ArtJunk
No. 16—2024

Was nützt die Liebe in Gedanken

Museum Ludwig

Regie: Achim von Borries, Kamera: Prof. Jutta Pohlmann (Internationale Filmschule Köln), D 2004, 89 Min.

Info: Was nützt die Liebe in Gedanken erzählt von den beiden Freunden Paul (Daniel Brühl) und Günther (August Diehl), die nichts weniger als alles wollen – vom Leben und der Liebe. Wenn die Liebe stirbt, wollen auch sie in den Tod gehen. Fast der gesamte Film spielt an einem Sommerwochenende, das die Freunde im Grünen verbringen. Als Paul sich in Günthers jüngere Schwester Hilde (Anna Maria Mühe) verliebt, entsteht eine gefährliche Konstellation, die sich auf einer Party weiter zuspitzt. Mit lichtdurchfluteten Bildern und getragen von großartigen Darstellern erzeugt der Film eine sommerliche, erotisch aufgeladene Atmosphäre und eine melancholische Poesie, in der von Anfang an auch die tödliche Bedrohung mitschwingt. Anschließend Filmgespräch mit Kamerafrau und ifs-Professorin Jutta Pohlmann.