ArtJunk
No. 21—2022

Philipp Arck, Jill Kiddon, /POKY (Julia Gerke & Alina Röbke), Sanna Reitz, Nijole Schaffmeister, Thea Soti

Simultanhalle Projekte 2022 ArtJunk

Nils Amadeus Lange

Info: Für die erste Einzelausstellung in seiner Heimatstadt Köln öffnet Nils Amadeus Lange die Türen zu seinem eigenen Gabinetto Segreto, das sich auf das Geheime Kabinett des archäologischen Museums von Neapel mit pornografisch-sexueller Kunst aus der Antike bezieht. Es zeigt Musen der Erregung jenseits der Zeit. Zu sehen sind Stripperinnen auf giftigem Eibenholz, ein Faun (diesmal ohne Ziege), klebrige Böden mit Konfetti, sexy Reliefs, billige Neon-A4-Drucke und vieles mehr. Am 25. Juni um 18 Uhr gibt es im Rahmen der Ausstellung eine Performance des Künstlers.

Jörn Stoya

Info: Jörn Stoya und Petra Rinck laden sie/euch herzlich ein zu einem verlängerten, geselligen Samstag kurz vor Ende der aktuellen Ausstellung. Für Erfrischung ist gesorgt!

Petra Rinck Galerie Jörn Stoya ArtJunk

Are Blytt, Béla Pablo Janssen, Michel Mouffe, Franziska Reinbothe, Michaela Zimmer

Info: Wir möchten Euch herzlich zu unserer letzten Ausstellung in der GALERIE ALBER einladen. In der Groupshow In Transit präsentieren wir die langjährigen Programmkünstler*innen der Galerie: Are Blytt, Béla Pablo Janssen, Michel Mouffe, Franziska Reinbothe und Michaela Zimmer. Nach vier Jahren haben wir uns dafür entschieden die GALERIE ALBER zu schließen. Dabei ziehen wir uns bewusst aus dem Kunstmarkt zurück, bleiben Euch aber in der Kunstwelt erhalten und stehen weiterhin uneingeschränkt hinter unseren KünstlerInnen. Die Ausstellung beginnt am 19. Mai und ist zu unseren regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Zu diesem besonderen Anlass feiern wir nicht die Eröffnung, sondern den letzten Abend am 10. Juni ab 19 Uhr. Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen!

Galerie Alber In Transit ArtJunk

Elsa Werth – kuratiert von Ji Sue Byun

Info: BLOOM freut sich, die für den Raum konzipierten neuen Arbeiten von der in Paris lebenden und arbeitenden Künstlerin Elsa Werth präsentieren zu dürfen. Der englische Ausdruck Give and Take dient als Ausgangspunkt für die Ausstellung. In der gleichnamigen Soundinstallation lässt die Künstlerin unterschiedliche Sprachwendungen – wie ein Ping-Pong Spiel – von zwei Personen sprechen. Der Ausstellungsraum wird auf akustischen sowie visuellen Ebenen bespielt. Zur Ausstellung erscheint eine Edition.

Bloom Düsseldorf Elsa Werth ArtJunk

Kerstin Bannach, Bettina Meyer, Yi Sun

Produzentengalerie Plan d Kerstin Bannach Bettina Meyer Yi Sun ArtJunk

Philipp Goldbach, Beate Gütschow, Achim Mohné, Michael Reisch (Künstler*innen von darktaxa-project), Gregor Jansen (Direktor, Kunsthalle Düsseldorf)

Info: Philipp Goldbach, Beate Gütschow, Achim Mohné und Michael Reisch von darktaxa-project im Gespräch mit Gregor Jansen.

Kunsthalle Düsseldorf darktaxa project ArtJunk

Laura Aberham, Jan Albers, Vivian Greven, Erika Hock, Dietmar Lutz, André Niebur, Martin Pfeifle, Chris Reinecke, Hedda Schattanik & Roman Szczesny, Christoph Schellberg, Jörn Stoya, Tatjana Valsang

Info: Herzlich laden wir Sie zur Finissage ein. 15–16:30 Uhr: Peter Thoms spielt Schlagzeug / dazu begrüßen wir Sie bei Kaffee und Kuchen auf der Terrasse vor der Kunsthalle / 16:30–17:30 Uhr: Panel – Post-Photography is over / der Eintritt ist den ganzen Tag frei.

Kunsthalle Düsseldorf Tatjana Valsang ArtJunk

Julie Oppermann (Künstlerin)

Info: »Jedes Bild verkörpert eine bestimmte Art des Sehens«, schrieb der britische Kunstkritiker John Berger in seinem bahnbrechenden Text Ways of Seeing (1972). Die Art und Weise Julie Oppermanns Bilder zu sehen, ist rätselhaft und lädt Betrachtende dazu ein, über ihr visuelles Verhältnis zur Welt nachzudenken. Die Begegnung mit ihren Werken ist in erster Linie eine intensive körperliche Erfahrung. Mit dem Fokus auf die Wahrnehmung als solche erfasst die studierte Neurowissenschaftlerin die sensorische Tiefenschicht des menschlichen Erlebens und Empfindens. Oppermann erzeugt visuelle Täuschungen mittels Moiré-Mustern. Durch Überlagerung von Wellenlinien, Kreisreihen und anderen sich wiederholenden geometrischen Figuren erzeugt sie ein intensives Gefühl von Tiefe und Bewegung. (…) Zur Finissage der Ausstellung wird die Künstlerin anwesend sein.

Boa Basedonart Julie Oppermann ArtJunk

Tomasz Rakowski (Ethnologe, Kulturanthropologe, Autor), Szymon Maliborski (Kunsthistoriker, Kurator, Museum für Moderne Kunst, Warschau)

Info: Die Ausstellung von Alicja Rogalska schließt am kommenden Samstag. Wir laden aus diesem Anlass zu einem informellen Gespräch mit unseren beiden Gästen: Tomasz Rakowski und Szymon Maliborski. Es werden Kaffee und Kuchen serviert. Tomasz Rakowski ist Ethnologe und Kulturanthropologe, Associate Professor am Institut für Ethnologie und Kulturanthropologie der Universität Warschau, Dozent am Institut für polnische Kultur und Mitglied des polnischen Rates für wissenschaftliche Exzellenz. Er ist auch Arzt, Facharzt für Unfall- und Notfallmedizin. Er führte ethnografische Feldforschungen in Polen und der Mongolei durch. Er ist Autor von zwei ethnografischen Monografien, mehreren Sammelbänden und Artikeln. (…) Er interessiert sich besonders für postsozialistische Transformation und vernakuläre Formen sozioökonomischer Entwicklung und arbeitet an experimentellen Methoden in der Ethnographie. Szymon Maliborski ist Kunsthistoriker und Doktorand am Lehrstuhl für Anthropologie der Literatur und Kulturforschung der Fakultät für Polonistik an der Jagiellonen-Universität. Er arbeitet als Kurator am Museum für Moderne Kunst in Warschau, wo er 2019 die Einzelausstellung von Daniel Rycharski Fears kuratierte. Derzeit ist er an der Organisation des Festivals Warsaw Under Construction beteiligt.

Temporary Gallery Alicja Rogalska ArtJunk