ArtJunk
No. 03—2022

Nora Hase / mit Performances von Saki Aslan und Manu Ngloula

Info: Kuratiert von Havin Al-Sindy und Ihsan Alisan in Zusammenarbeit mit baraka und Antidiskriminierungsbüro ADB rubicon.

Kuratiert von Linda Peitz

Info: Verhandelt werden psychologische Mechanismen bestimmter Glaubenssysteme sowie unterschiedliche Formen patriarchaler Machtverhältnisse und Strukturen. Eröffnung mit einer Performance von Lea Draeger.

MAUER – Megan Dominescu, Lea Draeger, Nika Fontaine, Aviva Silverman, Young-jun Tak – ArtJunk

Schwabinggrad Ballett & Arrivati

Info: Das Agit-Prop-Kollektiv Schwabinggrad Ballett & Arrivati spielen am Sonntag, 09.01.2022, um 15 Uhr im Rahmen der Ausstellung Beat the System! ein Konzert im Ludwig Forum Aachen. Die Künstler*innen des Afro-Elektro-Jazz-Punk-Ensembles verknüpfen in ihrer Arbeit Performance, Konzert und politischen Aktivismus miteinander zu einer außergewöhnlichen Darbietung. Kosten: nur Museumseintritt.

Ludwig Forum Aachen Schwabinggrad Ballett Arravati ArtJunk

Georg Trakl, Georg Heym, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler, Jakob van Hoddis

Info: In Live-Performances machen Ensemble-Mitglieder des Schauspiels Wuppertal in den Räumen der Sonderausstellung Brücke und Blauer Reiter Schlüsselwerke expressionistischer Lyrik erlebbar. Auf dem Programm stehen Gedichte von Georg Trakl, Georg Heym, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler und Jakob van Hoddis. Nur Museumseintritt.

Von der Heydt Museum Wuppertal Jawlensky Murnau ArtJunk

Eva-Lisa, Lukas Knoben, Max Raths, Alina Schmolke, Moderation: Sandra Da Vina, Markim Pause

Info: Poetry Slam ist die aktive Seite der Poesie. Diese unwiderstehliche Mischung aus Lesung, Performance und Popkultur ist ein mitreißendes Fest rund ums gesprochene Wort. Vier Wortakrobat*innen treten am Mikrofon mit Texten zum Thema Nichts als Zukunft gegeneinander an. Ein Poetry Slam ist eine lebendige Literaturshow mit wenigen Regeln: Sechs Minuten Redezeit, eigene Texte, außer Manuskript keine Hilfsmittel. Ansonsten ist erlaubt, was gefällt. Das Publikum klatscht, johlt oder staunt – und bestimmt den Star des Abends! Ort: OPEN SPACE / Teilnahme kostenlos / Die Veranstaltung wird live gestreamt / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K20 OPEN SPACE Poetry Slam ArtJunk

Georges Braque, Lynette Yiadom-Boakye, Marcel Odenbach, Gerhard Richter u.a.

Info: Am 5. Januar laden KPMG und die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen wieder zu einem KPMG-Kunstabend ein. Das K20 und K21 sind bei freiem Eintritt von 16 bis 22 Uhr geöffnet. Besuchen Sie die aktuellen Sammlungspräsentationen und unsere Ausstellungen Georges Braque. Erfinder des Kubismus, Lynette Yiadom-Boakye. Fliegen im Verbund mit der Nacht im K20 und Marcel Odenbach. So oder so und Gerhard Richter. Birkenau Zyklus, Zeichnungen, Übermalte Fotos im K21. Außerdem findet im OPEN SPACE ein Kunstgespräch zum Thema Kunst und Krise sowie der Poetry Slam Nichts als Zukunft statt. Eintritt frei!

Kunstsammlung NRW K20 K21 KPMG Kunstabend Lynette Yiadom-Boakye ArtJunk

Susanne Hertsch & Jürgen Wolff

Info: Mit dem, was ihre Performanceserie playstation ausmacht, geht es ihnen immer darum, als kunstschaffende Menschen den Raum zu öffnen sowie das gemeinsame Spiel und den Genuss der Begegnung auszuschöpfen. Beide reizt es, die dunkeln Aspekte, die hellen unversehrten Anteile und das ganze Spektrum dazwischen zu erforschen. Es entstehen subtile, vielschichtige, emotional berührende Arbeiten. Zur Vernissage wird eine Live-Performance der Künstler*innen stattfinden.

Produzentengalerie plan d Susanne Hertsch Jürgen Wolff ArtJunk

Eyal Dinar, Moran Sanderovich, Noam Meiri & Itamar Netzer, Adi Liraz, Reut Shemesh & Ronni Shendar

Info: Verstrickungen ist eine Ausstellung und Live-Performancereihe von israelischen Künstler*innen, die in Deutschland beheimatet sind. Die Ausstellung findet im Rahmen von 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland statt und wird kuratiert von Eyal Dinar & Andrea Isa. Das Künstler*innengespräch wird online mit einer frühen Präsentation der Werke ab 16:30 Uhr gezeigt. Für die Online-Teilnahme bitte eine E-Mail an dinar.eyal@gmail.com →. Die Galerie ist ab 15 Uhr geöffnet und die Performance von Noam Meiri und Itamar Netzer kann besucht werden.

Produzentengalerie plan d. Verstrickungen ArtJunk

Eyal Dinar, Moran Sanderovich, Noam Meiri & Itamar Netzer, Adi Liraz, Reut Shemesh & Ronni Shendar

Info: Verstrickungen ist eine Ausstellung und Live-Performancereihe von israelischen Künstler*innen, die in Deutschland beheimatet sind. Die Ausstellung findet im Rahmen von 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland statt und wird kuratiert von Eyal Dinar & Andrea Isa. Eröffnung mit Live-Performances und Grußworten von Dr. Regina Plaßwilm (Geschäftsführerin, JLID e.V.) und Patrick Schiffer (Bezirksbürgermeister, Düsseldorf).

Produzentengalerie plan d Verstrickungen ArtJunk

Gerrit Pleuger, Sophie Brüss, Carlos Garcia-Piedra / Musikalische Leitung und Klavier: Axel Weggen / Künstlerische Leitung und Regie: Sophie Brüss

Info: Eine szenische Collage mit Musik und Gesang im Rahmen des Festjahres 2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. An allem sind die Juden schuld! – heute anders als vor 100 Jahren? stellt Texte, Chansons und Lyrik von jüdischen Autor*innen, Publizist*innen, Musiker*innen und Lyrik*innen der Gegenwart und der Vergangenheit vor, die sich mit dem Antisemitismus und seinen Folgen auf die Menschen und die Gesellschaft befassen. Mal ernst, mal komödiantisch, mal sarkastisch oder nachdenklich und immer poetisch, musikalisch untermalt oder illustriert reflektiert die Collage die Auseinandersetzung der Menschen damals und heute mit den Ereignissen um sie herum und macht auf den Zwiespalt vieler Jüdinnen und Juden aufmerksam, die zwischen Koffer packen und dem Glauben stehen, dass es Antisemitismus in einer aufgeklärten Gesellschaft nicht mehr geben darf. Ort: OPEN SPACE / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW OPEN SPACE K20 Pleuger Brüss Garcia-Piedra ArtJunk