ArtJunk
No. 24—2024

Kiss, kiss. In memoriam Lady Renate Gruber

Renate Gruber

Info: Am 30. Ok­to­ber 2022 ist die Fo­to­samm­lerin Re­nate Gru­ber ges­tor­ben. Mit ein­er Präsen­ta­tion im Fo­to­raum sagt ihr das Mu­se­um Lud­wig nun Adieu. Zu se­hen sind Werke aus der Samm­lung und dem Archiv Gru­ber zusam­men mit An­sicht­en aus ihrem Haus, das für viele eine be­son­dere Art von In­sti­tu­tion in Köln war. Bere­its 1977 wurde durch den Ankauf von 934 Werken aus der Samm­lung von L. Fritz und Re­nate Gru­ber der Grund­s­tock für die Samm­lung Fo­to­gra­fie am Mu­se­um Lud­wig gelegt. Von Eu­gène At­get bis Ed­ward We­s­t­on span­nt sich der mittler­weile klas­sische Kanon der Fo­to­geschichte des 20. Jahrhun­derts darin auf. Im Laufe der Jahrzeh­nte ka­men hun­derte weitere Werke und um­fan­greiche Archiv­ma­te­rialien hinzu. Ein Blick auf die Samm­lung Gru­ber lässt dabei sch­nell erken­nen: Ihr Sch­w­er­punkt liegt auf dem Men­schen­bild­nis. Kein Wun­der, denn das Ehe­p­aar pflegte ein be­son­ders gast­fre­undlich­es Haus und viele langjährige Fre­und­schaften zu Fo­to­graf*in­nen dies­seits und jen­seits des At­lan­tiks. Bekan­nt waren auch ihre Feiern zum Ge­burt­s­tag der Fo­to­gra­fie. Jedes Jahr am 19. Au­gust trafen sich in ihrem Sa­lon die Fo­tophilen. Der Ti­tel Kiss, kiss spielt an auf jene Gastlichkeit und das el­e­gante Führen ihres Sa­lons.

Museum Ludwig Renate Gruber ArtJunk