ArtJunk
No. 37—2021

Atelier van Lieshout, Hans-Peter Alvermann, Karel Appel, Joseph Beuys, Peter Bömmels, Chris Burden, Klaus Brehmer, Werner Büttner, Walter Dahn, Michael Deistler, Die Goldenen Zitronen, Rainer Fetting, Martin Flesch, Franz Gertsch, Christian Jankowski, Martin Kippenberger, Mischa Leinkauf, Piero Manzoni, Albert Oehlen, Markus Oehlen, Klaus Paier, Sandrine Pelletier, Peng! Kollektiv, Dan Perjovschi, Raymond Pettibon, Uwe Pfeifer, Sigmar Polke, Pussy Riot, Matthias Schamp, Cornelia Schleime, Christoph Schlingensief, Schwabinggrad Ballett, Die Tödliche Doris/Wolfgang Müller, Don van Vliet, Franz-Erhard Walther, Annette Wehrmann, Robert Yarber u. a.

Info: Nach den überaus erfolgreichen Ausstellungs- und Forschungsprojekten des Ludwig Forum Aachen Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen (2018) und Die Erfindung der Neuen Wilden. Malerei und Subkultur um 1980 (2018/19) legt die neue Wechselausstellung den Fokus auf künstlerische Positionen, die sich kritisch mit den Verhältnissen in Politik und Gesellschaft auseinandersetzen. Es geht um eine Kunst, die sich einmischt und Stellung bezieht, die unbequem ist und provoziert. Die ausgewählten Werke beeindrucken durch ihre subversive Kraft, den Einsatz von Ironie und starken politischen Aussagen.

Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen Beat The System! ArtJunk

Davide La Montagna, Marie Rief, Matilde Sambo, Burkhard Beschow, Mitchell Anderson, Nicole Colombo, David Kroell, Stefano Serretta, Adriano Ferrante, Denise Winter, Noemi Priolo, Michaela Zimmer, Florian Neufeldt, Constantin Wallhäuser, Lorenzo Ramos, Constanze Witt, Erika Giacalone, Claus Larsen, Semuel Lala, Virginia Ariu

Regatta 2 Avalanche ArtJunk

Richard Avedon, Corinne Day, Arthur Elgort, Karl Lagerfeld, Herb Ritts, Juergen Teller, Ellen von Unwerth u. a.

Info: Supermodel Claudia Schiffer, globale Fashion-Ikone und Insiderin der Modeszene, nimmt die Besucher*innen mit auf eine persönliche Zeitreise in die Modewelt der 90er Jahre. In der ersten von ihr kuratierten Ausstellung versammelt sie legendäre Modefotograf*innen, Designer*innen sowie ihre berühmten Model-Kolleginnen, deren Energie und Visionen gemeinsam das Jahrzehnt geprägt haben. Anhand von rund 120 Ausstellungsobjekten eröffnet sich ein Panorama vielfältiger Aspekte, Akteure und Orte, die für die Modewelt und Kulturlandschaft der Dekade von Bedeutung waren. Neben zentrale fotografische Werke großer Fotograf*innen, die bis heute Kunst und Design inspirieren, tritt selten gesehenes Material. Mit Bewegtbild, Musik und Erinnerungsstücken aus ihrem persönlichen Archiv lässt Schiffer die Dynamik der Zeit wieder auferstehen und ermöglicht Besucher*innen Blicke hinter die Kulissen legendärer Modenschauen und Fashion-Partys.

Kunstpalast Captivate Modefotografie der 90er Claudia Schiffer ArtJunk

Raphael Weilguni & Viola Relle

Info: Opening night with the concert / sound performance Brush by Alfons Knogl.

Mélange Raphael Weilguni & Viola Relle ArtJunk

Till Bödeker

Info: Anlässlich der Aktions- und Gedenktage des 12. September 2021, Tag der Süd-Süd-Zusammenarbeit, Tag der Erinnerung, Tag der Heimat, Weltkautschuktag, Tag des offenen Denkmals, Kopfschmerz- und Migränetag, präsentiert der bildende Künstler Till Bödeker im Rahmen eines PALACE Projektes seine Arbeit Whiteboard 24.52 01.23. Die Ausstellung ist bis zum 10. Oktober 2021 im Glashaus des Worringer Platzes zu sehen. Die Ausstellung wird gefördert vom Kulturamt Düsseldorf sowie dem Programm NEUSTART KULTUR der Stiftung Kunstfonds. Die Arbeit entstand in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Eröffnung findet im Freien statt. Wir bitten vor Ort um Rücksichtnahme gegenüber anderen Ausstellungsbesucher*innen und Passant*innen in Form von Mindestabstand etc.

PALACE Worringer Platz Till Bödeker White Board ArtJunk

Nara Bak, Jana Buch, Donja Nasseri, Anys Reimann, Arisa Purkpong, Theresa Weber

Info: Attempts to be Many navigiert durch eine Reihe komplexer Fragen rund um Identität und Gemeinschaft. Die Gruppenausstellung führt damit Positionen jüngerer Künstlerinnen zusammen, deren Auseinandersetzungen sich entlang der Pluralität von Identitäten bilden – unter der Verwendung von Collagetechniken korrigieren sie  historische Annahmen und ermöglichen darüber hinaus das Neuformulieren von Körpererzählungen und erlernten Narrativen. Dabei entstehen Additionen, Umformulierungen, Rekontextualisierungen zu Bildern, Symbolen und Beschreibungen einer Dominanzgesellschaft.

Sammlung Philara Theresa Weber Attempts ArtJunk

Katharina Grosse, Imi Knoebel, Bettina Poussttchi, Gerhard Richter u.a.

Info: 70 Jahre heute – eine Sammlungsausstellung zum Jubiläum, ein Jubiläum als Neuanfang. 1951 war Morsbroich das erste Museum für Gegenwartskunst, das nach dem Krieg in Deutschland neu gegründet wurde. Siebzig Jahre später blicken Haus und Sammlung auf eine Geschichte voller künstlerischer Höhepunkte, aber zuletzt auch voller kulturpolitischer Verwerfungen bis hin zur vorgeschlagenen Schließung. Wie aber kann das Museum Morsbroich siebzig Jahre später zu einem ‚neuen ersten’, gegenwärtigen Kunstmuseum werden?

Museum Morsbroich Imi Knoebel ArtJunk

Loredana Nemes
Info: Erinnerungen an die Kindheit in einem Land, das man verlassen musste – die Fotografin Loredana Nemes (* 1972) folgt ihnen zurück in ihre rumänische Heimatstadt Sibiu. Die dort zwischen 2002 und 2013 entstandenen Schwarz-Weiß-Fotografien nennt sie beautiful – ein Ausdruck ihrer tiefen Verbundenheit mit den Orten der Vergangenheit, denen sie auch in poetischen Texten nachforscht. Jene inneren  Bilder vermitteln einen Eindruck von der Zäsur, die die Flucht aus dem sozialistischen Land bedeutete. beautiful steht aber auch für jene Momente, in denen Nemes mit offenem Blick einer veränderten gesellschaftlichen Gegenwart gegenübersteht.(…) Es sprechen Susanne Schwier (Beigeordnete für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport), Dr. Jürgen Linden (Vorsitzender, Karlspreisdirektorium) und Sylvia Böhmer (Kuratorin).

Ludwig Forum Aachen Internationale Kunst Loredana Nemes ArtJunk

Georges Braque

Info: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen würdigt den in Deutschland bislang zu wenig beachteten Georges Braque als bahnbrechenden Künstler der französischen Avantgarde. Die Ausstellung konzentriert sich auf die wichtigsten Jahre seines Schaffens, auf das besonders spannende und ereignisreiche Frühwerk zwischen 1906 und 1914. Am Eröffnungstag bieten zahlreiche Führungen für Kinder und Erwachsene die Möglichkeit, sich intensiv mit Braques Werk auseinanderzusetzen. Art Guides: 11–16 Uhr & 18–20 Uhr / Workshops für Kinder: 11:30 & 15:30 Uhr / Kuratorinnenführung: 16 Uhr / Ausstellungsgespräch für Studierende, Auszubildende und Schüler*innen: 17 Uhr.

Kunstsammlung Nordrhein Westfalen NRW Düsseldorf Georges Braque K20 K21 ArtJunk