ArtJunk
No. 24—2024

Senga Nengudi. Eine Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Senga Nengudi

Info: Die US-amerikanische Künstlerin Senga Nengudi (*1943, Chicago) studierte Anfang der 1960er Jahre in Los Angeles sowohl Tanz als auch Bildhauerei und führt in ihren Werken bis heute Bewegung und Skulptur auf überraschende Weise zusammen. Ihre aus einfachsten Alltagsmaterialien wie Nylonstrümpfen, Zeitungspapier und Plastikfolien gefertigten Objekte knüpfen einerseits an die damals in Kalifornien vorherrschende Minimal Art an, erweitern anderseits das künstlerische Spektrum um die Disziplin des Tanzes. Heute gilt Nengudi als legendäre Avantgarde-Künstlerin. Die Präsentation, die auf einen Raum konzentriert parallel zur Schau Fremde sind wir uns selbst zu sehen sein wird, ist in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch entstanden. Im Zentrum der Ausstellung steht das Performance Piece (1978/2022), eine Leihgabe aus dem Centre Pompidou, Paris. Das aus Nylonstrumpfhosen bestehende Objekt wird in regelmäßigen Abständen durch Tänzer*innen des Tanztheaters aktiviert.

Von der Heydt Museum Senga Nengudi ArtJunk