ArtJunk
No. 10—2024

Hommage an die Welt in der wir leben

Philip Kwame Apagya, Rineke Dijkstra, Nan Goldin, Hisaji Hara, Almut Heise, Uwe Henneken, Elfie Semotan

Info: Die Ausstellung Hommage an die Welt in der wir leben befasst sich mit der Abbildung von Menschen, deren Gemütszuständen und setzt sich mit verschiedenen Formen und Wegen einer Identitätsfindung auseinander. Titelgebend für die Ausstellung ist ein großformatiges Bild des Künstlers Uwe Henneken (*1974 Paderborn, D). Mein Interesse galt immer der Frage nach dem Urwesen des Menschen, dem Motor, der ihn antreibt, und nach seinem Drang, Kulturen zu schaffen, so beschreibt Uwe Henneken seinen Zugang zur künstlerischen Arbeit. In seiner Malerei und seinen Skulpturen setzt er sich eigenwillig mit verschieden gearteten Utopien auseinander. Hennekens Interesse ist hierbei ein zutiefst kulturphilosophisches, das Kulturgeschichte in seinen Zyklen und Brüchen nachgeht. So stehen Hennekens Protagonisten metaphorisch für die individuelle Sinnsuche eines jeden, aber auch für das Streben unserer Gesellschaft nach Transzendenz, nach Erfüllung. (…)

Linn Lühn Nan Goldin ArtJunk