ArtJunk
No. 39—2022

Von der Heydt-Museum

Von der Heydt-Museum Wuppertal ArtJunk

Turmhof 8
42103 Wuppertal

Di–So: 11–18 Uhr
Do: 11–20 Uhr

T +49 (0) 202-563 62 31

F +49 (0) 202-563 80 91

E

www.von-der-heydt-museum.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Fokus Von der Heydt: ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre

Robert Indiana, Günter Fruhtrunk, Gerhard Richter, Nicolas Schöffer, George Segal, Wolf Vostell, Rune Mields, Joe Jones u.a.

Info: Die 1960er Jahre waren ein Jahrzehnt der Revolte: Künstler und Künstlerinnen politisierten sich und setzten mit ihren Werken provokative Statements. Die 1960er und 70er Jahre waren in der Kunst auch eine besonders produktive und innovative Phase. Mit ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre lenkt das Von der Heydt-Museum programmatisch den Blick auf die eigene Sammlung und die eigene Geschichte in einem besonders fruchtbaren Moment. Die Ausstellung beleuchtet spannende Aspekte und Strömungen einer Epoche, die in den zurückliegenden Jahrzehnten im Von der Heydt-Museum höchstens in kleinen Ausschnitten gezeigt wurden, die aber bis heute einen großen Einfluss auf das aktuelle Kunstgeschehen hat: Neben Pop, Zero und Minimal sind hier Konzept Kunst, Kunst im öffentlichen Raum, Performances sowie die Fotografie, die in dieser Zeit salonfähig wurde, zu nennen.

Von der Heydt-Museum Wuppertal Robert Indiana ZERO Pop Minimal ArtJunk

Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi

Francis Bacon, Miriam Cahn, Ferdinand Hodler, Emmy Klinker, Oskar Kokoschka, Paula Modersohn-Becker, Zanele Muholi, Henry de Toulouse-Lautrec, Christian Schad, Felix Vallotton, WOLS, Tobias Zielony u.a.

Info: Die Ausstellung widmet sich der (Selbst-)Darstellung in der Kunst vom späten 19. Jahrhundert bis heute. Im Besonderen geht es darum, wie sich gesellschaftliche und soziale Codierungen in Bilder vom Menschen einschreiben und wie sie wirken – historisch und gegenwärtig. Die Ausstellung will jene Ambivalenzen, Spielräume und Irritationen zeigen, die zwischen den Darstellungen von Subjektivität und den gesellschaftlich etablierten Rollenmustern und Konventionen zu finden sind, die beispielsweise durch Herrschaftsstrukturen geprägt sind. Dabei lassen sich tradierte Differenzen – auch in der Darstellung – zwischen dem angeblich Normalen, also dem vermeintlich Bekannten, und dem Fremden bzw. Anderen beobachten. Neben Gemälden von Oskar Kokoschka, Emmy Klinker, Ferdinand Hodler, Francis Bacon und Paula Modersohn-Becker werden eindrückliche Selbstporträts von Zanele Muholi (*1972, Umlazi, Südafrika) gezeigt, die auf subtile Weise mit geschlechtsspezifischen Konventionen spielen. Weitere Positionen sind u.a. Miriam Cahn, Tobias Zielony und WOLS.

Von der Heydt Museum Wuppertal Muholi Zanele Ntozhake ArtJunk

Senga Nengudi. Eine Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Senga Nengudi

Info: Die US-amerikanische Künstlerin Senga Nengudi (*1943, Chicago) studierte Anfang der 1960er Jahre in Los Angeles sowohl Tanz als auch Bildhauerei und führt in ihren Werken bis heute Bewegung und Skulptur auf überraschende Weise zusammen. Ihre aus einfachsten Alltagsmaterialien wie Nylonstrümpfen, Zeitungspapier und Plastikfolien gefertigten Objekte knüpfen einerseits an die damals in Kalifornien vorherrschende Minimal Art an, erweitern anderseits das künstlerische Spektrum um die Disziplin des Tanzes. Heute gilt Nengudi als legendäre Avantgarde-Künstlerin. Die Präsentation, die auf einen Raum konzentriert parallel zur Schau Fremde sind wir uns selbst zu sehen sein wird, ist in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch entstanden. Im Zentrum der Ausstellung steht das Performance Piece (1978/2022), eine Leihgabe aus dem Centre Pompidou, Paris. Das aus Nylonstrumpfhosen bestehende Objekt wird in regelmäßigen Abständen durch Tänzer*innen des Tanztheaters aktiviert.

Von der Heydt Museum Senga Nengudi ArtJunk

Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus

Eugène Cuvelier, Louise Deglane, Gustave Le Gray, Hugo Henneberg, August Kotzsch, Heinrich Kühn, Claude Monet, Camille Pissarro, Auguste Renoir, Paul Signac, Alfred Sisley, Gustav Eduard Bernhard Trinks u.a.

Info: Die Maler des Impressionismus und die Pioniere des jungen Mediums Fotografie erarbeiteten sich im 19. Jahrhundert neue künstlerische Zugänge zur Natur: Sie studierten verschiedene Lichtsituationen, Jahreszeiten und Witterungsverhältnisse und wählten häufig ähnliche ikonische Motive wie die markante Steilküste von Étretat, Szenen aus dem ländlichen Frankreich oder Ansichten der Metropole Paris. Die Ausstellung lenkt den Blick auf die frühe Geschichte der Fotografie und ihre Emanzipation als künstlerische Gattung im Dialog mit der Malerei. Anhand von mehr als 80 wertvollen Leihgaben aus Deutschland, Österreich und Frankreich werden die Berührungspunkte und Wechselwirkungen von Fotografie und Malerei vom 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert sichtbar. Zentrale impressionistische Gemälde aus der Sammlung des Von der Heydt-Museums treten in den direkten Dialog mit den künstlerischen Fotografien.

Von der Heydt-Museum Wuppertal Paul Signac Impressionismus ArtJunk

Events

Öffentliche Führung: ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre

Sa — 1. Oktober 2022 15:30 Uhr

Robert Indiana, Günter Fruhtrunk, Gerhard Richter, Nicolas Schöffer, George Segal u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung ZERO, Pop und Minimal – Die 1960er und 1970er Jahre. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Robert Indiana Four ArtJunk

Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus

So — 2. Oktober 2022 11:30 Uhr

Eugène Cuvelier, Louise Deglane, Gustave Le Gray, Hugo Henneberg, August Kotzsch, Heinrich Kühn, Claude Monet, Camille Pissarro, Auguste Renoir, Paul Signac, Alfred Sisley, Gustav Eduard Bernhard Trinks u.a.

Info: Die Maler des Impressionismus und die Pioniere des jungen Mediums Fotografie erarbeiteten sich im 19. Jahrhundert neue künstlerische Zugänge zur Natur: Sie studierten verschiedene Lichtsituationen, Jahreszeiten und Witterungsverhältnisse und wählten häufig ähnliche ikonische Motive wie die markante Steilküste von Étretat, Szenen aus dem ländlichen Frankreich oder Ansichten der Metropole Paris. Die Ausstellung lenkt den Blick auf die frühe Geschichte der Fotografie und ihre Emanzipation als künstlerische Gattung im Dialog mit der Malerei. Anhand von mehr als 80 wertvollen Leihgaben aus Deutschland, Österreich und Frankreich werden die Berührungspunkte und Wechselwirkungen von Fotografie und Malerei vom 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert sichtbar. Zentrale impressionistische Gemälde aus der Sammlung des Von der Heydt-Museums treten in den direkten Dialog mit den künstlerischen Fotografien.

Von der Heydt-Museum Wuppertal Paul Signac Impressionismus ArtJunk

Themenführung: Jenseits des Ateliers – Earth Art und Konzeptkunst

Mi — 5. Oktober 2022 11:15 Uhr

Dr. Beate Eickhoff (Kuratorin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Mittwochsführung zu dem Thema Jenseits des Ateliers: Earth Art und Konzeptkunst mit Dr. Beate Eickhoff. Kosten 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Joe Jones ArtJunk

Entdeckt – ZERO, Pop und Minimal

Do — 6. Oktober 2022 18:00 Uhr

Dr. Beate Eickhoff (Kuratorin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal) / Dr. Roland Mönig (Direktor, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Die Ausstellung ZERO, Pop und Minimal präsentiert eine Reihe von Werken, die einstmals als avantgardistisch, zeitkritisch und revolutionär gefeiert, aus Platzgründen alsbald ins Depot wanderten. Dennoch gehören sie zu den ganz besonderen Raritäten, die den Ruf des Von der Heydt-Museums als Museum moderner Kunst begründen. Eine Betrachtung einzelner Werke, ihre Entstehungsgeschichten und Zusammenhänge geben Aufschluss über die Ideen der Zeit. Ebenso lohnt sich die Auseinandersetzung mit dem Werdegang einzelner Künstler und Künstlerinnen. Am 6. Oktober und 1. Dezember stellt Museumsdirektor Dr. Roland Mönig ausgewählte Werke vor, am 1. September und 3. November Ausstellungskuratorin Dr. Beate Eickhoff. Kosten 4 € / Tickets 30 Minuten vor Beginn an der Museumskasse oder online →

Von der Heydt Museum Segal George ArtJunk

Performance: Thusnelda Mercy & Pascal Merighi in der Ausstellung »ZERO, Pop und Minimal«

So — 9. Oktober 2022 13:00—14:00 Uhr

Thusnelda Mercy & Pascal Merighi

Info: Schon zum dritten Mal treten die Tänzer*innen Thusnelda Mercy und Pascal Merighi in einen künstlerischen Dialog mit Werken der Von der Heydt-Sammlung. Am Sonntag, 9. Oktober, 13 Uhr, treffen die beiden ehemaligen Protagonist*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch unter anderem auf skulpturale Objekte, die sich selbst bewegen oder sich durch Bewegung im Raum steuern lassen. So bilden Bewegung, Raum, Licht und Zeit eine Einheit, die jeden Betrachtenden zu einem Teil des Kunstwerks werden lassen – ganz im Sinne der 1960er / 1970er Jahre. Nur Museumseintritt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Thusnelda Mercy Pascal Merighi ArtJunk

Öffentliche Führung: Fremde sind wir uns selbst

So — 9. Oktober 2022 15:30 Uhr

Francis Bacon, Miriam Cahn, Ferdinand Hodler, Emmy Klinker, Oskar Kokoschka, Paula Modersohn-Becker, Zanele Muholi, Henry de Toulouse-Lautrec, Christian Schad, Felix Vallotton, WOLS, Tobias Zielony u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Muholi Zanele Ntozhake ArtJunk

Kuratorinnenführung: Fremde sind wir uns selbst

Do — 20. Oktober 2022 16:30 Uhr

Dr. Anna Storm (Kuratorin, Von der Heydt-Museum, Wuppertal)

Info: Führung durch die aktuelle Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi mit Dr. Anna Storm. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Toulouse Lautrec ArtJunk

Öffentliche Führung: Fremde sind wir uns selbst

So — 23. Oktober 2022 15:30 Uhr

Francis Bacon, Miriam Cahn, Ferdinand Hodler, Emmy Klinker, Oskar Kokoschka, Paula Modersohn-Becker, Zanele Muholi, Henry de Toulouse-Lautrec, Christian Schad, Felix Vallotton, WOLS, Tobias Zielony u.a.

Info: Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung Fremde sind wir uns selbst. Bildnisse von Paula Modersohn-Becker bis Zanele Muholi. Tickets 4 € zzgl. Museumseintritt / Teilnehmer*innenzahl begrenzt / zur Ticketbuchung →

Von der Heydt Museum Wuppertal Muholi Zanele Ntozhake ArtJunk

Podiumsdiskussion: 120 Jahre Von der Heydt-Museum – Wuppertaler Museum feiert Geburtstag

Di — 25. Oktober 2022 18:30 Uhr

Dr. Roland Mönig (Direktor, Von der Heydt-Museum)

Info: Das Von der Heydt-Museum Wuppertal feiert in diesem Jahr sein 120-jähriges Bestehen. 1902 wurde das Museum gegründet, damals noch als Städtisches Museum Elberfeld. Mittlerweile gehört das Von der Heydt-Museum, das seit 1961 den Namen seiner Stifter trägt, mit seiner berühmten Sammlung zu den großen, international renommierten Kunstmuseen. Roland Mönig: Wir freuen uns sehr über diesen runden Geburtstag und wollen ihn mit dem Publikum feiern. Schließlich ist unsere exzellente Sammlung mit Werken von Picasso, Monet und vielen mehr auf bürgerschaftliches Engagement zurückzuführen. Am Geburtstag selbst, Dienstag, 25. Oktober, lädt Museumsdirektor Dr. Roland Mönig zur Podiumsdiskussion ein, um mit Fachleuten über die Museumsgeschichte, aber auch über seine mögliche Zukunft zu diskutieren.

Von der Heydt Museum Hausansicht ArtJunk.

120 Jahre Von der Heydt-Museum – Wuppertaler Museum feiert Geburtstag

Sa — 29. Oktober 2022 11:00—18:00 Uhr

Programm zum 120-jährigen Bestehen des Von der Heydt-Museums

Info: Das Von der Heydt-Museum Wuppertal feiert in diesem Jahr sein 120-jähriges Bestehen. 1902 wurde das Museum gegründet, damals noch als Städtisches Museum Elberfeld. Mittlerweile gehört das Von der Heydt-Museum, das seit 1961 den Namen seiner Stifter trägt, mit seiner berühmten Sammlung zu den großen, international renommierten Kunstmuseen. Roland Mönig: Wir freuen uns sehr über diesen runden Geburtstag und wollen ihn mit dem Publikum feiern. Schließlich ist unsere exzellente Sammlung mit Werken von Picasso, Monet und vielen mehr auf bürgerschaftliches Engagement zurückzuführen. Am Samstag, 29. Oktober, führen das Museum und sein Team bei einem Fest für alle die Schätze des Museums vor. Den ganzen Tag lang gibt es Führungen, Workshops, offenes Atelier und Musik. Das genaue Programm steht ab Oktober hier →

Von der Heydt Museum Hausansicht ArtJunk.