ArtJunk
No. 25—2024

Irmel Kamp. Architekturbilder

Irmel Kamp

Info: Im Frühjahr 2023 zeigt das Leopold-Hoesch-Museum eine Einzelausstellung der in Aachen und der Schweiz lebenden Künstlerin Irmel Kamp (* 1937). Die Fotografin Irmel Kamp widmet sich mit ihrem Werk der europäischen Architekturmoderne. Dabei geht sie grundsätzlich seriell vor, wendet ausschließlich Schwarzweißfotografie an und wählt stets eine Position, die als öffentlicher Standort den Umraum miteinbezieht, zugleich aber die Prägnanz der architektonischen Form markant zum Ausdruck bringt. Umfassend angelegt und wissenschaftlich basiert ist Irmel Kamps Recherche des Neuen Bauens in Tel Aviv, die sie 1987 begann und zwischen 1990 und 1992 als Forschungsprojekt der DFG durchführte. Hierbei dokumentierte sie erstmals maßgebliche Teile des baulichen Bestands, der mit dem Ausbau der zionistischen Stadtgründung in den 1930er Jahren errichtet worden war. Sie recherchierte Baugeschichte, Bauherr*innen und Architekt*innen und trug so wesentlich bei zum heutigen Bewusstsein über die Architektur des Neuen Bauens in Tel Aviv und ihrer Bedeutung für die Konstitution eines jüdischen Siedlungsraums.

Leopold Hoesch Museum Irmel Kamp ArtJunk