ArtJunk
No. 25—2022

LINN LÜHN

Linn Lühn Galerie Jon Savage Düsseldorf ArtJunk

Birkenstr. 43
40233 Düsseldorf

Do–Fr: 13–18 Uhr
Sa: 12–16 Uhr

T +49 (0) 151-22 37 39 74

F +49 (0) 211-68 77 57 90

E

www.linnluehn.com →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Femmes

Man Ray

Info: Der beobachtende Blick des Fotografen von außen und der in sich versunkene Blick der im Jahr 1933 abgelichteten Frauen setzen Man Ray und seine Modelle der Edition femmes in ein vielschichtiges und mehrdeutiges Geflecht der wechselseitigen Subjekt-Objekt-Beziehung. Hinter der üblichen Bedeutung einer scheinbar im Vordergrund und Fokus stehenden Erotik, liegen nuanciert erfasste Gesichtsausdrücke und Gesten, die sich gegen eine rein sinnliche Verfügbarkeit sperren, die eine signifikante Souveränität etablieren und sich nicht allein in Schönheit erschöpfen. Die Variationen mit Requisiten und Posen sowie den Man Ray eigenen Möglichkeiten der Solarisation, etablieren zusätzlich Verfremdungseffekte, als visuelle Entsprechungen eines unauflösbaren Residuums, eines Rätsels.

Linn Lühn Man Ray ArtJunk

strike a pose: Man Ray X Elsa Schiaparelli

Man Ray, Elsa Schiaparelli

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Man Ray (1890–1976) war ein herausragender Vertreter des Dadaismus und Surrealismus und gilt als Initiator der modernen Fotografie im 20. Jahrhundert. Der Fotograf, Maler und Objektkünstler ist vor allem für seine inszenierten fotografischen Porträts, während der Blütezeit des künstlerischen und literarischen Lebens in Paris in den 1920 / 30er Jahren, bekannt. Man Rays Portfolio Femmes umfasst insgesamt 26 Abzüge von Original-Negativen, gedruckt von Mario Carrieri Studio im Jahr 1981. Elsa Schiaparelli (1890–1973) wurde berühmt als innovative Modedesignerin, die sich in ihren Pariser Haute-Couture Kreationen vom Surrealismus inspirieren ließ. Der Film Elsa Schiaparelli – Mode ist Kunst von Sabine Carbon (25 Minuten) wird an den drei Tagen des Festivals parallel zu Man Ray gezeigt, der auch als Modefotograf tätig war. Am Samstag, den 25. Juni, spricht Linda Conze (Kuratorin, Kunstpalast) mit Linn Lühn über Elsa Schiaparelli und Man Ray. Im Rahmen des strike a pose Festival.

Linn Lühn Elsa Schiaparelli ArtJunk

Razor Cuts: Montages and Photographs 1977–1980

Jon Savage

Events

Talk: Man Ray X Elsa Schiaparelli

Sa — 25. Juni 2022 14:30 Uhr

Linda Conze (Kuratorin, Leiterin, Sammlung Fotografie, Kunstpalast), Linn Lühn (Galeristin)

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Man Ray (1890–1976) war ein herausragender Vertreter des Dadaismus und Surrealismus und gilt als Initiator der modernen Fotografie im 20. Jahrhundert. Der Fotograf, Maler und Objektkünstler ist vor allem für seine inszenierten fotografischen Porträts, während der Blütezeit des künstlerischen und literarischen Lebens in Paris in den 1920 / 30er Jahren, bekannt. Man Rays Portfolio Femmes umfasst insgesamt 26 Abzüge von Original-Negativen, gedruckt von Mario Carrieri Studio im Jahr 1981. Elsa Schiaparelli (1890–1973) wurde berühmt als innovative Modedesignerin, die sich in ihren Pariser Haute-Couture Kreationen vom Surrealismus inspirieren ließ. Der Film Elsa Schiaparelli – Mode ist Kunst von Sabine Carbon (25 Minuten) wird an den drei Tagen des Festivals parallel zu Man Ray gezeigt, der auch als Modefotograf tätig war. Samstag den 25.6. spricht um 14:30 Uhr Linda Conze (Kuratorin, Kunstpalast) mit Linn Lühn über Elsa Schiaparelli und Man Ray. Im Rahmen des strike a pose Festival.

Linn Lühn Man Ray ArtJunk

Femmes

So — 26. Juni 2022 12:00—16:00 Uhr

Man Ray

Info: Der beobachtende Blick des Fotografen von außen und der in sich versunkene Blick der im Jahr 1933 abgelichteten Frauen setzen Man Ray und seine Modelle der Edition femmes in ein vielschichtiges und mehrdeutiges Geflecht der wechselseitigen Subjekt-Objekt-Beziehung. Hinter der üblichen Bedeutung einer scheinbar im Vordergrund und Fokus stehenden Erotik, liegen nuanciert erfasste Gesichtsausdrücke und Gesten, die sich gegen eine rein sinnliche Verfügbarkeit sperren, die eine signifikante Souveränität etablieren und sich nicht allein in Schönheit erschöpfen. Die Variationen mit Requisiten und Posen sowie den Man Ray eigenen Möglichkeiten der Solarisation, etablieren zusätzlich Verfremdungseffekte, als visuelle Entsprechungen eines unauflösbaren Residuums, eines Rätsels. Screening Elsa Schiaparelli – Mode ist Kunst von Sabine Carbon zum letzten Ausstellungstag von Man Ray.

Linn Lühn Man Ray ArtJunk