ArtJunk
No. 21—2024

 

 

This Week

Lecture Performance »Into The Paradise Machine« mit Niklas Goldbach und Live Score von Schneider TM

HMKV Hartware MedienKunstVerein

Niklas Goldbach (Künstler), Schneider TM (Musiker)

Info: The Paradise Machine ist ein Projekt des Berliner Künstlers Niklas Goldbach (*1973 Witten). Anlässlich seiner Ausstellung findet im Kino des Dortmunder U die Lecture Performance Into The Paradise Machine statt. Musikalisch erweitert wird der Abend von einem Live Score und Live Set von Schneider TM. In den 1970er Jahren entstanden in den Niederlanden Bungalow-Anlagen für Familienurlaube, die Center Parcs, eine Verschmelzung von niederländisch-modernistischen Idealen und katholisch-moralischem Konservatismus. Into The Paradise Machine wurde in verschiedenen Center Parcs in Deutschland, Belgien und den Niederlanden gedreht. Die Lesung in Form eines Live Voice-Overs stellt den Aufnahmen Impressionen aus dem Tagebuch des niederländischen Architekten Jaap Bakema gegenüber, der mit seinem Büro Van den Broek und Bakema für den Entwurf der Bungalowkomplexe verantwortlich war. Das Tagebuch, das er 1943 als Gefangener im deutschen Deportationslager Royallieu-Compiegne in Nordfrankreich schrieb, offenbart seine Überlebens- und Bewältigungsstrategien und gibt Einblick in seine philosophischen Ansichten über Natur, Architektur und Gesellschaft. (…) Ort: HMKV im Dortmunder U, Kino, EG / Eintritt frei / Einlass ab 18:30 Uhr / in engl. Sprache.

HMKV Hartware MedienKunstVerein e.V. Dortmund Niklas Goldbach Schneider TM ArtJunk

Artist’s Con(tra)ception

Kölnischer Kunstverein

Chris Korda

Info: Kreisch! Chris Korda is in the house. Ungeheuerlich, unerträglich, unfassbar gut. Korda wurde 1992 von einem seltsamen Traum heimgesucht, in dem eine außerirdische Intelligenz namens Das Wesen behauptete, in einer anderen Dimension für die Menschen zu sprechen. Es warnte vor dem Zusammenbruch des Ökosystems unseres Planeten. Als Korda aus dem Traum erwachte, sagte sie: Save the Planet – Kill Yourself. Kordas Mission gründet auf der Überzeugung, dass der Mensch, ein egozentrischer Zerstörer, in seine Grenzen gewiesen werden muss. Danke, dass sie sich nicht fortpflanzen, lautet die an den guten Willen appellierende Empfehlung. Meine DNA reiche ich nicht weiter, ich steige aus dem Genpool aus. Schluss mit anthropozentrischer Hybris. Wer aus freien Stücken aus dem Leben scheiden möchte, soll das tun dürfen – und leistet nebenbei einen sinnvollen Beitrag. Die Möglichkeit der Abtreibung ist ein Segen. Sex ist wunderbar, solange er nicht der Reproduktion dient. Wer unbedingt Fleisch essen will, nur das der eigenen Gattung – man tötet keine anderen Lebewesen. (…) Zur Eröffnung finden Ansprachen um 19 Uhr statt.

Koelnischer Kunstverein Chris Korda ArtJunk

Jalousies

Dortmunder Kunstverein

Brice Dellsperger

Info: Brice Dellspergers Bewegtbildarbeiten sind von seiner Leidenschaft für das Kino geprägt, das der französische Künstler als Material zur Manipulation, Umdeutung, Neuschöpfung und Subversion nutzt. Sein Spiel mit dem Künstlichen, mit Unvollkommenheiten, Störungen, Schleifen und Doppelgängern untergraben die Konventionen des Kinos und bringen die eingeübten Beziehungen von Autor-Zuschauer, Subjekt-Objekt, Begehren-Darstellung, Film und Schnitt durcheinander. In seiner Ausstellung Jalousies wirft er einen verspielten Blick durch die querstehenden Lamellen des Kinos und bringt dessen Genre- und Geschlechtergrenzen ins Wanken. Zwei neu entstandene Videoarbeiten, davon eine in den Räumen des Dortmunder Kunstvereins gedreht, ergänzen die Reihe Body Double, die der Künstler seit 1995 fortentwickelt und bereits 40 Kurzfilme zählt. (…) Zur Eröffnung sprechen Cristina Loi (Dezernentin für Kunst- und Kulturförderung und Weiterbildung), Stefan Zöller (Vorstandsmitglied) und Rebekka Seubert (Künstlerische Leiterin, Dortmunder Kunstverein) / der Künstler, die Schauspieler*innen und das Filmteam sind anwesend / anschließend Getränke an der Liquid Currency Bar von Zoe Williams / ab 21 Uhr: DJ Set von Jean Biche.

Dortmunder Kunstverein Brice Dellsperger ArtJunk
→ Alle Termine der Woche

Upcoming

Im Auge des Orkans

Galerie Anke Schmidt

Martin Assig, Arthur Bauer, Heiner Binding, Christoph Dahlhausen, Stefan Löffelhardt, Russel Maltz, Fabian Marcaccio, Gabriela Oberkofler, Franziska Reinbothe, Elisabeth Vary, Birgit Werres – kuratiert von Reinhard Ermen

Info: »Als Auge bezeichnet man in der Meteorologie das nahezu windstille Zentrum eines Wirbelsturms«, so lese ich es am 1. Dezember 2023 bei Wikipedia. Drum herum, da wo die »hochreichenden Quellwolken den Augenwall« (Eyewall) bilden, wehen die Winde allerdings heftiger als im rauen Rest des Orkans. Das Wetterphänomen hat sprichwörtlichen Charakter und ist anwendbar auf den Zustand der Welt und unser so gesehen fast unangetastetes, durchaus entspanntes Hiersein, es passt aber auch auf vieles andere, etwa die Stürme um die Frage, wie Kunst in korrekter Weise zu funktionieren hat. Die relative Ruhe im Zentrum möchte ich nutzen, um Positionen aufzusuchen, denen es zuallererst darum gehen könnte, ein selbstbestimmtes FürSichSein zu finden, um standfest zu sein für die Umbrüche, die da kommen können; unmittelbare, ja angeborene Konnotationen mit gesehenen und gefühlten Realitäten nicht ausgeschlossen. Kunst ist schließlich ein Teil dieser Welt und hilft gelegentlich beim Überleben. Dass das Auge auch erstes Sinnesorgan beim Sehen ist, nehme ich als sinnstiftende Doppeldeutigkeit zur Kenntnis. Der Augenblick meldet sich aus dem Hintergrund zu Wort. (…) – Text: Reinhard Ermen

Galerie Anke Schmidt Birgit Werres ArtJunk

Der rote Faden – Follow the Thread

KIT – Kunst im Tunnel

Viki Berg, Erik Mikaia, Hyunjin Kim, Sofía Magdits Espinoza

Info: Die Ausstellung, kuratiert von Jessica Gilles, der wissenschaftlichen Volontärin des KIT,  bringt vier internationale künstlerische Positionen zusammen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit den materiellen und ornamentalen Dimensionen des Textilen auseinandersetzen. Ausgangspunkt ist bei allen vier Künstler*innen die Zusammenführung von verschiedenen Arbeitsmethoden mit dem Textilen in der zeitgenössischen Kunst. Dabei liegt der Fokus auf der materiellen Beschaffenheit und der Formensprache der Werke, die aus Natur, Kultur und Tradition geschöpft werden. Gezeigt werden Werke, die teils raumspezifisch für die besondere Tunnelarchitektur des KIT entworfen wurden. Einige der eingeladenen Künstler*innen arbeiten zusätzlich performativ. (…) Zur Eröffnung sprechen Ursula Wißborn (Vorständin, Stiftung der Sparda-Bank-West), Gertrud Peters (Künstlerische Leiterin, KIT) und Jessica Gilles (Kuratorin der Ausstellung).

KIT Kunst im Tunnel Hyun-Jin Kim ArtJunk

SimultanProjekte 2024

Simultanhalle

Tamara Goehringer, Olga Holzschuh, Erotico Inestable, Pai Litzenberger, Mira Rosa Plikat

Info: Die SimultanProjekte 2024 setzen einen besonderen Fokus auf performative und installative künstlerische Positionen im Außenraum. Das Gelände der seit 2018 wegen Bauschutzgründen geschlossenen Ausstellungshalle ist zugleich Biotop, Atelierraum und Ausstellungsort. Die Halle, Probebau des Museum Ludwig, wurde durch ehrenamtliches Engagement zu einem lebendigen Kunstort transferiert, dessen Zukunft momentan ungewiss ist. Nach dem Wegfall der Simultanhalle als Ausstellungsraum haben sich die SimultanProjekte in den vergangenen Jahren als eigenständiges Format im Außenraum etabliert. (…) Zur Eröffnung finden Performances statt / 15 Uhr: Performance von Pai Litzenberger mit Anne Weyler, konzipiert mit Jana Budszus / 16:30 & 20 Uhr: Performance von Mira Rosa Plikat und Selina Koch / 17 & 20:30 Uhr: Performance von Erótico Inestable / 12–14:30 & 17:30–18:30 Uhr: Café & Chill.

Simultanhalle SimultanProjekte 2024 ArtJunk
→ Alle zukünftigen Termine