ArtJunk
No. 06—2023

This Week

KUNSTGENUSS: Kunstschätze des Museums

Museum Morsbroich

Sigrid Ernst-Fuchs (Kunsthistorikerin)

Info: In der Führung Kunstschätze des Museums wird Sigrid Ernst-Fuchs Kunstwerke der Sammlung des Museums im Gespräch mit Ihnen erläutern. Jeweils für eine Woche hängt ein ausgewähltes Kunstwerk aus der Sammlung im Schauraum zur Diskussion. Im Raum Terzine werden drei Kunstwerke gezeigt, die in einem spannenden Verhältnis von Dialog und Kontrast stehen; das wollen wir nachvollziehen. Kosten 12,50 € inkl. Museumseintritt für Führung, Kaffee und Kuchen / Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Leverkusen spielzeit Tilo Schulz ArtJunk

Öffentliche Führung: Henrike Naumann. Westalgie

IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst

Lara Duyster (kuratorische Assistentin, IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst)

Info: Entdecken Sie unsere aktuelle Ausstellung Henrike Naumann. Westalgie als Teil einer öffentlichen Führung mit unserer kuratorischen Assistentin Lara Duyster.

IKOB Henrike Nauman ArtJunk

Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst

WELTKUNSTZIMMER

Ralf Berger, Despina Charitonidi, Cristiana Cott Negoescu mit Salmo Albatal, Pascal Sender, Johanna Reich & Bettina Nampé, Markus Walenzyk, Jonas Monka, Sebastian Mejía & Erotico-Inestable, Luca Bosani, Ja Jess (Jana Jess), Dieter Kiessling, Evamaria Schaller, Soya Arakawa – kuratiert von Elisabeth Heil & Wilko Austermann

Info: Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst ist ein Ausstellungsformat, das Performancekunst, performative Videoarbeiten und interaktiv-performative Digitalarbeiten zeigt. Die Ausstellung findet in Düsseldorf statt und zeigt regionale, nationale und internationale Künstler*innen, deren Arbeiten als Querschnitt aktueller performativer Positionen zu verstehen sind und die Vielfältigkeit von Performancekunst sichtbar machen. Über einen Zeitraum von 3 Stunden sind am 4. Februar 2023 insgesamt 16 Performances zu sehen. Zehn Performances werden durchgängig über drei Stunden gezeigt. Sie bilden die Binnenstruktur, in der sechs weitere, kürzere Performances eingebunden sind. Als Gast bewegt man sich durch diese mit Performances gestaltetet immersive Landschaft und ist von allen Seiten von Performance umgeben. Die Laufzeit der Ausstellung beträgt eine Woche. Fast alle Performances sind zum Opening live zu sehen, die Videoperformances auch im Laufe der Woche zusammen mit den Relikten der Performances vom Opening.

Weltkunstzimmer Art Must Be Beautiful ArtJunk

Gespräch: Kunstinstitutionen in der Klimakrise

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Susanne Titz (Direktorin, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach), Bettina Milz (Koordinatorin, Leiterin, Pina Bausch Zentrum, Wuppertal), Dr. Nina Quabeck (Restauratorin, Vertreterin der Klima-Arbeitsgruppe, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen), Vertreter*innen der Klimagruppe der Kunstakademie

Info: Das Thema Klimawandel verliert nicht an Bedeutung. Inwiefern das Thema die Kunstwelt betrifft, ergründete die Ringvorlesung Naturverhältnisse. Kunst, Architektur und Politik in der Klimakrise der Kunstakademie Düsseldorf. Mit dieser Veranstaltung endet die Vortragsreihe, indem sie der Frage nachgeht, wie sich Kunstinstitutionen in der Klimakrise positionieren.

Kunstsammlung NRW K20 Ringvorlesung ArtJunk

KunstBewusst: Kunst & Klima – Being Persons in a World of Objects

Museum Ludwig

Lucia Pietroiusti (Kuratorin)

Info: Personen in einer Welt von Objekten. Menschen entwerfen und gestalten Welten und Systeme immer wieder neu. Von den Rechtswissenschaften über die Technologie bis hin zur Spiritualität – die Art und Weise, wie wir unsere Welt gestalten, bestimmt, wie wir sie erleben oder ertragen. Kann Kultur uns dabei helfen, diese Systeme so umzugestalten, dass planetarisches Gleichgewicht und Umweltgerechtigkeit im Mittelpunkt stehen? Auf der Grundlage ihrer Erfahrungen im Bereich Kunst und Ökologie stellt die Kuratorin Lucia Pietroiusti Überlegungen dazu an, wie alternative ökologische Visionen und Systeme durch Poetik, Kunst und Kultur entstehen können – und welche Institutionen neu ausgerichtet werden können, um diese zu fördern. In englischer Sprache / Meeting-ID: 827 9871 2440 / zum Zoom-Vortrag →

Museum Ludwig Lucia Pietroiusti ArtJunk

Stammtisch XIII mit Annelie Pohlen: Das Lächeln der Mona L.

Bonner Kunstverein

Annelie Pohlen (Kuratorin, Autorin), Fatima Hellberg (Direktorin, Bonner Kunstverein)

Info: Im Rahmen unserer fortlaufenden Reihe monatlicher Treffen wird Kuratorin, Autorin und ehemalige Direktorin des Bonner Kunstvereins Annelie Pohlen mit Fatima Hellberg über ihre langjährige Auseinandersetzung mit feministischen Positionen in Kunst und Gesellschaft sprechen – auch aus dem für sie unabdingbar von Skepsis geprägten Blickwinkel anhaltender Ambivalenz. Die Schönheit der Kunst als permanent irritierende Essenz gesellschaftspolitischer Dringlichkeiten zu reflektieren und deren Komplexität als Triebfeder lebendiger Gesellschaften, versteht sie bis heute als ureigenen Gewinn. Dieser ihr eigene generative Grundsatz dient als Ausgangspunkt für eine Reihe von Überlegungen über die Arbeit des Feminismus, Strukturen der Solidarität und die Tugenden der Ungewissheit. Annelie Pohlen (*1944) lebt und arbeitet in Bonn. Von 1986 bis 2004 war sie die erste fest angestellte Direktorin des Bonner Kunstvereins. (…) Die Veranstaltung ist für Mitglieder und Studierende kostenfrei, der Unkostenbeitrag für Nicht-Mitglieder beträgt 5 €. Wir werden einen kleinen Imbiss servieren.

Bonner Kunstverein Annelie Pohlen ArtJunk

Mehr Licht. Die Befreiung der Natur

KUNSTPALAST

Andreas Achenbach, Oswald Achenbach, Johann Carl Baehr, Jakob Becker, Ludwig Hugo Becker, Jean-Joseph-Xavier Bidauld, Carl Blechen, Arnold Böcklin, Rosa Bonheur, Ernst Bosch, Heinrich Bürkel, Alexandre Calame, Carl Gustav Carus, Franz Catel, Johann Wilhelm Cordes, Jean-Baptiste Camille Corot, Janus la Cour, Georg Heinrich Crola, Louis-Jacques Daguerre, Johan Christian Clausen Dahl, Francis Danby, Théodore Caruell d’Aligny, Johann Georg von Dillis, Johann Joachim Faber, Traugott Faber, Salvatore Fergola, Paul Flandrin, Johann Jakob Frey, Caspar David Friedrich, Ernst Fries, Jean Charles Geslin, Jean-Baptiste Gibert, Christian Friedrich Gille, Carl Friedrich Götzloff, Florian Grospietsch, Théodore Gudin, Maximilian Hauschild, Friedrich Karl Hausmann, Carl Hummel, Edmund Kanoldt, Josephus Augustus Knip, Carl Kummer, Thorald Læssøe, Wilhelm Leibl, Robert Léopold Leprince, Carl Friedrich Lessing, Ludwig von Löfftz, Friedrich Loos, Anders Christian Lunde, Paul Friedrich Meyerheim, Georges Michel, Carl Morgenstern, Friedrich Nerly, Guiseppe de Nittis, Fritz Petzholdt, Anton Sminck van Pitloo, Eduard Wilhelm Pose, Friedrich Preller, Johann Peter Raadsig, Heinrich Reinhold, Frederik Rohde, Johann Martin von Rohden, Julius Rollmann, Carl Rottmann, Théodore Rousseau, Caspar Scheuren, Johann Heinrich Schilbach, Johann Wilhelm Schirmer, Carl Seibel, Hans Thoma, Wolfgang Adam Toepffer, Pierre-Henri de Valenciennes, Frans Vervloet, Auguste Jean-Baptiste Vinchon

Info: Erstmals widmet sich in Deutschland eine Ausstellung einer der größten Revolutionen in der Kunst des 19. Jahrhunderts: der Ölstudie. Ab 1820 malten viele Künstler direkt im Freien in Öl und schufen Naturstudien von großer Unmittelbarkeit. Für die wichtigsten Vertreter der Düsseldorfer Malerschule aber auch für Caspar David Friedrich und Camille Corot war dabei immer wieder das sich wandelnde Licht die zentrale Inspirationsquelle. Gezeigt werden 170 Exponate von 75 Künstler*innen, darunter zahlreiche noch nie öffentlich gezeigte Werke aus musealen und privaten europäischen Sammlungen.

Kunstpalast Lord Frederic Leighton ArtJunk

Kunst am Mittag: Grafik im K+

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Richard Hamilton, Max Klingers, Henri Matisse, Sigmar Polke, Robert Rauschenberg, Andy Warhol u.a.

Info: Im Rahmen von Kunst am Mittag präsentieren wir jeden Mittwoch Meisterwerke der Grafik aus dem 20. und 21. Jahrhundert im K+. Einmal im Monat heißt es sogar Grafik à la carte: Wählen Sie aus einer Vorauswahl, die als Menü im K+ ausliegt, Arbeiten aus der grafischen Sammlung aus. Bestimmen Sie mit. Nur Museumseintritt / Anmeldung unter +49 (0) 2151-97 55 81 37 oder servicekunstmuseen@krefeld.de →

Kunstmuseen Krefeld K+ ArtJunk

Workshop: Mein Blick auf Kunst

Museum Ludwig

Dr. Birgitt Aldermann (Kunsttherapeutin)

Info: Unsere Wahrnehmung von Kunst ist individuell geprägt, da wir bei der Betrachtung eines Kunstwerks auch von unseren Lebenserfahrungen und Lebenseinstellungen geleitet werden. Ein Einlassen auf ein Kunstwerk kann uns somit auch einen Blick auf uns selbst eröffnen. Im Workshop werden Sie zunächst zu einem kreativen Prozess angeleitet. Die hierbei gemachte Erfahrung bereitet Sie auf die Begegnung mit einem ausgewählten Kunstwerk vor. Sie benötigen für die Teilnahme keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse, sondern tragen durch Ihre persönlichen Erfahrungen zur Erschließung des Kunstwerks bei. Kosten 15 € / Treffpunkt: Kasse / Anmeldung erforderlich →

Museum Ludwig Aussenansicht ArtJunk

Themenführung: Rätselhafte Kunst

Museum Ludwig

Margit Kugel (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Gerade in der zeitgenössischen Kunst erscheinen uns viele Kunstwerke erst einmal rätselhaft. Schon im Foyer fragt man sich, was die in der Höhe schwebenden stachligen Gebilde des chinesischen Künstlers Cai Guo-Qiang, bedeuten mögen. Im 1. Stock kann man vor dem großformatigen Gemälde von James Rosenquist Star Thief (Sternendieb) darüber nachgrübeln, was wohl der Schinken im Weltraum zu suchen hat. Dort ist auch ein bunt und fröhlich erscheinendes Werk der inzwischen weltberühmten Japanerin Yayoi Kusama zu entdecken. Welche Geheimnisse und spannenden Geschichten hinter diesen und anderen Kunstwerken im Museum Ludwig verborgen sind, möchte diese Führung erkunden. Wir bitten um ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig James Rosenquist ArtJunk

VIDEONALE.19 Prolog: Was wir uns fragen – Wessen Wissen zählt?

Kunstmuseum Bonn

Online-Diskursreihe im Rahmen des Prologs der Videonale.19

Info: Bei den Vorbereitungen zur VIDEONALE.19 hat sich das Festivalteam selbstkritisch mit seinem Tun als Festivalmacher*innen beschäftigt. Einige der zentralen Fragen sollen nun im Rahmen des Prologs der VIDEONALE.19 in der neuen Online-Diskursreihe Was wir uns fragen diskutiert werden. Somit will das Team der Videonale ab Ende Januar – knapp zwei Monate vor der Eröffnung der Ausstellung im Kunstmuseum Bonn – einen selbstkritischen Blick hinter die Kulissen geben. Anmeldung erforderlich →

Kunstmuseum Bonn Antonia Baehr ArtJunk

Kurzführung »Mittags im Museum«: Fahrt ins Blaue. Arbeiten aus der Sammlung

Museum Ratingen

Birgit Jensen, Michael Buthe, Johannes Brus u.a.

Info: Kurzführung zur aktuellen Ausstellung Fahrt ins Blaue. Arbeiten aus der Sammlung. Kosten 3,50 € inkl. ermäßigter Eintritt.

Museum Ratingen Birgit Jensen ArtJunk

Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst

WELTKUNSTZIMMER

Ralf Berger, Despina Charitonidi, Cristiana Cott Negoescu mit Salmo Albatal, Pascal Sender, Johanna Reich & Bettina Nampé, Markus Walenzyk, Jonas Monka, Sebastian Mejía & Erotico-Inestable, Luca Bosani, Ja Jess (Jana Jess), Dieter Kiessling, Evamaria Schaller, Soya Arakawa – kuratiert von Elisabeth Heil & Wilko Austermann

Info: Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst ist ein Ausstellungsformat, das Performancekunst, performative Videoarbeiten und interaktiv-performative Digitalarbeiten zeigt. Die Ausstellung findet in Düsseldorf statt und zeigt regionale, nationale und internationale Künstler*innen, deren Arbeiten als Querschnitt aktueller performativer Positionen zu verstehen sind und die Vielfältigkeit von Performancekunst sichtbar machen. Über einen Zeitraum von 3 Stunden sind am 4. Februar 2023 insgesamt 16 Performances zu sehen. Zehn Performances werden durchgängig über drei Stunden gezeigt. Sie bilden die Binnenstruktur, in der sechs weitere, kürzere Performances eingebunden sind. Als Gast bewegt man sich durch diese mit Performances gestaltetet immersive Landschaft und ist von allen Seiten von Performance umgeben. Die Laufzeit der Ausstellung beträgt eine Woche. Fast alle Performances sind zum Opening live zu sehen, die Videoperformances auch im Laufe der Woche zusammen mit den Relikten der Performances vom Opening.

Weltkunstzimmer Art Must Be Beautiful ArtJunk

Kuratorinnenführung: Fremde sind wir uns selbst

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Dr. Anna Storm (Kuratorin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi mit Dr. Anna Storm. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Toulouse Lautrec ArtJunk

Kurator*innenführung: Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. Nur Museumseintritt.

Kunsthalle Düsseldorf Florian Krewer ArtJunk

Öffentliche Führung: »Kerstin Brätsch. Die Sein: Para Psychics« / »Belkis Ayón. Ya Estamos Aquí«

Ludwig Forum Aachen

Kerstin Brätsch, Belkis Ayón

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Die Sein: Para Psychics von Kerstin Brätsch und Ya Estamos Aquí von Belkis Ayón. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Museumskasse / Anmeldung unter +49 (0) 241-432 49 98 oder museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum Aachen Kerstin Brätsch ArtJunk

Shift ‘n Shine

Achenbach Hagemeier

Sabrina Podemski

Info: Achenbach Hagemeier präsentiert Shift ‘n Shine, Sabrina Podemskis erste Einzelausstellung mit der Galerie. Beim Tuning bezeichnen Show ’n Shine-Events Veranstaltungen, bei denen es nur auf die Optik und die Raffinesse des Tunings ankommt, es geht ums Sehen und Gesehen werden, Oberflächlichkeit siegt. Sabrina Podemski verbirgt ihr ambivalentes Interesse an der Tuningszene als nicht-akademisch determinierte ästhetische Praxis mit Tendenz zum Regelbruch nicht. Im Gegenteil, sie findet darin nicht nur den Titel ihrer Ausstellung, sondern übernimmt auch in ihren Edelstahl-Skulpturen, wie zuletzt in der Ausstellung Need for Speed für Mur Brut im Parkhaus der Kunsthalle Düsseldorf Techniken und optische Effekte aus dem Tuning-Handwerk. Der Shift passiert hier nicht nur dadurch, dass sie sich selbstverständlich einer vermeintlich extrem maskulinen und von Klischees besetzten Szene bedient, vielmehr bezeichnet er ihre Herangehensweise an die Malerei und die Kunst generell – das Shiften von bestimmten Zeichen und Bedeutungen, die besonders in der abstrakten Malerei vorherrschen und die Suche nach eigenen Codes, einer eigenen Bildwelt innerhalb abstrakter Malerei, die unabhängig für sich steht, ohne stets in Abgrenzung von etwas bereits Dagewesenem zu funktionieren.

Achenbach Hagemeier Sabrina Podemski ArtJunk

Sparda-Kunst-Apéro: Bojan Vuletić. the space between your ears

KIT – Kunst im Tunnel

Bojan Vuletić

Info: Gemeinsam mit der Stiftung der Sparda-Bank West laden wir euch beim Sparda-Kunst-Apéro am 9. Februar um 18 Uhr zu einer Führung durch die Sound-Installation mit dem Künstler Bojan Vuletić ein.

KIT Kunst im Tunnel Bojan Vuletic ArtJunk

KMV-Kinoabend: Uhrwerk Orange

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Regie: Stanley Kubrick, GB 1971, 131 Min.

Info: Kontroverse und preisgekrönte Verfilmung des gleichnamigen Zukunftsromans von Anthony Burgess. Der Film wird im Rahmen der Ausstellung ZERO, Pop, Minimal – die Kunst der 1960er und 1970er Jahre im Von der Heydt-Museum gezeigt. Zur Aufführung gibt es im Rex-Kino eine Einführung durch Museumsdirektor Roland Mönig. KMV-Mitglieder erhalten 1 € Rabatt / Ort: Rex-Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal.

Museumsdialog & Rundgang: Irmel Kamp. Architekturbilder

Leopold-Hoesch-Museum

Irmel Kamp (Künstlerin), Barbara Hofmann-Johnson (Leiterin, Museum für Photographie, Braunschweig), Markus Mascher (Kurator, Leopold-Hoesch-Museum, Düren)

Info: Museumsdialog und Rundgang durch die Ausstellung Irmel Kamp. Architekturbilder mit Irmel Kamp, Barbara Hofmann-Johnson vom Museum für Photographie Braunschweig und Markus Mascher vom Leopold-Hoesch-Museum, Düren. Eintritt 3 € / Mitglieder Museumsverein Düren frei.

Leopold Hoesch Museum Irmel Kamp ArtJunk

Winterlesungen: »Krieg und Frieden« im Museum Kurhaus Kleve – Pace. Musik zwischen Krieg und Frieden: ein Auszug aus 40 Werkportraits

Museum Kurhaus Kleve

Oliver Locker-Grütjen (Präsident, Hochschule Rhein-Waal, Kleve)

Info: Auch im Jahr 2023 wird das beliebte Format der Winterlesungen im MKK fortgesetzt. Dabei stellen Protagonisten des kulturellen Klever Lebens in eigener Auswahl Texte der Weltliteratur vor und bringen sie auf je individuelle Weise zu Gehör. Der Präsident der Hochschule Rhein-Waal, Oliver Locker-Grütjen, beschließt die Winterlesungen mit einem Ausflug in musikalische Gefilde. Aus einer Anthologie von Stefan Hanheide wird er Auszüge aus 40 Werk-und Komponistenporträts von der Renaissance bis ins 21. Jahrhundert vorstellen. Dazu heißt es in der Verlagswerbung: Krieg ist offensichtlich ein Kontinuum der menschlichen Geschichte, immer jedoch begleitet von der Sehnsucht nach Frieden, die sich in vielfältiger Form artikuliert. Durch die Jahrhunderte trauerten auch die Komponisten in ihrer Musik um die Toten, drückten die Hoffnung auf Frieden aus, feierten Friedensschlüsse und entwarfen Bilder einer neuen Zukunft. Vertreten sind alle wichtigen musikalischen Gattungen von Oper und Oratorium, Symphonik und Konzert über Kammer-, Klavier- und Orgelmusik bis hin zu Chormusik und Sololied. Neben der musikalischen Gestaltung spielen historischer Hintergrund und politischer Kontext eine wichtige Rolle. Kosten 5 € / 3 € ermäßigt.

Museum Kurhaus Kleve Ansicht ArtJunk

Dialogführung: Eine andere Moderne

Kunstmuseen Krefeld | Museen Haus Lange Haus Esters

Sonia Delaunay, Andrea Zittel

Info: Dialogführung zu den aktuellen Ausstellungen Maison Sonia. Sonia Delaunay und das Atelier Simultané und Andrea Zittel. Personal Patterns.

Kunstmuseen Krefeld Haus Esters Andrea Zittel ArtJunk

Accelerated Depreciation

RAUCH

Leon Schniewind

Info: Accelerated Depreciation reflects on moments captured on analog film. The work creates contrasts between the long period of time to accumulate memories, captured on film over the course of 13 years, and the depreciation of archives when they are left without dedication. Accelerated Depreciation showcases the impact of memories and the passing of time.

 

From 2020 to 2022 Leon Schniewind was lead graphic designer at documenta fifteen. He has been involved in the initial development of the visual identity and was responsible for its application. In 2023 he is founding his own studio. Location: Pool Board, Lindenstr. 77, 47798 Krefeld.

Rauch Poolboard Leon Schniewind ArtJunk

Der Bücherwurm

Lucas Hirsch

HC

Info: In their second solo exhibition at Lucas Hirsch, Düsseldorf, the artist collective HC present 32 cropped pages of a found book, meticulously framed. The pages of the book show the marks of a pest – a so called bookworm – which gives the show its title. The animal, whose colloquial name is the synonym for a bibliophile, becomes the artist, the author, its marks are the drawings that constitute the artworks in this show. HC think of the worm as a collaborator, a conspirator, they invite it into their collective practice and hand over the responsibility for several formal decisions. HC’s role remains to select and crop the pages and to present them in an archival manner. Through this process the fragmented illustrations and texts of the children’s book* – scratchy ink drawings and a simple, playful language – insinuate new lines of meaning and open up new spaces of narrative. (…)

Lucas Hirsch HC ArtJunk

Chargesheimer The Great

Galerie Julian Sander

Chargesheimer

Info: 1924 unter dem Namen Karl Heinz Hargesheimer in Köln geboren, studierte Chargesheimer an den Kölner Werkschulen Grafik und Fotografie (1943–46). Von Beginn seiner Karriere an verfolgte Chargesheimer unterschiedliche künstlerische Interessen, die von Oper, Theater, Kostümdesign und Malerei bis hin zur Fotografie reichten. Neben einer umfangreichen Dokumentation der Kölner Ruinen in den frühen Nachkriegsjahren arbeitete der Künstler als Bühnenbildner und widmete sich der Herstellung von Metallskulpturen. Ab 1950 experimentiert Chargesheimer mit abstrakten Lichtgrafiken auf Fotopapier und surrealistischen Fotomontagen: Bilder, die durch Licht und Chemikalien direkt auf Negative oder Fotopapier aufgebracht werden. In den 60er Jahren schuf er kinetische Lichtskulpturen aus beweglichen Plexiglas- und Stahlelementen, die er als Meditationsmühlen bezeichnete. (…)

Galerie Julian Sander Chargesheimer ArtJunk

The_World_seen_through_the_algorithmic _Eyes_of_Google_Earth

Galerie Judith Andreae

Achim Mohné feat. REMOTEWORDS

Info: Für seine dritte Einzelausstellung The_World_seen_through_the_algorithmic _Eyes_of Google_Earth in der Galerie Judith Andreae, transformiert der Medienkünstler Achim Mohné den realen sowie den virtuellen Raum der Galerie in ein physisch erfahrbares 3D-Kunstwerk. Seit 2018 arbeitet Mohné mit dreidimensionalen Modellen von urbanen Strukturen, die auf Daten virtueller Globen wie Google Earth basieren. Ein eigens entwickeltes, analogdigitales Verfahren, bei dem der Künstler nicht im realen Raum, sondern in der Google-Earth App mit virtuellen Kamera-Drohnen von allen Seiten Abbildungen des ausgewählten Ortes erstellt und diese mit Hilfe von Photogrammetrie weiterverarbeitet, dient als Grundlage einer ortsspezifischen Wandarbeit, welche die direkte Umgebung des Außenraumes in die Galerieräume spiegelt. Das als Wand- und Videoarbeit realisierte, von allen Seiten visualisierte virtuelle Modell des Gebäudes erscheint verzerrt, die Formen vereinfacht, Glitches und Störungen sorgen für Verfremdung, bedingt durch die Algorithmen sowie das künstlerische Eingreifen in die Software. (…) Parallel zur Ausstellung präsentieren Uta Kopp & Achim Mohné ihr gemeinsames Langzeitprojekt REMOTEWORDS, welches die Oper Bonn als RW.40 zu beschriften plant. 19 Uhr: Einführung durch den Künstler / das Künstler*innenkollektiv.

Galerie Judith Andreae Achim Mohne ArtJunk

Phantoms and Other Illusions

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Dove Allouche, Ismaël Joffroy Chandoutis, Alice Channer, Wolfgang Ellenrieder, Friederike Feldmann, Anaïs Lelièvre, Echo Can Luo, Marge Monko, Nedko Solakov, David Zink Yi

Info: Optische Täuschungen, räumliche Illusionen und Suggestionen stofflicher Qualitäten mit gänzlich anderen Materialien waren schon in bildnerischen und plastischen Darstellungen der Antike anzutreffen. In der Kunst der Moderne hingegen waren Illusion und Täuschung eher verpönt. Wie Ernst H. Gombrich in seinem Buch Art and Illusion (1960) feststellt, wurde die handwerkliche Fähigkeit zur naturgetreuen Nachahmung nicht mehr als genuin künstlerische Qualität angesehen. Nur im Umfeld des Surrealismus kam sie umfassend zum Einsatz, um Fiktionen und Fantasiewelten real erscheinen zu lassen. In der Ausstellung Phantoms and Other Illusions steht das Spiel mit unterschiedlichen Materialien zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit neben Objekten und Installationen, die die Raumerfahrung fiktionalisieren. Mit künstlerischen Mitteln befragt werden auch die illusionären Versprechen von Werbung und Mode. Zur Debatte stehen dabei nicht zuletzt die unterschiedlichen – auch psychologischen und politischen – Bedeutungsebenen des Illusionsbegriffs. (…) Begrüßung: Monika Schnetkamp (Vorsitzende, Arthena Foundation) / Einführung: Ludwig Seyfarth (Kurator der Ausstellung).

Kai10 Arthena Foundation Wolfgang Ellenrieder ArtJunk

Symposium: Game of no Games. Anleitung zu beschwingtem Gehen – Überlegungen zum Umgang mit dem Begriff »Outsider Art«

Kölnischer Kunstverein

Lisa Arndt, Nikola Dietrich, Andreas Fischer, Amelie Gappa, Charlotte Laubard, Kito Nedo, Susanne Pfeffer, Nadine Oberste-Hetbleck, Falk Wolf, Susanne Zander

Info: Mit dem Symposium soll der Frage nachgegangen werden, ob es heute eine Notwendigkeit für Kategorisierungen durch Begriffe wie Outsider Art gibt. Ist eine Definition überhaupt möglich, oder ist der Begriff nicht eher Willkür und orientiert er sich nicht vielmehr auch an gesellschaftlichen Normvorstellungen als am künstlerischen Werk? Das Symposium ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung Game of No Games im Kölnischen Kunstverein, die historische und zeitgenössische Werke von Künstler*innen zeigt, die in der Geschichte der Kunst kaum Beachtung fanden und deren Teilnahme an der Gesellschaft und im Kunstbetrieb, beipielsweise durch Vormundschaft, Entzug des Wahlrechts oder Diskriminierung eingeschränkt wurde und noch immer wird. 10:30–11 Uhr: Begrüßung Nikola Dietrich und Susanne Zander / Amelie Gappa. Eine feministische Perspektive auf das Werk Helga Goetzes / 11–11:30 Uhr: Lisa Arndt. Adelhyd van Bender – Das Atom ist unbesiegbar / 11:30–12:15 Uhr: Andreas Fischer. »Nimm Farben zur Hand und zeichne…«: Das Medium Margarethe Held / 12:30–13:15 Uhr: Falk Wolf. Der Schatten der Avantgarde / 13:15–14 Uhr: Charlotte Laubard (Vortrag in englischer Sprache) Finding new grounds – Auf neuen Pfaden / 15:15–16:30 Uhr: Panel – Moderation: Nadine Oberste-Hetbleck / Sprecher*innen: Nikola Dietrich, Kito Nedo, Susanne Pfeffer und Susanne Zander.

Kölnischer Kunstverein Dietrich Orth ArtJunk

Dialogführung: »Der entschleunigte Blick« – Tierisch was los! Von der Kreatur zum Food Blogger

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Dr. Nicole Birnfeld (Kunsthistorikerin), Olaf Mextorf (Kunsthistoriker)

Info: Die Kunsthistorikerin Dr. Nicole Birnfeld und der Kunsthistoriker Olaf Mextorf begleiten Sie fachkundig bei dieser intensiven Annäherung an die Kunst und laden Sie ein, das vielfältige Ausstellungsprogramm des Arp Museums Bahnhof Rolandseck gemeinsam zu erkunden. Kosten 16,50 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer an der Kasse / Anmeldung unter +49 (0) 2228-36 50 76 oder online →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Walter Schels ArtJunk

Foto-Workshop mit Fotografin Eva Berten

Kunsthalle Düsseldorf

Eva Berten (Fotografin)

Info: Taucht ein in die Welt der Fotografie! Die internationale Tanzfotografin Eva Berten lädt ein, Grundlagen und Techniken der Fotografie zu entdecken. Im Anschluss daran wenden wir diese, inspiriert von den Arbeiten Carina Brandes‘, an und nehmen eigene Fotos auf. Bitte eine eigene Kamera mitbringen! Kosten 10 € / Anmeldung bis zum 9. Februar mit Angabe der Postanschrift unter bildung@kunsthalle-duesseldorf.de →

Kunsthalle Düsseldorf Eva Berten ArtJunk

Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst

WELTKUNSTZIMMER

Ralf Berger, Despina Charitonidi, Cristiana Cott Negoescu mit Salmo Albatal, Pascal Sender, Johanna Reich & Bettina Nampé, Markus Walenzyk, Jonas Monka, Sebastian Mejía & Erotico-Inestable, Luca Bosani, Ja Jess (Jana Jess), Dieter Kiessling, Evamaria Schaller, Soya Arakawa – kuratiert von Elisabeth Heil & Wilko Austermann

Info: Art must be beautiful – Positionen der Performancekunst ist ein Ausstellungsformat, das Performancekunst, performative Videoarbeiten und interaktiv-performative Digitalarbeiten zeigt. Die Ausstellung findet in Düsseldorf statt und zeigt regionale, nationale und internationale Künstler*innen, deren Arbeiten als Querschnitt aktueller performativer Positionen zu verstehen sind und die Vielfältigkeit von Performancekunst sichtbar machen. Über einen Zeitraum von 3 Stunden sind am 4. Februar 2023 insgesamt 16 Performances zu sehen. Zehn Performances werden durchgängig über drei Stunden gezeigt. Sie bilden die Binnenstruktur, in der sechs weitere, kürzere Performances eingebunden sind. Als Gast bewegt man sich durch diese mit Performances gestaltetet immersive Landschaft und ist von allen Seiten von Performance umgeben. Die Laufzeit der Ausstellung beträgt eine Woche. Fast alle Performances sind zum Opening live zu sehen, die Videoperformances auch im Laufe der Woche zusammen mit den Relikten der Performances vom Opening. 14 Uhr: Führung / 14:45 Uhr: Performance von Soya Arakawa / 15 Uhr: Artistic Research Vorträge / 15:30 Panel zum Thema Artistic Research.

Weltkunstzimmer Art Must Be Beautiful ArtJunk

Underground – Wie die Kunst in den Tunnel kam

KIT – Kunst im Tunnel

Architekturführung durch das KIT – Kunst im Tunnel
Info: Begeben Sie sich mit uns auf architektonische Spurensuche und entdecken die Geschichte von KIT – Kunst im Tunnel. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / nur Museumseintritt / Anmeldung bis Donnerstag 16 Uhr vor der jeweiligen Führung unter +49 (0) 211-86 39 34 51 oder bildung@kunst-im-tunnel.de → 

KIT – Kunst im Tunnel Architektur ArtJunk

Öffentliche Führung: Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung

Kunstmuseum Bonn

Ruth Sieg (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung durch unser Team der Kunstvermittler*innen oder Mitglieder des Arbeitskreises. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn Albert Oehlen ArtJunk

Heavy Mädel

Galerie Gisela Capitain

Martin Kippenberger

Info: Clear outlines, filled-in surfaces, and a muted color palette in pastel tones characterize the 52 Heavy Mädel (Heavy Gal) drawings. Created in 1990, they were executed in pencil and oil pastels on stationery from Cologne’s Hotel Chelsea—or their mirrored copies. The collage-like motifs present a sketched retrospective of Kippenberger’s oeuvre. We can discern familiar set pieces from Kippenberger’s paintings, drawings, and sculptures – including many stemming from his 1987 Peter sculptures. We can read the titles of works and exhibitions, names and slogans, and even recognize Kippenberger himself along with a few fellow artists like Jeff Koons and Albert Oehlen. Mixed into this artistic and biographical kaleidoscope, we also find corporate identity logos such as Barbie, BMW, Chanel, and Marlboro, as well as the slogan from a famous band t-shirt that reads I went Crazy with KissHeavy Mädel adopts the strategy of transference, repetition, and transformation employed in the 1989/90 installation Heavy Burschi (Heavy Lad), which was made shortly before, and adapts this approach to a different medium, counterbalancing the earlier works on several levels. Location: Sankt-Apern-Str. 26, 50667 Köln.

Galerie Gisela Capitain Martin Kippenberger ArtJunk

Identity and Culture

Galerie Clara Maria Sels

Michaël Aerts, Corina Gertz

Info: Wie verhalten sich Identität und Kultur zueinander? Wie entstehen sie? Dem und anderen spannenden Fragen rund um das Begriffspaar widmen sich der Künstler Michaël Aerts, die Künstlerin Corina Gertz und Kurator Dr. Michael Krajewski in einem Gespräch. Anlässlich des Gesprächs wird auch die kürzlich erschienene Publikation Our New Culture von Michaël Aerts vorgestellt. Wir freuen uns auf Sie!

Galerie Clara Maria Sels Michael Aerts ArtJunk

back from helsinki

plan.d.

The members of plan.d

Plan d Back From Helsinki ArtJunk

mex-Konzert im Künstlerhaus: intermediale und experimentelle Musikprojekte

Künstlerhaus Dortmund

Bromp Treb, Double Exposure (Salome Amend & Raissa Mehner), nyaz 35, Sisto Rossi

Info: Bromp Treb ist das solo noise / music performance und recording project von Los Angeles-based artist Neil Young aka Neil Cloaca Young. (…) Die Doppelbelichtung lässt in der Fotografie zwei Objekte füreinander durchlässig werden und hält so mehrere Realitätsebenen in einem Bild fest. In diesem Fall lassen sich die Wuppertaler Vibrafonistin Salome Amend und die Kölner E-Gitarristin Raissa Mehner klanglich auf die gegenseitige Überblendung und Durchleuchtung ein und schaffen gemeinsam Verwobenes und Kontrastierendes. (…) Sisto Rossi ist ein Urgestein des DIY / Noise-Undergrounds. Seine Sets meist kurz und schmerzvoll und dennoch nicht weniger wunderbar. Kosten 6 €.

Künstlerhaus Dortmund Salome Amend Raissa Mehner ArtJunk

Finissage & Familientag: Bojan Vuletić. the space between your ears

KIT – Kunst im Tunnel

Bojan Vuletić

Info: Am letzten Ausstellungstag, dem 12. Februar, laden wir euch bei freiem Eintritt von 11 bis 18 Uhr zum Familientag ein. Danach bleibt das KIT wegen Ausstellungsumbaus bis März geschlossen. 13–14:30 Uhr: Familienführung / 15 Uhr: Öffentliche Dialogführung mit dem Künstler Bojan Vuletić.

KIT Kunst im Tunnel Bojan Vuletic ArtJunk

Öffentliche Führung: Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

Kunstmuseum Bonn

Christiane Witt (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn August Macke Aufbruch in die Moderne ArtJunk

Workshop für alle: Kunst & Making

Kunstmuseum Bonn

Workshops zum Thema Licht

Info: Gemeinsam mit dem MakerSpace e.V. laden wir kunst- und technikinteressierte Menschen zu gemeinsamen Workshops ein. Kreativität, Knowhow und Experimentierfreude stehen im Mittelpunkt unserer Entdeckungen und Aktionen im Museum und im MakerSpace.
Jedes Quartal widmet sich einem neuen Thema. Ab dem 15. Januar widmen wir uns dem Thema Licht. Kick-Off-Veranstaltung im MakerSpace / Kosten 7 € / 3,50 € ermäßigt / Ort: MakerSpace Bonn, Kennedyallee 18, 53175 Bonn.

Kunstmuseum Bonn Workshop ArtJunk

Themenführung: Rätselhafte Kunst

Museum Ludwig

Margit Kugel (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Gerade in der zeitgenössischen Kunst erscheinen uns viele Kunstwerke erst einmal rätselhaft. Schon im Foyer fragt man sich, was die in der Höhe schwebenden stachligen Gebilde des chinesischen Künstlers Cai Guo-Qiang, bedeuten mögen. Im 1. Stock kann man vor dem großformatigen Gemälde von James Rosenquist Star Thief (Sternendieb) darüber nachgrübeln, was wohl der Schinken im Weltraum zu suchen hat. Dort ist auch ein bunt und fröhlich erscheinendes Werk der inzwischen weltberühmten Japanerin Yayoi Kusama zu entdecken. Welche Geheimnisse und spannenden Geschichten hinter diesen und anderen Kunstwerken im Museum Ludwig verborgen sind, möchte diese Führung erkunden. Wir bitten um ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig James Rosenquist ArtJunk

Öffentliche Führung: ON AIR

Kunstmuseen Krefeld | Kaiser Wilhelm Museum

Yaakov Agam, Arman, John Baldessari, Joseph Beuys & Henning Christiansen, Pol Bury, Jan Dibbets, Hermann Goepfert, Yves Klein, Jannis Kounellis, Bernhard Leitner, Bruce Nauman, Reiner Ruthenbeck, Curt Stenvert, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, David Tudor & Composers Inside Electronics, Günther Uecker, Timm Ulrichs, Günter Weseler

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung ON AIR. Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er bis 1970er Jahre. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt.

Kunstmuseen Krefeld Kaiser Wilhelm Museum David Tudor Composers Inside Electronis ArtJunk

Öffentliche Führung: Mehr Licht. Die Befreiung der Natur

KUNSTPALAST

Andreas Achenbach, Oswald Achenbach, Johann Carl Baehr, Jakob Becker, Ludwig Hugo Becker, Jean-Joseph-Xavier Bidauld, Carl Blechen, Arnold Böcklin, Rosa Bonheur, Ernst Bosch, Heinrich Bürkel, Alexandre Calame, Carl Gustav Carus, Franz Catel, Johann Wilhelm Cordes, Jean-Baptiste Camille Corot, Janus la Cour, Georg Heinrich Crola, Louis-Jacques Daguerre, Johan Christian Clausen Dahl, Francis Danby, Théodore Caruell d’Aligny, Johann Georg von Dillis, Johann Joachim Faber, Traugott Faber, Salvatore Fergola, Paul Flandrin, Johann Jakob Frey, Caspar David Friedrich, Ernst Fries, Jean Charles Geslin, Jean-Baptiste Gibert, Christian Friedrich Gille, Carl Friedrich Götzloff, Florian Grospietsch, Théodore Gudin, Maximilian Hauschild, Friedrich Karl Hausmann, Carl Hummel, Edmund Kanoldt, Josephus Augustus Knip, Carl Kummer, Thorald Læssøe, Wilhelm Leibl, Robert Léopold Leprince, Carl Friedrich Lessing, Ludwig von Löfftz, Friedrich Loos, Anders Christian Lunde, Paul Friedrich Meyerheim, Georges Michel, Carl Morgenstern, Friedrich Nerly, Guiseppe de Nittis, Fritz Petzholdt, Anton Sminck van Pitloo, Eduard Wilhelm Pose, Friedrich Preller, Johann Peter Raadsig, Heinrich Reinhold, Frederik Rohde, Johann Martin von Rohden, Julius Rollmann, Carl Rottmann, Théodore Rousseau, Caspar Scheuren, Johann Heinrich Schilbach, Johann Wilhelm Schirmer, Carl Seibel, Hans Thoma, Wolfgang Adam Toepffer, Pierre-Henri de Valenciennes, Frans Vervloet, Auguste Jean-Baptiste Vinchon

Info: Führung zur aktuellen Ausstellung Mehr Licht. Die Befreiung der Natur. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / zur Ticketbuchung →

Kunstpalast Johann Jakob Frey ArtJunk

Öffentliche Führung: Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. Nur Museumseintritt.

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

Künstler*innengespräch zur Ausstellung: BLICKFELDER

Museum Schloss Moyland

Jackie Bamfaste (Künstlerin) und Jonas Hohnke (Künstler) im Gespräch mit Dr. Alexander Grönert (Leiter, Sammlung Malerei, Skulptur, Fotografie, Angewandte Kunst, Museum Schloss Moyland)

Info: Bamfaste und Hohnke waren im Sommer 2022 Arbeitsstipendiaten des Schlosses Ringenberg. Die Arbeitsergebnisse sind dort aktuell in einer Ausstellung zu sehen. Auf Einladung des Westdeutschen Künstlerbundes e. V. nehmen beide auch der 35. Übersichtsausstellung des Vereins teil. Nur Museumseintritt.

Museum Schloss Moyland Jacki Bamfaste Jonas Hohnke ArtJunk

Finissage, Führung & Signierstunde: Rimma Arslanov. Curtains and Wounds

Museum Morsbroich

Rimma Arslanov

Info: Zu Sonntag, dem 12. Februar 2023 endet die Ausstellung. Zwischen 14 und 17 Uhr ist die Künstlerin anwesend und wird auf Wunsch der Besucher*innen ihren neuen Katalog signieren, der für 10 € ebenfalls erhältlich ist. Unsere öffentliche Führung endet an diesem Tag mit einer Führung durch die Ausstellung. Diese beginnt um 15 Uhr.

Museum Morsbroich Rimma Arslanov ArtJunk

Vorgezogene Finissage & Künstlerinnenführung: Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Bereits am 12. Februar laden wir Sie herzlich zur vorgezogenen Finissage ein. Bei einer Künstlerinnenführung mit Carina Brandes um 16 Uhr bekommen Sie Einblick in die Arbeitsweise und das Werk der Fotografin. Kaffee & Kuchen im Salon des Amateurs.

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

Öffentliche Führung: Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck und die Ausstellungen / Schwerpunkt auf der Ausstellung »Tierisch was los. Tiere und ihre Menschen«

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Ursula Böhmer, Johannes Brus, Berlinde de Bruyckere, Alexandre François Desportes, Melchior Hondecoeter, Odilon Redon, Werkstatt Frans Snyders, Johan Zoffany u.a.

Info: An jedem Sonntag nimmt Sie ein*e Kunsthistoriker*in mit auf eine Führung durch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Hierbei besuchen Sie die aktuellen Ausstellungen und erfahren interessante Hintergründe und Details zur Geschichte und Architektur des Museums. Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Foyer an der Kasse.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Ursula Boehmer ArtJunk

Öffentliche Führung: BLICKFELDER

Museum Schloss Moyland

Jochem Ahmann, Debora Ando, Julia Arztmann, Jackie Bamfaste, Claus van Bebber, Matthias Beckmann, Andreas Bee, Renate Behla, Andrea Behn, Peter Paul Berg, Helena Biermann, Hartmut Böhm, Silke Brösskamp, Susanne Cirkel, Christoph Dahlhausen, Jenny Delhasse, Vera Drebusch & Anne Reiter, Satomi Edo, Inessa Emmer, Hermann EsRichter, Friedhelm Falke, Nicola Falley, Anett Frontzek, Erich Füllgrabe, Setsuko Fukushima, Thomas Gerhards, Clemens Botho, Goldach Peter Gros, Barbara Grosse, Fritz Josef Haubner, Christoph Heek, Isabelle Heske, Almuth Hickl, Jonas Hohnke, Dirk Hupe, Jae-Eun Jung, Doris Kaiser, Hyun-Gyoung Kim, Min Clara Kim, Thomas Klegin, Klaus Küster, Heiner Kuhlmann, Kumiko Kurachi, Mi Kyung Lee, Ulrich Ludewig, Tine Bay Lührssen, Reiner Nachtwey, Renate Neuser, Marlies Obier, Willi Otremba, Jürgen Paas, Na-Bi Park, Marc Podawczyk, Irmgard Potthoff, Thomas Prautsch, Barbara Rosengarth, Maria Schleiner, Mira Schumann, Jens Sundheim, Jessica Maria, Toliver Yoana Tuzharova, Philipp Valenta, Elly Valk-Verheijen, Helga Weihs, Annette Wesseling, Suse Wiegand, Denise Winter

Info: In unregelmäßigen Abständen initiiert der Westdeutsche Künstlerbund Übersichtsausstellungen zu aktuellen künstlerischen Themen. Rund hundert Künstlerinnen und Künstler stellen im Innen- und Außenraum des Museums Schloss Moyland und des Museums Goch ihre Arbeiten aus. Zu sehen sind Werke der Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Medienkunst. Kosten 3 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Museum Schloss Moyland Kim Hyun Gyoung ArtJunk

Öffentliche Führung: »Kerstin Brätsch. Die Sein: Para Psychics« / »Belkis Ayón. Ya Estamos Aquí«

Ludwig Forum Aachen

Kerstin Brätsch, Belkis Ayón

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Die Sein: Para Psychics von Kerstin Brätsch und Ya Estamos Aquí von Belkis Ayón. Kosten 2 € zzgl. Museumseintritt / Treffpunkt: Museumskasse / Anmeldung unter +49 (0) 241-432 49 98 oder museumsdienst@mail.aachen.de →

Ludwig Forum Aachen Kerstin Brätsch ArtJunk

Öffentliche Führung: 2022/23: spielzeit #2

Museum Morsbroich

Margit Czenki & Christoph Schäfer, Mark Dion, KONSORTIUM, Schirin Kretschmann, Harald F. Müller, Gabriela Oberkofler, Antje Schiffers, Tilo Schulz, Andrea Wolfensberger – im Austausch mit Christian Jacobs, André Pradtke, Dieter Götz

Info: Öffentliche Führung zur aktuellen Ausstellung 2022/23: spielzeit #2. Kosten 12 € / 8 € ermäßigt inkl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 214-406 45 10 oder claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de →

Museum Morsbroich Spielzeit ArtJunk

Öffentliche Führung: Fremde sind wir uns selbst

Von der Heydt-Museum Wuppertal

Francis Bacon, Miriam Cahn, Ferdinand Hodler, Emmy Klinker, Oskar Kokoschka, Paula Modersohn-Becker, Zanele Muholi, Henry de Toulouse-Lautrec, Christian Schad, Felix Vallotton, WOLS, Tobias Zielony u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Muholi Zanele Ntozhake ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K20 Grabbeplatz

Ausgewählte Werke der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K20. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 Sammlung ArtJunk

Öffentliche Führung: Die Sammlung K21 / Tomás Saraceno. in orbit

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus

Tomás Saraceno, Künstler*innen der Sammlung

Info: Sammlungsführung durch die Präsentation im K21 und zur Installation in orbit von Tomás Saraceno. Das Betreten der Netzinstallation von Tomás Saraceno ist nicht Teil der Führung. Nur Museumseintritt / Anmeldung erforderlich →

Kuratorinnenführung: Invisible Until It’s Broken

Künstlerhaus Dortmund

Silke Schönfeld (Kuratorin, Künstlerhaus Dortmund)

Info: Werden strukturelle Probleme erst dann sichtbar, wenn eben diese Strukturen Risse bekommen? Für wen sind gläserne Decken durchsichtig und wer starrt beim Blick nach oben auf Beton? Ausgehend von der umstrittenen Idee, dass Infrastrukturen erst dann sichtbar werden, wenn sie zerbrechen, vereint die Gruppenausstellung Invisible Until It’s Broken acht raumgreifende künstlerische Positionen. Die Grenzen zwischen privat und politisch, zwischen Individuum und Kollektiv verschwimmen in den Arbeiten der Künstlerinnen, die gerade durch ihre autobiografischen Bezüge unsere Involviertheit als Betrachter*innen einfordern. Mit ihren poetisch-politischen, teilweise spielerisch humorvollen Perspektiven legen die Künstlerinnen der Gruppenausstellung ihre Finger mitten in die Wunde. Risse in sozialen und materiellen Infrastrukturen werden spürbar. Die Werke der internationalen Künstlerinnen sind im Rahmen der Ausstellung Invisible Until It’s Broken überwiegend erstmalig in Deutschland zu sehen.

Kuenstlerhaus Dortmund Yun Choi ArtJunk