ArtJunk
No. 48—2022

MC Yallah & Debmaster, Catu Diosis

Info: Die Konzertreihe Beat the System! Festival ist Teil der gleichnamigen, von Myriam Kroll kuratierten Ausstellung, die vom 9. Oktober 2021 bis 30. Januar 2022 im Ludwig Forum Aachen zu sehen war. Die in der Ausstellung präsentierten Künstler*innen, Musiker*innen und Kollektiven – wie u.a. Die Tödliche Doris, Schwabinggrad Ballett, Goldene Zitronen, Pussy Riot, Christoph Schlingensief oder Chicks on Speed – teilten ein Interesse, an der Infragestellung vorherrschender gesellschaftlicher Werte und Normen. Im Vordergrund ihrer Arbeiten und performativen Aktionen standen Überschreitungen, Provokation und das Arbeiten an der Grenze von Performance, Bildender Kunst, Aktionismus und Musik. Ort: Musikbunker Aachen, Goffartstr. 26, 52066 Aachen / zum Ticketkauf →

Ludwig Forum Aachen MC Yallah ArtJunk

Yuji Agematsu, Ericka Beckman, Stephanie Comilang, Ayşe Erkmen, Bracha L. Ettinger, Christian Flamm, Mona Hatoum, Michael Kleine, John Knight, Merlin James, Berenice Olmedo, Megan Plunkett, Ulrike Rosenbach, Sung Tieu u.a.

Info: You are warmly invited to a dinner and celebration of this year’s Jahresgaben on Saturday, 3 December at 7 pm. An evening conceived with Gregor Quack / with live music, DJ, and a dinner by Sofia Steffens / for tickets please email kontakt@bonner-kunstverein.de →

Bonner Kunstverein Jahresgabenfest ArtJunk

Robert Arenz, Christiane Crewett-Bauser, Hella Frowein-Hagenah, Petra Geiser, Roland Hermanns, Maren Hoch, Wolfgang in der Wiesche, Justina Jablonska, Olivia Janku, Klaus Kaufmann, Marjam König, Mo Mokhtar, Janice Orth, Monika Radhoff-Troll, TARA Tanja Rauschtenberger, Monica Reschka, Barbara Schulte Zurhausen, Dorothee Schmidt, Ana Sous, Stefan Tiersch, Achim F. Willems, Andrea Zang

Info: Die Künstlerinnen und Künstler des Atelierhaus Aachen laden herzlichen zu MANDELKROKANT ein. Feiern Sie die Eröffnung mit uns am großen Tisch und genießen Sie aktuelle Positionen zeitgenössischer Kunst zu Ihrem Mandelkrokant.

Atelierhaus Aachen Mandelkrokant ArtJunk

Afro Basaldella

Info: With Afro – The Poetry of Painting, SETAREH presents the first solo exhibition of the Italian painter in Germany since he was represented with major work shows at the Neue Nationalgalerie in Berlin, the Kunstverein Hamburg and the Kunsthalle Darmstadt in the late 1960s. It is conceived in close cooperation with the Italian-based Fondazione Afro Basaldella. All the works on display derive exclusively from the artist’s estate. It is the first time ever, that the selected paintings on canvas and paper, with a focus on the 1950s and 1960s, are shown to the public. This presentation thus thematically ties in with the exhibitions DEPARTURE FROM THE SURFACE – The Invention of Italian Modernism (2015), A Gesture of Conviction – Women of Abstract Expressionism (2018) and Art of Another Kind – A new Approach to Postwar Abstraction (2021) shown by SETAREH in recent years, which already exposed renowned art after 1945 as a decisive international phenomenon of postmodernism. Opening in the presence of the Fondazione Afro Basaldella.

Setareh Afro Basaldella ArtJunk

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Fragen zu körperlicher Selbstbestimmung und Selbstgestaltung, die u.a. mit der sogenannten sexuellen Befreiung in den 1960er-Jahren einsetzten, bestimmen den aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskurs, aber auch unseren gesellschaftlichen Alltag. In den vergangenen Jahrzehnten wurden konventionelle Vorstellungen, wie Körper auszusehen haben, sich verhalten oder repräsentiert werden sollten, immer flexibler und fließender. Heute kommen zudem durch die digitalen und sozialen Medien neue normative Vorstellung von Körpern auf, die unser Selbstbild aber auch unsere Wahrnehmung von anderen um uns herum, beeinflussen. Nicht zuletzt in der Kunst erprobte sich ein künstliches Selbst mit wandelbaren und frei zu gestaltenden Körpern, das assoziativ und ungehindert vielfältigste Formen annehmen kann. Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. 19 Uhr: Es sprechen Miriam Koch (Dezernentin für Kultur und Integration der Landeshauptstadt Düsseldorf), Alicia Holthausen und Gregor Jansen (Kurator*innen der Ausstellung).

Kunsthalle Düsseldorf Florian Krewer ArtJunk

Beate Terfloth

Info: Dem Medium Zeichnung in seiner kunsthistorisch sagenumwobenen Bedeutungsschwere mit scheinbarer Leichtigkeit entgegentretend, vereint Beate Terfloth verschiedenste künstlerische Ansätze wie Performance, Malerei und Skulptur, um der gestischen Direktheit der Linie neuen Ausdruck zu verleihen. In der Ausstellung werden wir unter anderem Aquarelle der Künstlerin zeigen, die zwischen zeichnerischer Spontaneität und malerischer Besonnenheit pulsieren.

Galerie Gisela Clement Beate Terfloth ArtJunk

Alison Hall

Info: Wir freuen uns, die dritte Einzelausstellung One and One is One von Alison Hall in der Galerie ankündigen zu dürfen. Erstmalig bespielt die amerikanische Künstlerin die oberen Ausstellungsräume. Auf die Architektur reagierend wird die Ausstellung blaue und schwarze Gemälde der Künstlerin zeigen, die mit ihrer markanten, von italienischen Deckenmalereien der frühen Renaissance inspirierten Technik entstanden sind. Intensive Farbstudien erzeugen dabei vielschichtige Schwarz- und leuchtende Blautöne, die in unserem Bildgedächtnis zahlreiche Assoziation hervorrufen. Die darauf angebrachten filigranen Graphitzeichnungen und farbigen Muster lassen die Malerei lebendig werden.

Galerie Gisela Clement Alison Hall ArtJunk

Maike Illies

Info: We are excited to present the solo exhibition subkutan by Berlin based artist Maike Illies at SETAREH X. ⁠subkutan, German for subcutaneous or under the skin, references the exploration of the microscopic-like perspectives within the painterly world of Maike Illies (*1996). The visual spectrum of Illies immerses the viewer, through enlarged scenes, into the feelings of the inner-body. ⁠

Setareh X Maike Illies ArtJunk

Miriam Rieck & Katharina Senzenberger

Julius Hofmann