ArtJunk
No. 10—2024

Goldener Moment

Bea Meyer

Info: In einem kurzen Text seines Lesebuchs Glückliche Umstände, leihweise kommt Alexander Kluge auf den Ursprungsmoment seines schriftstellerischen Schaffens zu sprechen. Der Autor macht retrospektiv eine Notsituation dafür verantwortlich, dass er sich bereits als Fünfjähriger in der Kunst der gedanklichen Zusammenführung üben musste. Vater und Mutter hatten beschlossen, die untrennbare Einheit, die sie für ihren Sohn bildeten, aufzulösen. Was bislang miteinander verbunden war, wurde zu zwei Teilen, die nicht mehr zueinander gehören wollten. Ein Zustand, den der junge Kluge nur schwer nur ertragen konnte. Er habe dann versucht, diese beiden Erwachsenen wieder zu einer Einheit zusammen zudenken. Koste es, was es wolle. Aber die Kraft der Gedanken reichte nicht aus, um aus einer latenten Struktur ein manifestes Ganzes zu rekonstruieren. Aus diesem Scheitern leitete sich für Kluge eine schriftstellerische und intellektuelle Verpflichtung ab, nämlich weiterhin zu versuchen, zusammen zu denken, was scheinbar nicht zusammengehört – die Auflösung der tatsächlichen Verhältnisse zugunsten einer gedanklichen Einheit. (…)

kjubh Kunstverein Bea Meyer ArtJunk