ArtJunk
No. 20—2024

Joel Li Boonma, Iris Edinger, Roman Jäkel, Jaqueline Klose, Eva Marmann, Max Mühlenbein, Cecilia Tue-Bi

Info: Diejenigen, die Kunst schaffen, begeben sich dorthin, wo neue Gedankenräume entstehen können. Sie suchen Antworten auf Fragen, die noch nicht gestellt wurden. Gib mir meine Gedanken ist der Aufruf, den das Kunstwerk an die Betrachter*innen stellt. Denn erst im Zusammenspiel mit den Betrachter*innen zeigt das Werk seine Fülle. Zugleich steht Gib mir meine Gedanken für den Dialog zwischen Werk und Autor*in und kann auch das Verhältnis zwischen Kunstschaffenden beschreiben. Gib mir, du mir, ich dir, wir uns, unsere, deine, meine Gedanken. Wir laden Sie ein, aktiv in diesen Dialog einzusteigen. So öffnet sich vielleicht die Möglichkeit Gedanken zu erlangen, die zuvor noch niemand dachte. Ort: Kunsthaus Essen, Rübezahlstr. 33, 45134 Essen / 18 Uhr: AUSBRUCH – Performance von Roman Jäkel.

HBK Essen Gib mir meine Gedanken ArtJunk

René Kersting

Info: Die Ausstellung 162 ECKEN zeigt erstmalig eine Auswahl der gleichnamigen Werkreihe. Die Serie der »162 Ecken« untersucht die atmosphärische Wirkung von Raumecken. Die Zeichnungen in Pigment auf Papier oszillieren zwischen Fläche, Nische und Körperhaftigkeit, eröffnen Wege, die um die Ecke führen, verschließen diese. Anknüpfend an die Bildreihe der 162 Ecken, werden Arbeiten des Werkzyklus Atmosphärische Situationen ausgestellt. Erweitert werden die ausgestellten Bildarbeiten durch eine begehbare Rauminstallation. Die atmosphärischen Momente der zweidimensionalen Zeichnungen werden in einen raumgreifenden Maßstab übertragen und so leiblich erfahrbar. (…) 18 Uhr: Künstlergespräch mit Dr. Cordula Fink (Dramaturgin, Kuratorin, Köln) / 19 Uhr: Musik – Rhythm Of Consistency von Matej Bonin gespielt von Michael Faust (Professor, RSH Düsseldorf, Begründer des Gargonza Arts Stipendienprogramms).

The pool René Kersting ArtJunk

Frankfurter Hauptschule

Info: Die Klasse der Frankfurter Hauptschule an der Universität der Künste Berlin präsentiert ihre Arbeiten aus dem Wintersemester 2021/22 zum Thema kANzELKuLTuR 666. In Videoarbeiten, Installationen und Performances untersuchen die jungen Künstler*innen in den Räumen des NAK – Neuer Aachener Kunstverein Cancel Culture, Impfskepsis, Sektenwesen und andere dadaistische Kunstformen. Die Frankfurter Hauptschule ist ein gut zwanzigköpfiges Kollektiv aus Frankfurt am Main, das sich an der Städelschule gründete und seit 2013 Kunst- und Schmerzgrenzen im Stresstest des öffentlichen und medialen Raums erforscht. In ihren Arbeiten loten die Künstler*innen gesellschaftliche Belastbarkeiten und juristische Zuständigkeiten aus. Seit dem Wintersemester 2021/22 nimmt die Frankfurter Hauptschule eine Gastprofessur an der Universität der Künste Berlin wahr.

NAK Neuer Aachener Kunstverein Frankfurter Hauptschule ArtJunk