ArtJunk
No. 21—2024

Künstlerhaus Dortmund

Künstlerhaus Dortmund ArtJunk

Sunderweg 1
44147 Dortmund

Öffnungszeiten Ausstellungen:
Do–So: 16–19 Uhr

T +49 (0) 231-82 03 04

F +49 (0) 231-82 68 47

E

www.kh-do.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Transformation. Panta rhei

Irene Pérez Hernández, Bernd Herzogenraths (c)ovid’s metamorphoses, Hanna Melnykova & Vera Vorneweg, RaumZeitPiraten, Tanja Roolfs, Zbig Rybczynski, Anna Katharina Scheidegger, Yasin Wörheide

Info: Alles fließt. Alles entwickelt sich stetig weiter, seien es Sprachen, Virusvarianten oder wir Menschen und unsere Bedürfnisse. Alles scheint ein ewiger Prozess der Anpassung und Optimierung zu sein. So durchlief auch das Künstlerhaus verschiedene Transformationen. Es wurde 1924 als Waschkaue erbaut und noch heute ist im Keller der vermauerte Zugang zur Zeche Westfalia zu finden. Später war das Gebäude Teil der Fachhochschule und seit 41 Jahren beherbergt es Kunst und Ateliers. Diese Umnutzung oder Zweckentfremdung lässt sich auch in der Kunst finden, auch hier werden Materialien und Gegenstände ständig transformiert (etwa entsorgte Handys), oder Tranformationsprozesse zum Betrachtungsgegenstand der Künstler*in (etwa der Klimawandel). Was prägt uns Menschen in einem Leben und welche unterschiedlichen Leben füllen Raum und Zeit? You can’t prevent change from happening.

Künstlerhaus Dortmund Viola Dessin ArtJunk

Events

Transformation. Panta rhei

Fr — 31. Mai 2024 19:00 Uhr

Irene Pérez Hernández, Bernd Herzogenraths (c)ovid’s metamorphoses, Hanna Melnykova & Vera Vorneweg, RaumZeitPiraten, Tanja Roolfs, Zbig Rybczynski, Anna Katharina Scheidegger, Yasin Wörheide

Info: Alles fließt. Alles entwickelt sich stetig weiter, seien es Sprachen, Virusvarianten oder wir Menschen und unsere Bedürfnisse. Alles scheint ein ewiger Prozess der Anpassung und Optimierung zu sein. So durchlief auch das Künstlerhaus verschiedene Transformationen. Es wurde 1924 als Waschkaue erbaut und noch heute ist im Keller der vermauerte Zugang zur Zeche Westfalia zu finden. Später war das Gebäude Teil der Fachhochschule und seit 41 Jahren beherbergt es Kunst und Ateliers. Diese Umnutzung oder Zweckentfremdung lässt sich auch in der Kunst finden, auch hier werden Materialien und Gegenstände ständig transformiert (etwa entsorgte Handys), oder Tranformationsprozesse zum Betrachtungsgegenstand der Künstler*in (etwa der Klimawandel). Was prägt uns Menschen in einem Leben und welche unterschiedlichen Leben füllen Raum und Zeit? You can’t prevent change from happening.

Künstlerhaus Dortmund Irene Pérez Hernández ArtJunk

Jubiläums-Talk: 100 Jahre Waschkaue

Fr — 14. Juni 2024 18:00 Uhr

Antje Hassinger (Bildende Künstlerin, Gründungsmitglied, Künstlerhaus Dortmund), Dr. Ingo Wuttke (Historiker, Ruhr Museum, Bochum), Norbert Grondorf (Bergmann a.D.), Dr. Pia Wojtys (Geschäftsführerin, Künstlerhaus Dortmund), Willi Otremba (Bildender Künstler, Mitglied, Künstlerhaus Dortmund)

Info: Wir feiern 100 Jahre Waschkaue! Das Gebäude des Künstlerhauses Dortmund wurde 1924 als Waschkaue und Betriebsgebäude für Schacht Westphalia erbaut und zuletzt von der Fachhochschule für Design genutzt. Studierende dieser Schule besetzten das Gebäude und erkämpften den heutigen Status, die Selbstverwaltung. 1987 wurde das Künstlerhaus mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Dortmund und der Sparkasse Dortmund renoviert und umgebaut. Doch wie war es damals unter Tage? Wie wurde aus einer Waschkaue ein Künstlerhaus? Diesen und weiteren Fragen gehen wir am 14. Juni, um 18 Uhr in unserem Jubiläums-Talk nach.

Künstlerhaus Dortmund 100 Jahre Waschkaue ArtJunk