ArtJunk
No. 10—2024

But who is Ulrike Mandrake?

Nils Alix-Tabeling

Info: Mit seinen multimedialen Performances und Installationen bewegt sich Nils Alix-Tabeling (*1991 in Paris) auf der Schwelle zwischen Fiktion und Realität. Seine Werke zitieren Elemente aus Science-Fiction, Mode, historischen Objekten und Möbeln, Schamanismus und Drag und werfen einen kritischen Blick auf die Geschichte der institutionellen Gewalt gegenüber weiblichen und queeren Körpern. But who is Ulrike Mandrake? reflektiert das Erbe des Terrorismus der 1970er Jahre. Der Name der titelgebenden fiktiven Figur suggeriert eine semantische Verbindung zwischen der Journalistin und RAF-Terroristin Ulrike Meinhof (1934–1976) und der giftigen Heil- und Ritualpflanze Alraune (mandrake), die optisch an Menschengestalten erinnert. Der Titel verweist auch auf die menschliche Sehnsucht durch Wissenschaft eine vermeintliche Wurzel des Bösen auszumachen. Mit einer umfangreichen neuen Werkgruppe sowie einer Performance navigiert der Künstler zwischen den Zeiten, Welten, Ambivalenzen und Wunden, die dieses Thema öffnet.

Dortmunder Kunstverein Nils Alix-Tabeling ArtJunk