ArtJunk
No. 10—2024

Bodies, Grids And Ecstasy

Margret Eicher, Beate Gütschow, Verena Issel, Inna Levinson, Roy Mordechay, Katja Novitskova, Pavel Pepperstein, Pieter Schoolwerth, Lena Schramm – kuratiert von Ludwig Seyfarth

Info: Was wird aus der physischen Realität in einer zunehmend von digitalen Prozessen durchdrungenen Welt? Dieser Frage folgt die Gruppenausstellung Bodies, Grids and Ecstasy. Sie konfrontiert die Betrachtenden mit überraschenden Begegnungen und Widersprüchen zwischen Fläche und Raum, Abstraktion und Materie, Realität und Fiktion. Die Ausstellung vereint Bilder, Objekte und Skulpturen, bei denen zusammentrifft oder zusammengefügt wird, was eigentlich nicht zusammenpasst – wie Collagen, deren Schnitte nicht sichtbar sind. Bodies, Grids and Ecstasy zeigt verschiedene künstlerische Wege, die aus dem Zweidimensionalen, dem gerasterten Flächenland, in die Welt des Haptischen, Körperlichen und der Erzählung (zurück)führen. Diese Wege verlaufen manchmal geradlinig und in ungewohnte Richtungen, sie sind aber auch verschlungen, humorvoll und hintersinnig, bisweilen auch mit kritischen Seitenhieben gegen politische und ökonomische Folgen der Digitalisierung.

Kai10 Arthena Foundation Verena Issel ArtJunk