ArtJunk
No. 25—2022

Genaro Strobel

Info: Die Ausstellung Shining Bright von Genaro Strobel präsentiert eine Auswahl von vier mittelgroßen Holzgravuren, die Anfang des Jahres in Berlin und Wien entstanden, und zeigt dazu eine etwas ältere aus dem Jahr 2018. In seiner Ausstellung Size in der Kunsthalle Darmstadt 2021 hatte der Künstler erstmals vier seiner Farbkreise zeigen können, die mit bis zu vier Metern Höhe und sieben Metern Breite den Großen Hauptsaal mühelos füllten. In einem informellen Ambiente mit Blick über den Rhein, dem temporären Quartier der Galerie von Priska Pasquer in Köln, steht ihr Thema im Zentrum. Farbe ist Genaro Strobels Thema schlechthin. Anstelle von Tief- und Hochdruckfarben, mit denen er zuvor experimentiert hat, setzt er wieder Künstler-Ölfarben ein, zweifellos ihrer unübertroffenen Leuchtkraft und ihres Spektrums wegen. Vielleicht aber auch, weil er die Nähe zur Malerei sucht. Im Rahmen der Langen Sommernacht der K1-Galerien Köln.

Priska Pasquer Genaro Strobel ArtJunk

Programm zum KPMG-Kunstabend

Info: Am 6. Juli laden KPMG und die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen wieder zu einem KPMG-Kunstabend ein. Zwischen 16 und 22 Uhr ist der Eintritt frei. Im K20 ist aktuell die Ausstellung Lygia Pape. The Skin of ALL zu sehen, im K21 können Sie Dialoge im Wandel. Fotografien aus The Walther Collection besuchen. An diesen Abenden wird darüber hinaus ein umfangreiches, ebenfalls kostenfreies Programm angeboten. So beginnen am 6. Juli um 18 und um 19 Uhr Themenführungen in beiden Häusern, die in die Ausstellungs- oder Sammlungspräsentationen führen. Anmeldung vor Ort. Im Auditorium des K20 zeigt die Kunstsammlung den Film Barravento (Brasilien 1962), das Erstlingswerk des Regisseurs Glauber Rochas.

Kunstsammlung NRW K20 K21 KPMG Kunstabend Jubiläum ArtJunk

Dr. Sandra Abend und Prof. Hans Körner (Herausgeber*innen), Hans-Ulrich Cain, Michael Ebert, Klaus Honnef, Gian Marco Hölk, Reinhold Mißelbeck, Sandra del Pilar, Norbert Reichel, Wolfgang Ullrich, Manja Wilkens (Autor*innen)

Info: Das Thema Feindbilder ist beklemmend aktuell. Der Kreis der Freunde des Instituts für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität stellt das Buch zur gleichnamigen Tagung Feindbilder vor. Die Autorinnen und Autoren geben Einblicke wie Feindbilder visualisiert werden und in welcher Tradition ihre Umsetzungen stehen. Eintritt & Imbiss 2 €.

Kunsthalle Düsseldorf Feindbilder Abend Körner ArtJunk

Anys Reimann, Samir Duratovic

Info: Having an attitude can mean grace, an upright gait, a beautiful neck line…. but above all, the pure embodiment of an inner attitude and contemporary individual identity. We, Anys Reimann and Samir Duratovic, have taken the motto of the festival literally and used it as the occasion for a special creation, which immaterially and delicately, through its special composition, reinforces the aura of a personality. The POISE perfume. It was our wish to express our thoughts of the here and now – with our head in the future and our feet on the ground – of humanity and standing, invisible but noticeable. This unique chemistry, our human scent, which distinguishes us so much from others and also enables a close relationship with the environment, is to be underlined and affirmed through the medium of our delicate fragrance. A combination of originality and the sensation of warm skin: made from proportions of xx and xy, balsamic and earthy, with a hint of freshness, our perfume defines a desirable physicality and highlights the character of the individual. POISE also signifies the gift of serenity, a balance of forces and senses to contour a precious spirit… poise. Top notes: Mint, ozony air notes / Heart notes: Soft amber, pine needles, pepper / Base: vetiver, dry woods / on the occcasion of the strike a pose festival.

Van Horn Samir Duratovic ArtJunk

Christoph Lohmann, Bastian Muhr, Theresa Eipeldauer, Sofie Thorsen, Elisabeth Bertelmann

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Am letzten Juni-Wochenende nimmt die Galerie zum zweiten Mal am strike a pose Festival teil, bei dem die Schnittstellen zwischen Bildender Kunst und Mode thematisiert werden. Das verbindende Element des zeichnerisch Linearen der vier bereits ausgestellten Künstler*innen baut eine stilistische Brücke zu den filigranen Arbeiten von Elisabeth Bertelmann. Sie setzt sich unter Anderem mit dem Kunsthandwerk des Klöppelns auseinander. Dieses Handwerk wird erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt und wurde in allen kunsthistorischen Perioden modifiziert und dem Zeitgeschmack angepasst. Es handelt sich um eine hoch komplexe Handarbeitstechnik, bei der Fäden mittels Klöppel zu einem Flechtwerk gearbeitet werden. Bertelmann sieht sich in der Tradition der Wiener Werkstätten (1903–1932), einer Produktionsgemeinschaft bildender Künstler, die für den Verbund von Kunst und Handwerk postulierte. Die detailreich gefertigten Krägen, Broschen und Bänder, die in Vitrinen präsentiert werden sind eine ungewöhnliche Ergänzung zu ihren Modellen. Im Rahmen des strike a pose Festival.

Petra Rinck Galerie Elisabeth Bertelmann ArtJunk

Rosemarie Trockel

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. LRRH ist ein vielseitiges Kunstprojekt, das im Herzen der Düsseldorfer Altstadt den Raum LRRH Aerial betreibt. Hier werden skulpturale Ausstellungen gezeigt und Editionen unter dem Titel LRRH_ Art Edition By präsentiert, die in Kooperation mit internationalen Künstlerinnen entstehen. Metal Mesh, Metallgewebe, ist das Leitmotiv des ersten Kapitels einer dreiteiligen Ausstellungsserie, inspiriert von Paco Rabanne und seiner erweiterten Sicht auf Kunst, Mode und Textil. Rosemarie Trockel (*1952 Schwerte) realisiert die dritte und letzte Schau der Ausstellungsserie Aerial chapter_¹. Unter dem Titel Twist zeigt die Künstlerin eine Serie von bedruckten Metal Mesh-Shirts, die in einer raumgreifenden Installation im Hauptausstellungsraum gezeigt werden. Zusätzlich realisierte sie eine limitierte Vinylbag-Edition in Mesh sowie Poster und Drucke. Alle aktuellen Arbeiten, die Rosemarie Trockel für die LRRH_ Art Edition By kreiert hat, sind modisch tragbar. Im Rahmen des strike a pose Festival.

LRRH Rosemarie Trockel ArtJunk

Marge Monko, Block Barley, Are Blytt, Luca Bosani, Julia Bünnagel, Tim Dönges, Ejtech, Eva & Adele, Philipp Goldbach, Trixi Groiss, May Hands, Otto Hernandez, Erika Hock, Paulina Hoffmann, Myriam Holme, Hye-Eun Kim, Parker Ito, Béla Pablo Janssen, Markus Karstieß, Simon Laureyns, Maren Maurer, Lyoudmila Milanova, Julia Pfeiffer, Cameron Platter, Andreas Plum, Stefanie Popp, Roseline Rannoch, Claus Richter, Jan Scharrelmann, Gerda Scheepers, Hugo Holger Schneider, Berit Schneidereit, Elizabeth Schroeder, Christian D. Stefanovici, Jürgen Stollhans, Astrid Styma, Maki Takano, Viron Erol Vert, Eric Yahnker, Michaela Zimmer

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Marge Monko (*1976) studierte in Gent, Wien und ihrer Geburtsstadt Tallinn Kunst. Sowohl dort als auch in Antwerpen und New York entstand ihre Fotoserie Show Windows. Zu Clustern gebündelt stellen die Fotos die Ästhetisierung unserer Konsumwelt vor Augen. Sie lokalisieren sich an der Schwelle zwischen privatem und öffentlichem Raum, sind eng verbunden mit den Begriffen des modernen Voyeurs und Flaneurs. Sie sind auch moderne dreidimensionale Stillleben unserer ästhetisierten Warenwelt. LRRH_ ist eine Editions-Galerie, die gemeinsam mit 39 Künstler*innen das Hilfsprojekt Contribution #2 Gloves zugunsten der Club-Szene realisiert. Im Rahmen des strike a pose Festival.

Cosar HMT Marge Monko ArtJunk

Lena Willikens, Sarah Szczesny

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Lena Willikens, Sarah Szczesny studierten an der Düsseldorfer Kunstakademie. Ihre Zusammenarbeit begann 2015, als Sarah Szczesny das Artwork für Lena Willikens’ EP Phantom Delia entwarf. Im Anschluss produzierten sie eine Serie von Videos zur EP, der Anfang von Phantom Kino Ballett. Dieses manifestiert sich in unterschiedlichen medialen Zuständen, in Galerie- und Konzertkontexten. Es ist ein Pastiche, das Sound, Text, Video, Grafik, Kostüm, Installation und Performance vereint. Wenn sich das Bewegtbild von seinem zweidimensionalen Rahmen löst und der Ton die stereophone Konvention hinter sich lässt, öffnet sich sein choreografisches Spiel. Es lässt die performativen Körper mit Materialien und Design interagieren und verwischt die Zeitebenen. Es öffnet die Sinne gegenüber der Welt der Geister im Austausch mit Vergangenheit und Zukunft. Die Künstler*innen zeigen hier eine Auswahl ihrer Video- und Kostümarbeiten und präsentieren eine exklusiv überarbeitete Version ihres Phantom Shirts. Ort: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus, Ständehausstr. 1, 40217 Düsseldorf / im Rahmen des strike a pose Festival.

JUBG Lena Willikens Sarah Szczesny ArtJunk

Anna Virnich, Annelie Schubert

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Anna Vinrichs textilbasierte Tableaus sind als Membrane vorstellbar, Teil eines Netzwerks des Austauschs von Substanzen, Körpern, Bildern und dem Augenlicht. Die Oberfläche, verstanden als Membran, ist ein Bild, das aus sich selbst heraustritt und sich von seiner Quelle und seiner Materialität löst. Ihr manipulativer und oft fetischisierender Umgang mit Materialien und eine latente Präsenz des Körperlichen mögen eine Brücke sein, zu dieser Kooperation mit der Modedesignerin Annelie Schubert. Annelie Schubert (1987 Göttingen) ist eine deutsch-französische Modedesignerin, die in Paris lebt und arbeitet. Sie studierte u.a. an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und wurde 2015 mit dem Grand Prix des 30e festival international de mode, de photographie, et d’accessoires de mode – Hyères* ausgezeichnet. Sie präsentierte ihre eigene Kollektion mit Chanel und arbeitete u.a. bei Haider Ackermann, Acne Studios und Maison Margiela. Ort: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen | K21 Ständehaus, Ständehausstr. 1, 40217 Düsseldorf / Im Rahmen des strike a pose Festival.

Drei Anna Virnich ArtJunk

Corina Gertz, Clara Huber

Info: Düsseldorfer und Kölner Galerien zeigen einzigartige und außergewöhnliche Kooperationen zwischen internationalen Künstler*innen und Designer*innen. Corina Gertz hat Modedesign in Düsseldorf studiert und zunächst für internationale Modelabels Kollektionen entworfen. Etwa seit 2001 konzentriert sie sich ausschließlich auf Fotografie. Die Werkserie The Averted Portrait zeigt Rückenansichten von traditionell gekleideten Frauen unterschiedlicher Kulturen. Das Individuum bleibt im Verborgenen, nur die Kleidung ist Informationsträger. Die Fotografien spiegeln ihr Interesse an ästhetischen, politischen, sozialen und kulturellen Kontexten wider. Clara Huber (*1994 in Düsseldorf) studierte Modedesign an der Königlichen Akademie der Schönen Künste in Antwerpen. Seit 2019 ist sie Designerin bei Chanel in Paris. In ihrer expressiven Arbeit Frauen schön und Eigensinnig (2017) steht die Frau sowohl als Inspirationsquelle als auch als Kreative im Mittelpunkt. Farben und Materialien bilden starke Kontraste, die Kombination scharfer Schnitte mit zarten Materialien bringt die Stärke und Zartheit des weiblichen Wesens zum Ausdruck. Im Rahmen des strike a pose Festival.

Galerie Clara Maria Sels Clara Huber strike a pose ArtJunk