ArtJunk
No. 16—2024

can’t wait

Tobias Huschka

Info: Die Ausstellung can’t wait eröffnet den Blick hinter die Kulisse einer Bühne, welche keinen Vorhang hat. Mit mehr Affinität zur Selbstenthüllung als zum Voyeurismus, komponiert Tobias Huschka ein sphärisches Panorama von allem und von nichts zugleich. – A ballad of intimate multiplicity. (…) In den späten 80er-Jahren beschrieb Nan Goldin, nach Dekaden der gesellschaftlichen Exploration alternativer Beziehungsformen, eine Sehnsucht nach Monogamie und konventioneller Beziehungskonzepten unter jungen Erwachsenen. Trotz steigender Scheidungsraten. Seit Ende der 90er-Jahre, ein Jahrzehnt geprägt von Individualismus und Sinnsuche, befinden sich junge Erwachsene nun in einer nicht immer leicht zu navigierenden, Multiplizität: Aufgewachsen im Schwitzkasten dysfunktionaler Ehen der elterlichen Generation, jedoch zu abgebrüht für eine romantisierte Idee freier Liebe. Tobias Huschka fängt dieses Spannungsfeld zwischen Spiel, Lust und commitment in einer fast beiläufigen und nahbaren Linse ein. (…) can’t wait ist die zweite Ausstellung der Trilogie Dear Dear Darling. 3 x Solo, 3 x Diva, drei Einzelausstellungen zum Thema Liebe.

La Felce Dear Dear Darling ArtJunk