ArtJunk
No. 25—2022

Florian Moldan, Anna Dietz, Thomas Grünfeld, Mika Schwarz, Miriam Stoney, Johanna Terhechte, Anna Budniewski, Peter Piller, Philipp Farra, Andreas Miller, Nikolai Meierjohann, Jorge Loureiro & Walter Solon, Laura Leppert, Inga Charlotte Thiele

Info: Public Fictions ist ein dialogisch-raumbezogenes Ausstellungsformat in Leverkusen, das sich auf künstlerische Weise mit dem geschichtlichen und sozialen Stadtraum und dem historischen Ausgangspunkt, dem Entwurf einer Stadt bis heute auseinandersetzt. Die Gründung Leverkusens, die Entstehung von Arbeitsplätzen und Siedlungen hängt eng mit der Präsenz großer Konzerne zusammen und beeinflusste den sozialstrukturellen Wandel der Stadt maßgeblich. Diese Dynamik eröffnet ein eigenes Gefüge von Zeitschichten, welche sich anhand der jung zusammengeschlossenen Stadtteile mit historischem Individualcharakter zeigt. Die Publikation Public Fictions versammelt vierzehn künstlerische Beiträge, sowohl Perspektiven von innen heraus als auch von außen auf die Stadt geworfene Blicke. Der Entwurfscharakter Leverkusens wird dabei sowohl gestalterisch als auch inhaltlich aufgegriffen. (…) Mit Performances von Anna Budniewski, Miriam Stoney und einer kulinarischen Intervention von Paula Erstmann / Treffpunkt: Torbogen, Schloss Morsbroich ab 13:30 Uhr / die erste Performance beginnt um 14 Uhr.

Museum Morsbroich Public Fictions ArtJunk

Lesungen / Vorträge / Buchvorstellungen / Interventionen

Info: Zu Pfingsten findet auf der Raketenstation Hombroich ein dreitägiges Literatur-Symposium statt. Nach einer Begrüßung und Auftakt-Lesungen am Freitagabend ist der Samstag dem Andenken der Lyrikerin Barbara Köhler gewidmet – mit Vorträgen, Interventionen und weiteren Abendlesungen. Der Pfingstsonntag beginnt mit einer philosophisch-poetischen Matinee und mündet in einer Buchvorstellung eines in Hombroich verorteten Künstler*innenprojekts, bei welchem 70 Teilnehmer*innen mitgewirkt haben. Ort: Veranstaltungshalle, Haus für Musiker, Raketenstation Hombroich / vollständiges Programm hier →

Stiftung Insel Hombroich Poesie Literatur Symposium ArtJunk

Lea Richter & Leonie Wendel

Info: Wo und wie wird Stadt eigentlich gestaltet? Wer ist dabei, wenn die Stadt der Zukunft gedacht wird? Und welche Rolle spielt der öffentliche Raum nach zwei Jahren Pandemie? Lea Richter und Leonie Wendel holen den Diskurs zurück auf die Straßen und Plätze von Düsseldorf. Sie suchen und erforschen Orte, die das Potential haben, mehr zu sein, als sie aktuell sind. In fußläufiger Entfernung vom FFT inszenieren sie kleine Interventionen im urbanen Raum und bringen Leichtigkeit in die stadtraumverändernde Praxis. Die Bürger*innen und Bewohner*innen werden so zu Akteur*innen und erfahren ihre Handlungsspielräume in der Gestaltung und Nutzung der Stadt. Im Rahmen von PLACE INTERNATIONALE / Start am KAP1 / Teilnahme frei.

FFT Düsseldorf Lea Richter Leonie Wendel ArtJunk