ArtJunk
No. 21—2024

Aftermath – Turning

Volker Saul

Info: Das Leopold-Hoesch-Museum zeigt anlässlich einer Schenkung durch den Musikproduzenten und Kunstsammler Kurt Renker eine neue Werkgruppe des aus Düren stammenden und in Köln und der Eifel lebenden und arbeitenden Künstlers Volker Saul. Basierend auf dreiunddreißig in strengem und zugleich doch tonigem Schwarzweiß angelegten Papierschnitten hat Volker Saul zu einer Komposition der Jazzmusiker Dave Liebman, Richie Beirach und Florian Van Volxem, die 2017 im Studio von Kurt Renker eingespielt wurde, eine Videoarbeit geschaffen, die die auftretenden Formen und Strukturen beziehungsweise ihre Kombinationen und Kontraste in Bewegung versetzt. Im Film entfalten sie ihr dynamisches Potenzial, behaupten oder negieren Körperlichkeit, organisieren und entwickeln räumliche Konstellationen und gehen ein symbiotisches Verhältnis mit den Klängen der elektronischen Musik ein (die Dave Liebman in Reaktion auf die bildnerische Initiative von Volker Saul und speziell für diesen Zweck seinerseits entsprechend modifiziert hat). Betitelt ist der Werkkomplex, der exemplarisch für den medienübergreifenden und kollaborativen künstlerischen Ansatz von Volker Saul steht, mit Aftermath – Turning, ein Verweis auf die abstrakten Inhalte sowohl der Bilder als auch der Musik wie auf das Seh- und Hörerlebnis der Betrachter*innen, das sich unweigerlich einstellt und im Verlauf der Wahrnehmung zunehmend auffächert.

Leopold Hoesch Museum Düren Volker Saul ArtJunk