ArtJunk
No. 48—2021

Timo Seber – Galerie Tobias Naehring zu Gast bei Mélange

Naama Arad, Eran Nave, Ishai Shapira Kalter

Info: Blade Memory ist eine Ausstellung in zwei Kapiteln. Das erste Kapitel fand im Center for Contemporary Art (CCA) in Tel Aviv statt und präsentierte Werke einer jungen Künstler*innengeneration, welche den Begriff der Produktion von Kunstwerken ablehnt. In einer raumgreifenden Installation erschienen im CCA Objekte und Kunstwerke in Szenen und Architekturen, die typisch für Tel Aviv sind: Elemente aus der Straßenarchitektur des Shapira-Viertels, eines halbverwaisten Bürogebäudes, billigen Plastikjalousien und Fernsehhalterungen sowie Laubhütten (Sukkot). Das zweite Kapitel findet im Dortmunder Kunstverein statt und wird aus Kunstwerken bestehen, die von den Künstler*innen in Koffern mitgebracht werden. Die Beweglichkeit von Subjekten wird über die Beweglichkeit von Objekten gestellt und die Logistik der Ausstellung somit zur Performance, zur Wanderausstellung im wahrsten Sinne. Mit diesen Werken und anderen vor Ort entstehenden Elementen und Aktionen, wird die Ausstellung die institutionellen Grenzen sprengen.

Dortmunder Kunstverein Yaron Attar ArtJunk

Ton Boelhouwer

Künstler*innenkollektiv Frankfurt Hauptschule

NAK Neuer Aachener Kunstverein Frankfurter Hauptschule Kanzelkultur ArtJunk

 

Eduardo Basualdo

Info: Basualdos Werk im Foyer der Kunsthalle Düsseldorf ist Teil des Ausstellungsprojekts BIENALSUR – the International Biennial of Contemporary Art of the South 2021, das von Juli bis Dezember 2021 an mehr als 120 Orten in 50 Städten in 24 Ländern weltweit Arbeiten von über 400 Künstler*innen präsentiert. Der argentinische Künstler entwickelt seit einigen Jahren eine Reihe von großformatigen Kunstwerken, in denen er sich für die Gestaltung von Metallgittern entscheidet, die er als Elemente begreift, die eine Reflexion über die Grenzen der Gesellschaft, wie auch immer diese aussehen mögen, auslösen können. Die Erfahrung des Eingesperrtseins, zu der uns die Pandemie den größten Teil des Jahres 2020 und einige Monate im Jahr 2021 gezwungen hat, hat scheinbar neue Grenzen für die Zirkulation, neue Grenzen zwischen Räumen und Menschen geschaffen. In diesem Kontext erhält Basualdos großformatiges Kunstwerk Crown von 2016 eine neue Bedeutung. Das gelbe Gitter, aufgeschnitten und in Form einer Krone ausgebreitet, kann nur in einer anderen Tonart verstanden werden: Das Gitter öffnet sich, und doch bleibt die Grenze nicht nur bestehen, sondern wird stärker, komplexer, ungreifbar und bedrohlich zugleich. Zur Eröffnung begrüßen Sie Diana Wechsler (Direktorin der Biennale, Buenos Aires) und Gregor Jansen (Direktor, Kunsthalle Düsseldorf)

Kunsthalle Düsseldorf Eduardo Basualdo Corona Crown ArtJunk

Max Liebermann, Vincent van Gogh, Jean-François Millet, Claude Monet, Frans Hals, Rembrandt van Rijn u.a.

Info: Max Liebermann gilt als Wegbereiter der Moderne in Deutschland. Bereits zu seinen Lebzeiten wurde er als Künstler international hochgeschätzt. Die rund 120 Gemälde umfassende Ausstellung präsentiert ausgewählte Werke Liebermanns neben denen seiner Malerkolleg*innen aus verschiedenen europäischen Kunstzentren. Die Werkauswahl zeigt, wie sich die Künstler*innen dieser Epoche über die Grenzen hinweg ausgetauscht und beeinflusst haben und wie sehr Liebermanns Erfolg durch seine Auseinandersetzung mit der Kunst anderer Länder bedingt war. Dem Einfluss Liebermanns auf die Düsseldorfer Kunstszene wird ein eigener Raum gewidmet.

Kunstpalast Düsseldorf Max Liebermann Der Papageienmann ArtJunk

Kurator: Ludwig Seyfarth

Info: Die Gruppenausstellung Gulliver’s Sketchbook nimmt die Besucher*innen in KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION auf eine imaginäre Reise mit, die sich auf den 1726 erschienenen Roman Gulliver’s Travels beziehend der Neugier und der Fantasie des Zeichenstifts folgt. Größenverhältnisse stellen sich heute in der globalisierten und vernetzten Welt anders dar als im 18. Jahrhundert. Reale Maßstäbe scheinen angesichts all dessen, was virtuell simuliert und in Echtzeit um die Welt gesendet werden kann, immer unwichtiger zu werden. Die Ausstellung spannt einen Bogen vom zeichnerischen Festhalten der Außenwelt über filigrane geometrische Konstruktionen oder Spuren und Abdrücke des Körpers bis hin zum freien und spielerischen Entwurf surrealer Szenarien und Welten.

Kai10 Arthena Foundation Gullivers Travels ArtJunk

Hans-Christian Schink

Info: Die erste Freundschaftsanfrage des Von der Heydt-Museums gilt Hans-Christian Schink (geb. 1961). Die Ausstellung, die Arbeiten der zurückliegenden zwei Jahrzehnte des Fotografen mit Hauptwerken aus der Sammlung zur Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert zusammenführt, eröffnet eine Reihe, in der renommierte zeitgenössische Künstler eingeladen werden, sich mit den reichhaltigen Beständen des Hauses auseinanderzusetzen. Schinks Werk beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Landschaft als Resultat der Interferenzen von Natur und gestaltetem Raum, kunsthistorisch gesehen ein geschichtsträchtiges Genre, dessen Konventionen und Codes er gleichermaßen bestätigt wie hinterfragt. Den Pionieren der Moderne wie Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Ferdinand Hodler, Alfred Sisley, Paul Cézanne und Vincent van Gogh stellt Schink ausgewählte fotografische Arbeiten gegenüber.

Von der Heydt Museum Wuppertal Freundschaftsanfrage Hans Christian Schink ArtJunk

Zara Alexandrova & Zoran Georgiev, BLESS, Liora Epstein, Jojo Gronostay (Dead White Men´s Clothes), Demna Gvasalia für Balenciaga, Vanessa Harden, Katerina Kamprani, Henri Alexander Levy (Enfants Riches Déprimés), MSCHF, Next Nature Network, PUTPUT (Stephan & Ulrik Martin Larsen), Max Siedentopf, Vaia Tatopoulou, Patricia Thoma, Anna van Eck, Filipe Vilas-Boas, Sebastian Wanke

Info: Subversives Design ist kritisches Design. Es verspricht keine direkten Lösungen, sondern stellt den Status quo des klassischen Systems infrage. Die Ausstellungsräume sind ein Warenlager, die Objekte stehen in funktionalen Regalsystemen und durch die Gänge fährt ein Roboter, der Produkte transportiert. Statt künstlerischer Unikate zeigt die Gruppenausstellung Produkte zeitgenössischer Designer*innen, die sich mit drängenden Themen unserer Zeit wie Klimaschutz, Digitalisierung und Diskriminierung beschäftigen.

NRW Forum Subversives Design Katerina Kamprani ArtJunk

Bettina Pousttchi

Info: Bettina Pousttchis international mit großem Erfolg präsentierten Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Skulptur, Architektur und Fotografie. Als Auftaktausstellung im Themenjahr 2022 Wegweiserinnenfolgen wir ihren vielfältigen Hinweisen, wohin wir uns auf der Suche nach Orientierung wenden sollen. In der Ausstellung werden Skulpturen, Reliefs und Installationen aus den letzten 8 Jahren gezeigt, wobei der Titel Fluidity auf die wandelbare, fließende Form ihrer Werke verweist. Allzu vertrautes Stadtmobiliar wie Baumschutzbügel, Straßenpfosten oder Leitplanken deformiert sie mechanisch, beschichtet sie mit Farbe oder poliert sie auf Hochglanz. Derart transformiert erhalten die vorgefundenen Objekte eine innovative und häufig dynamische Ästhetik. Zu Gruppen arrangiert werden aus den abstrakten Formen wie etwa den Squeezers oder den Vertical Highways Figuren, die miteinander kommunizieren und interagieren. Die digitale Eröffnung wird auf dem Museumsblog → und den Social-Media-Kanälen des Museums stattfinden: Facebook → / Instagram → / Twitter →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen Bettina Pousttchi ArtJunk