ArtJunk
No. 21—2022

Mark-Andreas Schlingensiepen (Leitung), Kunsu Shim & Gerhard Stäbler (Performance)

Info: Ortswechsel, gezwungen oder freiwillig, gehören zum Leben. Mobilität ist eine Fähigkeit, nicht unbedingt mit bloßer Geographie, sondern eher mit der komplexen Topographie des Menschseins verbunden, um eine Spaltung von Nah und Fern zu schließen. Komponisten sowie Künstler versuchen, einen Ort als Freiraum zu gestalten. Klänge, Objekte, also Materien sind das Ja-Sagbare innerer und äußerer Orte und deren Träume. Im heutigen Programm zur Ausstellung City Limits dreier Künstlerinnen aus Polen, Israel und Deutschland stehen Werke von u. a. Hanns Eisler, Jieun Jun, Pervez Mirza, Robert Schumann, Kunsu Shim, Jagoda Szmytka und Gerhard Stäbler. Ihre musikalischen Beiträge zum Konzert AndersOrte stehen für das klingende Hiersein. Von hier fort?, eine Frage, die einst Beethoven stellte, ist letztendlich paradoxerweise eine Frage nach dem Bleiben. Wünsche, Sehnsüchte, Zweifel, Hoffnungen, Liebe sind im Grunde eine Ekstase des verhüllten Hier, um das Dort zu enthüllen. Kosten 8 € / 5 € ermäßigt.

Kunsthalle Düsseldorf Monika Sosnowska ArtJunk

Einweihung Andrea Zittel. Planar Composition for Esters Garden House / Führungen / Workshops / Jazz

Info: Museum live erleben mit SWK und Sparkasse Krefeld. Beim ersten Sommerkunstimpuls 2022 wird eine neue Außenskulptur von Andrea Zittel eröffnet, spielt das Axel Fischbacher Trio Bebop Sketches, macht die Designerin Julia Timmer Gemeinschaftsworkshops, gibt es viele Führungen Innen und Außen zu Andrea Zittel, Adolf Luther, Julio Le Parc und zu Außenskulpturen von Richard Serra, Richard Long u.v.m.

Kunstmuseen Krefeld Axel Fischbacher Trio ArtJunk

Le Quan Nihn (Percussion), Kristin Schuster, Antonio Stella, Jascha Viehstädt, Chikako Kaido (Tanz), Takaya Kobayashi (Raum), Phillip Schulze (Elektro Musik)

Info: Improvisations-Abend, zum Ziel, den flüchtigen Charakter der Performance als ein unwiederholbares Ereignis hervorzuheben. In Kollaboration mit verschiedenen Künstler*innen aus Deutschland und Frankreich, wird Kaido in einem offenen Format die eigene Arbeit ausweiten und vorantreiben. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro freie Darstellende Künste, und Weltkunstzimmer, Hans-Peter-Zimmer Stiftung Düsseldorf, Ort.e.v Peterkowald Gesellschaft. 18 Uhr: Improvisation Performance mit Le Quan Nihn / 20 Uhr: Konzert von Phillip Schulze / Tickets 15 € / 10 € ermäßigt / zum Ticketkauf →

Weltkunstzimmer Chikako Kaido ArtJunk

Düsseldorfer Kammerchor (Leitung: Wolfgang Abendroth), Martin Bambauer (Kirchenmusikdirektor, Kantor, Organist, Konstantin-Basilika Trier)

Info: Im Anschluss an die Eröffnung am Mittwoch, den 18. Mai, in der Galerie, findet um 19:30 Uhr in der Johanneskirche Düsseldorf das Konzert RUACH – Geistwind: A-Capella-Chor und Orgel mit dem Düsseldorfer Kammerchor unter Leitung von Wolfgang Abendroth sowie Kirchenmusikdirektor Martin Bambauer (Orgel) statt. Martin Bambauer ist Kantor und Organist an der Konstantin-Basilika in Trier. Gesungen und gespielt werden Werke von Schütz, Pepping, Rheinberger und Vaughan-Williams. Ort: Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39, 40212 Düsseldorf / Tickets 12 € / 8 € ermäßigt.

Beck und Eggeling Aljoscha ArtJunk

Simon Bernstein, Veith Kloeters, Rafael Sars, Johannes Wippermann (Percussion), Phil Fuldner (DJ)

Info: Wie klingen Club-Hits, wenn sie in die Hände von klassisch ausgebildeten Multipercussionisten geraten? Und wie werden Minimal-Music-Klassiker von einem DJ tanzbar gemacht? Dieses Konzert gibt die Antworten. Ein unvergleichliches Aufeinandertreffen von Genres, die vermeintlich nicht zusammengehören – unterhaltsam, elektrisierend und auf höchstem musikalischem Niveau. Kosten 22 € / 15 € Schüler*innen und Studierende zzgl. Servicegebühren / Ort: Robert-Schumann-Saal / zum Ticketkauf →

Justin Sullivan (Musiker), Support: Der Butterwegge (Musiker)

Info: Justin Sullivan verlässt New Model Army um sein zweites Soloalbum zu veröffentlichen, achtzehn Jahre nach dem ersten. Surrounded ist eine Sammlung von sechzehn Songs, Gitarren-Vokal-Kompositionen, die Sullivans Liebe zum Geschichten erzählen, zu weiten Landschaften und kraftvollen Atmosphären unterstreichen. Unter den gegebenen Umständen war es nicht besonders überraschend, dass dies der Moment war, eine weitere Solo-Platte zu machen, und die Songs kamen in den ersten Wochen des Lockdowns wie aus dem Nichts. Es geht nicht so sehr darum, ›was in der Welt passiert‹. Wie bei »Navigating by the Stars«, das in der Zeit nach 9/11 geschrieben wurde, wollte ich über andere Dinge schreiben – einige bekannte Geschichten, einige weniger bekannte, einige autobiografische und mehr eine Landschaft der Phantasie als ein sozialer Kommentar. Ich bin dankbar für die vielen musikalischen Beiträge, die ich von Freunden erhalten habe und die helfen, all die verschiedenen Atmosphären und Orte zu erschaffen; es ist ein langes Album, aber es scheint, als gehörten alle Songs zusammen in eine Sammlung. Ich hoffe, die Leute genießen es. Kosten 26,87 € / zum Ticketkauf →

Weltkunstzimmer Justin Sullivan ArtJunk

Miki Yui (Musikerin), Stefan Schneider (Musiker), Vladimir Ivkovic (DJ)

Info: Kaput bringt in 2022 seine Deep Talk NRW-Reihe zurück an die Drehorte – und somit in die Bars, Clubs und die Filmwerkstatt. Am heutigen Abend werden die Beiträge zu Miki Yui & Stefan Schneider, Vladimir Ivkovic und dem Kölner Acephale vorgestellt. Zudem gibt es Live-Sets und DJ-Sets mit und von den portraitierten Künstler*innen. Miki Yui und Stefan Schneider gehören zu den umtriebigsten Repräsentant*innen der Düsseldorf Elektronik Schule – und das oft in Kollaboration miteinander. So erschien beispielsweise das gemeinsame Album Neues Boot von Miki Yui und Asmus Tietchen auf TAL Records, dem Label von Stefan Schneider. Unmittelbar nach dem Kaput-Abend veranstalten die beiden am 28. & 29. Mai erstmal das Hombroich Raketenfestival, bei dem u.a. Sofia Jernberg auftreten wird. Vladimir Ivkovic ist langjähriger Resident-DJ im Salon des Amateurs, der der Kunsthalle angegliederten Bar. Zudem betreibt er OFFEN Music, ein angenehm wagemutiges Label für elektronische Klangentwürfe, auf dem zwischen Techno und Krautrock quasi alles möglich ist. Die portraitierte Club/Bar Acephale ist sozusagen das Kölner Äquivalent zum Salon des Amateurs. Präsentiert von Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop.

Filmwerkstatt Düsseldorf Miki Yui Stefan Schneider ArtJunk

Julian Rachlin (Violine), Sarah McElravy (Viola), Stipendiat*innen der Villa Musica

Info: Hoher Besuch aus Wien im Arp Museum Bahnhof Rolandseck: Violinvirtuose Julian Rachlin und seine bezaubernde Frau Sarah McElravy an der Bratsche spielen ein wunderschönes, Wienerisches Festprogramm zum Pfingstmontag. So stürmisch Mozarts g-Moll-Quartett KV 478 voranprescht, so entspannt gibt sich das Opus 26 des jungen Brahms. Dazwischen eine Kuriosität aus Russland: Arenskys Streichquartett a-Moll, op. 35. Kosten 30 € / zum Ticketkauf →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Julian Rachlin Sarah McElravy ArtJunk

Oskar Gottlieb Blarr, Sofia Jernberg, Akio Suzuki, Susanna Gartmayer, A Rocket in Dub, Arpad Dobriban, Rolf Julius, Natascha Sadr Haghighian, Callshop Radio Düsseldorf (Aiko Okamoto, Waltraud Blischke)

Info: Am 28. und 29. Mai 2022 findet auf der Raketenstation Hombroich erstmals das Hombroich : Raketenfestival statt. Zwölf musikalische Beiträge internationaler wie lokaler Künstlerinnen und Künstler zeigen aktuelle Formen von experimenteller, elektronischer und improvisierter Musik, Klang- und Radiokunst. Das Festival verbindet Musik, Natur und Architektur zu einem sinnlichen Erlebnis. Karl-Heinrich Müller, der Gründer der Raketenstation, sah diesen Ort als einen offenen Versuch, um über Musik und Kunst zu neuen Lebensformen zu finden. Daran anknüpfend soll das nichtkommerzielle Festival neue Perspektiven auf unser gegenwärtiges und künftiges Zusammensein ermöglichen. Programm 16 Uhr: Konzert Neue Musik – ein Erfahrungsbericht – Oskar Gottlieb Blarr / 17 Uhr: Konzert – Sofia Jernberg / 18 Uhr: Klangspaziergang – Akio Suzuki / 19 Uhr: Konzert – Susanna Gartmayer / 20 Uhr: Konzert – A Rocket in Dub / 16–19 Uhr: Essbare Botschaft – Arpad Dobriban / 16–21 Uhr: Installation – Rolf Julius / Installation – Natascha Sadr Haghighian / 17–21 Uhr: Internet Radiostation – Callshop Radio Düsseldorf / Eintritt frei / Ort: Raketenstation Hombroich 4.

Stiftung Insel Hombroich Raketenfestival ArtJunk

Barbara Morgenstern & Chor, O Yama O, Decha, Jan Schulte, Arpad Dobriban, Rolf Julius, Natascha Sadr Haghighian, Callshop Radio Düsseldorf (Aiko Okamoto, Waltraud Blischke)

Info: Am 28. und 29. Mai 2022 findet auf der Raketenstation Hombroich erstmals das Hombroich : Raketenfestival statt. Zwölf musikalische Beiträge internationaler wie lokaler Künstlerinnen und Künstler zeigen aktuelle Formen von experimenteller, elektronischer und improvisierter Musik, Klang- und Radiokunst. Das Festival verbindet Musik, Natur und Architektur zu einem sinnlichen Erlebnis. Karl-Heinrich Müller, der Gründer der Raketenstation, sah diesen Ort als einen offenen Versuch, um über Musik und Kunst zu neuen Lebensformen zu finden. Daran anknüpfend soll das nichtkommerzielle Festival neue Perspektiven auf unser gegenwärtiges und künftiges Zusammensein ermöglichen. Programm 17 Uhr: Begrüßung / Eröffnungskonzert – Barbara Morgenstern & Chor / 18 Uhr: Konzert – O Yama O / 19 Uhr: Konzert – Decha / 20 Uhr: Konzert – Jan Schulte / 16–19 Uhr: Essbare Botschaft – Arpad Dobriban / 16–21 Uhr: Installation – Rolf Julius / Installation – Natascha Sadr Haghighian / 17–21 Uhr: Internet Radiostation – Callshop Radio Düsseldorf / Eintritt frei / Ort: Raketenstation Hombroich 4.

Stiftung Insel Hombroich Raketenfestival ArtJunk