ArtJunk
No. 24—2024

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen ArtJunk

Hans-Arp-Allee 1
53424 Remagen

Di–So & feiertags: 11–18 Uhr

T +49 (0) 2228-94 25 16

F +49 (0) 2228-94 25 21

E

www.arpmuseum.org →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Kosmos Arp. Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp – ein Künstlerpaar der Avantgarde

Sophie Taeuber-Arp, Hans Arp

Info: Wie kaum ein anderes Paar beeinflussten Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp die Kunst ihrer Zeit. Angesichts der großen gesellschaftlichen Fragen des 20. Jahrhunderts suchten sie einen radikalen Neuanfang. Als weltweit einziges Museum widmet sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck auf Grundlage seines hochkarätigen Sammlungsbestandes diesem bahnbrechenden Künstlerpaar. Mehr als 400 Werke sind in der außergewöhnlichen Architektur aus historischem Bahnhofsgebäude und dem lichten Bau Richard Meiers zu Hause. Pazifismus, Gleichberechtigung und Ökologie manifestieren sich außergewöhnlich früh in Leben und Wirken der Beiden. In Auflehnung gegen bestehende gesellschaftliche Werte und Konventionen erfanden sie sich und ihre Werke stets neu, verließen jedoch nie ihre künstlerische sowie gedanklich-konzeptuelle Heimat: die Abstraktion.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Hans Arp ArtJunk

Maestras. Malerinnen 1500–1900

Sofonisba Anguissola, Hildegard von Bingen, Mary Cassatt, Madallena Corvina, Sonia Delaunay, Lavinia Fontana, Helene Funke, Fede Galizia, Eloisa Garnelo, Giovanna Garzoni, Artemisia Gentileschi, Angelika Kauffmann, Gisela von Kerssenbrock, Marie-Victoire Lemoine, Judith Leyster, Maria Sibylla Merian, Berthe Morisot, Marietta Robusti, Rachel Ruysch, Helene Schjerfbeck, Elisabetta Sirani, Sophie Taeuber-Arp, Élisabeth-Louise Vigée-Le Brun, Marianne Werefkin u.a.

Info: Maestras schlägt einen Bogen vom Mittelalter bis in die Anfänge der Moderne – und ist damit eine der ersten europäischen Schauen, die einen epochenübergreifenden Überblick über den vielfältigen Beitrag der Frauen zur Geschichte der Malerei liefert. Frauen wurden in der Geschichte der Kunst systematisch übergangen, ausgeklammert oder zum Einzelfall erklärt. Vielfach entdecken derzeit zahlreiche internationale Museen Künstlerinnen vom Mittelalter bis in die Moderne neu und würdigen ihren Anteil an der Entwicklung der Malerei. Viele ihrer hochkarätigen Werke hingen bisher ungesehen in Museumsdepots. Das Arp Museum zeigt in Kooperation mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid eine umfassende Schau mit Arbeiten von 51 Malerinnen aus bedeutenden europäischen Museen und Privatsammlungen. Die Ausstellung präsentiert nicht nur die in ihrer Zeit gefeierten Künstlerinnen wie Artemisia Gentileschi, Élisabeth Vigée-Le Brun oder Mary Cassatt sondern auch neu zu entdeckende Meisterinnen. Sie alle trotzten den erschwerten Arbeitsbedingungen und fanden eigene künstlerische Wege. (…)

Arp Museum Mary Cassett et al ArtJunk

Verwobene Welten

Kiki Smith

Info: Die US-amerikanische Künstlerin Kiki Smith (*1954) gehört zu den einflussreichsten feministischen Künstlerinnen ihrer Generation. Ihre frühen Arbeiten sind geprägt von gesellschaftlichen Debatten der 1980er Jahre, wie die über AIDS, später beschäftigt sie sich intensiv mit dem weiblichen Körper. Anfang der 90er Jahre beginnt sie, sich vermehrt mit Umwelt und Natur als schützenswertem Raum auseinanderzusetzen. Hierbei spielt der Zusammenklang von Mensch und Tier als Teil eines kosmischen Ganzen eine entscheidende Rolle. Die in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin entwickelte Schau vereint 54 Werke. Im Zentrum stehen ihre großformatigen, eindrucksvoll gestalteten Jacquard-Tapisserien. Diese farbigen und teils mit Silberfäden durchwirkten Wandarbeiten laden zu visuellen Entdeckungsreisen ein. Sie verbinden Überzeitliches mit unserer unmittelbaren Gegenwart in poetisch-märchenhafter Klarheit. Ergänzend sind Skulpturen, Zeichnungen, Kupfertiefdrucke, Fotografien und Collagen zu sehen, die den komplexen Entstehungsprozess des schöpferischen Werks von Kiki Smith bezeugen.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Kiki Smith ArtJunk

der die DADA. Unordnung der Geschlechter

Sonia Delaunay, Marcel Duchamp, Suzanne Duchamp, Elsa von Freytag-Loringhoven, Geroge Grosz, Marta Hegemann, John Heartfield, Emmy Hennings, Hanna Höch, Man Ray, Kurt Schwitters, Luise Straus, Fritz Stuckenberg, Sophie Taeubner, Beatrice Wood u.a.

Info: Wilde Soireen, unkonventionelle Tanzabende, groteske Maskeraden und schrille Happenings auf offener Straße, Vorläufer von Performances – Dada war avantgardistisch und prägte die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts nachdrücklich. Die Ausstellung zeigt die noch immer weithin unterschätzte Beteiligung weiblicher Stimmen an der subversivsten aller Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts. Mit dem unbedingten Willen die alte Ordnung zu stürzen, durchbricht Dada viele Grenzen, auch die der Geschlechter. Es ist die erste Kunstströmung, an der Frauen und Männer gleichermaßen aktionistisch an der Durchlässigkeit von Rollenbildern mitwirken. Die Werke von Dadafrauen stehen gleichberechtigt neben denen ihrer männlichen Kollegen, die ihre Geschlechtlichkeit angesichts von Krieg und Militarismus neu und teils transitorisch inszenieren. In Kunstwerken aller Gattungen, Malerei, Objekten, Fotografien, Film, historischen Dokumenten, Texten und grafischen Entwürfen spürt die Ausstellung der Vielfalt der Avantgardebewegung nach.

Arp Museum Suzanne Duchamp ArtJunk

Events

Dialogführung »Der entschleunigte Blick«: Maestras. Malerinnen 1500–1900

Sa — 15. Juni 2024 11:30—13:00 Uhr

Judith Graefe (Kunsthistorikerin), Olaf Mextorf (Kunsthistoriker)

Info: Die Kunsthistorikerin Judith Graefe und der Kunsthistoriker Olaf Mextorf begleiten Sie fachkundig bei dieser intensiven Annäherung an die Kunst und laden Sie ein, das vielfältige Ausstellungsprogramm des Arp Museums Bahnhof Rolandseck gemeinsam zu erkunden. (…) Kosten 16,50 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer an der Kasse / Anmeldung unter +49 (0) 2228-36 50 76 oder online →

Arp Museum Mary Cassett et al ArtJunk

Offene Familienwerkstatt im Arp Labor: Mode-Anziehpuppen nach Sonia Delaunay-Terk

So — 16. Juni 2024 15:00—17:00 Uhr

Workshop inspiriert durch Werke von Sonia Delaunay-Terk

Info: Angeregt durch die Werke von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern unter Anleitung verschiedene künstlerische Techniken kennenlernen. Jeden Sonntag gibt es einen anderen Schwerpunkt, orientiert an Jahreszeiten und Festtagen. Heute erstellen wir eigene Modekreationen mit Anziehpuppen aus Papier nach Sonia Delaunay-Terk. Das Arp Labor befindet sich direkt über der Eingangshalle des Museums. Die Teilnahme an der offenen Familienwerkstatt ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. (…) Anmeldung unter +49 (0) 2228-94 25 36 oder anmeldung@arpmuseum.org →

Arp Museum Kinder Workshop ArtJunk

Öffentliche Führung: »Maestras. Malerinnen 1500–1900« / »Kiki Smith. Verwobene Welten« / »Kosmos Arp«

So — 16. Juni 2024 15:00—16:30 Uhr

Sofonisba Anguissola, Mary Cassatt, Madallena Corvina, Sonia Delaunay, Giovanna Garzoni, Artemisia Gentileschi, Élisabeth Vigée-Le Brun u.a. / Kiki Smith / Sophie Taeuber-Arp, Hans Arp

Info: An jedem Sonntag nimmt Sie ein*e Kunsthistoriker*in mit auf eine Führung durch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Hierbei besuchen Sie die aktuellen Ausstellungen und erfahren interessante Hintergründe und Details zur Geschichte und Architektur des Museums. (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer / Anmeldung unter +49 (0) 2228-94 25 36 oder anmeldung@arpmuseum.org →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Kiki Smith ArtJunk

Tag der Architektur mit Sonderführung zum historischen Bahnhof und dem Meierbau

Sa — 29. Juni 2024 15:00—16:30 Uhr

Programm zum Tag der Architektur

Info: Besuchen Sie am Tag der Architektur das Arp Museum Bahnhof Rolandseck und erfahren Sie bei dieser Führung interessante Hintergründe und Wissenswertes zur Architektur des historischen Bahnhofs und des Museumsgebäudes erbaut durch den Stararchitekten Richard Meier.  (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2228-94 25 36 oder anmeldung@arpmuseum.org →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Richard Meier ArtJunk

der die DADA. Unordnung der Geschlechter

Fr — 5. Juli 2024 19:00—22:00 Uhr

Sonia Delaunay, Marcel Duchamp, Suzanne Duchamp, Elsa von Freytag-Loringhoven, Geroge Grosz, Marta Hegemann, John Heartfield, Emmy Hennings, Hanna Höch, Man Ray, Kurt Schwitters, Luise Straus, Fritz Stuckenberg, Sophie Taeubner, Beatrice Wood u.a.

Info: Wilde Soireen, unkonventionelle Tanzabende, groteske Maskeraden und schrille Happenings auf offener Straße, Vorläufer von Performances – Dada war avantgardistisch und prägte die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts nachdrücklich. Die Ausstellung zeigt die noch immer weithin unterschätzte Beteiligung weiblicher Stimmen an der subversivsten aller Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts. Mit dem unbedingten Willen die alte Ordnung zu stürzen, durchbricht Dada viele Grenzen, auch die der Geschlechter. Es ist die erste Kunstströmung, an der Frauen und Männer gleichermaßen aktionistisch an der Durchlässigkeit von Rollenbildern mitwirken. Die Werke von Dadafrauen stehen gleichberechtigt neben denen ihrer männlichen Kollegen, die ihre Geschlechtlichkeit angesichts von Krieg und Militarismus neu und teils transitorisch inszenieren. (…) Zur Eröffnung sprechen Dr. Julia Wallner (Direktorin, Arp Museum), Landrätin Cornelia Weigand (Vorstand, Stiftung Arp Museum Bahnhof Rolandseck) und Dr. Marie Cathleen Haff (Kulturstiftung des Bundes / Leiterin, Allgemeine Projektförderung) / anschließend der die DADA-Soirée auf der Terrasse des Bahnhofs Rolandseck / 21 Uhr: Performance von Brygida Ochaim in der Rolle der Irma Vep.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Elsa von Freytag Loringhoven ArtJunk