ArtJunk
No. 10—2024

Kasbah

Ayan Farah

Info: Ayan Farah (*1987) verbindet Aspekte der westlichen Abstrakten Kunst und Land Art mit Techniken afrikanischer Kunstproduktion. Ihre Gemälde sind niemals mit Pinseln auf Leinwand gemalt oder den handelsüblichen Werkmaterialien produziert, sondern bestehen aus historischen Textilien vergangener Jahrhunderte, die mit Mineralien und Erden verschiedenster geografischer Orte behandelt werden, die Ayan Farah während aufwendiger Reisen vor Ort selbst sammelt. Das Reisen zu Orten wie Abu Dhabi, China, Somalia oder Mexiko ist ein wesentlicher Bestandteil von Farahs Werkprozess. Die Auswahl dieser Orte trifft Ayan Farah jeweils nach deren Relevanz für ihr sozio-kulturelles Konzept und geologischer Materialien. Dieser Aspekt der Mobilität als Bestandteil der Produktion gründet auf Ayan Farahs eigener Biografie. Als Tochter somalischer Eltern in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren, in Schweden aufgewachsen und für ihr Studium nach London gezogen, kulminieren in ihrer Biografie verschiedenste kulturelle Perspektiven. Diese transkontinentalen Wechselbeziehungen setzen sich in Farahs abstrakten Gemälden fort.

Kadel Willborn Düsseldorf Ayan Farah ArtJunk