ArtJunk
No. 10—2024

Obsession

Nadja Abt

Info: Nadja Abt setzt sich in ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung kritisch mit Obsessionen auseinander, mit der Art undWeise wie diese immer noch oft als beinahe pathologischeVoraussetzung zum Kunstschaffen gelten und gewinnbringend vermarktet werden. Mit Malerei, Text, Objekten und einer Performance inszeniert sie im Dortmunder Kunstverein eine Reflektion über die Bedingungen des Kunstmachens: über das bewusste Erleben, Konstruieren und Beschreiben der Schaffens- und Denkprozesse als Künstlerin, und ihre Übertragung in eine Form der feministisch-autofiktionalen Erzählung. Für die Ausstellung Obsession entstanden drei Werkgruppen, in denen Abt ihre Leidenschaft für Literatur, Film, Werbegrafik, Konsum und die Werke anderer Künstler*innen durch Malerei und Tagebuchtexte offenlegt, in Collagen überträgt und kommentiert, überarbeitet und verfremdet: Als Prozess des Sich-selbst-Editierens, in welchem letztlich die Fiktion über das real Erlebte hinauswächst und es herausfordert. Nadja Abt (*1984, lebt in Berlin) studierte Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und bildende Kunst in Berlin und Buenos Aires. Ihre Werke waren international Teil von Ausstellungen, u.a. imHKW Berlin, Casa Triângulo São Paulo, Kunsthalle Freeport Porto sowie im Hamburger Bahnhof Berlin.

Dortmunder Kunstverein Nadja Abt ArtJunk