ArtJunk
No. 20—2024

Susa Templin (Künstlerin), Dr. Birgit Kulmer (Kunsthistorikerin, Museum August Macke Haus, Bonn)

Info: Artist Talk im Rahmen der aktuellen Ausstellung Transparency von Susa Templin.

Parrotta Contemporary Art Susa Templin ArtJunk

Jonas Hohnke, Suse Itzel, Anne Kückelhaus, Nico Pachali, Charlotte Perrin, Hannah Schneider, Nicola Schudy & Thilo Schölpen, Yoana Tuzharova

Info: Zur Finissage von Raum als Ort führt Kurator Willi Otremba ein letztes Mal durch die Ausstellung. Erfahrt mehr darüber, wie Kunst bloße Räume zu Orten macht und wie bestimmte Räume künstlerische Arbeiten erst in Kunst verwandeln. Im Anschluss zur Finissage unserer aktuellen Ausstellung Raum als Ort präsentiert der US-amerikansiche Fotograf Mauro Barreto einige seiner Portrait-Arbeiten und gewährt in einem Artist Talk einen Einblick in seine künstlerische Arbeit. Mauro Antonio Barreto wird darüber sprechen, wie er soziale Medien, Zufall und Improvisation, Melodrama und Anachronismus, Mumblecore-Film und Shoegaze-Musik zu Porträts junger Menschen verschmilzt, die die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion verwischen. In Verbindung mit seinem Vortrag wird Barreto ein großformatiges Porträt, Addie und Josh, als eintägiges Pop-up präsentieren und Exemplare seines neuesten Zines, Endless Bummer (2023), signieren.

Künstlerhaus Dortmund Mauro Barreto ArtJunk

Antje-Britt Mählmann (Direkotirn, Museum Schloss Moyland), Stephan Mann (Direktor, Museum Goch), Harald Kunde (Direktor, Museum Kurhaus Kleve)

Info: Am Donnerstag, den 23. Mai 2024, um 19:30 Uhr, findet anlässlich der Ausstellung Drei Hubwagen und ein Blatt Papier: Die Edition Block (1966–2022) ein Gespräch zwischen den Direktoren der drei Häuser Museum Schloss Moyland, Museum Goch und Museum Kurhaus Kleve statt. Die Ausstellung ist die erste Kooperation zwischen den drei niederrheinischen Museen und honoriert den in Weeze geborenen Galeristen und Kurator René Block für sein umfassendes und bis heute andauerndes Engagement für die internationale Kunst und für Joseph Beuys. In dieser Runde soll die Besonderheit der Ausstellung und der Edition Block, ihre Bedeutung für die Region sowie die Visionen und Realitäten der drei Institutionen debattiert werden.

Museum Kurhaus Kleve Rosa Barba ArtJunk

Behrang Karimi (Künstler), Kathrin Bentele (Direktorin, Kunstverein Düsseldorf)

Info: Vor dem Konzert um 22:30 Uhr im Salon des Amateurs finden ein Ausstellungsrundgang und Gespräch statt. Behrang Karimi und Kathrin Bentele führen durch Pocket Call, sprechen über zentrale Aspekte und Gedanken der Ausstellung und geben vertiefte Einblicke in Karimis künstlerische Praxis. Das Gespräch findet auf Deutsch statt. Behrang Karimis Werk bewegt sich in einer Dimension des Intuitiven. Seine Malereien gehen von einem inneren, intimen Raum aus und deuten Momente des Innehaltens und der Kontemplation an. Auch wenn es persönliche Bilder sind, die in spezifischen Erfahrungen und Erinnerungen verankert sind, haben sie eine Tendenz zum Metaphorischen und Parabelhaften. Dies verleiht ihnen eine gewisse Abstraktion, obwohl sie sich der Figuration bedienen – ähnlich den Momenten vor dem Schlaf, wenn die Gedanken ins Metaphorische abdriften. (…)

Kunstverein fuer die Rheinlande und Westfalen Duesseldorf Behrang Karimi ArtJunk

David Claerbout (Künstler) Marcel Schumacher (Künstlerische Leitung, Geschäftsführung, Kunsthaus NRW), Elke Kania (Kuratorin, Kunsthaus NRW)

Info: David Claerbout (*1969 in Kortrijk, BE) wurde mit großformatigen Multimediainstallationen weltweit bekannt, in denen er Computertechnologie zur Auseinandersetzung mit sinnlichen, zeitbasierten Erfahrungswerten nutzt. In der Halle des Kunsthauses zeigt David Claerbout seine spektakuläre Videoinstallation Wildfire (meditation on fire) (2019–20). Sie fasziniert als detailliertes, synthetisches Feuerstillleben, in dessen Mittelpunkt der Brand eines Waldstücks steht. Ein einzelner Baum ist der Protagonist im jüngsten Werk Claerbouts, Backwards Growing Tree (2023). Der Künstler hat über fünf Jahre Wetterdaten des Standorts in der Landschaft bei Salsomaggiore Terme in der italienischen Provinz Parma gesammelt. Ausgehend von der erfassten Information ist eine künstliche Rekonstruktion des Wachstums des Baumes entstanden, in welcher die Zeit rückwärts läuft. (…) In engl. Sprache.

Kunsthaus NRW David Claerbout ArtJunk

Mika Kaurismäki (Dokumentarfilmer), Günther Huesmann (Musikjournalist, Filmemacher)

Info: Der finnische Dokumentarfilmer Mika Kaurismäki ist bekannt für sein großes persönliches Erzählvermögen, das sich insbesondere in seinen Dokumentationen über Musik zeigt. Seine Arbeiten Moro do Brasil (2002) und Brasileirinho (2005) stellen die kulturelle Vielfalt der brasilianischen Musik heraus. Auch im Film Sonic Mirror (2008), einem Portrait der aus Panama stammenden Schlagzeug-Legende Billy Cobham, hat Kaurismäki eine bemerkenswerte Sensibilität entwickelt, das Prozesshafte musikalischer Kommunikation in Bildern einzufangen. Eine ebenfalls sehr besondere Geschichte erzählt er in seinem Film Mama Africa (2011) über die südafrikanische Musikerin Miriam Makeba. Mika Kaurismäki wird in diesem Jahr The Prequel filmisch begleiten. Zur Vorbereitung ist er Anfang Juni für einen Recherchebesuch in der Künstlerresidenz, der Villa am Greisbachsee, zu Gast. Dort wird er in einem Gespräch mit Musikjournalist und Filmemacher Günther Huesmann über sein filmisches Schaffen und insbesondere über seine musikbezogenen Filme sprechen. Ort: Villa am Greisbachsee, Monheimer Str. 21, 40789 Monheim / Eintritt frei / Anmeldung erbeten unter info@monheim-triennale.de →

Monheim Triennale Mika Kaurismäki ArtJunk

Cécile Lempert (artist), Miriam Bettin (curator)

Info: We warmly invite you to a conversation with artist Cécile Lempert and curator Miriam Bettin, in honour of the exhibition Who makes the solid tree trunks sound again, on Wednesday, May 15, from 7–8:30 pm.

Braunsfelder Cécile Lempert ArtJunk

Museum Morsbroich / Kunstverein / Remise / Schlosshof / Park

Info: Flanieren im Park, aktuelle Kunstausstellungen und spannende Vorträge erleben, bei Workshops für Kinder und Familien selbst kreativ werden und Künstler*innen und Kurator*innen treffen: Die jeweils im Frühjahr und Herbst stattfindenden Morsbroicher Kunsttage in Leverkusen sind inzwischen fester Bestandteil des kulturellen Jahresprogramms der Region. Das vielfältige Programm erstreckt sich auf das gesamte Ensemble Morsbroich – das Museum Morsbroich, den Leverkusener Kunstverein, die Werkräume der Kunstvermittlung in den Remisen, den Schlosshof sowie den Park. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. (…) 11–20 Uhr: Das Museum und die aktuelle Ausstellung Es gibt kein Wort… Annäherungen an ein Gefühl sind geöffnet / 11–15 Uhr: Art Guides – Fliegende Kunstvermittler*innen in der aktuellen Ausstellung Es gibt kein Wort… Annäherungen an ein Gefühl / 13 Uhr: Talk – Die Zentralperspektive in der Stadionmalerei, zehn Minuten mit Antje Schiffers über ihre neue Werkserie Stadion Bayer 04, Leverkusen (2024) im Kleinen Spiegelsaal / 14−15 Uhr: Talk – Eine Amputation ist noch lange kein Beinbruch (nach: Mrs. Greenbird, Vogelgezwitscher, Podcast) im Proberaum (2. OG) / 15 Uhr: Vortrag – Das Museum als Gabe. Versuch zu einer »gebenden Gesellschaft« von Christian Jacobs (Werkstatt Morsbroich) & Jörg van den Berg (Direktor, Museum Morsbroich) im Spiegelsaal / 11–17 Uhr: Werkraum Kunstvermittlung, Briefwechsel mit Schlossgespenstern – Interaktive Aktion für Kinder und Familien.

Museum Morsbroich Morsbroicher Kunsttage ArtJunk

Antje Hassinger (Bildende Künstlerin, Gründungsmitglied, Künstlerhaus Dortmund), Dr. Ingo Wuttke (Historiker, Ruhr Museum, Bochum), Norbert Grondorf (Bergmann a.D.), Dr. Pia Wojtys (Geschäftsführerin, Künstlerhaus Dortmund), Willi Otremba (Bildender Künstler, Mitglied, Künstlerhaus Dortmund)

Info: Wir feiern 100 Jahre Waschkaue! Das Gebäude des Künstlerhauses Dortmund wurde 1924 als Waschkaue und Betriebsgebäude für Schacht Westphalia erbaut und zuletzt von der Fachhochschule für Design genutzt. Studierende dieser Schule besetzten das Gebäude und erkämpften den heutigen Status, die Selbstverwaltung. 1987 wurde das Künstlerhaus mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Dortmund und der Sparkasse Dortmund renoviert und umgebaut. Doch wie war es damals unter Tage? Wie wurde aus einer Waschkaue ein Künstlerhaus? Diesen und weiteren Fragen gehen wir am 14. Juni, um 18 Uhr in unserem Jubiläums-Talk nach.

Künstlerhaus Dortmund 100 Jahre Waschkaue ArtJunk

regress_bar, Astrid Busch, Christine Erhard, Heinke Haberland, Gabi Luigs, Bärbel Möllmann, Viacheslav Muradov, Judith Samen, Martina Sauter, Angelika J. Trojnarski, Anna Vogel, Christoph Westermeier, Julia Zinnbauer

Info: Für diese Gruppenausstellung wurden die teilnehmenden Künstler*innen gebeten, ihre eigens für the pool entwickelten Arbeiten raumspezifisch umzusetzen. Jede*r Künstler*in  hat sich ganz individuell mit den klassischen fotografischen Techniken und Materialien auseinandergesetzt, damit experimentiert und sie weiterentwickelt. Diese imaginären Wirklichkeiten entfalten sich in der ganz speziellen Unterwelt des pool und öffnen Türen zu neuen Perspektiven, Ideen, Möglichkeiten, Lebenskonzepten und mehr. (…) Talk im Rahmen der aktuellen Ausstellung DOORS. The present is a transitory space.

the pool Astrid Busch ArtJunk