – Kunst im Tunnel

Eliza Ballesteros, Paul Czerlitzki, Nicholas Grafia & Mikołaj Sobczak, Frieder Haller, Alesha Klein, Björn Knapp, Harkeerat Mangat, Mira Mann, Donja Nasseri, Murat Önen, Linda Skellington, Ji hyung Song

Info: KIT lädt gemeinsam mit der Stiftung der Sparda-Bank West bei freiem Eintritt zum Sparda-Kunst-Apéro zur aktuellen Ausstellung Stipendium Vordemberge-Gildewart 2021 ein. Ab 18 Uhr wird Gertrud Peters (Direktorin, KIT) gemeinsam mit Harkeerat Mangat (Künstler und Gewinner des Stipendiums) durch die Ausstellung führen und spannende Einblicke in die Schau geben. Anschließend lädt die Sparda-Stiftung alle Besucher*innen zu einer Erfrischung im KIT-Café ein. Eintritt frei / Plätze begrenzt / Anmeldung erforderlich unter bildung@kunst-im-tunnel.de →

KIT Kunst im Tunnel Stipendium Vordemberge Gildewart ArtJunk

Öffentliche Führung: Beat the System! Provokation Kunst

Ludwig Forum Aachen

Karel Appel, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Chris Burden, Klaus Brehmer, Werner Büttner, Walter Dahn, Die Goldenen Zitronen, Rainer Fetting, Martin Flesch, Franz Gertsch, Christian Jankowski, Martin Kippenberger, Piero Manzoni, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Klaus Paier, Sandrine Pelletier, Peng! Kollektiv, Dan Perjovschi, Raymond Pettibon, Sigmar Polke, Pussy Riot, Cornelia Schleime, Christoph Schlingensief, Schwabinggrad Ballett, Die Tödliche Doris/Wolfgang Müller, Don van Vliet, Franz-Erhard Walther, Annette Wehrmann, Robert Yarber u. a.

Info: Öffentliche Führung durch die Ausstellung Beat the System! Provokation Kunst. Treffpunkt: Museumskasse / Kosten: 2 € zzgl. Eintritt / Anmeldung telefonisch unter +49 (0) 241-432 49 98 oder per Mail an museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen Beat The System! ArtJunk

Museumsdialog: Manheim, Kohlscheid, Düren

Leopold-Hoesch-Museum

Silke Schatz, Wilhelm Schürmann, Olaf Karnik, Volker Zander, Moderation: Anja Dorn

Info: Museumsdialog im Rahmen der aktuellen Ausstellung Vom Leben in Industrielandschaften II – Den Strukturwandel im Blick mit Silke Schatz, Wilhelm Schürmann, Olaf Karnik und Volker Zander zur Entstehung ihrer Arbeiten für die Ausstellung. Eintritt: 3 € / Mitglieder Museumsverein Düren frei.

Leopold-Hoesch-Museum Düren Museumsdialog Alex Müller ArtJunk

Georg Büchner: Lenz – Winterlesung

Museum Kurhaus Kleve

Ludger Kazmierczak (Journalist)

Info: Das Museum Kurhaus Kleve freut sich in diesem Winter die erfolgreiche Serie der Winterlesungen unter dem Thema Leben & Überleben in schwierigen Zeiten wieder aufzunehmen.

Museum Kurhaus Kleve Winterlesung Georg Büchner Lenz ArtJunk

Drawings | Zeichnungen 1963 – 2020

Sies + Höke

Gerhard Richter

Info: On the occasion of Gerhard Richter’s 90th birthday on February 9, 2022, we will show an overview of 7 decades of the artist’s drawings. The exhibition contains 60 works of different techniques and styles and will be accompanied by a catalogue with a text by Dieter Schwarz.

Sies Hoeke Düsseldorf Gerhard Richter ArtJunk

Öffentliche Führung: AR-Biennale

NRW-Forum Düsseldorf

Studio Above&Below, Jeremy Bailey, Banz & Bowinkel, Gabriel Barcia-Colombo, Cibelle Cavalli, Bastos, Tim Berresheim, Louisa Clement, Deutsche Oper am Rhein – Düsseldorf, Lucie Freynhagen, Shawné Michaelain Holloway, Keiken, Lauren Lee McCarthy, David Lobser, Andy Picci, Damjanski, Sarah Rothberg, Manuel Rossner, MengXuan Sun, Theo Triantafyllidis, Lola Zoido

Info: Augmented Reality (AR) ist eine der spannendsten aktuellen Darstellungsformen für zeitgenössische Künstler*innen. Das NRW-Forum Düsseldorf bietet mit der weltweit ersten AR Biennale der jungen Kunstform eine prominente Plattform. Digitale Skulpturen von 20 internationalen Künstler*innen sind im gesamten Ehrenhof und Hofgarten zu sehen. Kosten: 5 € zzgl. Eintritt (über inApp-Kauf) / Anmeldung unter bildung@kunstpalast.de →

NRW-Forum Düsseldorf AR Biennale ArtJunk

Lyrik-Performances mit dem Schauspiel Wuppertal

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Georg Trakl, Georg Heym, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler, Jakob van Hoddis

Info: In Live-Performances machen Ensemble-Mitglieder des Schauspiels Wuppertal in den Räumen der Sonderausstellung Brücke und Blauer Reiter Schlüsselwerke expressionistischer Lyrik erlebbar. Auf dem Programm stehen Gedichte von Georg Trakl, Georg Heym, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler und Jakob van Hoddis. Nur Museumseintritt.

Von der Heydt Museum Wuppertal Jawlensky Murnau ArtJunk

– ma –

GALERIE ALBER

Olga Jakob

Info: – ma – ist die erste Einzelausstellung der in Köln ansässigen Künstlerin Olga Jakob in der GALERIE ALBER. – ma – ist ein japanisches Konzept, das den Raum zwischen zwei Objekten bezeichnet, zugleich aber auch die elementare Leere meint, welche Gegensätze und Spannungsfelder transzendiert. Hier siedelt sich Olga Jakobs Werk an, als Exploration der dünnen Membran, die uns vom Nichts trennt. Wie die Künstlerin dies umsetzt, zeigt die Ausstellung mit mehreren aktuellen Werkreihen.

Galerie Alber Olga Jakob ArtJunk

Anna Polke im Gespräch über die 42. Biennale von Venedig 1986

Kunsthalle Düsseldorf

Anna Polke (Anna Polke-Stiftung, Köln)

Info: Im Rahmen der Ausstellung Produktive Bildstörung. Sigmar Polke und aktuelle künstlerische Positionen spricht Anna Polke, die Tochter von Sigmar Polke, über die Arbeiten ihres Vaters zur Venedig-Biennale 1986. 1986 hat Sigmar Polke auf Einladung des Kurators Dierk Stemmler den Deutschen Pavillon auf der 42. Venedig-Biennale bespielt und für seine dort installierte und gefeierte Athanor-Präsentation den Goldenen Löwen erhalten. In dieser Zeit sind viele seiner Farbproben und Lackbilder entstanden, von denen die Kunsthalle Düsseldorf eine Auswahl zeigt. Mit Blick auf diese Werke und auf den ebenfalls ausgestellten Athanor-Katalog, ein von Polke gestaltetes Künstlerbuch, wird Anna Polke anhand von eigenen Fotografien persönliche Einblicke in die Arbeit ihres Vaters vor Ort geben. Dies ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen und ein Eintauchen in die zeithistorische Situation, die besondere Atmosphäre zur Eröffnung in den Giardini und speziell im Deutschen Pavillon. Darüber hinaus wird die Experimentierfreude mit den Medien Fotografie und Malerei an einzelnen Werkbeispielen nachvollzogen. Venedig war für Sigmar Polke ein magischer Ort, der ihn künstlerisch inspiriert hat. Seinen dort hinterlassenen Spuren soll an diesem Abend nachgegangen werden. Anmeldung unter bildung@kunsthalle-duesseldorf.de →

Kunsthalle Düsseldorf Sigmar Polke ArtJunk

Anna Polke im Gespräch über die 42. Biennale von Venedig 1986

Anna Polke-Stiftung

Anna Polke (Anna Polke-Stiftung, Köln)

Info: Im Rahmen der Ausstellung Produktive Bildstörung. Sigmar Polke und aktuelle künstlerische Positionen spricht Anna Polke, die Tochter von Sigmar Polke, über die Arbeiten ihres Vaters zur Venedig-Biennale 1986. 1986 hat Sigmar Polke auf Einladung des Kurators Dierk Stemmler den Deutschen Pavillon auf der 42. Venedig-Biennale bespielt und für seine dort installierte und gefeierte Athanor-Präsentation den Goldenen Löwen erhalten. In dieser Zeit sind viele seiner Farbproben und Lackbilder entstanden, von denen die Kunsthalle Düsseldorf eine Auswahl zeigt. Mit Blick auf diese Werke und auf den ebenfalls ausgestellten Athanor-Katalog, ein von Polke gestaltetes Künstlerbuch, wird Anna Polke anhand von eigenen Fotografien persönliche Einblicke in die Arbeit ihres Vaters vor Ort geben. Dies ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen und ein Eintauchen in die zeithistorische Situation, die besondere Atmosphäre zur Eröffnung in den Giardini und speziell im Deutschen Pavillon. Darüber hinaus wird die Experimentierfreude mit den Medien Fotografie und Malerei an einzelnen Werkbeispielen nachvollzogen. Venedig war für Sigmar Polke ein magischer Ort, der ihn künstlerisch inspiriert hat. Seinen dort hinterlassenen Spuren soll an diesem Abend nachgegangen werden. Ort: Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf / Anmeldung unter bildung@kunsthalle-duesseldorf.de →

Kunsthalle Düsseldorf Sigmar Polke ArtJunk

Aufstieg der Giganten

PRISKA PASQUER

Banz & Bowinkel – kuratiert von Tina Sauerländer

Info: Die unsichtbaren Bots und Algorithmen, die tagtäglich online unsere Daten sammeln und unser Verhalten steuern, erlangen in der Serie Bots des Künstlerduos Banz & Bowinkel eine bildliche Form. Als riesenhafte Cyborgs okkupieren sie die virtuelle Welt der Galerie PRISKA PASQUER. Die in ein flächendeckendes Koordinatensystem umgewandelte Insel wird zum Sinnbild für das Internet. Als Besucher*innen befinden wir uns mittendrin im Experimentierfeld der Algorithmen.

Priska Pasquer Banz Bowinkel Aufstieg der Giganten ArtJunk

Voguing – Tanzworkshop

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Ray Milan

Info: In diesem offenen Tanz-Workshop werden die 5 Grundelemente des Voguing vermittelt. Aus ihnen entstehen dann Choreografien, die im Workshop ausgearbeitet werden. Hierbei soll die  Verbindung zum eigenen Gefühl und dem eigenen Ausdruck erweckt werden. Ziel ist es, die erlernten Bewegungen selbstbewusst auszuführen und in der Lage zu sein, eigenständig und kreativ im sogenannten Freestyle zu tanzen. Voguing ist ein Tanzstil, der Anfang der 1970er Jahre in Harlem, New York, unter Queer – vor allem transsexuellen BIPOC -, Afroamerikanern und Latinx entstand – in der sogenannten Ballroom Szene. Die Inspiration für den Namen und den Tanzstil stammt vom Modemagazin Vogue, bei der man die Modelposen und dessen Ausdruck imitierte. Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos / Keine Vorkenntnisse notwendig / Bitte bequeme Kleidung mitbringen / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 OPEN SPACE Voguing Ray Milan ArtJunk

waves

COSAR

Berit Schneidereit

Info: The work of Berit Schneidereit finds its sources in the rich and ongoing history of photography. It is part of her artistic strategy to use digital and analog techniques or ancient forms like the photogram, sometimes hybrid constructions of photogram and analog photography. No matter if her works are considered as naturalistic or abstract, they always capture something from the present reality that gets transformed in her darkroom or computer into a new reality of its own. New location: Birkenstr. 39, 40233 Düsseldorf.

Cosar HMT Düsseldorf Berit Schneidereit ArtJunk

Optimist

DREI

Phung-Tien Phan

Ort: DREI / Markus Lüttgen → An der Stadtmauer 6, 41061 Mönchengladbach

Figuren bauen als Protestform

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Jacques Tilly (Künstler)

Info: Ob Klimawandel- oder Coronaleugner, ob Trump oder Putin – weltweit feiern autoritäre Staatschefs, Parteien und Gruppierungen Erfolge. Eine unbeugsame zivilgesellschaftliche Gegenstimme ist der Künstler Jacques Tilly mit seinen Großplastiken. Bundesweit bekannt wurde er durch seine politischen Mottowagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug, die regelmäßig Widerspruch und Diskussion auslösen. Doch Jacques Tilly stattet inzwischen europaweit Protestbewegungen gegen Umweltzerstörung und staatlichen Demokratieabbau mit medienstarken Eyecatchern im XXL-Format aus. In einem 45-minütigen Vortrag zeigt der Künstler seine wirkmächtigen und umstrittenen Projekte. Anschließend stellt er sich für 15 Minuten den Fragen des Publikums. Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos.

Kunstsammlung NRW K20 K21 OPEN SPACE Jacques Tilly ArtJunk

Öffentliche Führung: Brücke und blauer Reiter

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Franz Marc, Gabriele Münter, Karl Schmidt-Rottluff

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Brücke und blauer Reiter. Ticket 4 € zzgl. Museumseintritt / Ticketverkauf an der Museumskasse oder im Online-Shop →

Von der Heydt Museum Wuppertal Kandinsky Wassily ArtJunk

Figuren bauen als Protestform

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Jacques Tilly (Künstler)

Info: Alle politischen Großplastiken von Jacques Tilly haben eines gemeinsam: Sie werden in einer umweltfreundlichen Leichtbautechnik aus einem Holzinnengerüst, einer Maschendrahtoberfläche und einer sehr dünnen Leimpapierbeschichtung hergestellt. Im Anschluss an seinen Vortrag führt der Künstler in einem vierstündigen Workshop in seine Bauweise ein. Auch wer keine künstlerischen und handwerklichen Talente oder Vorkenntnisse hat, kann hier in wenigen Stunden erlernen, wie die großformatigen Protestfiguren aus der Tilly-Werkstatt erstellt werden. Gezeigt wird vor allem der Umgang mit dem Maschendraht, mit dem man jede beliebige Form und Biegung erstellen kann – wenn man die richtigen Handgriffe kennt. Jede*r Teilnehmende baut eine eigene kleine Vollplastik in Maschendrahttechnik. Anschließend wird das Kaschieren mit dem Leimpapier und die Überarbeitung der Figuren mit Haftputz demonstriert. Keine Vorkenntnisse erforderlich / Teilnahme am Figuren bauen als Protestform–Talk wird empfohlen / Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos.

Kunstsammlung NRW K20 K21 OPEN SPACE Jacques Tilly ArtJunk

Öffentliche Führung: HIER UND JETZT: zusammen dafür und dagegen

Museum Ludwig

Minoru Hirata, Chim↑Pom, Ko­ki Ta­na­ka

Info: Mit der Auss­tel­lung zusam­men dafür und dage­gen konzen­tri­ert sich das Mu­se­um Lud­wig auf Po­si­tio­nen zeit­genös­sisch­er Kunst in Ja­pan und ihre his­torischen Vor­läufer*in­nen. Ein Aus­gangspunkt ist dabei die Be­trach­tung der Ja­panischen Avant­garde der 1960er Jahre aus heu­ti­gen Per­spek­tiv­en. Auf welche En­twick­lun­gen der Nachkriegszeit reagierten Kün­stler*in­nen da­mals? Was mo­tivierte ihre auf­se­hen­er­re­gen­den öf­fentlichen Ak­tio­nen? Was be­wegt das Kün­stler*in­nenkollek­tiv Chim↑Pom und den Kün­stler Ko­ki Ta­na­ka heute, und wie bezie­hen sie sich auf diese his­torische Strö­mung? Tickets 30 Min. vor Beginn erhältlich / Teilnahmeanzahl begrenzt / 2 € zzgl. Eintritt / Treffpunkt: Kasse

Museum Ludwig Hier und Jetzt ArtJunk

Künstlergespräch: playstation

plan.d.

Susanne Hertsch & Jürgen Wolff

Info: Im Rahmen der aktuellen Ausstellung playstation findet am 29. Januar ein Künstlergespräch mit Susanne Hertsch und Jürgen Wolff statt.

Produzentengalerie plan d Susanne Hertsch Jürgen Wolff ArtJunk

Öffentliche Führung: Der geteilte Picasso. Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR

Museum Ludwig

Pablo Picasso

Info: Was verbin­den wir mit Pab­lo Pi­cas­so? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm ver­bun­den, als sein Ruhm auf dem Höhep­un­kt war? Wei­taus mehr als wir: Das ist der Hauptge­danke dies­er Auss­tel­lung, die an eine vergessene Breite, Span­nung und Pro­duk­tiv­ität der Aneig­nung erin­n­ert. Nicht nur um den Kün­stler ge­ht es hi­er, son­dern um sein Pub­likum, das sich im kap­i­tal­is­tischen West­en und im sozial­is­tischen Os­ten Pi­cas­sos Kunst denk­bar ver­schie­den zurechtlegte. Der deutsche Pi­cas­so war ein geteil­ter und zerteil­ter, aber die Teilung be­flügelte auch die Mit­teilung: Weil jed­er diese Kunst be­fragte, hatte sie allen et­was zu sa­gen. Tickets 30 Min. vor Beginn erhältlich / Teilnehmerzahl begrenzt / 2 € zzgl. Eintritt / Tickets ausschließlich online erhältlich →

Museum Ludwig Köln Der geteilte Picasso ArtJunk

playstation

plan.d.

Susanne Hertsch & Jürgen Wolff

Info: Mit dem, was ihre Performanceserie playstation ausmacht, geht es ihnen immer darum, als kunstschaffende Menschen den Raum zu öffnen sowie das gemeinsame Spiel und den Genuss der Begegnung auszuschöpfen. Beide reizt es, die dunkeln Aspekte, die hellen unversehrten Anteile und das ganze Spektrum dazwischen zu erforschen. Es entstehen subtile, vielschichtige, emotional berührende Arbeiten. Zur Vernissage wird eine Live-Performance der Künstler*innen stattfinden.

Produzentengalerie plan d Susanne Hertsch Jürgen Wolff ArtJunk

Beuys und Duchamp. Künstler der Zukunft

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Joseph Beuys, Marcel Duchamp, Jens Brandt (Dekan Elektrotechnik und Informatik, Hochschule Niederrhein), Magdalena Holzhey (Kuratorin Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld), Thomas Janzen (Kunstvermittler), Tagrid Yousef (Integrationsbeauftragte, Stadt Krefeld)

Info: Zur Finissage der Ausstellung Beuys und Duchamp. Künstler der Zukunft bietet das Kaiser Wilhelm Museum eine öffentliche Führung um 11:30–12:30 Uhr sowie von 15–16:30 Uhr ein Ausstellungsgespräch mit ausgewählten Gästen unter dem Titel Kunst vermitteln mit Beuys Oder: Wozu ein Museum sonst noch gut sein kann. Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2151-97 55 81 37 oder servicekunstmuseen@krefeld.de →

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum Joseph Beuys Marcel Duchamp ArtJunk

Lebensraum für alle

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Eva von Redecker (Philosophin, Autorin), Andreas Weber (Biologe, Philosoph, Publizist),
Moderation: Amina Aziz (Journalistin, politische Bildnerin)

Info: Wie können wir unser die Umwelt zerstörendes Handeln überwinden und zu neuer Solidarität mit allen Lebewesen gelangen? Wie müssen wir uns verändern, um eine Gemeinschaft zu schaffen, die nicht auf Hierarchien und Verwertung basiert, sondern auf Wertschätzung oder gar Gleichberechtigung von menschlichen und nicht-menschlichen Subjekten? Es reicht nicht, die Natur zu schützen, damit sie dem Menschen als dienendes Territorium erhalten bleibt. Wir müssen lernen, sie – wieder – als Lebensraum für alle zu begreifen. Online-Talk mit Übertragung in den OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos.

Kunstsammlung NRW K20 K21 OPEN SPACE Redecker Weber Aziz ArtJunk

Kurator*innenführung: Ein Museum der Unordnung

Langen Foundation

Daniel Spoerri

Info: Öffentliche Führung mit Mara Sporn (Kuratorin, Langen Foundation, Neuss) durch die aktuelle Ausstellung Ein Museum der Unordnung. Sie wird über die verschiedenen Werkgruppen Daniel Spoerris sprechen und die Bedeutung seines Werkes bis heute erläutern. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter info@langenfoundation.de →

Langen Foundation Neuss Daniel Spoerri ArtJunk

Öffentliche Führung: Sigmar Polke und aktuelle künstlerische Positionen

Kunsthalle Düsseldorf

Kerstin Brätsch, Phoebe Collings-James, Raphael Hefti, Camille Henrot, Trevor Paglen, Sigmar Polke, Seth Price, Max Schulze, Avery Singer

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Sigmar Polke und aktuelle künstlerische Positionen. Begrenzte Teilnehmer*innenzahl / Anmeldung bis freitags 12 Uhr unter bildung@kunsthalle-duesseldorf.de → oder ab freitags 12 Uhr telefonisch direkt an der Kasse unter der +49 (0) 211-899 62 40.

Kunsthalle Düsseldorf Sigmar Polke ArtJunk

Öffentliche Führung: Mensch Natur Politik. Joseph Beuys im Kontext der Sammlung

Kunstmuseen Krefeld | Museen Haus Lange Haus Esters

Miroslaw Balka, Joseph Beuys, Élodie Descoubes & Laurent Nicolas, Eva Hesse, Imi Knoebel, Jannis Kounellis, Robert Morris, Reinhard Mucha, Blinky Palermo, Slavs and Tatars, Kiki Smith, Jana Sterbak, Klaus Rinke, Reiner Ruthenbeck

Info: Werke von Wegbeleitern und Schülern von Beuys und Beuys-Bezüge in Arbeiten der nachfolgenden Künstlergeneration. Führung durch die aktuelle Ausstellung Mensch Natur Politik. Joseph Beuys im Kontext der Sammlung. Ticket 2 € zzgl. Eintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2151-97 55 81 37 oder servicekunstmuseen@krefeld.de →

Kunstmuseen Krefeld Joseph Beuys ArtJunk

Lebensraum für alle – Stadtgespräche

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Hilal Sezgin (Publizistin, Journalistin, Tierrechtlerin), Marianne Ramsay-Sonneck, Georg Reinhardt (Club Real – Künstler*innengruppe, Politikexperiment Organismendemokratie)

Info: Die Stadtgespräche bilden den praxisorientierten Teil der Gesprächsreihe Vom Denken zum Handeln. Nach den Talks am Sonntagvormittag laden sie zu einem Workshop mit interessanten Gästen im kleinen Kreis ein, die einen Einblick in ihre Praxis geben und zum persönlichen Austausch zur Verfügung stehen. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Teilnahme kostenlos.

Kunstsammlung NRW K20 K21 OPEN SPACE Sezgin Club Real ArtJunk

Öffentliche Führung: Arp Museum Architektur, Fluidity, Corpus & Kunstkammer Rau: In Form!

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Stella Hamberg, Bettina Pousttchi, Richard Meier u.a.

Info: Unser Team der Kunstvermittlung nimmt Sie mit auf einen Nachmittag im Museum. Neben Hintergründen zur Architektur des Bahnhofs sowie des Neubaus des Stararchitekten Richard Meier erfahren Sie Wissenswertes zu den Themen unserer Sonderausstellungen. Kosten: 7,50 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer an der Kasse / Anmeldung unter +49 (0) 2228-94 25 36 oder anmeldung@arpmuseum.org →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Architektur ArtJunk

Öffentliche Führung: ReferenzRäume

Museum Morsbroich

Mischa Kuball

Info: Mit ReferenzRäume zeigt das Museum Morsbroich erstmals eine umfassende Rückschau auf Mischa Kuballs Werk, die sich über die letzten drei Jahrzehnte seines Schaffens erstreckt. Eine Reihe von ebenso faszinierenden wie konzeptuell versierten Lichtinstallationen wird ergänzt durch die Präsentation grundlegender Projekte für den öffentlichen Raum. Zudem werden Werke gezeigt, in denen sich Mischa Kuball mit den Grundlagen der Moderne auseinandersetzt, sowie die große multimediale Arbeit New Pott, in der der Künstler von den Menschen im heutigen, von Migration geprägten Ruhrgebiet erzählt. Kosten: 4 € zzgl. Museumseintritt.

Museum Morsbroich Leverkusen Kunstmuseum Wolfsburg Mischa Kuball ArtJunk

Öffentliche Führung: Vordemberge-Gildewart Stipendium

KIT – Kunst im Tunnel

Eliza Ballesteros, Paul Czerlitzki, Nicholas Grafia & Mikołaj Sobczak, Frieder Haller, Alesha Klein, Björn Knapp, Harkeerat Mangat, Mira Mann, Donja Nasseri, Murat Önen, Linda Skellington, Ji hyung Song

Info: 2021 wird die schweizerische Stiftung Vordemberge-Gildewart zum zweiten Mal zu Gast im KIT sein. Aus einer Auswahl von jungen Künstler*innen aus Düsseldorf wird eine oder ein Preisträger*in von einer Jury ausgewählt und erhält ein Stipendium in Höhe von 60.000 Schweizer Franken. Eintritt frei / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung bis Donnerstag vor der jeweiligen Führung unter +49 (0) 211-86 39 34 51 oder bildung@kunst-im-tunnel.de →

KIT Kunst im Tunnel Stipendium Vordemberge Gildewart ArtJunk

Öffentliche Führung: Beat the System! Provokation Kunst

Ludwig Forum Aachen

Karel Appel, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Chris Burden, Klaus Brehmer, Werner Büttner, Walter Dahn, Die Goldenen Zitronen, Rainer Fetting, Martin Flesch, Franz Gertsch, Christian Jankowski, Martin Kippenberger, Piero Manzoni, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Klaus Paier, Sandrine Pelletier, Peng! Kollektiv, Dan Perjovschi, Raymond Pettibon, Sigmar Polke, Pussy Riot, Cornelia Schleime, Christoph Schlingensief, Schwabinggrad Ballett, Die Tödliche Doris/Wolfgang Müller, Don van Vliet, Franz-Erhard Walther, Annette Wehrmann, Robert Yarber u. a.

Info: Öffentliche Führung durch die Ausstellung Beat the System! Provokation Kunst. Treffpunkt: Museumskasse / Kosten: 2 € zzgl. Eintritt / Anmeldung telefonisch unter +49 (0) 241-432 49 98 oder per Mail an museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen Beat The System! ArtJunk

Öffentliche Führung: Der geteilte Picasso. Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR

Museum Ludwig

Pablo Picasso

Info: Was verbin­den wir mit Pab­lo Pi­cas­so? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm ver­bun­den, als sein Ruhm auf dem Höhep­un­kt war? Wei­taus mehr als wir: Das ist der Hauptge­danke dies­er Auss­tel­lung, die an eine vergessene Breite, Span­nung und Pro­duk­tiv­ität der Aneig­nung erin­n­ert. Nicht nur um den Kün­stler ge­ht es hi­er, son­dern um sein Pub­likum, das sich im kap­i­tal­is­tischen West­en und im sozial­is­tischen Os­ten Pi­cas­sos Kunst denk­bar ver­schie­den zurechtlegte. Der deutsche Pi­cas­so war ein geteil­ter und zerteil­ter, aber die Teilung be­flügelte auch die Mit­teilung: Weil jed­er diese Kunst be­fragte, hatte sie allen et­was zu sa­gen. Tickets 30 Min. vor Beginn erhältlich / Teilnehmerzahl begrenzt / 2 € zzgl. Eintritt / Tickets ausschließlich online erhältlich →

Museum Ludwig Köln Der geteilte Picasso ArtJunk

Öffentliche Führung: Brücke und blauer Reiter

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Franz Marc, Gabriele Münter, Karl Schmidt-Rottluff

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Brücke und blauer Reiter. Ticket 4 € zzgl. Museumseintritt / Ticketverkauf an der Museumskasse oder im Online-Shop →

Von der Heydt Museum Wuppertal Kandinsky Wassily ArtJunk

Ragna Schirmer

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Ragna Schirmer (Klavier, Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz)

Info: Ragna Schirmer liebt die Musik von Clara Schumann. Eigens für das Arp Museum Bahnhof Rolandseck holt sie die Poesie der Romantikerin an den Rhein zurück – dort, wo Clara einst im Künstlerbahnhof Station machte, wo sie ihren Ehemann Robert zu Grabe trug und ihre Romanze mit dem jungen Brahms begann. Ein Abend voller romantischer Bezüge zwischen Schumanns Carnaval und Liszts Venezia e Napoli. Tickets: 30 € online →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen Schirmer Ragna ArtJunk

Kunst im Kontext: Volle Fahrt voraus. Pavillon-Erfahrungen in Venedig

Museum Ludwig

Yilmaz Dziewior (Direktor, Museum Ludwig Köln)

Info: Der deutsche Außenminister hat Yilmaz Dziewior zum Kurator des deutschen Beitrags für die 59. Kunstbiennale in Venedig 2022 berufen. Der Direktor des Museum Ludwig wird dort eine Arbeit der Konzeptkünstlerin Maria Eichhorn (*1962 in Bamberg, lebt und arbeitet in Berlin) zeigen. Eichhorn stellt mit ihren künstlerischen Projekten bestehende gesellschaftliche Ordnungen und normative Setzungen in Frage. Sie beschäftigt sich u.a. mit den Produktions- und Rezeptionsbedingungen von Kunst sowie mit Arbeits-, Eigentums- und Besitzverhältnissen im gegenwärtigen und historischen Kontext. Warum Yilmaz Dziewior Maria Eichhorn ausgewählt hat und welche Erfahrungen er bei seinen Venedig-Vorbereitungen und -Recherchen gemacht hat, darüber spricht er in seinem Vortrag. Anmeldung unter info@gesellschaft-museum-ludwig.de →

Museum Ludwig Köln Yilmaz Dziewior Biennale Venedig ArtJunk

Die Frauen im Umkreis von Brücke und Blauer Reiter

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Dr. Anna Storm (Kuratorin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Begleitend zur aktuellen Ausstellung Brücke und Blauer Reiter findet der Vortrag Die Frauen im Umkreis von Brücke und Blauer Reiter online per Zoom statt. Teilnahme kostenlos / zum Vortrag →

Von der Heydt Museum Wuppertal Gabriele Münter ArtJunk

Ich. Max Lieberman. Ein europäischer Künstler

KUNSTPALAST

Max Liebermann, Vincent van Gogh, Jean-François Millet, Claude Monet, Frans Hals, Rembrandt van Rijn u.a.

Info: Max Liebermann gilt als Wegbereiter der Moderne in Deutschland. Bereits zu seinen Lebzeiten wurde er als Künstler international hochgeschätzt. Die rund 120 Gemälde umfassende Ausstellung präsentiert ausgewählte Werke Liebermanns neben denen seiner Malerkolleg*innen aus verschiedenen europäischen Kunstzentren. Die Werkauswahl zeigt, wie sich die Künstler*innen dieser Epoche über die Grenzen hinweg ausgetauscht und beeinflusst haben und wie sehr Liebermanns Erfolg durch seine Auseinandersetzung mit der Kunst anderer Länder bedingt war. Dem Einfluss Liebermanns auf die Düsseldorfer Kunstszene wird ein eigener Raum gewidmet.

Kunstpalast Düsseldorf Max Liebermann Der Papageienmann ArtJunk

Der entschleunigte Blick nach vorn: Das Arp Museum im Dialog! Stella Hamberg – Bildhauerin und Tradition

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Olaf Mextorf (Kunsthistoriker), Dr. Nicole Birnfeld (Kunsthistorikerin)

Info: Sprechen wir über Kunst! Auf Sie wartet eine kurze Einführung in unsere Ausstellungsräume, bevor wir mit Ihnen in ein offenes Gespräch in unserem arp labor starten. Gemeinsam mit Kunsthistoriker*innen und anderen Interessierten bietet sich die Gelegenheit, vertieft in die Inhalte der Sonderausstellungen einzusteigen und über das Gesehene zu diskutieren. Kosten: 21,50 € (inkl. Museumseintritt) / Treffpunkt: Foyer an der Kasse / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 228-36 50 76 oder online →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen Stella Hamberg ArtJunk

Gustave Flaubert: Die Versuchung des heiligen Antonius – Winterlesung

Museum Kurhaus Kleve

Hubert Wanders (Kunstpädagoge, Geschäftsführer Freundeskreis Klever Museen)

Info: Das Museum Kurhaus Kleve freut sich in diesem Winter die erfolgreiche Serie der Winterlesungen unter dem Thema Leben & Überleben in schwierigen Zeiten wieder aufzunehmen.

Museum Kurhaus Kleve Winterlesung Gustave Flaubert ArtJunk

Film in der Blackbox: Electronic Vibrations – Ein Sound verändert die Welt

KUNSTPALAST

D 2022, 52 min, DF, Regie: Thomas von Steinaecker, Kamera: Chris Valentien, Tangerine Dream, Kraftwerk, Mouse on Mars, Jean-Michel Jarre, Éliane Radigue – Koproduktion ARTE & WDR

Info: ARTE-Filmpremiere vor TV-Ausstrahlung am 18.2.2022 um 22:40 Uhr. Ob Techno oder Hip-Hop – elektronische Musik ist heute die treibende Kraft der Popkultur. Sie ist der Sound, den wir tagtäglich im Ohr haben. Fast vergessen ist dabei jedoch, dass die Ursprünge der elektronischen Musik in winzigen Studios in Paris und Köln liegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg experimentierten hier die beiden visionären Avantgarde-Komponisten Pierre Schaeffer und Karlheinz Stockhausen in ihren Wunderkammern voller seltsamer Geräte. Dieser Film erzählt erstmals die Geschichte, wie diese bahnbrechenden künstlerischen Experimente den Grundstein für das legten, was heute Mainstream ist. Denn in den frühen 1970er-Jahren bezogen sich Bands wie Tangerine Dream und Kraftwerk bewusst auf die Errungenschaften des elektronischen Studios des WDR und nahm in Paris Jean-Michel Jarre Unterricht bei Pierre Schaffer, bevor ihm mit Oxygène ein Millionenseller gelang. Electronic Vibrations zeichnet diesen einzigartigen Brückenschlag zwischen Avantgarde und Popkultur mit exklusiven Interviews und zum Teil nie gesehenem Archivmaterial nach. Eine Reise vom zerstörten Paris und Köln, an den rauchenden Schlöten Düsseldorfs vorbei bis ins hippe New York, wo schwarze Künstler zu Samples von Kraftwerk den Rap entdecken. Eine Geschichte entgegen jeder Wahrscheinlichkeit. Die Geschichte von Schwingungen, denen es gelingt, die Welt in Ekstase zu versetzen. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Regisseur Thomas von Steinaecker und dem Musiker Jan St. Werner (Mouse on Mars) statt. Begrüßung: Alain Bieber (Co-Kurator der Ausstellung). Ort: Black Box – Kino im Filmmuseum, Schulstraße 4, 40213 Düsseldorf / Eintritt frei / Kartenreservierung unter +49 (0)2118-99 22 32 oder an der Kasse der Black Box →

Kunstpalast Düsseldorf Electro Electronic Vibrations ArtJunk

PULP

Mouches Volantes

Roh Kanim, Anys Reimann, Theresa Weber, Latefa Wiersch

Info: Die Gruppenausstellung PULP artikuliert eine vierstimmige transkulturelle Verkörperung, deren hauchdünne Membran den Blick von außen in die Materie erlaubt. Es werden Themen wie Transkulturalität im Sinne von hybriden Körpern und deren Transformationen, Erweiterungen, und Markierungen verhandelt. Hier entsteht ein Raum der Selbstzuschreibung. Die körperliche Repräsentation als gegenüberstellende Installation zeigt entblößte Häute, prothetische Körperzeichen, abstrahiert und durchpulst von ihrem/seinem Klang. Die KünstlerInnen sprechen in Ihren Arbeiten von Annäherung, Resillienz und Humor, und verweigern durch Störung und Ironie bekannte Codes der Exotisierung, des Fetischs und der Objektivierung. Ihre Materialitäten vernetzen sich in Behauptungen, Erfahrungen und deren Sound zu einem physischen Ort.

Mouches Volantes Köln Kanim Reimann Weber Wiersch ArtJunk

Öffentliche Führung: Goldene Zeiten. Die Sammlung niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n)

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Nicolaes Berchem, Aelbert Cuyp, Cornelis Dusart, Hendrick Goltzius, Jan van Goyen, Joos de Momper, Pieter Neefs d. Ä., Rembrandt, Jacob van Ruisdael, Herman Saftleven III, Frans Snyders u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Goldene Zeiten. Die Sammlung niederländischer Kunst und ihre Geschichte(n). Ticket 4 € zzgl. Museumseintritt / Ticketverkauf an der Museumskasse oder im Online-Shop →

Von der Heydt-Museum Wuppertal Niederländische Kunst ArtJunk

Öffentliche Führung: JSC ON VIEW. Mythologists / Jeremy Shaw / Christoph Schlingensief

JULIA STOSCHEK COLLECTION

Jamie Crewe, Guerrilla Girls, Mike Kelley, Lina Lapelyte, Mark Leckey, Klara Lidén, Laure Prouvost, Mika Rottenberg, Natascha Sadr Haghighian, Jacolby Satterwhite, Wu Tsang, WangShui, Jeremy Shaw, Christoph Schlingensief

Info: Öffentliche Führung durch die drei Ausstellungen JSC ON VIEW: Mythologists. Works from the JULIA STOSCHEK COLLECTION / Jeremy Shaw. Quantification Trilogy und Christoph Schlingensief. Message in a Bottle. Ticket: 10 € / kostenfrei für Kinder & Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler*innen, Studierende und Auszubildende / Anmeldung erforderlich →

Julia Stoschek Collection JSC on View Mythologists

Öffentliche Führung: Vom Leben in Industrielandschaften II – Den Strukturwandel im Blick & Sammlung

Leopold-Hoesch-Museum

Bernd und Hilla Becher, Prunella Clough, Alice Creischer, Dieter Dressler, Günther Friedrich, Eberhard Göschel, Adolf Erbslöh, Olaf Karnik und Volker Zander, Per Kirkeby, Thomas Kläber, Aglaia Konrad, Carl Lohse, Antje Majewski, Wolfgang Mattheuer, Stephan Mörsch, Olaf Nicolai, Natacha Nisic, Silke Schatz, Carl Schütz, Wilhelm Schürmann, Franz W. Seiwert, Fritz Tröger, Karl Zerbe, Zwetan Zonew u.a.

Info: Jeden ersten Sonntag im Monat bietet das Leopold-Hoesch-Museum eine öffentliche Führung an. Inhaltlich werden mit wechselnden Schwerpunkten die aktuellen Ausstellungen, die Kunstsammlungen sowie die Bauhistorie des 2010 mit dem Anbau des Peill-Forums erweiterten Leopold-Hoesch-Museums behandelt. Kosten: 3 € zzgl. Eintrittspreis / ohne Anmeldung.

Leopold Hoesch Museum Düren Öffentliche Führung ArtJunk

Öffentliche Führung: Vordemberge-Gildewart Stipendium

KIT – Kunst im Tunnel

Eliza Ballesteros, Paul Czerlitzki, Nicholas Grafia & Mikołaj Sobczak, Frieder Haller, Alesha Klein, Björn Knapp, Harkeerat Mangat, Mira Mann, Donja Nasseri, Murat Önen, Linda Skellington, Ji hyung Song

Info: 2021 wird die schweizerische Stiftung Vordemberge-Gildewart zum zweiten Mal zu Gast im KIT sein. Aus einer Auswahl von jungen Künstler*innen aus Düsseldorf wird eine oder ein Preisträger*in von einer Jury ausgewählt und erhält ein Stipendium in Höhe von 60.000 Schweizer Franken. Eintritt frei / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung bis Donnerstag vor der jeweiligen Führung unter +49 (0) 211-86 39 34 51 oder bildung@kunst-im-tunnel.de →

KIT Kunst im Tunnel Stipendium Vordemberge Gildewart ArtJunk

Kunstgenuss Museum: Mischa Kuball. ReferenzRäume

Museum Morsbroich

Mischa Kuball

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung ReferenzRäume von Mischa Kuball. Kommen Sie mit durch die beeindruckenden sinnlichen Rauminstallationen und lassen Sie sich vom Spiel des Lichts verführen. Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin) wird in der Führung die Intentionen des Künstlers erläutern. Teilnahmegebühr 12,50 € (inkl. Museumseintritt) für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unter +49 (0)214-406 45 15 oder per E-Mail an angela.hoogstraten@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Leverkusen Kunstmuseum Wolfsburg Mischa Kuball ArtJunk

Expressionistische Motive in Bild und Lyrik

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Mariana Burdida-Kemper (Kunstvermittlerin)

Info: Themenführung zur aktuellen Ausstellung Brücke und Blauer Reiter. Kosten: 4 € (zzgl. Museumseintritt). Tickets an der Museumskasse oder online →

Von der Heydt Museum Wuppertal Marc Franz Schafe ArtJunk

Vortragsreihe: »Das Digitale in der Kunst – alter Wein in neuen Schläuchen« & »Vermittlung und Finanzierung von Kreativität im Zeitalter der Digitalität«

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Dr. Anke Schierholz (Justiziarin, Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst, Bonn), Prof. Dr. Karl-Nikolaus Pfeifer (Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht, Universität zu Köln), Moderation: Thomas Koch (ehem. Kulturredakteur, SWR)

Info: Vortragsreihe im ersten Halbjahr 2022 als Auftakt für die Ausstellung Atlas Arp 2023, befragen wir aktuelle Diskurse zu Themen des Medien- und Kommunikationsrechtes, der Bildrechte, der Zukunft der Wissenschaft und des Buches, sowie der Stellung von Künstlerinnen, früher und heute. Der Vortrag wird vor Ort aufgenommen und online zu sehen sein. Kosten: 15 € / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Tickets unter +49 (0)2228-94 2516 oder im Online-Shop →

 

Film im Museum: Gundermann

Leopold-Hoesch-Museum

Regie: Andreas Dresen, Spielfilm, D 2018, 127 Min.

Info: Das Leopold-Hoesch-Museum zeigt regelmäßig Dokumentationen, Spielfilme und Filmreihen, die im Zusammenhang mit den gezeigten Ausstellungen oder aktuellen Themen stehen. Ort: Museumscafé / Eintritt 5 €.

Voltaire: Candide oder der Optimismus – Winterlesung

Museum Kurhaus Kleve

Oliver Locker-Grütjen (Präsident, Hochschule Rhein-Waal)

Info: Das Museum Kurhaus Kleve freut sich in diesem Winter die erfolgreiche Serie der Winterlesungen unter dem Thema Leben & Überleben in schwierigen Zeiten wieder aufzunehmen.

Museum Kurhaus Kleve Winterlesung Voltaire Candide ArtJunk

Leiermann

Beck & Eggeling International Fine Art

Matthias Schaller

Beck Eggeling Düsseldorf Matthias Schaller ArtJunk

Lynette Yiadom-Boakye: 1 Werk – 1 Stunde

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Miriam Owusu-Tutu (Kollektiv Schwarzes Haus) und Maria Müller-Schareck (Kuratorin) im Dialog

Info: Malerei ist für Lynette Yiadom-Boakye eine Sprache, ein kraftvolles Mittel, um jenseits der Worte zu kommunizieren. Die Blicke, Gesten, Haltungen ihrer fiktiven Figuren rufen, ebenso wie ihre Malerei selbst, Stimmungen hervor, lösen Assoziationsketten und Erinnerungen aus, erzählen Geschichten. Im Dialog vor einem Bild ebnen die unterschiedlichen Perspektiven den Weg für neue, unerwartete Lesarten. Teilnahme mit Eintrittsticket. Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 Lynette Yiadom-Boakye ArtJunk

Pure Fiction – Shifting Theatre: Sibyl’s Mouths

Kölnischer Kunstverein

Rosa Aiello (in Kollaboration mit Dylan Aiello), Ellen Yeon Kim, Erika Landström, Luzie Meyer, Mark von Schlegell

Info: In der nah am heutigen Neapel gelegenen Sybillenhöhle findet die Ich-Erzählerin von Mary Shelleys Roman Der letzte Mensch von 1826 eine Ansammlung von Prophezeiungen, die auf einzelne, lose verteilte Eichenblätter gekritzelt wurden. Diese Fragmente beschwören die Geschichte einer großen Seuche herauf, deren verheerende Kraft in den 2100er Jahren über den gesamten Erdball fegt und die Menschheitsgeschichte für immer verändert. Der letzte Mensch, potentiell die erste Science-Fiction Apokalypse, handelt von Einsamkeit, Wandlungen der Intimität, kontinuierlicher Wiederholung, und dem Leben am Rande einer Epoche. In Shifting Theatre: Sibyl’s Mouths, reagieren Mitglieder des Schreib- und Performance Kollektivs Pure Fiction – Rosa Aiello (in Kollaboration mit Dylan Aiello), Ellen Yeon Kim, Erika Landström, Luzie Meyer und Mark von Schegell – auf die sich heute radikal verschiebende Kulturlandschaft, indem sie die bemerkenswert relevanten Motive aus Shelleys Roman neu inszenieren. Pure Fiction wird vom 11.Februar bis zum 6.März 2022 den Kölnischen Kunstverein für sich einnehmen. In diesem Zeitraum werden, ganz im Sinne eines Shifting Theatre, Formate wie Ton, Installation, Lesung, Film und Puppentheater ineinander verschränkt.

Kölnischer Kunstverein Sibyls Mouths McNamara ArtJunk

PORTRÄT. Fotografien von Matthias Schaller

NRW-Forum Düsseldorf

Matthias Schaller

Info: Spiegelnde Visiere von Astronautenhelmen, menschenleere Ateliers und verlassene Arbeitszimmer im Vatikan: Die Abwesenheit ist Grundmotiv im Werk des Fotografen Matthias Schaller. Er porträtiert Menschen, indem er einen direkten Blick auf sie verwehrt. Mit rund 100 Arbeiten präsentiert die Ausstellung die unkonventionellen Porträts des Fotokünstlers, die dessen grenzenlose Neugier gegenüber der Welt, dem Menschen und der Kunst offenbaren.

NRW Forum Matthias Schaller ArtJunk

MADE IN DÜSSELDORF #4

NRW-Forum Düsseldorf

Frauke Donnert, Irmel Kamp, Isa Melsheimer, Arme Schmitt

Info: Made in Düsseldorf ist eine Ausstellungsreihe des NRW-Forums in Kooperation mit der Stadtsparkasse Düsseldorf. Sie widmet sich zeitgenössischen Künstler*innen, die durch ihr Studium, ihren Wohnort oder durch künstlerische Inhalte in Verbindung mit Düsseldorf und dem Rheinland stehen. Die vierte Ausgabe mit dem Titel ARCHITEKTUR thematisiert anhand von vier künstlerischen Positionen architekturtheoretische Fragen: Frauke Dannert, Irmel Kamp, Isa Melsheimerund Arne Schmitt untersuchen, wie sich Geschichte in Architektur einschreibt, und welchen Einfluss sie auf die Menschen hat, die in und mit ihr leben.

NRW Forum Arne Schmitt Frauke Dannert Isa Melsheimer ArtJunk

Subversives Design

NRW-Forum Düsseldorf

Zara Alexandrova & Zoran Georgiev, BLESS, Liora Epstein, Jojo Gronostay (Dead White Men´s Clothes), Demna Gvasalia für Balenciaga, Vanessa Harden, Katerina Kamprani, Henri Alexander Levy (Enfants Riches Déprimés), MSCHF, Next Nature Network, PUTPUT (Stephan & Ulrik Martin Larsen), Max Siedentopf, Vaia Tatopoulou, Patricia Thoma, Anna van Eck, Filipe Vilas-Boas, Sebastian Wanke

Info: Subversives Design ist kritisches Design. Es verspricht keine direkten Lösungen, sondern stellt den Status quo des klassischen Systems infrage. Die Ausstellungsräume sind ein Warenlager, die Objekte stehen in funktionalen Regalsystemen und durch die Gänge fährt ein Roboter, der Produkte transportiert. Statt künstlerischer Unikate zeigt die Gruppenausstellung Produkte zeitgenössischer Designer*innen, die sich mit drängenden Themen unserer Zeit wie Klimaschutz, Digitalisierung und Diskriminierung beschäftigen.

NRW Forum Subversives Design Katerina Kamprani ArtJunk

Jerry Zeniuk

Konrad Fischer Galerie
Konrad Fischer Galerie Jerry Zeniuk ArtJunk

Dialogführung: »Der entschleunigte Blick« – Umformungen des Alltäglichen: Bettina Pousttchis Skulpturen

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Olaf Mextorf (Kunsthistoriker), Dr. Nicole Birnfeld (Kunsthistorikerin)

Info: Die Kunsthistorikerin Dr. Nicole Birnfeld und der Kunsthistoriker Olaf Mextorf begleiten Sie fachkundig bei dieser intensiven Annäherung an die Kunst und laden Sie ein, das vielfältige Ausstellungsprogramm des Arp Museums Bahnhof Rolandseck gemeinsam zu erkunden. Kosten: 16,50 € (zzgl. Museumseintritt) / Treffpunkt: Foyer an der Kasse / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 228-36 50 76 oder online →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen Bettina Pousttchi ArtJunk

Satellites Cast No Shadow

DREI

Matthias Groebel

ART AND MUSIC. Stadtrundgang

KUNSTPALAST

Themenrundgang zur Ausstellung Electro. Von Kraftwerk bis Techno

Info: Die Geschichte der elektronischen Musik ist, genau wie die der bildenden Kunst, eng verknüpft mit der Geschichte der Stadt Düsseldorf. In einem Stadtrundgang mit Musikbeispielen führen Kunstvermittler*innen zu besonderen Orten, die einen Bezug zu den in der Ausstellung gezeigten Objekten und Kunstwerken haben. Die Führung startet im Ehrenhof. Hier liegen die Wurzeln des Salon des Amateurs. Im Ehrenhof gaben Kraftwerk 2017 ein spektakuläres Konzert anlässlich des Starts der Tour de France in Düsseldorf. Vorbei an der Kunstakademie, an der auch Andreas Gursky und Nam June Paik als Professoren lehrten, geht es zu den legendären Veranstaltungsorten Ratinger Hof, Creamcheese und Salon des Amateurs. Gebühr: 16 € / Treffpunkt: Am Brunnen vor dem Kunstpalast / Platzbuchung online →

Kunstpalast Düsseldorf Kraftwerk Electo Techno ArtJunk

CINE PARAISO

wildpalms

Charles Cohen, Santiago Castano, Simon Herandez, Simon Meija

Info: Wildpalms is bringing a curated cinema to your home. This is a two week online event exhibiting video works in movie theatre format. Advertisement: Charles Cohen’s Figures (2012) uses found footage, a collage of commercial snippets he had collected over 7 years, to create a timeless video work filled with humor and criticism of our contemporary consumerism. The work Standard Double (2002) takes clips of movies where the evil me meets the good me. Trailer: Santiago Castano’s Morphosis (2017) is a 3D-animated short film, created over a course of 3 years of intense work, about a little enslaved frog that liberates her community. Movie: As main movie of this cinematic event, film-maker Simon Hernandez and musician Simon Mejia have been over the past years working on various social and environmental documentary projects. Both trained artists created in their most recent work (2020) a moving and eye-opening documentary on the exploitation of the Colombian nature. To participate the online only event, please register here →

wildpalms Düsseldorf Standard Double Charles Cohen ArtJunk

Visual Music Studies 2022

Filmwerkstatt Düsseldorf

Paul von Chamier, Felix Hecker, Laura Jordan-Bertinelli, Clara Keilbach, Luis Küffner, Leonard Mallmann, Quang Thai Nguyen, Jakob Seidel, Jacques Wienicke

Info: Am 16. Februar sind die diesjährigen Abschlussarbeiten von Paul von Chamier, Felix Hecker, Laura Jordan-Bertinelli, Clara Keilbach, Luis Küffner, Leonard Mallmann, Quang Thai Nguyen, Jakob Seidel und Jacques Wienicke in der Filmwerkstatt Düsseldorf zu sehen. Die Projekte entstanden 2020/21 im Studienschwerpunkt Visual Music unter der Betreuung von Prof. Dr. Heike Sperling, Marcus Schmickler, Ulla Barthold, Falk Grieffenhagen und Jan Höhe am Institut für Musik und Medien (IMM) der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Filmwerkstatt Düsseldorf Visual Music Studies ArtJunk

Was mit Kunst!? 2021/22

KIT – Kunst im Tunnel

Jugendkunstprojekt

Info: Nach der erfolgreichen Umsetzung 2019 mit rund 200 Besucher*innen an zwei Tagen, findet Was mit Kunst!? 2021/22 nun erneut statt. Junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren haben in den Gruppen Bildhauerei, Performance, Video, elektronische Musik, Street Art, Fotografie, Grafik/Buchkunst in Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus Düsseldorf in den Herbstferien 2021 intensiv an eigenen künstlerischen Projekten gearbeitet. Die Ergebnisse werden nun vom 17. bis zum 20. Februar 2022 im KIT präsentiert. Was mit Kunst!? soll jungen Menschen, die mit der Frage konfrontiert sind Was möchte ich nach der Schule machen?, als Orientierungshilfe dienen. Der Kunstbetrieb und seine vielfältigen Felder werden für Schüler*innen im Projekt transparenter und eine erste berufliche Orientierung kann stattfinden.

Kit Kunst im Tunnel Was mit Kunst ArtJunk

SIX OF SWORDS

wildpalms

Nika Fontaine, Lauriston Avery, Beatriz Eugenia Diaz u.a.

wildpalms Düsseldorf Lauriston Avery ArtJunk

Gulliver’s Sketchbook

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Francesco Barocco, Sandra Boeschenstein, Marsha Cottrell, Dagmara Genda, Stella Geppert, Hanna Hennenkemper, Birgit Hölmer, Veronika Holcová, Britta Lumer, Hartmut Neumann,  Boryana Petkova, Oliver Thie, Sandra Vásquez de la Horra, Irene Weingartner, Nicole Wendel, Wolfgang Zach

Info: Die Gruppenausstellung Gulliver’s Sketchbook nimmt die Besucher*innen in KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION auf eine imaginäre Reise mit, die sich auf den 1726 erschienenen Roman Gulliver’s Travels beziehend der Neugier und der Fantasie des Zeichenstifts folgt. Größenverhältnisse stellen sich heute in der globalisierten und vernetzten Welt anders dar als im 18. Jahrhundert. Reale Maßstäbe scheinen angesichts all dessen, was virtuell simuliert und in Echtzeit um die Welt gesendet werden kann, immer unwichtiger zu werden. Die Ausstellung spannt einen Bogen vom zeichnerischen Festhalten der Außenwelt über filigrane geometrische Konstruktionen oder Spuren und Abdrücke des Körpers bis hin zum freien und spielerischen Entwurf surrealer Szenarien und Welten.

Kai10 Arthena Foundation Düsseldorf Sandra Vasquez de la Horra ArtJunk

AufDADAtakt – Kunstkammer Rau: »Das sind meine modernen Frauen« Tausche Monet gegen Modersohn-Becker

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Paula Modersohn-Becker, Berlinde de Bruyckere u.a.

Info: Zur Eröffnung des Ausstellungsjahres und der Ausstellung »Das sind meine modernen Frauen« Tausche Monet gegen Modersohn-Becker in der Kunstkammer Rau findet ab 11 Uhr eine offizielle digitale Ausstellungseröffnung statt. Vor Ort wird von 11:30–17 Uhr einen Familienworkshop im arp labor und von 15–16:30 eine Führung durch die Ausstellung angeboten. Nur Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2228-94 25 36 oder anmeldung@arpmuseum.org →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen Paula Modersohn-Becker ArtJunk

Wege zu einem gegenwärtigen Museum

Museum Morsbroich

Mischa Kuball (Künstler), Jörg van den Berg (Direktor, Museum Morsbroich)

Info: Mischa Kuball im Gespräch mit dem Direktor des Museum Morsbroich, Jörg van den Berg.

Museum Morsbroich Leverkusen Mischa Kuball Jörg van den Berg ArtJunk

Die Badenden – Mensch und Natur in der »Brücke«-Kunst

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Annette Quast (Kunsthistorikerin)

Info: Themenführung zur aktuellen Ausstellung Brücke und Blauer Reiter. Kosten: 4 € (zzgl. Museumseintritt). Tickets an der Museumskasse oder online →

Von der Heydt Museum Wuppertal Kirchner Ernst Ludwig Vier Badende ArtJunk

Meister-Dialoge: Helga Meister trifft Aylin Leclaire

NRW-Forum Düsseldorf

Helga Meister (Kulturjournalistin), Aylin Leclaire (Künstlerin)

Info: Helga Meister bittet Düsseldorfs Künstler zum Gespräch ins NRW-Forum. Düsseldorfs bekannte Kulturjournalistin begleitet seit Jahrzehnten neugierig und kritisch den hiesigen Kunstbetrieb. Ihr Engagement für die Kunst ist ebenso legendär wie ihre teils unbequemen Fragen. In einer monatlichen Gesprächsreihe im NRW-Forum geht sie ihrer Leidenschaft für die junge Kunstszene nach. Im Mittelpunkt steht das lockere, einstündige Gespräch mit einem/einer Künstler*in, von neuen Talenten bis zu arrivierten Positionen. Am 24 Februar, Weiberfastnacht, 19 Uhr, spricht sie mit Aylin Leclaire, Meisterschülerin von Martin Gostner und Master of Voice am Sandberginstitut Amsterdam. Die 29-Jährige machte mit der Opern-Inszenierung Academia im Malkastenpark Furore, als sie mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Machtstrukturen an der Kunstakademie und auf dem Kunstmarkt durch den Kakao zog, war sie doch einst Studentenvertreterin im Senat. Sie ist ein Multitalent, malt, macht Skulpturen, schreibt Librettos, inszeniert, komponiert und liebt musikalische Performances. Wenn schon der Karneval in diesem Jahr ausfällt, soll es zumindest im NRW-Forum lustig zugehen. Vielleicht gibt die Künstlerin sogar eine kurze Sound-Performance zum Besten. Teilnahme kostenlos / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter bildung@kunstpalast.de →

NRW Forum Düsseldorf Leclaire Aylin Helga Meister ArtJunk

Adjustable Monuments

Sammlung Philara

Azra Akšamija, Maximiliane Baumgartner & Alex Wissel, Black Quantum Futurism, Danielle Brathwaite-Shirley, Zuzanna Czebatul (in Kooperation mit Lazaro Rincón, Léa Mainguy, Jullie Bijoux, Zoé Couppé, Natália Drevenáková, Kristýna Gajdošová, Yuliya Herhalava, Marie Olšáková, Samuel Stano, Marie Zandálková), Aleksandra Domanović & Michael Blum, Petrit Halilaj, Ayrson Heráclito, Ülkü Süngün

Info: Mit neun Positionen internationaler Künstler*innen und Künstler*innen-Kollektive, zeigt Adjustable Monuments Aspekte einer zeitgemäßen und zukunftsfähigen Erinnerungskultur. Welche Formen der Erinnerung braucht die Zukunft? Ausgehend von Konflikten rund um unsere Erinnerungskultur erleben wir zurzeit in verschiedenen Teilen der Welt eine Neubewertung sogenannter Denkmäler. In diesem Kontext stellt die Gruppenausstellung Adjustable Monuments die Frage, an wen, woran und vor allem in welcher Form wir uns zukünftig erinnern wollen.

Sammlung Philara Adjustable Monuments ArtJunk

Freundschaftsanfrage No. 1

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Hans-Christian Schink

Info: Die erste Freundschaftsanfrage des Von der Heydt-Museums gilt Hans-Christian Schink (*1961). Die Ausstellung, die Arbeiten der zurückliegenden zwei Jahrzehnte des Fotografen mit Hauptwerken aus der Sammlung zur Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert zusammenführt, eröffnet eine Reihe, in der renommierte zeitgenössische Künstler eingeladen werden, sich mit den reichhaltigen Beständen des Hauses auseinanderzusetzen. Schinks Werk beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Landschaft als Resultat der Interferenzen von Natur und gestaltetem Raum, kunsthistorisch gesehen ein geschichtsträchtiges Genre, dessen Konventionen und Codes er gleichermaßen bestätigt wie hinterfragt. Den Pionieren der Moderne wie Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Ferdinand Hodler, Alfred Sisley, Paul Cézanne und Vincent van Gogh stellt Schink ausgewählte fotografische Arbeiten gegenüber.

Von der Heydt-Museum Wuppertal Hans-Christian Schink ArtJunk

39201120

Nails Projectroom

Johannes Raimann, Stefan Bauer

Museumsdialog: Urwald, Gemeinwald, Hambacher Forst – zu rechtlichen Aspekten des Umgangs mit Wäldern

Leopold-Hoesch-Museum

Antje Majewski (Künstlerin), Dr. Stephan Ebeling (Direktor, Amtsgericht Düren)

Info: Museumsdialog im Rahmen der aktuellen Ausstellung Vom Leben in Industrielandschaften II – Den Strukturwandel im Blick. Ort: Museumscafé / Eintritt: 3 € / Mitglieder Museumsverein Düren frei.

Leopold-Hoesch-Museum Düren Museumsdialog Alex Müller ArtJunk

BETWEEN PASSION AND MISSION

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Zita Cobb (Shorefast, Neufundland), Haro & Bilge Cümbüsyan (collectorspace, Istanbul), Stephanie Heraeus (Goethe Universität Frankfurt), Belinda Holden (Yinka Shonibare Foundation, London), Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Nordrhein-Westfalen), Gerda Ridler (Ladengalerie Niederösterreich, Krems), Reinhard Spieler (Sprengel Museum, Hannover/Deutscher Museumsbund) u.a. – Kooperation zw. Rhineland Independent (Julia Stoschek Foundation, KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION, Langen Foundation, Sammlung Philara) und dem Institut für Kunstgeschichte, Heinrich-Heine-Universität (Masterstudiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement)

Info: International symposium on the public relevance of privately founded art institutions: What can art patronage look like in the 21st century? Starting from the four local institutions in the Rhineland Independent network, innovative potentials, public expectations and social responsibilities of private commitment to collecting and exhibition practice will be examined. The conference will combine academic lectures with contributions from international collectors and other patrons of the arts who will put their various initiatives for discussion. The aim is to explore the possibilities of a cultural infrastructure that is no longer based solely on the opposition of public and private, but that uses synergies creatively and in a forward-looking way. For a lively and diverse museum landscape and for the benefit of all! Ort: Haus der Universität, Shadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Rhineland Independent Kai10 JSC Sammlung Philara Langen Foundation Symposium ArtJunk

Ways of Attaching

Ludwig Forum Aachen

Rosemary Mayer

Info: Im Ludwig Forum Aachen startet die Saison mit Ways of Attaching, der ersten umfassenden institutionellen Überblicksausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Rosemary Mayer (1943-2014) in Europa. Die Ausstellung liefert umfangreiche Einblicke in die vielseitige Arbeitsweise der Künstlerin: von frühen konzeptuellen Experimenten der späten 1960er Jahre über Textilskulpturen und Zeichnungen aus den frühen 1970ern, ihren Dauerperformances und temporären Monumenten, die zwischen 1977 und 1982 entstanden sind, bis hin zu Zeichnungen und Buchillustrationen der 2000er Jahre. Hervorgehoben werden insbesondere Mayers skulpturale Methoden wie Drapieren, Knoten und Verknüpfen sowie ihr Arbeiten in realen und imaginären Netzwerken und Konstellationen, bestehend aus Freund*innen und historischen Figuren.

Ludwig Forum Aachen Rosemary Mayer ArtJunk

Ludorff

Josef Albers

Info: Anfang März eröffnen wir mit einer hochkarätigen Auswahl von Werken des deutsch-amerikanischen Künstlers Josef Albers unsere erste Ausstellung des neuen Jahres. Josef Albers. Interplay of Color beleuchtet vom 5. März bis 14. Mai das Schaffen des wegweisenden Künstlers, Pädagogen und Farbtheoretikers, dessen großes Interesse für die Wirkung von Farbe bis heute Faszination auf Menschen in aller Welt ausübt.

BETWEEN PASSION AND MISSION

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Zita Cobb (Shorefast, Neufundland), Haro & Bilge Cümbüsyan (collectorspace, Istanbul), Stephanie Heraeus (Goethe Universität Frankfurt), Belinda Holden (Yinka Shonibare Foundation, London), Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Nordrhein-Westfalen), Gerda Ridler (Ladengalerie Niederösterreich, Krems), Reinhard Spieler (Sprengel Museum, Hannover/Deutscher Museumsbund) u.a. – Kooperation zw. Rhineland Independent (Julia Stoschek Foundation, KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION, Langen Foundation, Sammlung Philara) und dem Institut für Kunstgeschichte, Heinrich-Heine-Universität (Masterstudiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement)

Info: International symposium on the public relevance of privately founded art institutions: What can art patronage look like in the 21st century? Starting from the four local institutions in the Rhineland Independent network, innovative potentials, public expectations and social responsibilities of private commitment to collecting and exhibition practice will be examined. The conference will combine academic lectures with contributions from international collectors and other patrons of the arts who will put their various initiatives for discussion. The aim is to explore the possibilities of a cultural infrastructure that is no longer based solely on the opposition of public and private, but that uses synergies creatively and in a forward-looking way. For a lively and diverse museum landscape and for the benefit of all! Ort: Haus der Universität, Shadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Rhineland Independent Kai10 JSC Sammlung Philara Langen Foundation Symposium ArtJunk

Der Bogen im Auge

KIT – Kunst im Tunnel

Johannes Herrmann, Sophie Esslinger u.a.

Info: Die Künstler*innen der Klasse Scheibitz befassen sich mit bildnerischen Fragen zur Malerei und Skulptur im weiten Sinne. In ihrer Auseinandersetzung werden Regulation wie Sprache, Ironie und Zufall experimentell zur Diskussion gestellt.

KIT Kunst im Tunnel Klasse Scheibitz Johannes Herrmann ArtJunk

GUTE NACHT

BRAUNSFELDER

Anne Bourse, Lewis Hammond, Yu Nishimura, Vera Palme, Trevor Shimizu – kuratiert von Oriane Durand

Braunsfelder Köln Gute Nacht ArtJunk

Film im Museum: Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen

Leopold-Hoesch-Museum

Regie: Mélanie Laurent, Cyril Dion, Dokumentation, F 2015, 118 Min.

Info: Das Leopold-Hoesch-Museum zeigt regelmäßig Dokumentationen, Spielfilme und Filmreihen, die im Zusammenhang mit den gezeigten Ausstellungen oder aktuellen Themen stehen. Als Auftakt der Sonderfilmreihe 2022 zum Thema Klimawandel dient die Dokumentation Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen. Ort: Museumscafé / Eintritt 5 €.

pain pride pose – about queerness, discrimination & empowerment

Mouches Volantes

Nora Hase / mit Performances von Saki Aslan und Manu Ngloula

Info: Kuratiert von Havin Al-Sindy und Ihsan Alisan in Zusammenarbeit mit baraka und Antidiskriminierungsbüro ADB rubicon.

Licht und Materie

PFAB

Simone Lucas

Kuratorenführung: ReferenzRäume

Museum Morsbroich

Mischa Kuball, Dr. Fritz Emslander (Kurator, Museum Morsbroich)

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung ReferenzRäume mit dem Kurator Dr. Fritz Emslander.

Kunstmuseum Morsbroich Mischa Kuball Fritz Emslander ArtJunk

The Skin of ALL

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Lygia Pape

Info: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen widmet der brasilianischen Modernistin Lygia Pape (1927 – 2004) die erste Einzelausstellung in Deutschland. Unter dem Titel The Skin of ALL wird das vielseitige, grenzüberschreitende Werk der Künstlerin vorgestellt, das sie auf der Basis von ihrer unbändigen Experimentierfreude über fünf Jahrzehnte fortwährend weiterentwickelte. Es umfasst neben abstrakt-geometrischen Gemälden, Zeichnungen, Reliefs, unikale Holzschnitte, zwei Ballettkompositionen, Skulpturen, Gedichte genauso wie experimentelle Filme, immersive Rauminstallationen oder kollektive Performances und Erkundungen des öffentlichen Raums.

Kunstsammlung NRW K20 Lygia Pape ArtJunk

Bleibt, ihr Engel, bleibt bei mir

NAK Neuer Aachener Kunstverein

Ton Boelhouwer

Artist Talk: Werkschau

JUBG

Wolfgang Voigt, Max Dax, Jens-Uwe Beyer

Info: Wolfgang Voigts kreatives Schaffen ist von jeher geprägt von Vielschichtigkeit, Grenzenlosigkeit, Unberechenbarkeit. Die Negation von Genre-, Stil- und Geschmacksgrenzen waren und sind ebenso maßgebliche Elemente seines Werkes wie das Aufgreifen / Zitieren und Weiterverarbeiten externer Inhalte vermittels universellem Sampling. Sozialisiert in der Popsubkultur der 1970er und 80er Jahre, kreiert Wolfgang Voigt seither aus unterschiedlichsten Einflüssen wie Glamrock und Jazz, New Wave und Volksmusik, Pop Art und digitalem Expressionismus seinen ganz eigenen Kunst-Musik Kosmos. Teil der Ausstellung ist die Veröffentlichung des Albums GAS – Der Lange MarschOrt: KOMPAKT, Werderstr. 15–19, 20672 Köln.

ISAMU NOGUCHI

Museum Ludwig

Isamu Noguchi

Info: Das Mu­se­um Lud­wig wid­met dem amerikanisch-ja­panischen Bild­hauer Isa­mu Noguchi (*1904 in Los An­ge­les, † 1988 in New York) nach über 20 Jahren die er­ste um­fassende Ret­ro­spek­tive in Eu­ro­pa. Sie zeigt er­st­ma­lig mit 150 Ar­beit­en alle Schaf­fen­sphasen Isa­mu Noguchis und präsen­tiert ihn als ex­per­i­men­ti­er­freu­di­gen und poli­tisch en­gagierten Kün­stler. Die Auss­tel­lung wurde vom Mu­se­um Lud­wig in Köln, dem Bar­bi­can in Lon­don und dem Zen­trum Paul Klee in Bern zusam­men mit dem LaM – Lille Métropole or­gan­isiert und ku­ratiert. Noguchi ist mit seinem Mid-Cen­tu­ry De­sign von Couchtisch und Akari-Leucht­en vor allem als De­sign-Ikone welt­bekan­nt. Sein er­weit­ertes Ver­ständ­nis von Skulp­tur und die Frage nach dem Ver­hält­nis des Men­schen zur Erde prä­gen sein Werk eben­so wie seine Fasz­i­na­tion für Ma­te­rial und Tech­nik. Die Auss­tel­lung zeigt den Kün­stler als großen Bild­hauer des 20. Jahrhun­derts. Noguchis Denken war in jed­er Hin­sicht gren­züber­schrei­t­end, tran­s­na­tio­n­al und radikal in­ter­diszi­plinär.

Museum Ludwig Isamu Noguchi ArtJunk

Blade Memory

Dortmunder Kunstverein

Naama Arad, Eran Nave, Ishai Shapira Kalter

Info: Blade Memory ist eine Ausstellung in zwei Kapiteln. Das erste Kapitel fand im Center for Contemporary Art (CCA) in Tel Aviv statt und präsentierte Werke einer jungen Künstler*innengeneration, welche den Begriff der Produktion von Kunstwerken ablehnt. In einer raumgreifenden Installation erschienen im CCA Objekte und Kunstwerke in Szenen und Architekturen, die typisch für Tel Aviv sind: Elemente aus der Straßenarchitektur des Shapira-Viertels, eines halbverwaisten Bürogebäudes, billigen Plastikjalousien und Fernsehhalterungen sowie Laubhütten (Sukkot). Das zweite Kapitel findet im Dortmunder Kunstverein statt und wird aus Kunstwerken bestehen, die von den Künstler*innen in Koffern mitgebracht werden. Die Beweglichkeit von Subjekten wird über die Beweglichkeit von Objekten gestellt und die Logistik der Ausstellung somit zur Performance, zur Wanderausstellung im wahrsten Sinne. Mit diesen Werken und anderen vor Ort entstehenden Elementen und Aktionen, wird die Ausstellung die institutionellen Grenzen sprengen.

Dortmunder Kunstverein Yaron Attar ArtJunk

Song of the Colours

Langen Foundation

Sean Scully

Langen Foundation Neuss Sean Scully ArtJunk

Künstlerführung mit Mischa Kuball: ReferenzRäume

Museum Morsbroich

Mischa Kuball

Info: Künstlerführung mit Mischa Kuball durch dessen aktuelle Ausstellung ReferenzRäume. Mit ReferenzRäume zeigt das Museum Morsbroich erstmals eine umfassende Rückschau auf Mischa Kuballs Werk, die sich über die letzten drei Jahrzehnte seines Schaffens erstreckt. Eine Reihe von ebenso faszinierenden wie konzeptuell versierten Lichtinstallationen wird ergänzt durch die Präsentation grundlegender Projekte für den öffentlichen Raum. Zudem werden Werke gezeigt, in denen sich Mischa Kuball mit den Grundlagen der Moderne auseinandersetzt, sowie die große multimediale Arbeit New Pott, in der der Künstler von den Menschen im heutigen, von Migration geprägten Ruhrgebiet erzählt.

Museum Morsbroich Mischa Kuball ArtJunk

Aftermath – Turning. Die Schenkung Kurt Renker

Leopold-Hoesch-Museum

Volker Saul

Info: Das Leopold-Hoesch-Museum zeigt anlässlich einer Schenkung durch den Musikproduzenten und Kunstsammler Kurt Renker eine neue Werkgruppe des aus Düren stammenden und in Köln und der Eifel lebenden und arbeitenden Künstlers Volker Saul. Basierend auf dreiunddreißig in strengem und zugleich doch tonigem Schwarzweiß angelegten Papierschnitten hat Volker Saul zu einer Komposition der Jazzmusiker Dave Liebman, Richie Beirach und Florian Van Volxem, die 2017 im Studio von Kurt Renker eingespielt wurde, eine Videoarbeit geschaffen, die die auftretenden Formen und Strukturen beziehungsweise ihre Kombinationen und Kontraste in Bewegung versetzt. Im Film entfalten sie ihr dynamisches Potenzial, behaupten oder negieren Körperlichkeit, organisieren und entwickeln räumliche Konstellationen und gehen ein symbiotisches Verhältnis mit den Klängen der elektronischen Musik ein (die Dave Liebman in Reaktion auf die bildnerische Initiative von Volker Saul und speziell für diesen Zweck seinerseits entsprechend modifiziert hat). Betitelt ist der Werkkomplex, der exemplarisch für den medienübergreifenden und kollaborativen künstlerischen Ansatz von Volker Saul steht, mit Aftermath – Turning, ein Verweis auf die abstrakten Inhalte sowohl der Bilder als auch der Musik wie auf das Seh- und Hörerlebnis der Betrachter*innen, das sich unweigerlich einstellt und im Verlauf der Wahrnehmung zunehmend auffächert.

Leopold Hoesch Museum Düren Volker Saul ArtJunk

Look at Me. Fotografie aus The Walther Collection

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus

Yto Barrada, Samuel Fosso, David Goldblatt, Seydou Keïta, Santu Mofokeng, Zanele Muholi, Malick Sidibé u.a.

Info: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert in Zusammenarbeit mit der The Walther Collection die bisher größte Präsentation der in Neu-Ulm und New York ansässigen Sammlung in Deutschland. Look at Me stellt wegweisende fotografische Werke aus Afrika und der globalen Diaspora vor, die exemplarisch für die Konzeption und Geschichte des fotografischen Mediums im Zentrum der umfangreichen The Walther Collection stehen. Als gemeinnützige Stiftung widmet diese sich seit Beginn der 2000er Jahre der kritischen Erforschung von Fotografie und Medienkunst in weltweiten Ausstellungen und wissenschaftlichen Publikationen. Ausgehend von dieser Ausstellung bilden die seriell angelegten Werkzyklen von Fotograf*innen wie Yto Barrada, Samuel Fosso, David Goldblatt, Seydou Keïta, Santu Mofokeng, Zanele Muholi, Malick Sidibé den Kern von Look at Me: Sie zeigen Menschen, die sich vor der Kamera präsentieren und inszenieren, und so komplexe Fragen zum kolonialen Blick, zu sozialer Identität und Geschlecht thematisieren. Dabei untersucht die Ausstellung kritisch, wie sich Identität im Laufe der Zeit definiert und wie sie betrachtet worden ist.

Kunstsammlung NRW K21 Seydou Keita Walther Collection ArtJunk