ArtJunk
No. 16—2024

Mystisch – heroisch – gotisch. Instrumentale Darbietung mit Werken von John Cage, Erik Satie, Olivier Messiaen

Von der Heydt-Museum

John Cage, Erik Satie, Olivier Messiaen, Prof. Dr. Florence Millet (Direktorin, Hochschule für Musik und Tanz Köln/Wuppertal), Prof. Lukas Böhm (Hochschule für Musik und Tanz Köln/Wuppertal), Premysl Vojta (WDR Sinfonieorchester), Dr. Antje Birthälmer (Stellv. Direktorin, Von der Heydt-Museum), Prof. Dr. Lutz Werner-Hesse (ehem. Direktor, Hochschule für Musik und Tanz)

Info: Begleitend zur aktuellen Ausstellung Aus der Zeit gerissen. Joseph Beuys: Aktionen – fotografiert von Ute Klophaus 1965–1986, Sammlung Lothar Schirmer präsentiert das Von der Heydt-Museum Wuppertal in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln/Wuppertal Solo-, Duo- und Triowerke für Horn, Klavier und Schlagzeug. John Cage sagte, er habe Eric Satie alles zu verdanken. Zwischen Mystik und Ironie findet man bei beiden Komponisten, wie im Schaffen von Beuys, ein gesprengtes Raum- und Zeitgefühl. Messiaens Glaube fasziniert durch farbenprächtige Klangkunst. In seinem Werk Appel interstellaire singen die Sterne aus der Unendlichkeit. Eintritt frei / Wiederholung um 20 Uhr / Tickets vorab online →

Von der Heydt-Museum Wuppertal Joseph Beuys John Cage Ute Klophaus ArtJunk