ArtJunk
No. 25—2022

Prof. Hyun Kang Kim (Designphilosophie und Ästhetik, Hochschule Düsseldorf), Prof. Chris Chafe (Komponist, Cellist, Stanford), Fernando Lopez-Lezcano (Pianist, Stanford), Constantin Basica (Komponist, Stanford), Prof. Marcel Cobussen (Audiokultur und Musikphilosophie, Universität Leiden), Prof. Sara Ramshaw (Rechtswissenschaften, Direktorin für kulturelles, soziales und politisches Denken (CSPT), Universität Victoria), Prof. Daniel Martin Feige (Philosophie und Ästhetik, Staatliche Akademie der Künste, Stuttgart), Prof. Miya Masaoka (Komponistin, Klangkünstlerin, Performerin, New York), Prof. Markus Rautzenberg (Philosophie, Folkwang Universität der Künste, Essen), Prof. Paul Stapleton (Musik, Queen’s University, Belfast), Max Eastley (London), Simon Rose, Prof. Ingo Reulecke, Federico Visi & Prof. Nicola L. Hein (Berlin), Claudia Robles (Komponistin, Klang- und Medienkünstler, Köln), Prof. Eric Lewis (Philosophie, McGill University, Montreal), Claudia Schmitz (Berlin), Andrea Parkins (Klangkünstlerin, Komponistin, elektroakustische Improvisatorin, Berlin), Tomomi Adachi (Performer, Komponist, Künstler, Berlin), Dr. Suzanne Thorpe (Künstlerin, Wissenschaftlerin, New York), Prof. em. Andrew Pickering (Soziologie und Philosophie, Exeter University, Cornwall)

Info: Die künstlerischen Beiträge umfassen Musik, Tanz, Skulptur, Videokunst und Klangkunst. Im Mittelpunkt der Konferenz steht die künstlerische Praxis der Improvisation, die als kollektiver, emergenter Organisationsprozess betrachtet werden kann. Die ökologische, ökonomische und technologische Krise, mit der wir derzeit konfrontiert sind, wirft die dringende Frage nach einem alternativen Handlungsmodell auf. Die Konferenz geht der Frage nach, ob Improvisation im Zeitalter von Digitalisierung und KI ein neues Paradigma im Umgang mit Technik, Gesellschaft und Natur ermöglichen kann. (…) Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch / mehr Infos hier →

Eine Expedition in 6 Leveln powered by NRW-Forum Düsselorf

Info: Das neue Buzzword heißt Metaverse. Immer wieder stößt man auf diesen Begriff, aber was ist dieses Metaversum eigentlich, wieviel hat es mit unserer analogen Welt zu tun und verstehen alle das gleiche darunter? Wir wollen über die Idee einer kollektiven, virtuellen Welt diskutieren und euch auf eine Reise mitnehmen an deren Ende sich jede*r eine eigene Meinung bilden kann. Hattet ihr schonmal ein Date im virtuellen Raum? Was ist der Unterschied zu anderen Datingplattformen? Haben Avatar*innen Gefühle? Gibt es Verhaltensregeln oder ist alles erlaubt? Lässt sich die virtuelle Welt mit der eigenen Wirklichkeit vereinbaren? Wir haben viele Fragen und sind gespannt was User berichten und Forscher*innen dazu sagen. Anmeldung zum Zoom-Talk →

Vesela Stanoeva (Kuratorin, UZWEI, Dortmund), Mirjam Gaffran (Leiterin, UZWEI, Dortmund), Wildwuchs Kollektiv (Künstler*innen-Kollektiv)

Info: nextmuseum.io spricht mit der Kuratorin Vesela Stanoeva, sowie Mirjam Gaffran, Leitung der UZWEI im Dortmunder U und dem Wildwuchs Kollektiv zum Ausstellungsprojekt Digitale Welten. Die Kuratorin präsentiert das inhaltliche und visuelle Konzept und diskutiert gemeinsam mit den anderen Jury-Mitgliedern den Auswahlprozess. Hier kannst du einen Blick hinter die Kulissen werfen, Feedback geben und all deine Fragen stellen. Das Treffen findet digital statt / Teilnahme kostenlos / Anmeldung zum Zoom-Talk →

NRW Forum Lena Biresch ArtJunk

Mareike Fänger (Architektin, Kunsthistorikerin, Kunstvermittlerin)

Info: Gewachsene Natur, große Bäume von beeindruckendem Ausmaß faszinieren seit jeher. Die Fotografie setzt sie ganz unterschiedlich in Szene: idyllisch, mächtig, dramatisch. Dabei spielt auch das Zusammenspiel zwischen Architektur und Natur eine große Rolle. Das Museum Ludwig besitzt sehr interessante Fotos aus den 50er und 60er Jahren dazu. Der Online-Vortrag ermöglicht einen Einblick in das fotografische Depot des Museums, das ansonsten im Verborgenen schlummert. Ergänzt durch neuere Fotoarbeiten bis in die Gegenwart wird das Motiv des Baumes aus vielfältigen Blickwinkeln betrachtet. Zum Online-Vortrag →

Museum Ludwig Kunstfreunde Klima Krise ArtJunk

Georgy Mamedov (Kurator, Schriftsteller, Aktivist)

Info: In Träumen sind Alltäglichkeit, Fantasie, individuelle Ängste und kollektive Sehnsüchte oft auf die seltsamste Weise miteinander verbunden. Können wir die Kraft dieser seltsamen Gegenüberstellungen möglicherweise für eine radikale (Neu-)Vorstellung der Welt, in der wir leben, nutzen? Audre Lorde beginnt ihre Notes from a Trip to Russia (1976) mit der Erinnerung an einen erotischen Traum während ihres Besuchs in Moskau. Georgy Mamedov wird dieses kurze Fragment als Einladung zu einem Gespräch über die Macht der Träume als Mittel radikaler Imagination lesen. Lasst uns Träume teilen und sehen, wohin sie uns führen! Die Veranstaltung findet in der Temporary Gallery statt und kann via Zoom verfolgt werden / in englischer Sprache / Anmeldung erforderlich →

Temporary Gallery Forms of Kinship ArtJunk

Rhea Myers (Künstlerin, Hackerin, Autorin), Fabian Burghardt (Kunst-, Tech-, 3D- und Blockchain-Enthusiast, Musee Dezentral), Moderation: Prasanna Oommen (Moderatorin, Autorin)

Info: In der Tech-Art-Late-Night-Show von nextmuseum.io werden innovative Technologien erlebbar gemacht. Moderatorin Prasanna Oommen führt das Publikum online durch die Veranstaltung und wird musikalisch begleitet von den Nine Deadlines. Impulsvorträge aus verschiedenen Fachbereichen vermitteln anschaulich und amüsant neue Technologien. Digitale Prototypen, technische Experimente und Tools werden vorgestellt und das Publikum bekommt in einer anschließenden Q&A Session die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich auszutauschen. Dieses mal geht es um nichts weniger als die zukünftige Gestaltung des Internets und welche potenzielle Entwicklungen wie das Metaverse, NFTs und DAOs für Kunst und Kultur bedeuten können. Die Veranstaltung findet auf Zoom in englischer Sprache statt. Anmeldung erforderlich →

NRW Forum Museum Dezentral ArtJunk

Mirja Schwartz (Gründerin, Geschäftsführerin, hi, tilda), Kathi Schulz (New Media Künstlerin, Malerin), Moderation: Sophia Grazdanow (Gründerin, Geschäftsführerin, Playful Thinking)

Info: Das neue Buzzword heißt Metaverse. Immer wieder stößt man auf diesen Begriff, aber was ist dieses Metaversum eigentlich, wieviel hat es mit unserer analogen Welt zu tun und verstehen alle das gleiche darunter? Wir wollen über die Idee einer kollektiven, virtuellen Welt diskutieren und euch auf eine Reise mitnehmen an deren Ende sich jede*r eine eigene Meinung bilden kann. Zieht eure virtuellen Wanderschuhe an und kommt mit uns ins Metaverse! Die zweite Ausgabe der neuen Veranstaltungsreihe lädt am 24. Mai 2022 zu einem virtuellen Wanderausflug ins Decentraland ein, eine dezentralisierte virtuelle Plattform in 3D. Wir treffen uns via Zoom und erklären euch wie ihr euch auf Decentraland anmelden und mit uns durch diese Welt bummeln könnt. Wer bereits einen Account dort hat kann auch später noch dazu stoßen. Anmeldung zum Zoom-Talk →

Sabina Lang (Künstlerin), Daniel Baumann (Künstler), Barbara J. Scheuermann (Kuratorin, Kunstmuseum Bonn)

Info: Wer sich dem Kunstmuseum Bonn von der B9 oder der U-Bahn-Haltestelle Heussallee / Museumsmeile kommend nähert, sieht sie sofort: Die monumentale Luftskulptur, die sich an die Architektur des Museums schmiegt. Das Schweizer Künstler*innenpaar Lang/Baumann sagt selbst über seine Arbeit Comfort #19: »Das Kunstmuseum Bonn ist monumentale Architektur, die innerhalb eines massiven Rechtecks Spielereien mit diagonalen Schnitten, Säulengruppen und Öffnungen betreibt. Uns interessierte hierbei besonders der Außenraum und seine charakteristische ambivalente Gestaltung. Zwei Seiten des Museums sind komplett geschlossen, die beiden anderen öffnen sich zur Eingangsseite hin in einen öffentlich zugänglichen Innenhof mit zurückversetzten Fassaden und einem umlaufenden Vordach. An der nördlichen Ecke Richtung Stadt kündigt eine absurd schmale Öffnung in der Fassade diesen Übergang von zu/abweisend und offen/einladend an: hier installieren wir Comfort #19.« – Lang/Baumann. Zum Zoom-Talk → / Meeting-ID: 846 4104 9168 / Kenncode: 335969.

Kunstmuseum Bonn Lang Baumann ArtJunk

Thomas Riedel (Journalist, Podcast-Produzent), Mirja Schwartz (Gründerin, Geschäftsführerin, hi, tilda), Till Beutling (Leiter, Digitalstrategie, Agentur Fluur), Moderation: Sophia Grazdanow (Gründerin, Geschäftsführerin, Playful Thinking)

Info: Das neue Buzzword heißt Metaverse. Immer wieder stößt man auf diesen Begriff, aber was ist dieses Metaversum eigentlich, wieviel hat es mit unserer analogen Welt zu tun und verstehen alle das gleiche darunter? Wir wollen über die Idee einer kollektiven, virtuellen Welt diskutieren und euch auf eine Reise mitnehmen an deren Ende sich jede*r eine eigene Meinung bilden kann. Am 28. April 2022 um 17 Uhr startet unsere gemeinsame Reise mit der Auftaktveranstaltung MetaWhat?! Im ersten Level unserer Expedition wollen wir Begriffe klären: Welche Technologien und Visionen gibt es? Wir wollen Hintergründe und die Geschichte des Begriffs Metaversum verstehen: Seit wann gibt es diesen Begriff und wer hat’s erfunden? Was haben Blockchain, NFT und DAO damit zu tun? Dazu moderiert Sophia Grazdanow ein Gespräch zwischen Thomas Riedel, Mirja Schwartz und Till Beutling. Zu den Schlüsselbegriffen zeigt sie kurzweilige Erklärvideos. Anmeldung zum Zoom-Talk → 

NRW Forum Düsseldorf MetaWhat ArtJunk

Gespräch mit Kris Dittel (Künstler), Clementine Edwards (Künstlerin), Vortrag von Joannie Baumgärtner (Künstler*in)

Info: Der Material Kinship Reader schlägt vor, Verwandtschaft jenseits von Blutlinien und Material jenseits von Gewinnung zu denken. Die Veranstaltung umfasst eine Einführung der Herausgeber Kris Dittel und Clementine Edwards, gefolgt von einem Vortrag von Joannie Baumgärtner. Der Vortrag, der auf ihrem Text Family Value: Towards a Kinship Beyond the Forms of Capital basiert, verfolgt einige Überlegungen dazu, wie die Kernfamilienstruktur Verwandtschaft durch die Form des Kapitals produziert. Was bedeutet es, die eigene Nähe, die Verstrickungen oder gar die Verwandtschaft mit der materiellen Welt anzuerkennen? Und was bedeutet es, Familienstrukturen zu hinterfragen — die Art und Weise, wie sie bestimmte Lebensformen organisieren, ihnen Zwänge auferlegen und sie abweichen lassen — und in anderen Möglichkeiten der Verwandtschaftsbildung zu verweilen? The Material Kinship Reader ist nicht nur ein fröhliches Überdenken von Objekten oder ein polyamores Herumtollen in Beziehungen — das Buch rechnet mit der extraktivistischen Geschichte von Material und den sozialen Beziehungen, die einen Großteil des heutigen Lebens bestimmen, ab. In englischer Sprache / Anmeldung zum Zoom-Talk →

Temporary Gallery Kris Dittel Clementine Edwards ArtJunk