ArtJunk
No. 21—2022

Alex Wissel

Info: Die von dem Düsseldorfer Unternehmer Georg Landsberg mit dem Kunstpalast ins Leben gerufene Auszeichnung richtet sich an Absolvent*innen der Kunstakademie Düsseldorf, deren Abschluss bereits einige Jahre zurückliegt. Als Gewinner des zum dritten Mal vergebenen Landsberg-Preises wurde der Künstler Alex Wissel gekürt. Alex Wissel (*1983) zeigt eine Auswahl seiner neuesten Werke. Der Künstler arbeitet an der Schnittstelle zwischen Hochkunst und Populärkultur. In den vergangenen Jahren betrieb er unter anderem eine Bar in Düsseldorf, die von vielen seiner Künstlerfreund*innen für Performances und temporäre Ausstellungen genutzt wurde. Alex Wissel hat darüber hinaus mehrere Filme konzipiert. Wissels künstlerische Arbeit nutzt sämtliche verfügbaren Medien, von der Zeichnung bis zur Rauminstallation.

Kunstpalast Düsseldorf Alex Wissel ArtJunk

Mit Werken von Henguchi (Japan), Valentina Max (Armenien), Tata Potskhverashvili (Georgien), Deepanwita Roy (Indien)

Info: Während der Residency leben und arbeiten Künstler*innen aus Armenien, Georgien, Indien und Japan für mehrere Wochen im WELTKUNSTZIMMER. Eingeladen wurden in diesem Jahr die georgische Künstlerin Tamar Potshkverashvili, die armenische Künstlerin Valentina Maz und die indische Tänzerin, Performerin und Choreografin Deepanwita Roy. Erstmals kann auch der Austausch mit Osaka, Japan stattfinden, vertreten durch den japanischen Fotografen und Autor Henguchi Yoshinori. Die Partnerschaft mit Osaka entstand durch die langjährige Verbindung zwischen den Düsseldorfer Fotokünstler*innen Katja Stuke und Oliver Sieber zu dem The Blend Exchange Program in Konohana, Osaka. Die WELTKUNSTZIMMER Residency bietet eine Plattform, um sich in analogen und digitalen Räumen genreübergreifend auszutauschen. Das Residenzprogramm besteht aus Vernetzung, künstlerischen Präsentationen, Diskursen und einem Austausch mit den jeweiligen Regionen. (…) Eröffnung mit einer Performance von Deepanwita Roy.

Weltkunstzimmer Residency ArtJunk

Robert Wilson

Info: Herzliche Einladung zur Eröffnung unserer Ausstellung mit Robert Wilson am Freitag, 10. Juni 2022, um 19 Uhr. Robert Wilson wird anwesend sein.

Beck und Eggeling Robert Wilson ArtJunk

Alex Katz

Info: Liebe Freundinnen und Freunde der Galerie, es bereitet uns große Freude, Sie anlässlich der Eröffnung unserer kommenden Ausstellung ALEX KATZ. Now! Not in the Future – Not in the Past zu einem sommerlichen Drink am 9. Juni um 19 Uhr in die Galerie einzuladen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl hochkarätiger Arbeiten des amerikanischen Künstlers Alex Katz (*1927) und beleuchtet mit Werken von 1976 bis 2020 mehr als 40 Jahre seines Schaffens. Neben druckgrafischen Werken auf Papier werden einige Cutouts, bedruckte Aluminiumschnitte und als besonderes Highlight ein Unikat in Öl auf Aluminium präsentiert. Katz erlangte internationale Bekanntheit ab den 1950er Jahren für seine Erfindung des Cool Painting. Es handelt sich hierbei um einen nüchtern-realistischen Stil, der sich in Technik und Bildgehalt durch eine klare Flächigkeit und die Reduktion auf ein Farb- und Detailminimum auszeichnet und zum Markenzeichen des Künstlers avancierte.

Galerie Ludorff Alex Katz ArtJunk

Hoda Tawakol

Info: Hoda Tawakol presents her first solo exhibition Delicious Monster at Ruttkowski;68 in Düsseldorf. The artist works mainly with fabric; dyes, shapes and fills it, turning it simultaneously into artwork and canvas, projection surface and content. In their form, color and sensual materiality, the works develop a high symbolic power that takes up elements from botany and physicality and embeds them in an intercultural context. The exhibited work originates from different series, addresses the female body and its ambivalent perception in patriarchal structures. Delicious Monster, an enormous monstera deliciosa dominating the room, precisely spans this ambivalent space, evoking a juxtaposition of contrary feelings, from fascination and threat to attraction and fear. It plays with the viewer’s associations, recalling longings and abundance, power and manipulation. Mummies, cocoon-like bodies of nylons filled with rice – wrapped, pulled, mummified – construct a bodily presence that makes transformation, distortion and control visible. The Nudes series – created in similar materiality and technique – counter this by an empowered yet reduced corporeality.

Ruttkowski;68 Hoda Tawakol ArtJunk

Marcel Broodthaers, Stéphane Mallarmé

Info: Mit dieser ersten einer Reihe geplanter Ausstellungen stellt die Galerie Michael Werner nicht den Künstler, sondern den Sammler in das Zentrum. Mit Exponaten der Sammlung Speck wird ein Überblick zu jenem Teil des Œuvres Marcel Broodthaers’ gegeben, der im Zusam­menhang mit seiner lebenslangen Beschäftigung mit dem französischen Schriftsteller Stéphane Mallarmé entstanden ist. Erstmals hatte der Künstler seine Affinität zu diesem Dichter 1969 in einer monographischen Präsentation in der Galerie Wide White Space in Antwerpen offenbart: Die Ausstellung fokussierte u.a. eines der berühmtesten Gedichte Mallarmés: Un coup de dés jamais n’abolira le hasard (in einer der zahlreichen deutschen Übersetzungsver­suche: Ein Würfelwurf wird niemals den Zufall zu Fall bringen). Etwa in dieser Zeit beginnt für den Künstler eine Annäherung an den Schöpfer dieses 1914 posthum erschienenen poème. Diese manifestiert sich in Broodthaers’ mittlerweile berühmtesten Version des Gedichts, die er image nannte. Darin wurden die Textzeilen des wie ein Bild angeordneten Satzspiegels durch schwarze Balken ausgelöscht und der Band, dem Vorbild und französischer Buchtradition folgend, in drei Varianten herausgegeben. (…) Zur Eröffnung findet ein Vortrag statt von Prof. Dr. Winfried Wehle (Romanist, Literaturwissenschaftler, Feuilletonist).

Galerie Michael Werner Marcel Broodthaers Stéphane Mallarmé ArtJunk

Andreas Schmitten

Info: Andreas Schmittens (*1980) multidisziplinäres und vielgestaltiges Oeuvre umfasst Zeichnungen, Skulpturen und Installationen. Unter Anwendung ästhetischer Inszenierungsstrategien, die aus Religion, Theater und Werbung bekannt sind, schafft Schmitten skulpturale Installationen von makelloser Fremdartigkeit. Seine Schöpfungen erinnern an kostbares Mobiliar, Theaterkulissen oder bekannte Werke der Kunstgeschichte. Sie verweisen auf die Möglichkeit einer Handhabung ohne ihren Zweck zu offenbaren. In ihrer Perfektion wirken sie erhaben und unnahbar wie die Artefakte einer untergegangenen Zivilisation. Die Ausstellung im Skulpturenpark versammelt neue, zum Teil monumentale Arbeiten, die zwischen 2019 und 2021 unter den Bedingungen der Pandemie entstanden sind. Die fünfteilige Werkgruppe gehört wahrscheinlich zu Schmittens bisher ambitioniertesten Werken. (…) Die Ausstellungseröffnung findet in Anwesenheit des Künstlers statt. Aus diesem Anlass ist der Eintritt in den Skulpturenpark am Veranstaltungstag von 11 bis 13 Uhr frei. Das musikalische Rahmenprogramm gestaltet Dietmar Wehr (Bass).

Skulpturenpark Waldfrieden Wuppertal Andreas Schmitten ArtJunk

Einweihung Andrea Zittel. Planar Composition for Esters Garden House / Führungen / Workshops / Jazz

Info: Museum live erleben mit SWK und Sparkasse Krefeld. Beim ersten Sommerkunstimpuls 2022 wird eine neue Außenskulptur von Andrea Zittel eröffnet, spielt das Axel Fischbacher Trio Bebop Sketches, macht die Designerin Julia Timmer Gemeinschaftsworkshops, gibt es viele Führungen Innen und Außen zu Andrea Zittel, Adolf Luther, Julio Le Parc und zu Außenskulpturen von Richard Serra, Richard Long u.v.m.

Kunstmuseen Krefeld Axel Fischbacher Trio ArtJunk

Andrea Zittel

Info: Die US-amerikanische Künstlerin Andrea Zittel (*1965) realisierte im Rahmen des Bauhaus-Jubiläum-Projekts Anders Wohnen 2019 eine ortspezifische Arbeit für das Sommerhaus von Haus Esters. Mit ihren Planar Panels hat sie ein nutzbares Gesamtkunstwerk geschaffen. Es setzt sich mit der Verbindung von Innen- und Außenraum in moderner Architektur, sowie der Geschichte des ersten seriell produzierbaren Fertig-Gartenhauses der Deutschen Werkstätten Hellerau auseinander. Zittels permanente Installation wird nun in den Garten ausgeweitet und – regelmäßig als Treffpunkt aktiviert – zu Erfrischungen und Snacks einladen. Die Arbeit erweitert das Spektrum der Skulpturen im Garten von Haus Lange Haus Esters und ist zudem der erste Beitrag einer weiblichen Künstlerin. Die Eröffnung der ergänzten Installation ist das erste Kapitel der im Herbst 2022 kommenden Einzelausstellung von Andrea Zittel.

Kunstmuseen Krefeld Andrea Zittel ArtJunk

Shannon Bool, Otto Eckmann

Info: Seit 2018 laden die Kunstmuseen mit der Projektreihe der Sammlungssatelliten Kunstschaffende aus unterschiedlichen Disziplinen ein, sich mit der Sammlung, Museumsgeschichte und der Architektur der drei Häuser – Kaiser Wilhelm Museum, Haus Lange, Haus Esters – auseinanderzusetzen und sie auf neuartige Weise zu erschließen. Der Grafiker, Maler und Typograph Otto Eckmann (1865–1902) war ein wichtiger Gestalter des Jugendstils und zentraler Protagonist in der Gründungszeit des Kaiser Wilhelm Museums um 1900. Die Kunstmuseen Krefeld besitzen einen Teil seines Nachlasses, rund 250 Skizzenbücher, Zeichnungen und Druckgrafiken, Kleiderstoffe sowie Entwürfe für Möbel und Glasfenster. Die kanadische Künstlerin Shannon Bool (*1972) wird sich diesem bedeutenden Konvolut nähern und eigene Arbeiten in Auseinandersetzung mit Eckmanns Werk und Person entwickeln. Bool collagiert und überlagert in ihren Werken Motive aus Tradition und Moderne, aus Alltagskultur, Modedesign, Architektur. Ornament und modernistische Strenge, Abstraktion und Figuration verschmelzen miteinander.

Kunstmuseen Krefeld Shannon Bool ArtJunk