ArtJunk
No. 09—2024

Von der Heydt-Museum

Von der Heydt-Museum Wuppertal ArtJunk

Turmhof 8
42103 Wuppertal

Di–Fr: 11–18 Uhr
Do: 11–20 Uhr
Sa–So: 10–18 Uhr

T +49 (0) 202-563 62 31

F +49 (0) 202-563 80 91

E

www.von-der-heydt-museum.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute

Hans Arp, Willi Baumeister, Jean Dubuffet, Max Ernst, Jean Fautrier, Pius Fox, Carl Grossberg, Katharina Grosse, Marcia Hafif, Toulou Hassani, Hans Hofmann, Per Kirkeby, Paul Klee, George Mathieu, Laszlo Moholy-Nagy, Moritz Neuhoff, Frank Nitsche, Amedée Ozenfant, Yves Tanguy, Tatjana Valsang, Hannsjörg Voth u.a.

Info: Das Von der Heydt-Museum breitet erneut seine Schätze aus: Nach ZERO, Pop und Minimal steht nun die Abstraktion im Fokus: von der klassischen Moderne bis hin zu heutigen Tendenzen der ungegenständlichen Malerei. Hauptwerke bekannter Künstler*innen sind genauso zu sehen wie lange verborgene Kostbarkeiten aus den Depots. Eine Reihe von Neuerwerbungen aus den vergangenen Jahren wird erstmals überhaupt ausgestellt. Benannt ist die Schau nach dem Titel eines bedeutenden Beispiels informeller Malerei im Bestand des Museums: Jean Fautriers Bild Not much to look at (Nicht viel zu sehen) aus dem Jahr 1959. Insbesondere die vielen überraschenden Wechselbeziehungen zwischen figurativen und gegenständlichen Ansätzen einerseits und der ungegenständlichen bzw. abstrakten Kunst andererseits werden in der Ausstellung erlebbar. Etwa indem die historische Schlüsselfigur Max Ernst auf einen aktuellen Künstler wie Pius Fox trifft oder indem sich Werke von Amedée Ozenfant und Toulou Hassani, von Jean Dubuffet und Hannsjörg Voth, von George Mathieu und Katharina Grosse begegnen. Die Wege der Abstraktion in der Moderne sind verschlungen: ein lebendiger und offener Prozess mit vielen Beteiligten.

Von der Heydt Museum Paul Klee ArtJunk

Zeiten und Räume – Klassiker der Sammlung. Ruisdael bis Giacometti

Hans Arp, Gustave Courbet, Otto Dix, Paul Gauguin, Alberto Giacometti, Ferdinand Rodler, Ernst Ludwig Kirchner, Paula Modersohn-Becker, Claude Monet, Ludwig Richter, Jacob van Ruisdael, Hans von Marées u.a.

Info: Die einzigartige Sammlung des Von der Heydt-Museums mit ihren ausgeprägten Schwerpunkten im 19. Jahrhundert und in der Klassischen Moderne wird nach vielen Jahren erstmals wieder in einer dauerhaften Ausstellung und in neuer Gestalt präsentiert. Die neu konzipierte Sammlungspräsentation vereint ausgewählte Gemälde und Skulpturen vom 17. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre – viele davon ausgesprochene Lieblinge des Publikums. Besonders ist dabei die Gruppierung der Werke: Unter dem Titel Zeiten und Räume sind diese wie in einer Art visuellem Reiseführer zusammengestellt, der durch die prägenden Räume und Perioden der europäischen Kunstgeschichte der letzten Jahrhunderte führt: etwa in die Niederlande und nach Flandern, in die Kunstmetropolen Paris und Berlin oder in das unscheinbare Örtchen Worpswede, von dem gleichwohl bedeutende Impulse ausgingen. Die Ausstellung wird also weniger eine Chronologie im klassischen Sinne aufbauen, sondern v.a. künstlerische Netzwerke aufzeigen.

Von der Heydt Museum Ferdinand Hodler ArtJunk

Land of the Spotted Eagle. Werke aus der Sammlung Lothar Schirmer

Lothar Baumgarten

Info: Das Von der Heydt-Museum Wuppertal widmet dem deutschen Künstler Lothar Baumgarten (1944–2018) eine Ausstellung mit Werken aus der Sammlung Lothar Schirmer. Es handelt sich um die erste Würdigung des Künstlers in einem deutschen Museum seit seinem frühen Tod vor sechs Jahren. Die Ausstellung ist eingebettet in die neue Sammlungspräsentation Zeiten und Räume, mit der sie in Wechselwirkung tritt und neue Lesarten öffnet. Baumgartens Schaffen kreiste um die Frage nach dem Eigenen und dem Fremden, es handelte von fernen Räumen, die das europäische Auge und die europäische Politik zu erobern versuchten. Lothar Baumgarten studierte von 1961 bis 1971 an der Kunstakademie Düsseldorf, u.a. bei Joseph Beuys. Er war mehrfach Teilnehmer der documenta und erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen 1984 den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig für seine Arbeit America Señores Naturales. (…)

Von der Heydt Museum Wuppertal Lothar Baumgarten ArtJunk

Events

Kuratorinnenführung: Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute

Do — 7. März 2024 16:30 Uhr

Hans Arp, Willi Baumeister, Jean Dubuffet, Max Ernst, Jean Fautrier, Pius Fox, Carl Grossberg, Katharina Grosse, Marcia Hafif, Toulou Hassani, Hans Hofmann, Per Kirkeby, Paul Klee, Georges Mathieu, Laszlo Moholy-Nagy, Moritz Neuhoff, Frank Nitsche, Amedée Ozenfant, Yves Tanguy, Tatjana Valsang, Hannsjörg Voth u.a.

Info: Das Von der Heydt-Museum breitet erneut seine Schätze aus: Nach ZERO, Pop und Minimal steht nun die Abstraktion im Fokus: von der klassischen Moderne bis hin zu heutigen Tendenzen der ungegenständlichen Malerei. Hauptwerke bekannter Künstler*innen sind genauso zu sehen wie lange verborgene Kostbarkeiten aus den Depots. Eine Reihe von Neuerwerbungen aus den vergangenen Jahren wird erstmals überhaupt ausgestellt. (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmerzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Frank Nitsche ArtJunk

Aktion:Kunst: Mitmachen, informieren, be-greifen

So — 10. März 2024 12:00—14:00 Uhr

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion

Info: Aktivierung durch Kunst: Besucher*innen werden an mehreren Stationen in der Ausstellung zum Mitmachen aufgefordert, es werden kurze Impulsvorträge angeboten sowie das Zeichnen vor Originalen. Alle Altersklassen sind eingeladen. (…) Nur Museumseintritt.

Von der Heydt Museum Willi Baumeister ArtJunk

Themenführung: Exklusiv – Ein Blick ins Schaudepot der Gemälde

Mi — 13. März 2024 11:15 Uhr

Henrike Stein (Kunstvermittlerin, Von der Heydt-Museum)

Info: Mittwochsführung im Rahmen des neuen Gemälde-Schaudepots. (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmerzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Schaudepot ArtJunk

Lesung mit Ernst-Wilhelm Händler: Der absolute Feind

Mi — 13. März 2024 18:00 Uhr

Ernst-Wilhelm Händler (Unternehmer, Schriftsteller)

Info: In Ernst-Wilhelm Händlers Der absolute Feind erhält ein Schriftsteller einen ungewöhnlichen Auftrag: Er soll über den erfolgsgewöhnten Berliner Galeristen Georg Voigtländer schreiben und herausfinden, warum dieser nach fünfjährigem Aufenthalt in einer kalifornischen Psychiatrie Galerist geworden ist. Er begleitet ihn auf Kunstmessen in Hong Kong und New York und reist zur Kunstbiennale nach Venedig. In diesem Roman steht die zeitgenössische Kunst im Zentrum: Händler sagt nicht, was Kunst ist, sondern zeigt, wie Kunst geschieht, im Zusammenspiel von Künstlerinnen und Künstlern, Galeristinnen und Galeristen, Sammlerinnen und Sammlern. Es ist ein Buch aus dem Innern der Kunst – der kühle Bericht aus ihrem heißen Herzen. (…) Kosten 5 € / Treffpunkt: Forum.

Von der Heydt Museum Ernst Wilhelm Haendler ArtJunk

WSW-Kunstabend

Do — 21. März 2024 17:00—20:00 Uhr

Programm zum WSW-Kunstabend

Info: Um die Angebote des Von der Heydt-Museums Wuppertal künftig noch mehr bestehenden und neuen Kunstinteressierten nahe zu bringen, präsentieren die Wuppertaler Stadtwerke und das Museum gemeinsam ab März 2024 den WSW-Kunstabend. Ab März wird es – zunächst für zwei Jahre – an jedem dritten Donnerstag im Monat von 17 bis 20 Uhr für alle Besuchenden möglich sein, die Sammlungspräsentation kostenlos zu sehen. Erstmals findet der WSW-Kunstabend am 21. März von 17 bis 20 Uhr statt. Alle sind herzlich eingeladen, diese Premiere zu erleben. Zusätzlich gibt es zum Start des Angebots zwei kostenlose Führungen durch die Ausstellung Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute. Um 17:30 und um 18:30 Uhr starten die Führungen mit jeweils 20 Teilnehmenden: Die ersten, die sich an der Kasse ab 17 Uhr registrieren, können dabei sein!

Von der Heydt Museum WSW Kunstabend ArtJunk

KMV-Kinoabend: Blow Up (1966)

Do — 21. März 2024 18:00 Uhr

Regie: Michelangelo Antonioni, GB / IT 1966, 110 Min.

Info: Zu allen Filmen gibt es im Rex-Kino eine kurze Einführung durch Museumsdirektor Roland Mönig. KMV-Mitglieder erhalten 1 € Rabatt / Ort: Rex-Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal.

Land of the Spotted Eagle. Werke aus der Sammlung Lothar Schirmer

So — 24. März 2024 11:30 Uhr

Lothar Baumgarten

Info: Das Von der Heydt-Museum Wuppertal widmet dem deutschen Künstler Lothar Baumgarten (1944–2018) eine Ausstellung mit Werken aus der Sammlung Lothar Schirmer. Es handelt sich um die erste Würdigung des Künstlers in einem deutschen Museum seit seinem frühen Tod vor sechs Jahren. Die Ausstellung ist eingebettet in die neue Sammlungspräsentation Zeiten und Räume, mit der sie in Wechselwirkung tritt und neue Lesarten öffnet. Baumgartens Schaffen kreiste um die Frage nach dem Eigenen und dem Fremden, es handelte von fernen Räumen, die das europäische Auge und die europäische Politik zu erobern versuchten. Lothar Baumgarten studierte von 1961 bis 1971 an der Kunstakademie Düsseldorf, u.a. bei Joseph Beuys. Er war mehrfach Teilnehmer der documenta und erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen 1984 den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig für seine Arbeit America Señores Naturales. (…) Zur Eröffnung sprechen sprechen Dr. Roland Mönig (Direktor, Von der Heydt-Museum) und Dr. Anna Storm (stellv. Direktorin, Kuratorin, Von der Heydt-Museum).

Von der Heydt Museum Wuppertal Lothar Baumgarten ArtJunk

Themenführung: Lothar Baumgarten. Im Spannungsfeld von Kunst und Eurozentrismus

Mi — 27. März 2024 11:15 Uhr

Karolina Bürger (Kunstvermittlerin, Von der Heydt-Museum)

Info: Mittwochsführung im Rahmen der aktuellen Ausstellung Lothar Baumgarten. Land of the Spotted Eagle. Werke aus der Sammlung Lothar Schirmer. (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmerzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Lothar Baumgarten ArtJunk

Kuratorinnenführung: Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute

Do — 11. April 2024 16:30 Uhr

Hans Arp, Willi Baumeister, Jean Dubuffet, Max Ernst, Jean Fautrier, Pius Fox, Carl Grossberg, Katharina Grosse, Marcia Hafif, Toulou Hassani, Hans Hofmann, Per Kirkeby, Paul Klee, Georges Mathieu, Laszlo Moholy-Nagy, Moritz Neuhoff, Frank Nitsche, Amedée Ozenfant, Yves Tanguy, Tatjana Valsang, Hannsjörg Voth u.a.

Info: Das Von der Heydt-Museum breitet erneut seine Schätze aus: Nach ZERO, Pop und Minimal steht nun die Abstraktion im Fokus: von der klassischen Moderne bis hin zu heutigen Tendenzen der ungegenständlichen Malerei. Hauptwerke bekannter Künstler*innen sind genauso zu sehen wie lange verborgene Kostbarkeiten aus den Depots. Eine Reihe von Neuerwerbungen aus den vergangenen Jahren wird erstmals überhaupt ausgestellt. (…) Kosten 5 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmerzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Frank Nitsche ArtJunk