ArtJunk
No. 08—2024

Schlaraffenland

Vittorio Brodmann, Belia Brückner, Julia Gruner, Alwin Lay, Hannah Levy, artist mukbang, Pablo Schlumberger, Josephine Scheuer u.a.

Info: Das Schlaraffenland ist die Vorstellung von einer besseren Welt, in der die Menschen frei von Sorgen und Bedürfnissen sind: Das Essen bereitet sich selbst zu und fliegt in den Mund, der Wein fließt direkt aus den Reben, die Architektur ist ess- und die Frauen allzeit verfügbar. Ein Jungbrunnen hält die Körper gesund, faltenfrei und rein, Lohn verdient sich im Schlaf, Faulheit wird belohnt und Lügen werden ausgezeichnet. Es gibt kein Eigentum und bezahlen muss niemand, alle Menschen sind gleich, jeder Tag ist ein sonniger Sonntag. Es ist ein verborgener utopischer, aber auch dystopischer Ort zwischen dem Paradies in der Vergangenheit und dem Leben nach dem Tod in der Zukunft. Mit der Frage, ob das Schlaraffenland im Hinblick auf Nahrungsmittel heute schon existiert, soll in der Ausstellung der Einfluss der Globalisierung, das Verhältnis von Natur und Kultur sowie der Wert von Arbeit und Handwerk in einer vom Kapitalismus geprägten Gesellschaft diskutiert werden. Ebenso findet der Widerspruch zwischen unsichtbarem Arbeits-, Produktions- sowie Zeitaufwand und der als selbstverständlich internalisierten ständigen Verfügbarkeit von Produkten seinen Widerhall.

Dortmunder Kunstverein Vittorio Brodmann ArtJunk