ArtJunk
No. 22—2024

EINZIG 01.2023

Dorothee Schmidt

Info: In ihrer aktuellen Schaffensperiode kehrt Dorothee Schmidt nach einer stark abstrakt geprägten Phase zurück zu gegenständlicheren Bildern: Es sind stimmungsvolle Landschaften, die die Künstlerin mit Erinnerungen an Glücksmomente belegt und in ihrem typischen expressiven Stil umsetzt. Deutlich zu erkennen sind die Spuren der Hand, starke Pinsel- und Spachtelstriche, so persönlich wie ihre Bildmotive. Die dichte, aufgeladene Atmosphäre wird jeweils erzeugt durch intensive Lichtstimmungen – oder vielmehr Zwielichtstimmungen. Jene fluiden Minuten der Dämmerung, in denen man das letzte Licht des Tages wehmütig ziehen lassen muss, hält Dorothee Schmidt im Bildraum fest, sodass wir länger in diesen Zwischenmomenten verweilen können, die gerade durch ihre Flüchtigkeit so wertvoll sind. Ein Aufbegehren gegen die Zeitlichkeit, ein Festhalten von Farben und Himmelskonstellationen, die in der Wirklichkeit nur wenige Sekunden andauern – und deren stetige Veränderungen durch menschliches Beobachten doch nicht zu erfassen sind. In ihren Landschaftsbildern erlaubt uns die Künstlerin, ewig in der Schönheit dieser Vergänglichkeit zu verweilen.

Atelierhaus Aachen Dorothee Schmidt ArtJunk