ArtJunk
No. 09—2024

Ein neuer Blick. Impressionismus in der Sammlung des Von der Heydt-Museums

Paul Cézanne, Edgar Degas, Claude Monet, Paul Signac, Maria Slavona, Alfred Sisley u.a.

Info: Paul Cézanne, Edgar Degas, Claude Monet… – unter dem Titel Ein neuer Blick. Impressionismus in der Sammlung des Von der Heydt-Museums geben im Bürgersaal des Museums impressionistische und verwandte Werke einen Überblick über die Innovationskraft der künstlerischen Strömungen dieser Epoche. Als am 25. Oktober 1902 das Städtische Museum Elberfeld, das heutige Von der Heydt-Museum, seine Türen öffnete, lag der Schwerpunkt bei den Gemälden auf der deutschen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts. Der erste Museumsdirektor Friedrich Fries (1865–1954) baute die Sammlung in den Folgejahren systematisch aus: Einerseits stellte er der Malerei des 19. Jahrhunderts die der Niederlande des 17. Jahrhunderts gegenüber. Andererseits setzte er schon früh auf die Erwerbung deutscher und französischer Impressionist*innen und schlug so eine Brücke in die Gegenwart. Dabei konnte er auf die Unterstützung kunstsinniger Wuppertaler Bürger*innen setzen. Sie schenkten dem Museum die ersten impressionistischen und post-impressionistischen Gemälde, unter anderem von Claude Monet, Alfred Sisley, Paul Signac, Paul Cézanne und Maria Slavona. Die Stiftungen Eduard von der Heydts ab den 1950er Jahren stärkten den Bestand weiter und steigerten nochmals seine Bedeutung.

Von der Heydt-Museum Wuppertal Paul Signac Impressionismus ArtJunk