ArtJunk
No. 25—2022

Galerie Gisela Clement

Galerie Gisela Clement Galeriehaus Bonn ArtJunk

Lotharstr. 104
53115 Bonn

Mo–Fr: 14–18 Uhr

T +49 (0) 228-97 14 39 22

E

www.galerie-clement.de →

Facebook →

Instagram →

Exhibitions

Who's afraid of black, white and beige?

TROUBLE Inc. (Michelle Elie, Troi Ollivierre, Mike Meiré)

Info: A photographic examination of identity, gender and racism is subjected to a complex reinterpretation. What role does skin color play and how does it still impact our feelings and perceptions when making decisions in human relationships? How has the political policies within the system build on color identity has been a pivotal validation on ethnic, racial oppression and segregation through discourses around value, taste, culture, methodology and the deployment of color. While race and class are still defined in black and white in large parts of society, a new consciousness shaped by social media and digitalization is increasingly shifting these conditional boundaries of gender and identity towards new collectivity and solidarity. (…)

Galerie Gisela Clement Bonn Trouble Inc ArtJunk

Margarine

Michelle Grabner

Info: Das künstlerische Schaffen von Michelle Grabner (*1962 Oshkosh, Wisconsin, USA) ist untrennbar mit ihrer Biografie verwoben, denn ihre kontinuierliche Erforschung von Prozessen innerhalb ihrer malerischen und bildhauerischen Praxis schlägt sich ebenso in ihrer akademischen Laufbahn als Professorin, Schriftstellerin und Kritikerin nieder. (…) In ihrer Einzelausstellung Margarine wird ihre intensive Beschäftigung mit den Themen Replikation und Routine ebenso deutlich. Sie zeigt drei neue Werkgruppen: eine Sammlung von Gemälden mit häuslichen Mustern, eine neue Einkanal-Videoinstallation, die ein Gleichgewicht zwischen dem geordneten häuslichen Raum und der Landschaft herstellt, und eine großformatige Collagenserie, die aus den gedruckten Motiven besteht, die hergestellte Papierprodukte schmücken. Durch den Einsatz von alltäglichem Material setzt Grabner ihre Untersuchungen zur Umverteilung und Replikation des Unscheinbaren und Unoriginellen in abstrakte Arrangements fort, die eine genaue Betrachtung und Interpretation erfordern.

Woven Roving

Noelle Africh, Polly Apfelbaum, Rose Dickson, Lilah Fowler, Michelle Grabner, Caleb Schroder, Stephen Westfall, Molly Zuckerman-Hartung – kuratiert von Michelle Grabner

Info: Die von Michelle Grabner kuratierte Gruppenausstellung befasst sich mit der Verteilung der Freiräume, die dem aus Textilien und Papierfasern bestehenden Material innewohnen. Die reglementierten Hohlräume zwischen Kette und Schuss oder der winzige Raum zwischen den ineinandergreifenden Fasern, die das Papier bilden, schaffen Grade der Durchlässigkeit. In einem kulturellen Moment, in dem Textilien fest in den Diskursen über Arbeit, Berührung und Empathie verankert sind, fordert diese Gruppenausstellung, die verschiedene konzeptionelle Ansätze zu den Effekten faserbasierter Arbeiten repräsentiert, den Betrachter auf, die Implikationen der textilen Freiräume zu bedenken: die ungefüllten Leerräume, die es den Textilien erlauben, zu schweben, sich zu falten, zu schwanken, zu baumeln und zu flattern. Textilien haben von Natur aus die Fähigkeit, Lücken zu füllen und Leerräume zu umrahmen.

Events

Margarine

Do — 7. Juli 2022 18:00 Uhr

Michelle Grabner

Info: Das künstlerische Schaffen von Michelle Grabner (*1962 Oshkosh, Wisconsin, USA) ist untrennbar mit ihrer Biografie verwoben, denn ihre kontinuierliche Erforschung von Prozessen innerhalb ihrer malerischen und bildhauerischen Praxis schlägt sich ebenso in ihrer akademischen Laufbahn als Professorin, Schriftstellerin und Kritikerin nieder. (…) In ihrer Einzelausstellung Margarine wird ihre intensive Beschäftigung mit den Themen Replikation und Routine ebenso deutlich. Sie zeigt drei neue Werkgruppen: eine Sammlung von Gemälden mit häuslichen Mustern, eine neue Einkanal-Videoinstallation, die ein Gleichgewicht zwischen dem geordneten häuslichen Raum und der Landschaft herstellt, und eine großformatige Collagenserie, die aus den gedruckten Motiven besteht, die hergestellte Papierprodukte schmücken. Durch den Einsatz von alltäglichem Material setzt Grabner ihre Untersuchungen zur Umverteilung und Replikation des Unscheinbaren und Unoriginellen in abstrakte Arrangements fort, die eine genaue Betrachtung und Interpretation erfordern.

Woven Roving

Do — 7. Juli 2022 18:00 Uhr

Noelle Africh, Polly Apfelbaum, Rose Dickson, Lilah Fowler, Michelle Grabner, Caleb Schroder, Stephen Westfall, Molly Zuckerman-Hartung – kuratiert von Michelle Grabner

Info: Die von Michelle Grabner kuratierte Gruppenausstellung befasst sich mit der Verteilung der Freiräume, die dem aus Textilien und Papierfasern bestehenden Material innewohnen. Die reglementierten Hohlräume zwischen Kette und Schuss oder der winzige Raum zwischen den ineinandergreifenden Fasern, die das Papier bilden, schaffen Grade der Durchlässigkeit. In einem kulturellen Moment, in dem Textilien fest in den Diskursen über Arbeit, Berührung und Empathie verankert sind, fordert diese Gruppenausstellung, die verschiedene konzeptionelle Ansätze zu den Effekten faserbasierter Arbeiten repräsentiert, den Betrachter auf, die Implikationen der textilen Freiräume zu bedenken: die ungefüllten Leerräume, die es den Textilien erlauben, zu schweben, sich zu falten, zu schwanken, zu baumeln und zu flattern. Textilien haben von Natur aus die Fähigkeit, Lücken zu füllen und Leerräume zu umrahmen.