ArtJunk
No. 25—2024

LATERAL

Laura Langer

Info: Die figurativen Schwarz-Weiß-Arbeiten sind aus Fotos entstanden, die ich vor zwei oder drei Jahren von der Küche meines Vaters gemacht habe. Damals wusste ich noch nicht, warum ich sie aufgenommen hatte. Ich wusste nicht, was für eine Art von Dokumentation ich da machte, aber ich wusste, dass es wichtig war. Als ich mir die Fotos nach einer Weile wieder ansah, tauchten unter den Alltagsgegenständen diese Pillendosen und verschiedene Medikamente auf. Es war, als ob sich die Medikamente selbst reproduzierten und immer mehr Raum einnahmen, und zwar in einer Geschwindigkeit, die zu schnell war, um bemerkt zu werden. Wie eine Invasion. Es erinnert mich daran, wenn man Müll am Meeresufer findet: Es ist ein Zeichen dafür, dass etwas anderes im Gange ist, etwas Größeres, etwas, das wahrscheinlich sehr schwer zu kontrollieren und loszuwerden ist. Es gibt bestimmte Informationen, die einem nicht direkt angezeigt werden, sondern die einen seitlich treffen. Lateral bezieht sich auf die Seite eines Körpers, es erinnert an eine Bewegung, eine Richtung.

Braunsfelder Laura Langer ArtJunk