ArtJunk
No. 24—2024

Dr. Anna Storm (Stv. Direktorin, Von der Heydt-Museum)

Info: Am 25. Juni 2024 freut sich die HBK Essen Dr. Anna Storm, stellvertretende Direktorin des Von der Heydt-Museums Wuppertal, am Campus Wuppertal willkommen zu heißen. In ihrem Vortrag gewährt sie spannende Einblicke in ihre Tätigkeit. Der Abend bietet Gelegenheit, Fragen zu ihrer Arbeit als Kuratorin und Direktorin, zur Betreuung der Sammlung sowie zur Provenienzforschung zu stellen. Zu dem Vortrag mit anschließendem Gespräch sind Studierende und Lehrende der HBK Essen sowie alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen. (…) Begrüßung durch Präsident Prof. Dr. Luca Viglialoro / Einführung und Moderation von Prof. Nicola Staeglich / Ort: Campus Wuppertal.

HBK Essen Anna Storm ArtJunk

Dr. Dirk Hildebrandt (Wissenschaftlicher Assistent, Kunsthistorisches Institut, Universität zu Köln)

Info: Die Produktion, Präsentation und Rezeption von zeitgenössischer Kunst ist eingebettet in die Prozesse einer vielgestaltigen Ökonomisierung. Während sie etwa im Rahmen internationaler Großausstellungen zu politischen Repräsentationsabsichten beiträgt, bezeugt der Handel mit ihr auf dem Kunstmarkt nicht nur eine prinzipielle Warenförmigkeit, sondern auch ihren Status als einer internationalen Währung. Darüber hinaus erscheint künstlerische Produktion als zentraler Gegenstand eines kulturellen Kapitalismus, der immer auch auf digitalen Wegen in individuelle und korporative Wertvorstellungen investiert werden kann. Kurzum: Ökonomische Strategien, Kontexte und Prozesse zerren am Eigenen und Eigentlichen der Kunst. (…) Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig / Für Mitglieder der freunde kostenfrei / Gäste 4 € / Studierende 2 €.

Museum Ludwig Guan Xiao ArtJunk

Prof. Dr. Susanna Schaller (Urban Studies and Planning, City University of New York)

Info: In ihrem Buch Street Fight beschreibt New Yorks ehemalige Verkehrsdezernentin 2016 die Taktische Urbanistik als Guerilla-Urbanismus, auch wenn sie von der Stadtregierung strategisch entwickelt wurde, um Opposition bestimmter Interessen und obsoletes Denken, die der Mobilitätswende und der Umstrukturierung des öffentlichen Raums im Wege standen, zu überwinden. Die Stadt setzte kostengünstige Materialen, wie grüne Farbe, bewegliches Stadtmobiliar und Pflanzenbottiche ein, um die Straße dem Autoverkehr zu entziehen und den Menschen als Ort des Aufenthaltes wiederzugeben. Diese Umgestaltung hat sich in großen Teilen der Stadt bewährt, indem sie Gegenstimmung überwand. So gab die Stadt Impulse zu einer neuen Ära der Verkehrsplanung. Der Tactical Urbanism kann auch als Methodik für eine partizipative Planung eingesetzt werden, um das Bürgerengagement in der Gestaltung des urbanen Lebens zu aktivieren. Da sich aber oft privilegierte private Akteure mit Zeit, Ressourcen und politischen Netzwerk für eine Umgestaltung der Stadt einsetzen, muss man sich auch der Problematik stellen, welche Ziele verfolgt werden und wie eine Stadtregierung reagiert, wenn Leute eigenständig ohne offizielle Sanktionierung in die Gestaltung des Stadtlebens eingreifen, um zum Beispiel die Gentrifizierung aufzuhalten. Ort: insel VHS, Wiesenstr. 22, 45770 Marl / Anmeldung erbeten unter inselVHS@marl.de →

Skulpturenmuseum Marl Tactical Urbanism ArtJunk

Roland Meyer (Kunstwissenschaftler), David Young, Heather Dewey-Hagborg, Michael Reisch (Künstler*innen, darktaxa-project)

Info: Artificial Intelligence – Impulsvortrag von Roland Meyer, anschließend Panel mit den darktaxa-project Künstler*innen David Young, Heather Dewey-Hagborg, Michael Reisch. Vortrag in engl. Sprache.

Projektbüro DFI e.V. darktaxa project ArtJunk

Monica Bonvicini, Sam Durant, John Miller (Künstler*innen)

Info: Mike Kelley (1954–2012) hat Generationen von Künstler*innen geprägt. Drei, die ihn persönlich kannten und heute selbst die Kunst prägen, erzählen in diesem Panel von ihm: Monica Bonvicini, bekannt für ihre machtkritischen Skulpturen und Installationen, begegnete Kelley in den frühen 1990er Jahren in Los Angeles. Sam Durant, der in Gemälden und Skulpturen historisches Unrecht und kulturelle Privilegien thematisiert, arbeitete zeitweise als Kelleys Assistent. Und John Miller, dessen Kunst Phänomene von Mode bis Überwachung seziert, spielte ab den späten 1970er Jahren zusammen mit Kelley in der Band The Poetics. Mit Essays wie Educational Complex (Afterall Books 2015) gehört Miller auch zu den wichtigsten Theoretiker*innen von Kelleys Werk. Wir freuen uns auf einen Abend der persönlichen Erinnerungen, in der eine der faszinierendsten und komplexesten Figuren der jüngeren Kunstgeschichte lebendig wird. (…) Kosten 8 € / 5 € ermäßigt / in engl. Sprache / Anmeldung erforderlich →

Kunstsammlung NRW K21 Mike Kelley ArtJunk

Bracha L. Ettinger (Künstlerin, Psychoanalytikerin)

Info: Bracha L. Ettinger (*1948) ist Künstlerin und Psychoanalytikerin. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen (u.a. Centre Pompidou, Castello di Rivoli, Israel Museum). In ihren theoretischen Schriften zeigt Bracha L. Ettinger Auswege aus dem Subjekt-Objekt-Dualismus und stellt menschliche Ko-Existenz und wechselseitige Beeinflussung ins Zentrum. In ihrem Vortrag wird sie ihre künstlerisch-philosophischen Forschungen zum Werk Hilma af Klints vorstellen, dem sie schon 2005 einen großen Essay widmete. Nachdem sie ihre Werke seit 1987 nicht in Deutschland zeigte, präsentiert das K21 im Frühjahr 2025 eine Einzelausstellung Bracha L. Ettingers mit neuesten Gemälden und Notizbüchern. Ihre Kunst lädt ein, politische Polarisierungen zu überwinden, zugunsten der Offenheit ästhetischer Erfahrung und der Heilung persönlicher und historischer Traumata. (…) Kosten 8 € / 5 € ermäßigt / in engl. Sprache.

Kunstsammlung NRW K20 Bracha L. Ettinger ArtJunk

Harald F. Müller (Künstler)

Info: Mit seinen satten, hoch pigmentierten Farben gestaltet Harald F. Müller (* 1950 in Karlsruhe) in enger Zusammenarbeit mit namhaften Kooperationspartnern wie Gigon/Guyer architektonische Farbsituationen. Seit 1995 entwirft und realisiert er auch europaweit Farbkonzepte für bereits bestehende Architekturen: Werke, die sich zwischen Fläche und Raum, zwischen Malerei und Architektur bewegen. Im Vortrag wird er einige der wichtigsten Architekturprojekte präsentieren, seine Farbkonzepte für Morsbroich in den Kontext seines Œuvres und im Anschluss zur Diskussion stellen. Nachdem Harald F. Müller 2022 das vordere Treppenhaus von Morsbroich in belebendes Zinnoberrot und einen vornehm kühlen, irisierenden Perlmutt-Ton tauchte, schafft er nun im historischen hinteren Treppenhaus vom Keller bis zum Dach mit Kupfergrün, Zinnoberrot und reflektierendem Weiß an den Decken ein neues Raumerlebnis. (…) Zeitgleich findet die Finissage der Ausstellung Harald F. Müller. L’invitation au voyage statt.

Museum Morsbroich Harald F. Müller Treppenhaus ArtJunk

Niklas Goldbach (Künstler), Dr. Inke Arns (Direktorin, HMKV Hartware MedienKunstVerein)

Info: The Paradise Machine ist ein Projekt des Berliner Künstlers Niklas Goldbach. Anlässlich seiner Ausstellung findet im Kino des Dortmunder U am Kleinen Freitag die Lecture Performance Into The Paradise Machine statt. In den 1970er Jahren entstanden in den Niederlanden Bungalow-Anlagen für Familienurlaube, die Center Parcs, eine Verschmelzung von niederländisch-modernistischen Idealen und katholisch-moralischem Konservatismus. Into The Paradise Machine wurde in verschiedenen Center Parcs in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gedreht. Die Lesung in Form eines Live Voice Overs stellt den Aufnahmen Impressionen aus dem Tagebuch des niederländischen Architekten Jaap Bakema gegenüber, der mit seinem Büro Van den Broek und Bakema für den Entwurf der Bungalowkomplexe verantwortlich war. Das Tagebuch, das er 1943 als Gefangener im deutschen Deportationslager Royallieu-Compiegne in Nordfrankreich schrieb, offenbart seine Überlebens- und Bewältigungsstrategien und gibt Einblick in seine philosophischen Ansichten über Natur, Architektur und Gesellschaft. (…) In engl. Sprache.

HMKV Hartware MedienKunstVerein Niklas Goldbach ArtJunk

Prof. Dr. Sophia Prinz (Kulturtheoretikerin, Designtheorie und -geschichte, ZhdK, Zürich)

Info: Klassisches Hollywoodkino ist eine patriarchale Maschine: Der Film reproduziert soziale Normen und Ich-Ideale, die die Binarität und Hierarchie der Geschlechter zementieren. Doch wo Macht ist, regt sich auch Widerstand: Das lustvolle Spiel mit etablierten Geschlechterrollen unterläuft die gewohnten Denk- und Wahrnehmungsmuster. Doch Hollywood (und die Kulturindustrie im Ganzen) schläft nicht. Widerstandsformen werden in Windeseile aufgegriffen, kommerziell verpackt und dabei entschärft. Mit halbherzigen Strategien wie Pink Washing und Queerbaiting soll nun auch ein queeres Publikum angesprochen werden, jedoch ohne das gewohnte Gesellschaftsbild zu sehr durcheinander zu bringen. (…) 19–19:30 Uhr: Führung durch die aktuelle Ausstellung Brice Dellsperger. Jalousies mit Rebekka Seubert / 19:30–21 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Sophia Prinz Zwischen Widerstand und Pink-Washing.

Dortmunder Kunstverein Sophia Prinz ArtJunk

Dipl.-Ing. Steffen Hering

Info: Die Architektur begann in der DDR wie im gesamten Deutschland nach dem 2. Weltkrieg mit dem Wiederaufbau der zerstörten Städte. Nach Ostberlin mit der Stalinallee setzte es sich im typischen Ulbricht/Stalin-Baustil in anderen Großstädten der DDR fort. Ab 1953 gab es die erste neue sozialistische Stadt östlich von Berlin, Stalinstadt später Eisenhüttenstadt. Hier lässt sich exemplarisch die Entwicklung der Wohnbauten in der DDR besichtigen – nie ausreichende Quantität von neuen Wohnungen vor stets abnehmender Qualität der Bausubstanz. Andere neue Stadtumformungen in Schwedt, Hoyerswerda, Halle Neustadt und viele Neubaugebiete im Plattenbaustil folgten. Hering stellt interessante Museen, Gaststätten, Kinos, Theater und Kulturhäuser, Sportstätten, Behörden, Fernsehtürme und Hochhäuser sowie Industriebauten vor. Ort: insel VHS, Wiesenstr. 22, 45770 Marl / Anmeldung erbeten unter inselVHS@marl.de →

Skulpturenmuseum Marl Steffen Hering ArtJunk