ArtJunk
No. 29—2024

Goldene Zeiten der holländischen Malerei. Sammlung Kremer trifft Sammlung Rau

Willem van Aelst, Dirck van Baburen, Abraham Bloemaert, Ferdinand Bol, Dirck de Braij, Bartholomäus Breenbergh, Hendrick ter Brugghen, Adriaen Coorte, Aelbert Jabobsz. Cuyp, Benjamin Gerritsz. Cuyp, Gerrit Dou, Caesar Boetius van Everdingen, Govaert Flinck, Jan van Goyen, Frans Hals, Cornelius de Heem, Jan Davidsz. de Heem, Melchior d’Hondecoeter, Gerrit van Honthorst, Abraham Janssens, Pieter Lastman, Judith Leyster, Jan Lievens, Jacob van Loo, Jan Miense Molenaer, Paulus Moreelse, Frans Post, Rembrandt Harmensz. van Rijn, Salomon van Ruysdael, Jan Siberechts, Matthias Stom, Michiel Sweerts, David Teniers II., Willem van de Velde II, Jan Baptist Weenix, Peter Wtewael

Info: In der Kunstkammer Rau treten in diesem Jahr zwei hochrangige internationale Sammlungen – die Kremer Collection und die seit vielen Jahren dem Arp Museum anvertraute Sammlung Rau für Unicef – in einen lebendigen Dialog. Wie Gustav Rau begeistert George und Ilone Kremer die Erzählfreude der niederländischen Kunst: in den charaktervollen Portraits, den stimmungsvollen Landschaften, in den dramatischen religiösen Altarbildern, den humorvollen Alltagsszenerien und schließlich in den meisterhaften Stillleben. Eine Auswahl der Besten zeigen wir hier im Arp Museum. Es ist das Who is Who der niederländischen Barockmalerei von Rembrandt van Rijn, Hendrik ter Brugghen, Frans Hals, Judith Leyster bis zu Gerrit Dou.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Matthias Stom ArtJunk