ArtJunk
No. 20—2024

Programm zum Internationalen Museumstag

Info: Am Sonntag, 19. Mai, ist Internationaler Museumstag. Auch das Von der Heydt-Museum beteiligt sich daran und bietet von 11 bis 18 Uhr freien Eintritt. Zudem gibt es einige besondere Aktionen an dem Tag. Von 12 bis 14 Uhr findet die Aktion: Kunst – Mitmachen, informieren, begreifen in der Ausstellung Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion von 1920 bis heute statt. Tanzpädagogin Stefanie Katzer lädt zu Kunst in Bewegung zum Beispiel zu einer großformatigen Arbeit von Katharina Grosse ein. Aktionsstationen regen zum Mitmachen und Ausprobieren an vielen Werken der Ausstellung an, an einem Basteltisch können alle kreativ werden. Außerdem legt DJane Mauzmon Musik auf, die die Werke der Abstraktion klanglich in andere Sphären versetzt und dadurch dem Museumsbesuch eine neue Dimension hinzufügt. Auch die Museums-Bibliothek beteiligt sich am Internationalen Museumstag: Man kann stöbern und schmökern in Büchern zu und über die Kunst. Kuratorin Beate Eickhoff hält Kurzführungen zu ausgewählten Werken und steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Von der Heydt Museum Nicht Viel Zu Sehen ArtJunk

Programm zum KPMG-Kunstabend

Info: Seit zwanzig Jahren öffnet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen jeden ersten Mittwoch im Monat ihre Häuser K20 und K21 bei freiem Eintritt für alle. Höchste Zeit, um im neuen Glanz zu erstrahlen und welcher Monat eignet sich da besser als der kommende: Getreu dem Motto Alles neu macht der Mai! laden wir alle herzlich zu _OPEN HOUSE – dem neuen KPMG-Kunstabend am 1. Mai von 18 bis 22 Uhr in K20 und K21 ein. Jeder _OPEN HOUSE-Abend widmet sich zukünftig einer bestimmten Frage. Wir beginnen mit: Wie klingt Kunst? Deshalb gibt es am 1. Mai ein ganz besonderen Höhepunkt und wir singen gemeinsam den Frühling herbei! Die renommierte Chorleiterin Barbara Beckmann wird uns alle in den größten Chor verwandeln, den die Kunstsammlung je gehört hat, und das in beiden Häusern. In K20 können Sie sich in der Bibliothek einem spannenden Musik-Quiz stellen. Das K21 wird durch die Steptanz-Gruppe um Ulrike Dinger zur Bühne und zum Instrument: Wie klingt Steptanz im Museum? Ab 20:30 Uhr verwandelt sich das gesamte K21 dann in eine energiegeladene Soundkulisse und wir lassen den Abend gemeinsam mit Ihnen bei einem Sundowner von der Bar auf der Piazza und unter der Kuppel von K21 ausklingen.

Kunstsammlung NRW K20 K21 KPMG Kunstabend ArtJunk

1 Stunde Workshop zum Thema Footworks / 2 Stunden freie Jam Session mit DJ Parish

Info: Für 40 Village ist Tanz magisch. Sie nutzen keine Worte, um sich auszudrücken, sondern bezaubern die Menschen mit der Bewegung ihrer Körper. Passend zur Ausstellung Sneaker konzentrieren sie sich auf Fußbewegungen, sogenannte Footworks. Tanz verbindet, sprengt Grenzen und lässt wachsen. Kommt vorbei und tanzt mit, egal ob Anfänger*innen oder Fortgeschrittene. Einzige Voraussetzung ist Spaß am Tanzen und Bewegen.

NRW Forum Duesseldorf 40 Village ArtJunk

Hood of Sisters NRW, Sama Street Vibe

Info: Das Kulturamt der Stadt Düsseldorf fördert ein zweiwöchiges internationales Projekt zwischen den zwei Tanz-Kollektiven Hood of Sisters NRW und dem Sama Street Vibe, die die Wichtigkeit von traditionellen Tänzen und ihren Einflüssen auf die urbane Tanzszene in Europa in den Vordergrund stellen und verknüpfen wollen: BRIDING STEPS. Die Hood of Sisters NRW besteht aus einem Kollektiv von weiblich gelesenen Tänzerinnen der urbanen Tanzszene in Deutschland – NRW. Der Schwerpunkt als urbanes Tanz-Kollektiv sind der Community-Bonding Aspekt und Diversität im kulturell-künstlerischen und -tänzerischen Kontext. Seit letztem Jahr sucht das Kollektiv performative Werkzeuge, die ihre künstlerische Praxis unterstützen und Wissen generieren, welches weiteren Generationen von Tänzer*innen in der Community weitergegeben und auch öffentlich geteilt werden soll. Durch die seit letztem Jahr bestehende Verbindung mit dem Sama Street Vibe Tanz-Kollektiv aus Dakar – Senegal, entstand die Brücke zu einem gemeinsamen Projekt, bei dem der postkoloniale Bildungsaspekt in den Fokus rücken soll. Zielgruppen der Workshops sind junge Menschen, sowie Tanzinteressierte in NRW.

NKR Neuer Kunstraum Hood of Sisters Sama Street Vibe ArtJunk

Farkhondeh Shahroudi, Anne Duk Hee Jordan, Barthélémy Toguo, Phil Collins, Antoinette Yetunde Bintu Oni, Theresah Ankomah, Al Hassan Issah, Pedro Oliveira, Refuge Worldwide, Archipel Radio station (Monai de Paula Antunes & Niko de Paula Lefort) – Kuratiert von Lynhan Balatbat-Helbock, co-kuratiert von Bilge Emir und Lia Milanesio

Info: Man sagt, dass auf kleinen Bänken in Parks, auf öffentlichen Plätzen oder in U-Bahn-Stationen bei den Menschen, die Tag und Nacht arbeiten, eine flüchtige Ruhe zu finden ist. Der Garten, die willkommene Oase als Zufluchtsort für Ruhe, Erholung und Besinnlichkeit, ist im Idealfall für alle Menschen in den Städten zugänglich. Hundebesitzer, Eltern mit ihren frei herumlaufenden Kindern, essende Arbeiter, Verliebte, Körper, die einen Austausch in privaterer Umgebung suchen, und einsame ältere Menschen, sie alle trachten nach bewahrter Natur, der Auszeit zwischen den Gärten und dem städtischen Alltag. (…) Wir laden Wissenschaftler*innen und andere ein, über Traditionen und Praktiken der Verbreitung von Klängen, Formen der Heilung in der Freizeit und über gemeinschaftliches Engagement nachzudenken. Auch Besucher*innen sind eingeladen, ihre künstlerischen Arbeiten zum Thema auszustellen und aufzuführen. Die Aktivitäten werden durch eine Reihe öffentlicher Lesungen und geführter Klangspaziergänge begleitet. Das Projekt soll ein Ort des kollektiven Zuhörens und Staunens sein und durch das partizipatorische Engagement der Körper auch Prozesse des Zuhörens, Verweilens und Vordringens in gemeinsame Räume anstoßen, um schließlich ein eigenes Paradies zu erschaffen und zu aktivieren. (…) 14–15 Uhr: Kurator*innenführung / 16–18 Uhr: Silent Disco & Circular Listening Session mit DJ Amuleto Manuela – begrenzte Zahl an Kopfhörern verfügbar / Treffpunkt: Kapelle / Anmeldung unter management.lantzscherpark@gmail.com →

Lantz'scher Skulpturenpark Kunstkommission Düsseldorf on damp earths we wander ArtJunk

Simon Freund, Gili Avissar, Ballroom Community, Daria Nazarenko, FRZNTE

Info: strike a pose geht in die dritte Runde: Das neuartige Kunst- und Kulturfestival macht es sich in bisher einzigartiger Form zur Aufgabe, kreative Positionen an den Schnittstellen zwischen Kunst, Mode und Style zusammenzubringen. Im Festivalzentrum K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen werden vom 2. bis zum 4. Juni 2023 auf der Piazza 12 künstlerische Projekte und eindrucksvolle Installationen präsentiert, die aus Kooperationen zwischen Künstler*innen, Designer*innen und Modelabels entstanden sind. Auch das Rahmenprogramm sieht viele Aktionen vor: So führt der Künstler Simon Freund am Samstag seine performativ-fotografische Serie Portraits fort, bei der er in die Kleidung anderer Menschen schlüpft und Selbstportraits anfertigt. Daria Nazarenko untersucht in ihrer tänzerischen Performance aktivistische Praktiken, denen sie eine künstlerische Bühne verschafft. (…) 11–18 Uhr: Performance – Simon Freund / 13 Uhr: Performance – Gili Avissar / 15 Uhr: Performance – Ballroom Community / 16:30 Uhr: Performance – Daria Nazarenko / 18 Uhr: Performance – FRZNTE, Pole Dance.

Kunstsammlung NRW K21 Ballroom Community ArtJunk

Sophie Taeuber-Arp, Hans Arp

Info: Wie kaum ein anderes Paar beeinflussten Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp die Kunst ihrer Zeit. Angesichts der großen gesellschaftlichen Fragen des 20. Jahrhunderts suchten sie einen radikalen Neuanfang. Als weltweit einziges Museum widmet sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck auf Grundlage seines hochkarätigen Sammlungsbestandes diesem bahnbrechenden Künstlerpaar. Mehr als 400 Werke sind in der außergewöhnlichen Architektur aus historischem Bahnhofsgebäude und dem lichten Bau Richard Meiers zu Hause. (…) 11 Uhr: Begrüßung: Dr. Julia Wallner (Direktorin, Arp Museum, Bahnhof Rolandseck) / Grußwort: Malu Dreyer (Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz) / Einführung: Astrid von Asten M.A. (Kuratorin, Arp Museum, Bahnhof Rolandseck) / 16:30 Uhr: Enthüllung der Skulptur the curve 2 – Stille (2015) von Stella Hamberg, Schenkung der Gesellschaft der Freunde und Förderer Arp Museum Bahnhof Rolandseck / Einführung: Dr. Julia Wallner und Jutta Mattern (Kuratorin) mit anschließendem Sektempfang / ganztägiges Programm in den Ausstellungen, im Arp Labor und auf dem Vorplatz: Kurz-Führungen / Talks / Tanz- und Musikperformances / Familien- & Tattoo-Workshop / Mitmachzirkus / Brasilianische Rhythmen / Wein von der Winzergenossenschaft Mayschoss & Köstlichkeiten von Heike Gaudenti / zum vollständigen Programm →

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Sophie Taeuber Arp ArtJunk

Sagí Amir Gross (Choreograf, Theaterdirektor), FRZNTE (DJ, Pole Performerin), T Dönges (Medienkünstler)

Info: Der Choreograf Sagí Amir Gross zeigt am Abend vor der Art Düsseldorf-Eröffnung zum zweiten Mal eine Solo-Performance im LRRH_ Aerial mit dem Titel Vortex. Dieser Begriff steht in der Strömungslehre für eine Drehbewegung fließender Elemente um eine Achse. Und dafür steht auch FRZNTE aus Berlin, die im Anschluß an Gross’ Auftritt an der Pole performt. Die insgesamt halbstündige Darbietung findet im Rahmen der beiden laufenden Ausstellungen statt: Feeler von EJTECH und Himmelblau von Thomas Lohr. Beide Installationen sind Teil des LRRH_ Kite-Projekts.

LRRH T Dönges et al ArtJunk

Anna-Lu Masch (Choreografin)

Info: Du hast Spaß an Kunst, Bewegung und Tanz, bist Tanzneuling oder schon tanzerfahren? Dann komm ins Arp Museum! Die Choreografin Anna-Lu Masch begibt sich mit Euch auf die Spuren der Ausdruckstänzerin Sophie Taeuber-Arp auf eine choreografische Reise durch die Räume des Museums. Mit freien und geführte Bewegungsimprovisationen, die durch modernen und zeitgenössischen Tanz inspiriert sind, setzt Ihr Euch mit dem eigenen Körper im Raum auseinander und entwickelt gemeinsam kleine Choreografien. Diese werden anschließend als Teil eines bewegten Museumsrundgangs präsentiert. Das Tanz-Atelier ist offen für Alle von jung bis älter, schnuppernd oder als kontinuierliches Mitglied der Gruppe. Kosten 9 € (ermäßigter Museumseintritt) / Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck Anna Lu Masch ArtJunk

Daniela Georgieva & Hugo Le Brigand

Info: Mit 270206 bringen Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand ein poetisch-minimalistisches Duett auf die Bühne. Inspiriert von der Bewegungssprache des Judson Dance Theater der 1960er-Jahre loten die beiden Tänzer*innen die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers aus und finden eindrückliche Bilder für das Spannungsfeld von Nähe und Distanz. Daniela Georgieva und Hugo Le Brigand reflektieren über Körperlichkeit und Gemeinschaft als Grundbedingungen des menschlichen In-der-Welt-Seins. In ihrer Choreografie erforschen sie, wie sich das Ich im Austausch mit dem anderen und im Verlauf der Zeit verändert, wie sich die Wahrnehmung des Selbst und die Verortung im Raum verschieben. Die beiden Tänzer*innen werden zum fragmentarischen Wir, tasten die Grenzen des eigenen und des anderen Körpers ab und spüren dem Klang und der Intensität der Bewegung, Berührung und Begegnung nach. (…) Im Anschluss an die Premiere laden wir zum Artist Talk mit Daniela Georgieva, Gregor Jansen, Hugo Le Brigand (Konzept, Choreografie), Moritz Nahold (Sounddesign) und Martin Pfeifle (Installation) in den Salon des Amateurs ein / Kosten 8 € / 5 € ermäßigt an der Abendkasse.

Kunsthalle Düsseldorf Daniela Georgieva Hugo Le Brigand ArtJunk