ArtJunk
No. 26—2024

FLUXUS MUSIK ZONE WEST. Von Beuys bis Moorman

Joseph Beuys, George Brecht, Mark Brusse, John Cage, Henning Christiansen, Philip Corner, Adam Henry, David Horvitz, Ute Klophaus, Milan Knížák, Ferdinand Kriwet, George Maciunas, Charlotte Moorman, Yoko Ono, Nam June Paik, Benjamin Petterson, Takako Saito, Emil Schult, Mieko Shiomi, Ben Vautier u.a.

Info: FLUXUS MUSIK ZONE WEST untersucht das Zusammenspiel von Musik und Kunst innerhalb der international strahlkräftigen Fluxus-Bewegung. Mit über 2.500 Exponaten beherbergt das Museum Schloss Moyland eine der umfassendsten Fluxus-Sammlungen, die mit der Gruppenschau erstmalig in den Fokus gerückt wird. Die Ausstellung zeigt die enorme Vielfalt an Formaten musikbasierter Fluxus-Kunst auf. Diese reichen von einfachen Handlungsanweisungen bis hin zu aufwendig inszenierten Konzerten, bei welchen Musikinstrumente nach festgelegten Partituren performativ zerstört wurden. Ein besonderes Augenmerk wird auf Meilensteine der Fluxus-Geschichte gelegt, die in NRW geschrieben wurde. Hierzu gehören z.B. die Fluxus-Festivals FESTUM FLUXORUM (Kunstakademie Düsseldorf, 1963), das 24 Stunden-Happening in Wuppertal (Galerie Parnass, 1965) oder Konzerte und Aktionen, die in Düsseldorfs legendärem Lokal Creamcheese (1967–1976) aufgeführt wurden. Ein Ort, der zum Schmelztiegel für Fluxus-Aktionen, Krautrock-Konzerte und ZERO-Kunst wurde.

Museum Schloss Moyland Rago T Ebeling Joseph Beuys ArtJunk