ArtJunk
No. 20—2024

Kunstgespräche / Führungen / Tätowierung / Tanz / Musik / Gesang / Modenschau / Poetry / Performances

Info: Der Kunstpalast lädt erneut zu einer unvergesslichen Nacht voller Kunst, Musik und Feierlichkeiten ein, wenn am Samstag, den 13. Januar 2024, die 17. Ausgabe der JUNGEN NACHT stattfindet. Die Regie übernimmt auch dieses Mal das Team von Studierenden der Heinrich-Heine-Universität, Institut für Kunstgeschichte. Gemeinsam haben sie ein abwechslungsreiches und vielseitiges Veranstaltungsprogramm zusammengestellt, das den Kunstpalast nach einer dreijährigen Renovierung in neuem Glanz erstrahlen lässt. Neben der umfangreichen Sammlung des neueröffneten Kunstpalastes bildet das Herzstück der Veranstaltung die Sonderausstellung Tod und Teufel, die einen Einblick in die dunklen und mysteriösen Seiten der Kunst bietet. Studentische Kunstvermittler*innen werden dabei vor Ort sein, um Fragen zu den ausgestellten Werken zu beantworten. Diese informellen Gespräche schaffen eine einladende Atmosphäre, in der Kunstinteressierte bis spät in die Nacht über die präsentierten Kunstwerke diskutieren können. Die Veranstaltung bietet zudem eine beeindruckende Vielfalt von Beiträgen aufstrebender Nachwuchskünstler*innen aus der regionalen Szene. Musik, Performance, Mode, ein Tätowierer und eine Visagistin werden die Gäste durch die Nacht begleiten. (…) Kosten 8 € / zum Ticketkauf →

Kunstpalast Spardas Junge Nacht ArtJunk

Arman, Hermann Bartels, Mario Botta, Antonio Calderara, Achille Castiglioni, Kwan Young Chun, Gotthard Graubner, Wassily Kandinsky, Yayoi Kusama, Adolf Loos, Heinz Mack, Vico Magistretti, Apostolos Palavrakis, Carlo Scarpa, Ettore Sottsass u.a.

Info: BECK & EGGELING zeigt vom 1. September bis zum 11. November 2023 die Ausstellung Spot on! Leuchtendesign des 20. Jahrhunderts und Werke der Moderne in Kooperation mit Sebastian Jacobi (Sammler & Kurator, Bad Ems). (…) Die Ausstellung Spot on! unternimmt eine Reise in die Vergangenheit und Gegenwart des elektrischen Lichts der vergangenen 120 Jahre und zeigt anhand ausgesuchter Exponate die technologischen Innovationen sowie die kongeniale, gestalterische Qualität. Der unmittelbare Vergleich mit unterschiedlichen Exponaten zeigt das immense kreative Potenzial; gleichzeitig wird jede Leuchte zu einer Zeitkapsel, die, retrospektiv betrachtet, stellvertretend für eine ganze Epoche oder Stilrichtung steht. (…) Eröffnung im Rahmen des DC Open / Modenschau mit der neuen Kollektion von meinweiß von Andrea Jacobi.

Beck und Eggeling Yayoi Kusama ArtJunk

Viktoria Lorenz (Modedesign)

Info: When art meets fashion… Anlässlich des fünfzehnjährigen Jubiläums der Stiftung widmet sich die ZERO foundation dem Verhältnis von ZERO und Mode. Das Projekt umfasst einen Gastvortrag und eine Ausstellung, in deren Zentrum die innovative Auseinandersetzung der zeitgenössischen Modedesignerin Viktoria Lorenz mit der ZERO-Kunst steht. So treffen im ehemaligen Atelier Günther Ueckers aktuelle Mode auf Kunstwerke aus der ZERO-Zeit von Enrico Castellani, Lucio Fontana, Yayoi Kusama, Heinz Mack, Otto Piene, Walter Leblanc, Adolf Luther, Hans Salentin, Günther Uecker, Lothar Wolleh und Yves Klein in einem außergewöhnlichen Ambiente zeitgenössischer Szenografie. Eine für diese Ausstellung speziell entwickelte Soundcollage mit Zitaten der ZERO-Künstler versetzt die Besucher*innen auch akustisch in Vibration. Erstmalig wird das Thema Mode sowohl durch originale ZERO-Kleider als auch durch Querverweise auf Materialien aus dem ZERO-Archiv aufgefächert. Die Fotografien, Zeitungsartikel und Dokumente zeigen vielfältige Beziehungen zwischen der künstlerischen und der modischen Nachkriegsavantgarde. (…) 14 & 16 Uhr: Fashion Show / im Rahmen des strike a pose – Festival für Kunst, Mode und Style.

ZERO foundation Kleid Fashion Viktoria Lorenz ArtJunk

Enrico Castellani, Lucio Fontana, Konrad Jackisch & Leonard Merkes (Sound und Text), Yves Klein, Anika Koppe (Szenografie), Yayoi Kusama, Heinz Mack, Otto Piene, Walter Leblanc, Viktoria Lorenz (Modedesign), Adolf Luther, Hans Salentin, Günther Uecker, Lothar Wolleh

Info: When art meets fashion… Anlässlich des fünfzehnjährigen Jubiläums der Stiftung widmet sich die ZERO foundation dem Verhältnis von ZERO und Mode. Das Projekt umfasst einen Gastvortrag und eine Ausstellung, in deren Zentrum die innovative Auseinandersetzung der zeitgenössischen Modedesignerin Viktoria Lorenz mit der ZERO-Kunst steht. So treffen im ehemaligen Atelier Günther Ueckers aktuelle Mode auf Kunstwerke aus der ZERO-Zeit von Enrico Castellani, Lucio Fontana, Yayoi Kusama, Heinz Mack, Otto Piene, Walter Leblanc, Adolf Luther, Hans Salentin, Günther Uecker, Lothar Wolleh und Yves Klein in einem außergewöhnlichen Ambiente zeitgenössischer Szenografie. Eine für diese Ausstellung speziell entwickelte Soundcollage mit Zitaten der ZERO-Künstler versetzt die Besucher*innen auch akustisch in Vibration. Erstmalig wird das Thema Mode sowohl durch originale ZERO-Kleider als auch durch Querverweise auf Materialien aus dem ZERO-Archiv aufgefächert. Die Fotografien, Zeitungsartikel und Dokumente zeigen vielfältige Beziehungen zwischen der künstlerischen und der modischen Nachkriegsavantgarde. (…) 20:30 & 22 Uhr: Fashion-Show mit der ZERO-Kollektion von Viktoria Lorenz in der Ausstellung / VVK-Ticket →

ZERO foundation Kleid Fashion Viktoria Lorenz ArtJunk

Enrico Castellani, Lucio Fontana, Konrad Jackisch & Leonard Merkes (Sound und Text), Yves Klein, Anika Koppe (Szenografie), Yayoi Kusama, Heinz Mack, Otto Piene, Walter Leblanc, Viktoria Lorenz (Modedesign), Adolf Luther, Hans Salentin, Günther Uecker, Lothar Wolleh

Info: When art meets fashion… Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums der Stiftung widmet sich die ZERO foundation dem Verhältnis von ZERO und Mode. Das Projekt umfasst einen Gastvortrag und eine Ausstellung, in deren Zentrum die innovative Auseinandersetzung der zeitgenössischen Modedesignerin Viktoria Lorenz mit der ZERO-Kunst steht. So treffen im ehemaligen Atelier Günther Ueckers aktuelle Mode auf Kunstwerke aus der ZERO-Zeit von Enrico Castellani, Lucio Fontana, Yayoi Kusama, Heinz Mack, Otto Piene, Walter Leblanc, Adolf Luther, Hans Salentin, Günther Uecker, Lothar Wolleh und Yves Klein in einem außergewöhnlichen Ambiente zeitgenössischer Szenografie. Eine für die Ausstellung speziell entwickelte Soundcollage mit Zitaten der ZERO-Künstler versetzt die Besucher*innen auch akustisch in Vibration. Erstmalig wird das Thema Mode sowohl durch originale ZERO-Kleider als auch durch Querverweise auf Materialien aus dem ZERO-Archiv aufgefächert. (…) 14 & 15:30 Uhr: Fashion-Show mit der ZERO-Kollektion von Viktoria Lorenz in der Ausstellung.

ZERO foundation Viktoria Lorenz Ein Kleid monochrom ArtJunk