ArtJunk
No. 48—2022

Angelika Maurer (Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig)

Info: Wir bitten um ihr Verständnis, dass bei großer Nachfrage unsere ordentlichen Mitglieder bevorzugt werden. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Treffpunkt: Infostand.

Museum Ludwig Sammlung ArtJunk

Robert Arenz, Christiane Crewett-Bauser, Hella Frowein-Hagenah, Petra Geiser, Roland Hermanns, Maren Hoch, Wolfgang in der Wiesche, Justina Jablonska, Olivia Janku, Klaus Kaufmann, Marjam König, Mo Mokhtar, Janice Orth, Monika Radhoff-Troll, TARA Tanja Rauschtenberger, Monica Reschka, Barbara Schulte Zurhausen, Dorothee Schmidt, Ana Sous, Stefan Tiersch, Achim F. Willems, Andrea Zang

Info: Die Künstlerinnen und Künstler des Atelierhaus Aachen laden herzlichen zu MANDELKROKANT ein. Feiern Sie die Eröffnung mit uns am großen Tisch und genießen Sie aktuelle Positionen zeitgenössischer Kunst zu Ihrem Mandelkrokant.

Atelierhaus Aachen Mandelkrokant ArtJunk

Ralf Brueck

Info: Der Fotokünstler Ralf Brueck (*1966) gehört zur Becher-Schule der jüngeren Generation. Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf zunächst bei Bernd Becher und daraufhin bei Thomas Ruff, der ihn zum Meisterschüler ernannte. Seit seinem Abschluss im Jahr 2003 erhielt er regelmäßig Förderungen und Einladungen zu Ausstellungen. Nicht zuletzt wurde seine Kunst 2016 durch eine Einzelausstellung im Düsseldorfer NRW-Forum für ein internationales Publikum sichtbar. In seiner Fotografie setzt Ralf Brueck sich intensiv mit urbanen Räumen, Sakralbauten und Landschaften auseinander. Die Ausstellung im Museum Ratingen vereint verschiedene, teils großformatige Serien, die u.a. gewaltige Naturphänomene in den Fokus nehmen. Zudem stellt die Werkschau Bruecks aktuelles Schaffen seinen früheren konzeptuellen Arbeiten gegenüber. Ergänzt wird die Schau durch jüngere Videoarbeiten.

Museum Ratingen Ralf Brueck ArtJunk

Gerhard Theewen (Künstler, Sammler), Moderation: Jörg van den Berg (Direktor, Museum Morsbroich), Fritz Emslander (Kurator, Museum Morsbroich)

Info: Diese moderne Kunst- und Wunderkammer gibt einen kleinen Einblick in den Sammlungskosmos von Gerhard Theewen. Theewen ist ausgebildeter Künstler und Gründer des Kölner Salon Verlag. In den vergangenen 30 Jahren ist Theewen durch seine verlegerische Tätigkeit auch eines der Archive der rheinländischen Kunstszene geworden. In seinem Salon Verlag laufen zahllose Fäden zusammen, von nah und fern. Seine ungebrochene Lust auf Kunst übersetzt Theewen in den unterschiedlichsten Formaten immer wieder in eine bemerkenswert eigenständige Qualität. Vor allem die Schnittstellen zwischen Buch und Bild sind sein Terrain. Viele seiner Künstler*innen arbeiten seit Jahrzehnten mit Theewen zusammen. Bis 17 Uhr beantwortet Gerhard Theewen in seinem Sammler-Raum Fragen und freut sich auf regen Austausch / die Hängung wird währenddessen in Teilen ausgewechselt / nur Museumseintritt.

Museum Morsbroich Gerhard Theewen ArtJunk

Michael Beck (Galerist), Frank Schablewski (Philosoph, Schriftsteller, Essayist)

Info: Was passiert in einem Augenblick? Was sehen wir und wie werden wir gesehen? Welche Bilder stecken in den Bildern? Ermöglicht Kunst die sinnliche Erfahrung eines unfassbaren Momentes? Darüber und noch über vieles mehr spricht Michael Beck mit dem Philosophen, Schriftsteller und Essayist Frank Schabwleski anlässlich unserer aktuellen Ausstellung in the blink of an eye. Frank Schablewski ist 1965 in Hannover geboren und hat Kunst und Literatur an der Kunstakademie Düsseldorf studiert. Sein literarisches Schaffen wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet. Ort: Bilker Str. 4–6, 40213 Düsseldorf / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / Anmeldung unter +49 (0) 211-491 58 90 oder andrea.knop@beck-eggeling.de →

Beck und Eggeling Heribert C Ottersbach ArtJunk

Afro Basaldella

Info: With Afro – The Poetry of Painting, SETAREH presents the first solo exhibition of the Italian painter in Germany since he was represented with major work shows at the Neue Nationalgalerie in Berlin, the Kunstverein Hamburg and the Kunsthalle Darmstadt in the late 1960s. It is conceived in close cooperation with the Italian-based Fondazione Afro Basaldella. All the works on display derive exclusively from the artist’s estate. It is the first time ever, that the selected paintings on canvas and paper, with a focus on the 1950s and 1960s, are shown to the public. This presentation thus thematically ties in with the exhibitions DEPARTURE FROM THE SURFACE – The Invention of Italian Modernism (2015), A Gesture of Conviction – Women of Abstract Expressionism (2018) and Art of Another Kind – A new Approach to Postwar Abstraction (2021) shown by SETAREH in recent years, which already exposed renowned art after 1945 as a decisive international phenomenon of postmodernism. Opening in the presence of the Fondazione Afro Basaldella.

Setareh Afro Basaldella ArtJunk

Sabrina Dehoff (Schmuck- und Modedesignerin)

Info: Wir freuen uns, im Dezember die Berliner Schmuck- und Modedesignerin Sabrina Dehoff bei uns zu begrüßen. Sabrina Dehoff präsentiert im Rahmen unseres Pre-Christmas Store Events erstmals in Düsseldorf eine exklusive Auswahl ihrer zeitlos-eleganten Fashion Jewellery Collection sowie ihre ganz neue Fine Jewellery-Linie Dehoff fine aus recyceltem Silber und 18 Karat Gold; teilweise mit Diamanten von höchstem Reinheitsgrad besetzt. Mit im Gepäck sind auch ihre begehrten Fashion Must Haves aus ihrer neuesten Kollektion: Blusen, Kleider und Röcke in schlichter, raffinierter Eleganz passend zur Saison aus schwarzer Seide mit handgeklöppelten Spitzenelementen. Wir laden Sie herzlich ein, an diesen Tagen außerdem die neue Christmas-Selektion von LIVE LAB STUDIOS wie immer in entspannter und privater Atmosphäre bei uns zu entdecken. Weihnachten ist nicht mehr fern und wir haben wieder wundervolle, neue Objekte aus aller Welt für Sie entdeckt und kuratiert – ideal für kleinere Geschenke und große Freuden.

LIVE LAB STUDIOS Sabrina Dehoff ArtJunk

Respektraum im Kunstmuseum Bonn

Info: Der im unteren Foyer des Kunstmuseums eingerichtete Respektraum lädt zu Gedanken und Debatten über Grundwerte und deren Herleitung ein. Er ist ein Schutzraum zum Nachdenken und ein Ort für respektvolle Gespräche. Die hier stattfindenden Diskussionen sollen ergebnisoffen und nicht belehrend oder moralisierend sein. Besucher*innen können sich inspirieren lassen, sich schriftlich äußern, mit anderen in einen Austausch treten oder an angeleiteten Diskussionsveranstaltungen teilnehmen. Anmeldung unter info@respektraum.org →

Kunstmuseum Bonn Respektraum ArtJunk

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. Nur Museumseintritt.

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Fragen zu körperlicher Selbstbestimmung und Selbstgestaltung, die u.a. mit der sogenannten sexuellen Befreiung in den 1960er-Jahren einsetzten, bestimmen den aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskurs, aber auch unseren gesellschaftlichen Alltag. In den vergangenen Jahrzehnten wurden konventionelle Vorstellungen, wie Körper auszusehen haben, sich verhalten oder repräsentiert werden sollten, immer flexibler und fließender. Heute kommen zudem durch die digitalen und sozialen Medien neue normative Vorstellung von Körpern auf, die unser Selbstbild aber auch unsere Wahrnehmung von anderen um uns herum, beeinflussen. Nicht zuletzt in der Kunst erprobte sich ein künstliches Selbst mit wandelbaren und frei zu gestaltenden Körpern, das assoziativ und ungehindert vielfältigste Formen annehmen kann. Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. 19 Uhr: Es sprechen Miriam Koch (Dezernentin für Kultur und Integration der Landeshauptstadt Düsseldorf), Alicia Holthausen und Gregor Jansen (Kurator*innen der Ausstellung).

Kunsthalle Düsseldorf Florian Krewer ArtJunk