ArtJunk
No. 32—2022

Kirsten Müller-Frank, Marie-Christine Novaro M.A. (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Wilhelm Lehmbruck schaffte es, wie kaum ein anderer Bildhauer, die Zerrissenheit zwischen Leib und Geist Anfang des 20 . Jhdts zu zeigen. In seinen Büsten konzentrierte er sich darauf, aus dem Material den geistigen Gehalt zu ziehen. Nicht von ungefähr bezeichnete Joseph Beuys Lehmbruck als Impulsgeber für sein plastisches Schaffen: Plastik ist Denken. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig Sammlung ArtJunk

Monika Schneider (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Haben Sie einen Lieblingsort? Für David Hockney ist es ein Swimmingpool in Kalifornien –  für Salvador Dali ist es der Bahnhof von Perpignan. Beide Gemälde  stehen im Mittelpunkt der Führung. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig Salvador Dali ArtJunk

Kuratiert von Miri­am Szwast

Info: Die Auss­tel­lung Grüne Mod­erne. Die neue Sicht auf Pflanzen führt zurück ins frühe 20. Jahrhun­dert und un­ter­sucht, wie in den Kün­sten nicht die Na­tur im großen Maßstab, son­dern das einzelne Gewächs be­trachtet wurde. Wal­ter Ben­jamins Text Neues von Blu­men von 1928 ist Zeug­nis der sein­erzei­ti­gen vi­suellen und tech­nischen In­no­va­tio­nen: Ob wir das Wach­sen ein­er Pflanze mit dem Zei­traf­fer besch­le­u­ni­gen oder ihre Ges­talt in vierzig­fach­er Ver­größerung zei­gen – in bei­den Fällen zischt an Stellen des Da­seins, von de­nen wir es am wenig­sten dacht­en, ein Geysir neuer Bilder­wel­ten auf. Die Fasz­i­na­tion Ben­jamins wurde von einem großen Pub­likum geteilt, das die Ki­nos füllte, als Das Blu­men­wun­der das Leben der Pflanzen ganz neu vor Au­gen führte. Dabei la­gen dem Wun­der mit Zei­traf­fer ge­filmte Ex­per­i­mente mit dem er­sten kün­stlichen Dünger zu­grunde.

Museum Ludwig Biermann ArtJunk

Miriam Gossing & Lina Sieckmann, Mischa Kuball, Alwin Lay, Lyoudmila Milanova, Hermes Villena – kuratiert von André Sauer

Info: Mit dem Ausstellungs- und Musikprojekt King Georg | Das Herz brennt in seinem eigenen Gesicht wird einer Legende des Kölner Nachtlebens in Form einer Ausstellung gedacht. (…) Präsentiert werden großflächige Folienarbeiten, Fotoarbeiten und Rauminstallationen, die in den Räumen der Klubbar King Georg entstanden sind. Zu der Ausstellung wird jeden Freitag und Samstag ab 20 Uhr ein abwechslungsreiches musikalisches Programm Music by Friends in den Räumlichkeiten von Mouches Volantes geboten.

Mouches Volantes Lyoudmila Milanova ArtJunk

Dennis Tyfus

Richard Burton

Info: Wir freuen uns, mit SEINESGLEICHEN GESCHIEHT (The Like of It Now Happens) die erste Einzelausstellung von Richard Burton in der Galerie Norbert Arns ankündigen zu können.

Galerie Norbert Arns Richard Burton ArtJunk

Mira Mann

Tom Förderer (studio s:o:m), Monita Wagma, seren.a

Info: Was heißt es mit dem Jetzt und dem Augenblick umzugehen? Weder retrospektiv noch in ferner Zukunft möchte das WELTKUNSTZIMMER ganz in den Moment und die Kunst eintauchen. THE BIG NOW Festival besteht aus einem Programm aus Konzerten, DJ-Sets, Performances und Screenings. Mit dabei sind u.a. der Butoh-Tänzer Yukio Suzuki, das Acoustic Summer Festival, das Chance Festival, Hauschka, Sølyst, The Visitor und die Ausstellung Die Wirklichkeit ist sowieso da in den Ausstellungshallen der ehemaligen Backfabrik. Im Festivalzeitraum wird der Hinterhof des WELTKUNSTZIMMERs mit einem Biergarten und wechselnden Abendveranstaltungen belebt. (…) Abschlussparty mit DJ-Sets von Tom Förderer (studio s:o:m), Monita Wagma und seren.a.

Weltkunstzimmer Festivalplakat The Big Now ArtJunk

Albrecht Schaefer, Anna Fiegen, Atelier ST, Christopher Grabow, Dorothee Liebscher, Johannes Hermann, Marten Anderson, Nick McPhail, Simon Modersohn, Sookyeong Yeong, Stefan Kürten, Tim Eitel, Titus Schade

Info: Ob Exterieur oder Interieur, ob Wirklichkeit oder Fiktion: die Architektur als Gegenstand der Malerei reicht bis weit in das 15. Jahrhundert zurück. Die zweidimensionale Abbildung von Räumlichkeit und Atmosphäre findet ihren Ursprung in den Niederlanden und Italien und wird besonders populär, als mit den ersten architektonischen Wettbewerben die Maler auch zugleich die Architekten sind. Die Ausstellung in der Architekturgalerie Nidus Kosmos zeigt vierzehn zeitgenössische Positionen von Maler*innen und Architekt*innen deren Hauptmotiv die Architektur ist. Über die reine Abbildung einer Perspektive hinaus, werden fiktive Räume, volumetrische Studien, Interieur-Malereien, Alltags-Typologien und landschaftliche Bezüge thematisiert. Dabei entfaltet jede Arbeit ihre eigene Bildsprache und fordert die Betrachter*innen zur räumlichen Auseinandersetzung heraus.

Nidus Kosmos Nick McPhail ArtJunk

Jessica Tille

Info: Die Ausstellungsreihe Fem Art No. 2 stellt als Fortsetzung zum letztjährigen Auftakt bei den DC Open eine Bühne für junge Künstlerinnen in den großzügigen Räumen von LIVE LAB STUDIOS. Jessica Tille verhandelt den Raum zwischen Art und Research in ihrer künstlerischen Arbeit, in der sie in Form spekulativer Recherchen nach neuen Wissensräumen im Poetischen sucht, die zwischen Fakt und Fiktion verortet sind. In einem multimedialen, interdisziplinären Ansatz legt sie den Fokus auf die Zwischenräume der Medien, wo ein Medium das andere infiziert und Informationen sich in Übersetzungsprozessen zwischen verschiedenen Plattformen ständig verschieben. Dabei entstehen Narrationen, die sich aus dem Prozess ergeben, indem Räume und Objekte als Score oder Script für eine Arbeit fungieren. In einer digital-alchemistischen Arbeitsweise des Scannens, Archivierens, Dokumentierens und Verknüpfens wird die Spur des Materiellen im Immateriellen gejagt; in der vermittelten Realität des Digitalen, wo Bilder zirkulieren und mehrfach recycelt werden.

Live Lab Studios Jessica Tille ArtJunk