ArtJunk
No. 24—2024

Andy Warhol on How to Turn Queerness into Coca Cola

Museum Ludwig

Jonathan Katz (Kunsthistoriker, Kurator, Queerer Aktivist, Professor des Faches Gender, Sexuality and Women’s Studies, University of Pennsylvania)

Info: Dass Andy Warhol schwul war und schwule Kunst machte, ist seit Langem bekannt. Allerdings wird seine Sexualität fast ausschließlich auf seine Themenwahl und nicht auf seine Methoden bezogen. Kürzlich tauchte die unzensierte Fassung eines berühmten – und sehr queeren – Interviews wieder auf, das Gene Swenson 1963 mit ihm geführt hat (der Text wurde seinerzeit rücksichtslos um sämtliche queeren Anspielungen gekürzt). Katz behauptet nun unter Berufung auf dieses Interviews das Gegenteil der allgemeinen Übereinkunft. Er meint, dass Warhols Kunst als etwas damals noch Fragiles und Neues verstanden werden sollte, als eine tastende, noch unsichere Ausformung einer queeren (nicht-schwulen) Erkenntnis, die die Grundlagen der Geschlechterdifferenz an sich aufheben will. Zum Livestream →

Museum Ludwig Andy Warhol Now Jonathan Katz ArtJunk