ArtJunk
No. 09—2024

Between Wild Rumour and a Genuine Account

Wolfgang Plöger

Info: Mit den Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Wolfgang Plöger präsentiert die Konrad Fischer Galerie die Ergebnisse eines bereits vor zwei Jahren begonnenen künstlerischen Forschungsprojekts, das sich der Sichtbarmachung von Machine Identification Codes (MIC), den sogenannten tracking dots, widmet. Diese mikroskopisch kleinen, für das menschliche Auge unsichtbaren gelben Punkte, mit denen auf den meisten Farblasergeräten bei jedem digitalen Druck- oder Kopiervorgang das Papier markiert wird, wurden schon 2005 von der Electronic Frontier Foundation nachgewiesen und kritisiert. Anhand des Identifikationscodes in der Form eines gelben Punkterasters kann zurückverfolgt werden, welcher Drucker zu welchem Zeitpunkt verwendet wurde und selbst geschredderte Dokumente lassen sich mithilfe dieser tracking dots rekonstruieren. Wolfgang Plöger beschäftigt sich seit 20 Jahren mit digitalen Bildern und deren Erzeugung, Verfügbarkeit und Verbreitung. Er nennt dies die performative Ebene der Bilder, auf der die jeweiligen Technologien, vom Druck bis hin zur Distribution, die Wirkung der bildlichen Information maßgeblich bestimmen.

Konrad Fischer Galerie Düsseldorf Wolfgang Plöger ArtJunk