ArtJunk
No. 48—2022

Kunstmuseum Bonn

Kunstmuseum Bonn Foto: David Ertl ArtJunk

Helmut-Kohl-Allee 2
53113 Bonn

Di–So: 11–18 Uhr
Mi: 11–21 Uhr

T +49 (0) 228-77 62 60

F +49 (0) 228-77 62 20

E

www.kunstmuseum-bonn.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

Heinrich Campendonk, August Macke, Hans Thuar u.a. – mit einer künstlerischen Intervention von Mischa Kuball

Info: Die Präsentation Aufbruch in die Moderne gliedert sich in drei Kapitel, die mit den malerischen und grafischen Werken der Sammlung der Klassischen Moderne – August Macke und die Rheinischen Expressionisten – einzelne Episoden der Geschichte zum Beginn des 20. Jahrhunderts erzählen und damit die Kunstwerke in einen größeren geschichtlichen Kontext stellen. Verfolgt wird hier keine strenge klassisch kunsthistorische Präsentationsform, sondern die Idee, dass Kunstwerke auf vielen Ebenen kommunizieren und Erkenntnis produzieren. Sie teilen uns etwas über ihr Entstehen, über die wissenschaftlichen Episteme der Zeit, über kunstwissenschaftliche Diskurse, über die Gesellschaften und die Menschen darin sowie über die heutigen Betrachter*innen mit. Wichtig hierbei ist die Beziehung der Kunstwerke zu den anderen Gegenständen, Werkzeugen, Erfindungen und Entdeckungen, die Ausdruck grundsätzlicher Einstellungen zur Welt sind.

Kunstmuseum Bonn August Macke Aufbruch in die Moderne ArtJunk

Raum für phantasievolle Aktionen. Neupräsentation der Sammlung

Adam Adach, Horst Antes, Thomas Arnolds, Ed Atkins, Monika Baer, Sarah Ball, Rolf Bier, Bernhard Johannes & Anna Blume, John Bock, Reto Boller, Shannon Bool, Peter Brüning, Angela Bulloch, Michael Buthe, Thomas Demand, Jadé Fadojutimi, Max Frintrop, Bruno Goller, Tamara Grcic, Lotta Hannerz, Hans Hartung, Charline von Heyl, Gerhard Hoehme, Stephan Huber, Olav Christopher Jenssen, Maximilian Kirmse, Jürgen Klauke, Imi Knoebel, Christof Kohlhöfer, Michel Majerus, Nanne Meyer, Ernst Wilhelm Nay, Albert Oehlen, Susanne Paesler, Sigmar Polke, Thomas Rentmeister, Gerhard Richter, Rolf Rose, Jörg Sasse, Emil Schumacher, Thomas Scheibitz, Kristina Schuldt, Bernard Schultze, Andreas Schulze, Norbert Schwontkowski, Wiebke Siem, Andreas, Slominski, Fred Thieler, Rosemarie Trockel, Corinne Wasmuht, Markus Weggenmann, Birgit Werres

Info: Zu seinem 30-jährigen Jubiläum an der Museumsmeile zeigt das Kunstmuseum Bonn einen umfassenden Blick auf die Sammlung der Kunst der Gegenwart, die in zwanzig Räumen aus verschiedenen Perspektiven neu präsentiert wird. Auch wenn das Kunstmuseum in der Präsentation als ein besonderer Ort der Malerei sichtbar ist, sind Installation, Film und Foto wesentlich an der Argumentation beteiligt. Die Ausstellung umfasst für das Profil der Sammlung wichtige Werke, die durch Neuerwerbungen, Schenkungen und Leihgaben aus Privatsammlungen ergänzt werden. So entsteht ein komplexer Parcours der Werke: Äußere und innere Räume sind zu begehen, werden kartografisch vermessen, zu unsicheren Interieurs geöffnet, der Körper wird zur Kampfzone erklärt, Gesichter verwandeln sich in Masken, das Ich spielt verschiedene Rollen. (…)

Kunstmuseum Bonn Imi Knoebel ArtJunk

Max Ernst und die Natur als Erfindung

Hans Arp, Lothar Baumgarten, Joseph Beuys, Tacita Dean, Max Ernst, Claudia Fährenkemper, Fischli/Weiß, Ernst Fuhrmann, Tamara Grcic, Rebecca Horn, Paul Klee, Nanne Meyer, Joan Miró, Hartmut Neumann, Richard Oelze, Sigmar Polke, Dieter Roth, Thomas Ruff, Eva-Maria Schön, Nicole Schuck, Bernard Schultze, Ursula Schultze-Bluhm, Yves Tanguy, Wols

Info: Die Ausstellung Max Ernst und die Natur als Erfindung untersucht das Werk von Max Ernst als Entwurf einer alternativen Naturgeschichte im Kontext der Kunst seiner Zeit bis in die Gegenwart. In seiner Histoire naturelle von 1926 hat Max Ernst dazu selbst ein Modell formuliert, das von der Entstehung der Welt, über Flora und Fauna zum Menschen und zum Kosmos reicht. Natur wird als provozierender und inspirierender Raum des Möglichen erfasst, der mit der Haltung Max Ernsts übereinstimmt, dass Kunst keine Festlegung und keine Grenzen sucht, dass der Künstler sich selbst nicht finden darf. Mit der Hilfe von Techniken wie Collage, Frottage oder Décalcomanie schuf Max Ernst ein so ver­führerisches wie beunruhi­gendes surreales Universum, eine eigene parallele Bildwelt, die die gleiche Wahrscheinlich­keit und Überzeugungskraft besitzt wie die scheinbar wissenschaftlich bestätigte Natur. Die Auswahl der Gemälde, Zeichnungen, druckgrafischen Blätter und Fotografien bezieht neben Max Ernst 25 Künstler*innen ein, die die Natur ebenfalls als das zugleich vertraute und fremde Andere entwerfen. Dabei zeigt sich die Kunst als das Medium, das geeignet ist, der Natur als einem entzauberten Gegenstand der Forschung und des Konsums Überraschung, Irritation, Geheimnis zurückzugeben. Die Ausstellung nutzt die umfangreichen Bestände des Kunstmuseums Bonn (Sammlung Bolliger, Sammlung Wilfried und Gisela Fitting) und erweitert sie um bedeutende Leihgaben aus Museen und Privat­sammlungen.

Kunstmuseum Bonn Max Ernst ArtJunk

AUSGEZEICHNET #6 – Stipendiant*innen der Stiftung Kunstfonds: Benjamin Houlihan – the woods have names

Benjamin Houlihan

Info: Im Mittelpunkt seiner Ausstellung the woods have names für AUSGEZEICHNET #6 stehen Arbeiten aus einer Werkgruppe, dieBenjamin Houlihan seit 2010 entwickelt hat. Für seine Abschleifungen bearbeitet der Künstler alltägliche Möbelstücke wie einen Stuhl, einen Schrank oder auch einen ganzen Konzertflügel so lange in aufwändigster Handarbeit durch Hobeln, Sägen, Fräsen, Schmirgeln, bis sie zu hauchfeinen, fast linearen Gebilden geworden sind, die jegliche Funktionalität verloren haben. Was wir sehen sind keine Gegenstände mehr, sondern berührend verletzliche Ding-Wesen, deren prekäre Existenzform stets schon ihre mögliche Auflösung und ihr endgültiges Verschwinden mit beinhaltet. So werden sie gewissermaßen auch zu Zeugen der grundsätzlichen Fragilität unserer Welt.

Kunstmuseum Bonn Benjamin Houlihan ArtJunk

Respektraum

Respektraum im Kunstmuseum Bonn

Info: Der im unteren Foyer des Kunstmuseums eingerichtete Respektraum lädt zu Gedanken und Debatten über Grundwerte und deren Herleitung ein. Er ist ein Schutzraum zum Nachdenken und ein Ort für respektvolle Gespräche. Die hier stattfindenden Diskussionen sollen ergebnissoffen, aber nicht belehrend oder moralisierend sein. Besucher*innen können sich inspirieren lassen, sich schriftlich äußern, mit anderen in einen Austausch treten oder an angeleiteten Diskussionsveranstaltungen teilnehmen.

Kunstmuseum Bonn Respektraum ArtJunk

Bedeutende Schenkung & Sammlungspräsentation: Schöpferisches Miteinander. Die Grafik-Editionen von Clemens Fahnemann

Elvira Bach, Georg Baselitz, Luciano Castelli, Jessica Diamond, Rainer Fetting, Günther Förg, Karl Horst Hödicke, Jörg Immendorff, Imi Knoebel, Bruce McLean, Helmut Middendorf, C.O. Paeffgen, A.R. Penck, Rainhard Pods, Salomé, ter Hell u.a.

Info: 2022 schenkt der Berliner Galerist und Verleger Clemens Fahnemann seine gesamte Sammlung von Grafik-Editionen dem Kunstmuseum Bonn. Mit der Schenkung gelangen 120 zwischen 1982 und 2020 von Clemens Fahnemann verlegte großformatige grafische Arbeiten mit über 200 Blättern von rund 30 deutschen und internationalen Künstler*innen in die grafische Sammlung des Kunstmuseums. Aufgrund ihres Umfangs und ihrer hohen Qualität ist diese Schenkung von immenser Bedeutung für das Kunstmuseum. Die Schenkung bildet nicht nur das gesamte verlegerische Schaffen Clemens Fahnemanns, sondern zugleich einen prägnanten Zeitabschnitt neuerer (west-)deutscher Kunstgeschichte ab. Damit schließt sie einerseits Lücken innerhalb der Sammlung des Kunstmuseums und leistet andererseits wichtige Ergänzungen des vorhandenen Bestandes. Zwischen dem 22. November 2022 und dem 26. März 2023 wird das beeindruckende Konvolut erstmalig in einem Sammlungsraum des Kunstmuseums präsentiert, eingerichtet und ergänzt mit Zeitdokumenten von Clemens Fahnemann.

Kunstmuseum Bonn C.O Paeffgen ArtJunk

Events

The Art of Yoga. Yoga in der Sammlung

Mi — 30. November 2022 18:00 Uhr

Tabea Lieberum (Yogalehrerin, Rechtsanwältin)

Info: Kunst und Yoga haben viele Facetten, können den Blick weiten und neue (Gedanken-)Räume öffnen. In The Art of Yoga erforschen wir unsere Wahrnehmung und schaffen somit die beste Voraussetzung für eine sinnlich erfahrbare Kunstbetrachtung. In den Räumen des Kunstmuseum Bonn laden wir Dich ein, 75 Minuten offline zu gehen und dabei Deine persönliche Yogaerfahrung zu machen. Im Anschluss kannst Du die aktuelle Ausstellung besuchen, die bis 21 Uhr geöffnet hat. Tabea Lieberum ist Yogalehrerin mit einer RYT 200 + Ausbildung und Rechtsanwältin. Sie kombiniert gerne Ungewöhnliches, um neue Verbindungen zu kreieren. Traditionelle Praktiken des Hatha-Yoga aus Bewegung, Atmung und Meditation kombiniert sie mit eigenen Erfahrungen. Kosten 18 € inkl. Museumseintritt / für alle Level geeignet / bitte bequeme Kleidung und eigene Yogamatte mitbringen / begrenzte Teilnehmer*innenzahl / Anmeldung erforderlich →

Kunstmuseum Bonn The Art of Yoga ArtJunk

Themenführung: Räume, Landschaft, Menschenbilder – Ein Streifzug durch die Sammlung

Sa — 3. Dezember 2022 15:00—16:00 Uhr

Klaus Busch (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Mitglieder des Arbeitskreises  bieten thematische Rundgänge durch die Sammlung und Wechselausstellungen an. Ihre Freude an der bildenden Kunst möchten die ehrenamtlich Tätigen in Führungen und gemeinsamen Diskussionen an die Besucher*innen weitergeben. Teilnehmer*innenzahl begrenzt / nur Museumseintritt.

Kunstmuseum Bonn Albert Oehlen ArtJunk

Öffentliche Führung: Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

So — 4. Dezember 2022 11:00—12:00 Uhr

Christiane Witt (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn August Macke Aufbruch in die Moderne ArtJunk

Art Abend: Max Ernst und die Natur als Erfindung / Respektraum

Mi — 7. Dezember 2022 18:00—21:00 Uhr

Hans Arp, Lothar Baumgarten, Joseph Beuys, Tacita Dean, Max Ernst, Claudia Fährenkemper, Fischli/Weiß, Ernst Fuhrmann, Tamara Grcic, Rebecca Horn, Paul Klee, Nanne Meyer, Joan Miró, Hartmut Neumann, Richard Oelze, Sigmar Polke, Dieter Roth, Thomas Ruff, Eva-Maria Schön, Nicole Schuck, Bernard Schultze, Ursula Schultze-Bluhm, Yves Tanguy, Wols

Info: An diesem Abend erfahrt ihr von den Kunstvermittler*innen alles rund um die Werke von Max Ernst, Lothar Baumgarten, Claudia Fährenkemper und anderen! Experimentell und dialogisch könnt ihr euch mit den Kunstvermittler*innen und untereinander über die Werke und die Ausstellung austauschen, und über eure und andere Konzepte von Natur und Kunst diskutieren. Der im unteren Foyer des Kunstmuseums eingerichtete Respektraum lädt zu Gedanken und Debatten über Grundwerte und deren Herleitung ein. Er ist ein Schutzraum zum Nachdenken und ein Ort für respektvolle Gespräche. Die hier stattfindenden Diskussionen sollen ergebnisoffen und nicht belehrend oder moralisierend sein. Besucher*innen können sich inspirieren lassen, sich schriftlich äußern, mit anderen in einen Austausch treten oder an angeleiteten Diskussionsveranstaltungen teilnehmen. Nur Museumseintritt / für Studierende ist der Eintritt frei.

Kunstmuseum Bonn Art Abend ArtJunk

Speculum maius – Eine Live-VR-Oper

Fr — 9. Dezember 2022 19:00 Uhr

Wen Liu (Komposition), Martin Butler (Design & Regie), Benedikt Holtbernd (Dramaturgie), K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH (Digital-szenische Realisierung), Alexander Hackl (Sounddesign), Ava Gesell, Ingrid Bartz, Johannes Mertes, Mark Morouse, Maria Stamenković Herranz – in Kooperation mit dem Theater Bonn und dem Kunstmuseum Bonn

Info: Eine Oper live mitgestalten! Ein innovatives Musiktheatererlebnis: Mit der mittelalterlichen Enzyklopädie des Mönchs de Beauvais Speculum maius (Großer Spiegel) wird ein neues Kapitel der Operngeschichte aufgeschlagen. Bis jetzt nicht mögliche Interaktionen zwischen Zuschauern und Künstlern werden eingeübt. Zuschauer können ins musikdramatische Geschehen eingreifen und sich live in eine unbekannte XR-Musikwelt hineinbewegen. Zum kostenlosen Ticket →

Kunstmuseum Bonn Oper Speculum Maius ArtJunk

Öffentliche Führung: Max Ernst und die Natur als Erfindung

Sa — 10. Dezember 2022 15:00—16:00 Uhr

Hans Arp, Lothar Baumgarten, Joseph Beuys, Tacita Dean, Max Ernst, Claudia Fährenkemper, Fischli/Weiß, Ernst Fuhrmann, Tamara Grcic, Rebecca Horn, Paul Klee, Nanne Meyer, Joan Miró, Hartmut Neumann, Richard Oelze, Sigmar Polke, Dieter Roth, Thomas Ruff, Eva-Maria Schön, Nicole Schuck, Bernard Schultze, Ursula Schultze-Bluhm, Yves Tanguy, Wols

Info: Mitglieder des Arbeitskreises bieten thematische Rundgänge durch die Sammlung und Wechselausstellungen an. Ihre Freude an der bildenden Kunst möchten die ehrenamtlich Tätigen in Führungen und gemeinsamen Diskussionen an die Besucher*innen weitergeben. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn Max Ernst ArtJunk

Speculum maius – Eine Live-VR-Oper

Sa — 10. Dezember 2022 16:30 Uhr

Wen Liu (Komposition), Martin Butler (Design & Regie), Benedikt Holtbernd (Dramaturgie), K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH (Digital-szenische Realisierung), Alexander Hackl (Sounddesign), Ava Gesell, Ingrid Bartz, Johannes Mertes, Mark Morouse, Maria Stamenković Herranz – in Kooperation mit dem Theater Bonn und dem Kunstmuseum Bonn

Info: Eine Oper live mitgestalten! Ein innovatives Musiktheatererlebnis: Mit der mittelalterlichen Enzyklopädie des Mönchs de Beauvais Speculum maius (Großer Spiegel) wird ein neues Kapitel der Operngeschichte aufgeschlagen. Bis jetzt nicht mögliche Interaktionen zwischen Zuschauern und Künstlern werden eingeübt. Zuschauer können ins musikdramatische Geschehen eingreifen und sich live in eine unbekannte XR-Musikwelt hineinbewegen. Zum kostenlosen Ticket →

Kunstmuseum Bonn Oper Speculum Maius ArtJunk

Öffentliche Führung: Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten

So — 11. Dezember 2022 11:00—12:00 Uhr

Christiane Witt (Arbeitskreis, Kunstmuseum Bonn)

Info: Öffentliche Führung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Aufbruch in die Moderne. Sammlungspräsentation August Macke und die Rheinischen Expressionisten. Nur Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt.

Kunstmuseum Bonn August Macke Aufbruch in die Moderne ArtJunk

Workshop: RESPEKTRAUM

So — 11. Dezember 2022 14:00—16:00 Uhr

Respektraum im Kunstmuseum Bonn

Info: Der im unteren Foyer des Kunstmuseums eingerichtete Respektraum lädt zu Gedanken und Debatten über Grundwerte und deren Herleitung ein. Er ist ein Schutzraum zum Nachdenken und ein Ort für respektvolle Gespräche. Die hier stattfindenden Diskussionen sollen ergebnisoffen und nicht belehrend oder moralisierend sein. Besucher*innen können sich inspirieren lassen, sich schriftlich äußern, mit anderen in einen Austausch treten oder an angeleiteten Diskussionsveranstaltungen teilnehmen. Anmeldung unter info@respektraum.org →

Kunstmuseum Bonn Respektraum ArtJunk

Speculum maius – Eine Live-VR-Oper

So — 11. Dezember 2022 15:00 Uhr

Wen Liu (Komposition), Martin Butler (Design & Regie), Benedikt Holtbernd (Dramaturgie), K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH (Digital-szenische Realisierung), Alexander Hackl (Sounddesign), Ava Gesell, Ingrid Bartz, Johannes Mertes, Mark Morouse, Maria Stamenković Herranz – in Kooperation mit dem Theater Bonn und dem Kunstmuseum Bonn

Info: Eine Oper live mitgestalten! Ein innovatives Musiktheatererlebnis: Mit der mittelalterlichen Enzyklopädie des Mönchs de Beauvais Speculum maius (Großer Spiegel) wird ein neues Kapitel der Operngeschichte aufgeschlagen. Bis jetzt nicht mögliche Interaktionen zwischen Zuschauern und Künstlern werden eingeübt. Zuschauer können ins musikdramatische Geschehen eingreifen und sich live in eine unbekannte XR-Musikwelt hineinbewegen. Zum kostenlosen Ticket →

Kunstmuseum Bonn Oper Speculum Maius ArtJunk

Künstlergespräch mit Jan Albers und Prof. Dr. Stephan Berg

So — 11. Dezember 2022 15:00 Uhr

Jan Albers (Künstler), Prof. Dr. Stephan Berg (Intendant, Kunstmuseum Bonn)

Info: Intendant Stephan Berg spricht mit Sammlungskünstler Jan Albers über sein Werk. Die Veranstaltung ist ein öffentliches Angebot der Freunde des Kunstmuseums Bonn e.V. Nur Museumseintritt.

Kunstmuseum Bonn Jan Albers ArtJunk