ArtJunk
No. 16—2024

Kunstmuseum Bonn

Kunstmuseum Bonn Foto: David Ertl ArtJunk

Helmut-Kohl-Allee 2
53113 Bonn

Di–So: 11–18 Uhr
Mi: 11–21 Uhr

T +49 (0) 228-77 62 60

F +49 (0) 228-77 62 20

E

www.kunstmuseum-bonn.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

Heinrich Campendonk, August Macke, Hans Thuar u.a. – mit einer künstlerischen Intervention von Mischa Kuball

Info: Die Präsentation Aufbruch in die Moderne gliedert sich in drei Kapitel, die mit den malerischen und grafischen Werken der Sammlung der Klassischen Moderne – August Macke und die Rheinischen Expressionisten – einzelne Episoden der Geschichte zum Beginn des 20. Jahrhunderts erzählen und damit die Kunstwerke in einen größeren geschichtlichen Kontext stellen. Verfolgt wird hier keine strenge klassisch kunsthistorische Präsentationsform, sondern die Idee, dass Kunstwerke auf vielen Ebenen kommunizieren und Erkenntnis produzieren. Sie teilen uns etwas über ihr Entstehen, über die wissenschaftlichen Episteme der Zeit, über kunstwissenschaftliche Diskurse, über die Gesellschaften und die Menschen darin sowie über die heutigen Betrachter*innen mit. Wichtig hierbei ist die Beziehung der Kunstwerke zu den anderen Gegenständen, Werkzeugen, Erfindungen und Entdeckungen, die Ausdruck grundsätzlicher Einstellungen zur Welt sind.

Kunstmuseum Bonn August Macke Aufbruch in die Moderne ArtJunk

Bonner Kunstpreis: Louisa Clement – Becoming Lost

Louisa Clement

Info: Mit Louisa Clement zeichnet der diesjährige Bonner Kunstpreis eine Künstlerin aus, die schon seit langem weit über die Grenzen ihrer Geburtsstadt und Wahlheimat Bonn hinaus international erfolgreich ist. Zunächst vor allem mit ihren hochaktuellen fotografischen Arbeiten bekannt geworden, erweitert Clement kontinuierlich ihr mediales Spektrum. Skulpturale Objekte gehören ebenso zu ihrem künstlerischen Werk wie Roboter-Klone mit Eigenleben oder Kapseln, die die synthetische DNA der Künstlerin enthalten. Immer ist Louisa Clement der menschlichen Präsenz im Künstlichen und der künstlichen Präsenz im Menschlichen auf der Spur. Für ihre Präsentation im Kunstmuseum hat die Künstlerin zwei einnehmende wie beunruhigende Videoarbeiten geschaffen: Off-Target-Effekt und Believers (beide 2023). Während das eine die Chancen und Risiken des molekularbiologischen Genschere-Verfahrens reflektiert, entfalten in dem anderen von KI-generierten Menschen vorgetragene KI-generierte Predigten ihre unheimliche verführerische Kraft. Beiden Werken liegt die Frage zugrunde: Wo verlaufen die Grenzen zwischen Künstlichkeit und Menschlichkeit, und wie können wir sie noch unterscheiden?

Kunstmuseum Bonn Louisa Clement ArtJunk

Zwischenspiel: Zu Gast im Kunstmuseum Bonn

Info: Im Rahmen des jährlich stattfindenen Formats Zwischenspiel lud das Kunstmuseum auch in diesem Jahr Bonner Bürger*innen ein, sich mit ihren Projektideen für eine kurzzeitige Bespielung eines Ausstellungsraumes zu bewerben. Fünf dieser Projekte sind seit dem 27. Februar nacheinander im Kunstmuseum zu sehen. In dieser Woche haben Besucher*innen beispielsweise die Möglichkeit, sich für eine Blind Taxi-Fahrt anzumelden. Wohin das Taxi fährt weiß nur die Katze – ein*e kostümierte Fahrtbegleiter*in, die zum unbekannten Ziel führt. Die Fahrgäste kennen bis zur Ankunft ihr Fahrtziel nicht. An den Zielorten warten Menschen mit Überraschungen, Aktionen, Einblicken, die Bonn zu bieten hat und die Stadt so vielfältig und spannend machen.

Kunstmuseum Bonn Zwischenspiel ArtJunk

Dorothea von Stetten-Kunstpreis. Junge Kunst aus Österreich

Jojo Gronostay, Elisabeth Kihlström, Isa Schieche

Info: Bereits seit dem Jahr 1984 wird der Dorothea von Stetten-Kunstpreis im Kunstmuseum Bonn im zweijährigen Rhythmus vergeben. Ehemals auf junge Künstler*innen aus Deutschland begrenzt, dient der Förderpreis seit 2014 der Förderung der jungen Kunstszenen europäischer Nachbarländer Deutschlands – 2024 richtet sich der Preis an junge Künstler*innen aus Österreich. In einem Nominierungsverfahren und dem nachfolgenden Juryprozess wurden die drei Finalist*innen Jojo Gronostay, Elisabeth Kihlström und Isa Schieche ausgewählt. Als Geste der Solidarität haben sich die Künstler*innen entschieden, Auszeichnung und Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro miteinander zu teilen. Anhand der Medien Film und Fotografie und als Kopf des nachhaltigen Design-Labels DWMC (Dead White Men’s Clothes) beschäftigt sich Jojo Gronostay (*1988) mit Kleidung in verschiedenen Funktionen und Wertesystemen. (…) Elisabeth Kihlström (*1988) entwickelt eine ortsspezifische Installation aus Kunstwerken und verschiedenen Artefakten. (…) Isa Schieches (*1988) Kunst zeichnet sich durch eine spielerische Aneignung gesellschaftlicher Bilder von Weiblichkeit und Männlichkeit aus. (…)

Kunstmuseum Bonn Isa Schieche ArtJunk

Studio Paintings 1988–2023

Katharina Grosse

Info: Katharina Grosse ist international bekannt für ihre expansiven Spray-Arbeiten, die sie vor Ort ausführt und dabei oft auch den Außenraum miteinbezieht. Bislang wurde ihren im Atelier entstandenen Leinwandarbeiten weniger Beachtung geschenkt. Die Ausstellung erkundet erstmals umfassend diesen Teil von Grosses Werk, von ihren Bildern der späten 1980er Jahre bis zu ihren jüngsten Arbeiten. Hierbei untersucht sie insbesondere deren physikalische und optische Eigenschaften, die ästhetische Komplexität und ihr dezidiert dynamisches Potenzial. Die großformatigen und ungemein kraftvollen Gemälde von Katharina Grosse erzeugen durch ihre nachdrückliche, materielle Präsenz eine gesteigerte Sinneswahrnehmung. Sie unterlaufen die konventionellen Beziehungen von Vordergrund und Hintergrund, Oberfläche und Untergrund, Leinwand-Fläche und Bild-Rand und eröffnen neue Vorstellungswelten innerhalb und außerhalb des Kunstwerks. Durch einen ergebnisoffenen schöpferischen Prozess, bei dem Malerei performative Eigenschaften annimmt, überdenkt Grosse grundlegende Fragestellungen, die die Geschichte der Malerei definiert haben.

Kunstmuseum Bonn Katharina Grosse ArtJunk

Events

Art Abend – Im Fokus: Depot. Lagerung und Inventarisierung von Kunstwerken

Mi — 17. April 2024 17:30 Uhr

Reinhard Behrenbeck (Magazinverwalter, Kunstmuseum Bonn)

Info: Die Veranstaltung richtet sich exklusiv an Studierende und junge Erwachsene. Sie bietet eine Plattform, um die Sammlung, die verschiedenen Arbeitsbereiche und die aktuellen Ausstellungen kennenzulernen, und sich über das Kunstgeschehen auszutauschen. Werft einen Blick hinter die Kulissen des Museums und lernt die verschiedenen Arbeitsbereiche kennen. Unsere Mitarbeiter*innen stellen sich vor und erzählen euch von ihrem Arbeitsalltag und ihren Aufgaben. (…) Anmeldung erforderlich bis zum 16. April unter bildung.vermittlung@bonn.de →

Kunstmuseum Bonn Art Abend ArtJunk

Künstlerinnengespräch mit Louisa Clement

So — 21. April 2024 15:00 Uhr

Louisa Clement (Künstlerin), Dr. Barbara J. Scheuermann (Kuratorin, Kunstmuseum Bonn)

Info: Herzliche Einladung zum Künstlerinnengespräch mit Louisa Clement und Dr. Barbara J. Scheuermann im Rahmen der Ausstellung Bonner Kunstpreis. Louisa Clement. Mit Louisa Clement zeichnet der diesjährige Bonner Kunstpreis eine Künstlerin aus, die schon seit langem weit über die Grenzen ihrer Geburtsstadt und Wahlheimat Bonn hinaus international erfolgreich ist. Zunächst vor allem mit ihren hochaktuellen fotografischen Arbeiten bekannt geworden, erweitert Clement kontinuierlich ihr mediales Spektrum. Skulpturale Objekte gehören ebenso zu ihrem künstlerischen Werk wie Roboter-Klone mit Eigenleben oder Kapseln, die die synthetische DNA der Künstlerin enthalten. Immer ist Louisa Clement der menschlichen Präsenz im Künstlichen und der künstlichen Präsenz im Menschlichen auf der Spur. (…) Nur Museumseintritt.

Kunstmuseum Bonn Louisa Clement ArtJunk

Studio Paintings 1988–2023

Mi — 24. April 2024 19:00 Uhr

Katharina Grosse

Info: Katharina Grosse ist international bekannt für ihre expansiven Spray-Arbeiten, die sie vor Ort ausführt und dabei oft auch den Außenraum miteinbezieht. Bislang wurde ihren im Atelier entstandenen Leinwandarbeiten weniger Beachtung geschenkt. Die Ausstellung erkundet erstmals umfassend diesen Teil von Grosses Werk, von ihren Bildern der späten 1980er Jahre bis zu ihren jüngsten Arbeiten. Hierbei untersucht sie insbesondere deren physikalische und optische Eigenschaften, die ästhetische Komplexität und ihr dezidiert dynamisches Potenzial. Die großformatigen und ungemein kraftvollen Gemälde von Katharina Grosse erzeugen durch ihre nachdrückliche, materielle Präsenz eine gesteigerte Sinneswahrnehmung. Sie unterlaufen die konventionellen Beziehungen von Vordergrund und Hintergrund, Oberfläche und Untergrund, Leinwand-Fläche und Bild-Rand und eröffnen neue Vorstellungswelten innerhalb und außerhalb des Kunstwerks. Durch einen ergebnisoffenen schöpferischen Prozess, bei dem Malerei performative Eigenschaften annimmt, überdenkt Grosse grundlegende Fragestellungen, die die Geschichte der Malerei definiert haben. (…) Zur Eröffnung sprechen Nicole Unterseh (Bürgermeisterin, Stadt Bonn), Frank Spölgen (Vorstandsvorsitzender, Stiftung Kunst der Sparkasse Bonn), Dr. Birgit Sander (Vorständin, Rudolf-August Oetker-Stiftung) und Prof. Dr. Stephan Berg (Intendant, Kunstmuseum Bonn).

Kunstmuseum Bonn Katharina Grosse ArtJunk

Öffentliche Führung: Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

Sa — 27. April 2024 15:00—16:00 Uhr

Dr. Gesa Bartholomeyczik / Uschi Batscheider (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten. (…) Nur Museumseintritt / Teilnehmerzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn August Macke et al ArtJunk