ArtJunk
No. 10—2024

Figur auf Grund

Katharina Hohmann, Maike Illies, Christian Megert, Robert Rotar, Memphis Schulze, Corin Sworn

Info: Figur auf Grund verwendet diese beiden klassischen Begriffe, die ursprünglich aus der kognitiven Linguistik stammen, um zu beschreiben, wie wir Objekte wahrnehmen, definieren und von ihrer Umgebung trennen. Diese Begriffe, die ihre Wurzeln in der Gestalttherapie haben, sind nun zentrale Bestandteile im gegenwärtigen Kunstdiskurs. Als Bezeichnungen wurden sie zu technischen Hilfsmitteln, um sich einer gegebenen Komposition anzunähern. Viele Künstler*innen haben das Wechselspiel zwischen den beiden Begriffen untersucht, meist mit dem Ziel, die Figur aus dem Untergrund herauszuheben. Durch das Fortschreiten ungegenständlicher Arbeiten und phänomenologischer Kunstformen begann der Betrachter selbst zur eigentlichen Figur im erweiterten Kontext des Ausstellungsraums zu werden. Diese Präsentation baut auf den formalen Experimenten von Christian Megert auf, der Spiegel für eine optische Erfahrung nutzt, die den Betrachter im Rahmen des Bildes reflektiert, um dann diese aktiven Begegnungen zu untersuchen, bei denen die eigene Figur und der jeweilige Grund zu einem wesentlichen Bestandteil der Arbeit werden. (…)

Setareh Christian Megert et al ArtJunk