ArtJunk
No. 49—2022

This Week

A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001)

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf

Matthias Groebel

Info: Die Ausstellung A Change in Weather (Broadcast Material 1989–2001) stellt zum ersten Mal in umfassender Weise die Arbeit des in Köln lebenden Künstlers Matthias Groebel (*1958 in Aachen, DE) vor, der in den letzten vier Jahrzehnten weitgehend abseits institutioneller Aufmerksamkeit ein einzigartiges Oeuvre von auf Fernsehbildern basierenden Malereien sowie Fotografien, Videos, Zeichnungen und Recherchearbeiten geschaffen hat. Als ausgebildeter Pharmazeut kam Groebel Anfang der 1980er Jahre als Autodidakt zur Kunst. Zur selben Zeit verbreitete sich das analoge, private Satellitenfernsehen in den westdeutschen Privathaushalten und ermöglichte eine vorher nie dagewesene Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit und einen breiten Zugang zu internationalen Fernsehprogrammen. Groebels Arbeiten reflektieren diese mediale Bedingung des Open Access Television, die den gegenwärtigen subskriptionsbasierten, digitalen Streaming-Diensten und dem Pay-TV unmittelbar vorausging. (…) 19:30 Uhr: Begrüßung durch Georg Kulenkampff (Vorstand) / Einführung mit Kathrin Bentele (Direktorin) und Andreas Selg (Co-Kurator).

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf Matthias Groebel ArtJunk

Es liebt Dich und Deine Körperlichkeit ein Verwirrter

Kunsthalle Düsseldorf

Carina Brandes, Florian Krewer, Raphaela Simon

Info: Fragen zu körperlicher Selbstbestimmung und Selbstgestaltung, die u.a. mit der sogenannten sexuellen Befreiung in den 1960er-Jahren einsetzten, bestimmen den aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskurs, aber auch unseren gesellschaftlichen Alltag. In den vergangenen Jahrzehnten wurden konventionelle Vorstellungen, wie Körper auszusehen haben, sich verhalten oder repräsentiert werden sollten, immer flexibler und fließender. Heute kommen zudem durch die digitalen und sozialen Medien neue normative Vorstellung von Körpern auf, die unser Selbstbild aber auch unsere Wahrnehmung von anderen um uns herum, beeinflussen. Nicht zuletzt in der Kunst erprobte sich ein künstliches Selbst mit wandelbaren und frei zu gestaltenden Körpern, das assoziativ und ungehindert vielfältigste Formen annehmen kann. Die Ausstellung zeigt in den als gemeinhin klassisch angesehenen Gattungen Malerei, Skulptur und Fotografie Werke von drei in den 1980er Jahren geborenen Künstler*innen. In dem, durch drei lose miteinander verknüpften Einzelausstellungen entstehenden Gedankenraum, wird das Individuum körperlich und seelisch zu dem, was es potenziell darstellen oder sein könnte. Auf bildnerischer Ebene wird das Verhältnis von realer Körperlichkeit und abstrakter Psyche als Motiv aufgenommen und variiert. (…) 19 Uhr: Zur Eröffnung sprechen Miriam Koch (Dezernentin für Kultur und Integration, Landeshauptstadt Düsseldorf), Alicia Holthausen und Gregor Jansen (Kurator*innen der Ausstellung).

Kunsthalle Düsseldorf Raphaela Simon ArtJunk

NAK Benefiz Auktion 2022

NAK Neuer Aachener Kunstverein

Soufiane Ababri, Emma Adler, Albrecht / Wilke, Florian Auer, Eliza Ballesteros, Arno Beck, Boris Becker, Rebekka Benzenberg, Johannes Bendzulla, Nils Bleibtreu, Ton Boelhouwer, Eugenie Bongs-Beer, Claudia Breuer, Lars Breuer, Dennis Buck, Valentin Cafuk, Keren Cytter, Andreas Diefenbach, Matthias Dornfeld, Joëlle Dubois, Philip Emde, Jonas Fahrenberger, Fleckstein / Dworczyk, Carsten Fock, Bertrand Fournier, Albrecht Fuchs, Jan Gerngross, Jakob Gilg, Andreas Greiner, Selma Gültoprak, Constantin Hartenstein, Ilka Helmig, Petra Herzog, Marcel Hiller, Benedikt Hipp, Jan Hoeft, Jonas Höschl, Olga Jakob, Christof John, Eleni Kamma, Andy Kassier, Ben Kaufmann, Christian Keinstar, Thomas Kellner, René Kemp, Daniel Kiss, Alfons Knogl, Tina Kohlmann, Jody Korbach, Hans W. Krämer, Thomas Kratz, Sholem Krishtalka, Tom Król, Michael Kunze, Wolfgang Kupczyk, Lukas Luzius Leichtle, Anna Ley, Christine Liebich, Lukas Liese, Arthur Löwen, Timur Lukas, Martin Maeller, Marie Meyer, Jonathan Monk, Bastian Muhr, Thomas Musehold, Moritz Neuhoff, Anna Nero, Murat Önen, Bea Otto, Luc Palmer, Nicolas Pelzer, Andreas Plum, Sabrina Podemski, Lorenzo Pompa, Anys Reimann, Bernd Ribbeck, Johanna Reich, Johanna Roderburg, Markus Saile, Laurentius Sauer, Morgaine Schäfer, Laura Schawelka, Marius Schillak, Lukas Schmenger, Florian Schmidt, Natascha Schmitten, Berit Schneidereit, Franca Scholz, Ulrike Schulze, Oliver Sieber, Katharina Stadler, Studio for Propositional Cinema, Katja Stuke, Sarah Szczesny, Britta Thie, Thomas Virnich, Anke Völk, Karl von Monschau, Mateusz von Motz, Valentin Wagner, Marcel Walldorf, Nicholas Warburg, Thomas Weidenhaupt, Christoph Westermeier, Achim Franz Willems, David Benedikt Wirth, Johannes Wohnseifer, Esther Zahel u.a.

Info: Der NAK Neuer Aachener Kunstverein lädt herzlich zur Eröffnung der Ausstellung zur diesjährigen Benefiz Auktion unter der Schirmherrschaft von Prof. Henrik Hanstein (Lempertz, Köln) ein. Die Auktion wird in diesem Jahr sowohl vor Ort als auch digital stattfinden. Die Onlineauktion läuft vom 12. bis 18. Dezember, darüber hinaus werden am 17. Dezember um 19 Uhr vor Ort im Kunstverein weitere, nicht digital angebotene Arbeiten versteigert werden.

NAK Benefiz Auktion 2022 ArtJunk
→ Alle Termine der Woche

Upcoming

One and One is One

Galerie Gisela Clement

Alison Hall

Info: Wir freuen uns, die dritte Einzelausstellung One and One is One von Alison Hall in der Galerie ankündigen zu dürfen. Erstmalig bespielt die amerikanische Künstlerin die oberen Ausstellungsräume. Auf die Architektur reagierend wird die Ausstellung blaue und schwarze Gemälde der Künstlerin zeigen, die mit ihrer markanten, von italienischen Deckenmalereien der frühen Renaissance inspirierten Technik entstanden sind. Intensive Farbstudien erzeugen dabei vielschichtige Schwarz- und leuchtende Blautöne, die in unserem Bildgedächtnis zahlreiche Assoziation hervorrufen. Die darauf angebrachten filigranen Graphitzeichnungen und farbigen Muster lassen die Malerei lebendig werden.

Galerie Gisela Clement Alison Hall ArtJunk

Extra Time

Ruttkowski;68

Mario Picardo

Info: Mario Picardo presents his first solo exhibition Extra Time at Ruttkowski;68 in Cologne. The works shown continue his show Kick-Off, which took place this year in Paris, and allude to the most exciting part of a match, the extra time. The artist – who grew up in a town where the soccer field was not only an opportunity to do sports but also functioned as the social and cultural center of the neighborhood – focuses on the essence of football not as an exploitative business but as a space for unbiased encounters, exchange and cooperation. A playing field in the center of the space, framed by goals whose posts and nets have a striking, glossy aesthetic reminiscent of elements of Pop Art, invite visitors to step onto and contemplate the sceneries taking place on the paintings around it. Their abstraction is punctuated by some figurative forms, revealing elements from comics and mangas as one of the artist’s greatest sources of inspiration. Picardo’s approach can be interpreted as a personal replay of classical painting. Heavy and thick forms, are broken up by the use of an airbrush gun, creating sparkles characteristic of Impressionism. Only on closer inspection the numerous layers of color become visible. Through various painting techniques learned and inspired by his own father who worked as a craftsman, he brings the art of craftsmanship into the white cube. (…)

Ruttkowski68 Mario Picardo ArtJunk
→ Alle zukünftigen Termine